Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Joule: Intel veröffentlicht teures…

370 USD??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 370 USD??

    Autor: Hoh6Xo 17.08.16 - 16:28

    Wow, wird bestimmt ne riesen Erfolgsstory bei dem Preis! Wann versteht Intel endlich, dass Developer-Boards ein bisschen günstiger angeboten werden sollten, um einen Durchbruch in der vielleicht doch nicht so unwichtigen Maker-Szene zu schaffen?

  2. Re: 370 USD??

    Autor: Headcool 17.08.16 - 18:20

    Wenn du ein Projekt hast, das kommerziell verwertbar ist, dann sind diese 370$ gar nichts. Dann ist wichtig wie teuer die Hardware ist, die vertrieben wird.

  3. Re: 370 USD??

    Autor: Mandrake0 17.08.16 - 19:55

    wo du recht hast hast du recht :-)

    intel hat günstige boards für die community nur dieses fällt ein bisschen aus der reihe.
    volumen modul preis wäre noch interessant gewesen.

  4. Re: 370 USD??

    Autor: AlexanderSchäfer 18.08.16 - 00:31

    Intel geht es hierbei wohl weniger um den privaten Hobbybastler, sondern um Kunden, die auf dieser Basis eigene Produkte entwickeln möchten. Gerade bei Kleinserien kann es ja ganz attraktiv sein einfach solche Module direkt zu verbauen. Das ist dann meist nicht nur günstiger, sondern vereinfacht auch das Zertifizierungsverfahren.

  5. Re: 370 USD??

    Autor: spambox 19.06.17 - 09:28

    Intel verkauft auch 128er SSDs für Tausend Euro. Das muss man nicht verstehen.

    #sb

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hays AG, Frankfurt
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06