Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kailh KS-Switch im Test: Die bessere…

Cherry Deutsche Markenqualität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cherry Deutsche Markenqualität

    Autor: ndakota79 14.05.18 - 14:34

    Cherry hat doch von Anfang an Low-Budget Tastaturen und Switches für den kleinen Geldbeutel verkauft. Warum grade diese heute als das Maß der Dinge gelten, ist schon irgendwie seltsam. Die Qualität der Switches hat auch mit der Zeit noch weiter abgenommen statt zuzunehmen. Die Switches wurden immer kratziger, man vergleiche dazu mal alte MX Black mit neuen Blacks. Und der Klick bei Blues wurde immer unregelmäßiger: Mal klickt eine Taste laut, dann die nächste eher leise ...

    Cherry ist nur dann gut, wenn man sich die Mühe macht, sich einen eigenen Switch zusammen zu bauen. MX Clear mit ner schwächeren Feder z.B. und dann jeden einzelnen Switch per Hand schmieren, damit er nicht mehr so kratzig ist. Und wenn man dann noch ne gute Tastatur will, darf man sich das Gehäuse selbst zusammen suchen und sich noch n passendes Set Tastenkappen suchen, weil die mitgelieferten idR schlecht sind.

    Oder man nimmt halt gleich was Gutes, wie die immer noch erhältlichen Buckling-Spring Nachbauten, Switches von Matias oder, wenn es nur ums Schreiben geht, Topre. Ja, Rubberdome, ich weiß. Aber über ne Realforce oder HHKB geht einfach nichts drüber, wenn es um schnelles und präzises Schreiben geht.

    Die Cherry Nachbauten gelten in Foren schon recht lange als Geheimtipps, weil sie geschmeidiger und taktiler sind als die originalen. Bisher wurde da vor allem Gateron empfohlen, interessant, dass jetzt sogar Kailh schon besser ist. Cherry ist anscheinend vor allem ein Name.

  2. Re: Cherry Deutsche Markenqualität

    Autor: Jesterfox 14.05.18 - 14:39

    Kailh hat es vor allem auch geschafft die ML Switches endlich mal in gut (und sogar mit Klick) zu bauen. Etwas das Cherry auch nie geschafft hat ;-)

    Die Sharkoon Purewriter ist jedenfalls ne ganz interessante Tastatur.

  3. Re: Cherry Deutsche Markenqualität

    Autor: darklord007 14.05.18 - 15:15

    Wurde auch vor Jahren von ZF gekauft, soweit ich weiß existiert Cherry wirklich nurnoch als Marke.

  4. Re: Cherry Deutsche Markenqualität

    Autor: wolfi86 14.05.18 - 20:37

    Seit Januar 2017 ist Cherry eigenständig, gehört nicht mehr zu ZF. Cherry investiert auch kräftig und baut sich in Auerbach einen neuen Fertigungsstandort auf:
    http://www.nordbayern.de/region/pegnitz/cherry-plant-in-auerbach-ein-neues-werk-1.6909309



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.18 20:37 durch wolfi86.

  5. Cherry ist trotzdem einer der besten Hersteller

    Autor: schipplock 15.05.18 - 22:18

    Hi ndakota79,
    du magst mit allem Recht haben, aber meiner Erfahrung nach ist Cherry trotzdem noch einer der besten Tastaturhersteller (bisher). Vor allem, wenn es um das Preis/Leistungs-Verhältnis geht.

    Meine letzte G80-1800 (ca 1 Jahr alt) hat sogar unerwähnt PBT-Tasten; etwas, was andere Tastaturhersteller extra erwähnen müssen. Auch ist Cherry einer der ganz wenigen Hersteller, bei dem relativ flache Tasten mit mechanischen Schaltern kombiniert werden. Meine G80-1800 kostete neu keine 80 EUR.

    Sicherlich liest man Kritik an dem Gehäuse. Ja, es ist nicht hochwertig, aber eben auch nicht minderwertig. Es ist eben Plastik, aber dickes Plastik und es ist eine der wenigen Tastaturen, die man auch wirklich "hochstellen" kann. Dafür sind die Tasten und die Schalter extrem gut.

    Ich favorisiere seit Ewigkeiten MX Black und ich habe hier auch eine uralte Cherry G80-1800 mit MX-Black stehen; und ich kann dir versichern, dass bei den "neuen" Schaltern nichts kratziger ist :). Die neue tippt sich butterweich, aber eben MX Black typisch "straff". Die G80-1800 ist eben schon etwas ausgeleiert. Bei manchen Tasten ist auch der Klang anders. Bei der Neuen ist da alles gleichmäßig. Ich will aber nicht ausschließen, dass es auch kratzige Schalter gibt. Generell haben MX Schalter ja den Ruf "kratzig" zu sein; ich konnte das noch nie nachvollziehen. Da die meisten sich vermutlich auf "MX Blue" und "MX Brown" beziehen, kann ich da nicht mitreden.

    Die Leertaste war bei Cherry aber noch nie gut; die klingt immer scheiße. Ich verbuche das unter "isso". Wenn ich sie betätige, wird aber _immer_ ein "Space" eingefügt. Ich kann mich also wegen der Funktion nicht beschweren :).

    Weil ich irgendwann gelangweilt war, habe ich mir alle möglichen mechanischen Tastaturen gekauft; keine kann der Cherry das Wasser reichen. Sicherlich bekommt man bei Cherry sinnvolle Tastaturbeleuchtung nicht für Geld, aber das interessiert mich ja auch nicht. Das sieht zwar "nett" aus, aber wer in der Nacht eine Tastenbeleuchtung braucht, um zu tippen, kann einfach nicht blind tippen. Ich brauche höchstens zwei Tasten als Referenz und dann geht es los :). Ich orientiere mich am "F" und "J" mit der "Kante" oder an der Leertaste. Manchmal auch an den äußeren Tasten; dann kennt meine Hand die restlichen Koordinaten (viele Tastaturen verzichten mittlerweile auf diese "Kante").

    Man muss aber auch seine Anforderungen kennen. Mir ist es völlig egal, wie eine Tastatur aussieht; ich muss aber auf sie tippen können.

    Ich hatte auch schon eine Tastatur mit Kailh Blue Switches; da ging mir schon das Klick-Geräusch auf die Nerven, aber viel schlimmer war, dass dieser "Klick" kein Garant für die Bestätigung war. Manchmal wurde der "Klick" nicht angenommen; und weil ich sehr schnell tippe, klingen diese Klick-Schalter immer so, als wenn ich gerade ein Maschinengewehr abfeuere...das ist totaler Unsinn :). Für mich kommen nur MX Black, Red oder Silent Red in Frage.

    Die Cherry Tastatur verbindet man und sie funktioniert einfach. Bei anderen chinesischen Tastaturen hatte ich teilweise das Gefühl, dass sie ein erhebliches Input-Lag haben. Und auch wenn ich es nicht messen kann, weiß ich, dass meine Cherry Tastatur kein spürbares Input-Lag hat. Man darf das gerne googlen; das ist bei modernen Geräten tatsächlich mehr ein Problem als es früher war.

    Ich hatte auch bei keiner Cherry Tastatur das Problem, dass mal Tastenschläge nicht registriert wurden. Auch hatte ich mit Cherry nie das Problem, dass Tasten ohne mein Zutun "gedrückt" wurden. Alles das erlebte ich mit anderen mechanischen Tastaturen, die alle genau so oder teurer waren.

    Bei einer Tastatur hatte ich sogar das Problem, dass ich immer einen gewischt bekommen hatte...das Gehäuse war aus Metall...sah edel aus und so, aber immer wieder "knack" und Mini-Stromschlag :). Schrott...für 70 eur ;).

    Und wenn man weiter runter mit dem Preis geht, findet man mechanische Tastaturen, bei denen ab und zu mal die Eingabe streikt und andere komische Dinge.

    Ich weiß, dass Cherry nicht mehr "Made in Germany" ist und das merkt man vor allem am Gehäuse, aber der Rest ist in Relation zum Preis immer noch sehr gut. Vor allem, wenn man sich die anderen mechanischen Tastaturen als Vergleich heranzieht.

    Ich muss aber zugeben, dass aktuell bei Cherry der Wurm drin ist. Gefühlt scheint bei Cherry Stillstand zu herrschen. Sie haben zwar einen richtig guten neuen Switch (MX Silent Red), aber sie schaffen es nicht diese Switche in ihren vernünftigen Tastaturen anzubieten. Und nein, MX-Board 5.0 und 6.0 sind aktuell nicht von Cherry zu bekommen. Ich habe keine Ahnung, was da los ist. Wenn Cherry die G80-1800 mit Silent Red verkaufen sollte, würde ich mal wieder Geld ausgeben wollen. Ihr dickes Brett verkaufen sie ja mit Silent Red, aber nur mit Ansi-Layout und auch das ist in den USA nicht mehr zu bestellen.

    Ich würde auch MX-Board 6.0 mit Silent Red kaufen, aber beim MX-Board 6.0 ist ja generell der Wurm drin und so gut wie gar nicht mehr zu bekommen. Cherry hatte Probleme mit den Tastenbeschriftungen usw...

    Wie gesagt, bei Cherry ist aktuell der Wurm drin. Alle Distributoren sind absolut unfähig Aussagen zu treffen und bei Cherry erreicht man einfach niemanden.

    Ich hoffe also, dass Cherry sich erholt und wieder ihre Klassiker _und_ ihre modernen Boards mit ordentlicher Qualität verkaufen. Den ganzen anderen Schrott, den man von anderen Herstellern aktuell so für viel zu viel Geld kaufen kann, ist echt gruselig...braucht kein Mensch :(.

    Ich kann jedem nur einen der Klassiker von Cherry empfehlen:

    G80-3000 (wer auf klassisches Layout steht = sehr breit)
    G80-1800 (wer auf schlankes Design steht und trotzdem alle Tasten haben will)

    Natürlich unbedingt mit MX-Black bestellen :). Der beste mechanische Schalter (ok, mag subjektiv sein ;)).

    Kaufen, hinstellen und anfangen zu tippen. Man wird überrascht sein, wie schön es sich tippt.

    Das ist nur meine Meinung. Man darf sich aber weiterhin gerne chinesische LED-Leuchtreklamen mit minderwertigen Schaltern kaufen. Jeder kauft das, was er braucht und will.

    Und nein, ich arbeite nicht bei Cherry :).

    Gruß,
    Andreas.

  6. Re: Cherry ist trotzdem einer der besten Hersteller

    Autor: wolfi86 16.05.18 - 20:34

    schipplock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    >
    > Ich weiß, dass Cherry nicht mehr "Made in Germany" ist und das merkt man
    > vor allem am Gehäuse, aber der Rest ist in Relation zum Preis immer noch
    > sehr gut. Vor allem, wenn man sich die anderen mechanischen Tastaturen als
    > Vergleich heranzieht.
    > [...]
    >
    > Und nein, ich arbeite nicht bei Cherry :).
    >
    > Gruß,
    > Andreas.

    Hi schipplock,

    Ich arbeite zwar auch nicht bei Cherry, aber bei einem kleinen Zulieferer von Cherry. In den Tastaturen ist zwar vermutlich nicht alles Made in Germany, aber die Firma für die ich arbeite hat in den letzten Jahren mehrere Automaten gefertigt, die aus Kontaktstücken, Federn, Deckel, Stößel und anderen Teilen die Switches zusammenbaut und prüft.

    Eine etwas neuere Entwicklung von Cherry sind "Low Profile" Switches, aber bis erste Produkte auf den Markt kommen, werden schon noch mehrere Monate vergehen:
    https://www.cherrymx.de/en/low-profile-rgb.html

  7. Re: Cherry ist trotzdem einer der besten Hersteller

    Autor: schipplock 17.05.18 - 21:29

    Hallo wolfi86,
    danke für die Information! Das sieht sehr interessant aus. Der RGB-Kram interessiert mich zwar nicht, aber wenn es die "Auflage" steigert, soll es mir recht sein; ausstellen/deaktivieren kann man es ja immer noch.

    Auch finde ich es gut, dass man in 2018 noch ganz normal im "Internet" diskutieren kann. Danke dir.

    Gruß,
    Andreas.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. initperdis GmbH, Hamburg
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart, Ellwangen
  4. ECKELMANN AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. ab 499€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

  1. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.

  2. Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden
    Deutsche Post
    DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

    Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

  3. 32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
    32-Kern-CPU
    Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

    Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.


  1. 17:40

  2. 16:39

  3. 15:20

  4. 14:54

  5. 14:29

  6. 14:11

  7. 13:44

  8. 12:55