Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kiyo und Seiren X: Razer bringt…

2017 und 1080p30

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2017 und 1080p30

    Autor: RheinPirat 23.10.17 - 11:45

    Hat wohl Razer irgendwo in China einen grossen Restbestand an Kameramodulen für billiges Geld bekommen....

    60 FPS hätten es schon sein dürfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.17 11:45 durch RheinPirat.

  2. Re: 2017 und 1080p30

    Autor: EdwardBlake 23.10.17 - 11:52

    Also für ne Facecam für Streamer ist das wohl mehr als ausreichend, nimmt in der Regel eh nur ein Eck des Bildschirms ein, 4k und 60fps wären da einfach übertrieben und unnötig

  3. Re: 2017 und 1080p30

    Autor: Seroy 23.10.17 - 12:08

    EdwardBlake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also für ne Facecam für Streamer ist das wohl mehr als ausreichend, nimmt
    > in der Regel eh nur ein Eck des Bildschirms ein, 4k und 60fps wären da
    > einfach übertrieben und unnötig

    Aber was ist mit den ganzen feinen Poren im Gesicht die nicht dargestellt werden wenn jemand den Stream in 8k sich ansieht? /s

  4. Re: 2017 und 1080p30

    Autor: RheinPirat 23.10.17 - 12:32

    EdwardBlake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also für ne Facecam für Streamer ist das wohl mehr als ausreichend, nimmt
    > in der Regel eh nur ein Eck des Bildschirms ein, 4k und 60fps wären da
    > einfach übertrieben und unnötig


    Ich habe extra nichts von 4k geschrieben, weil das wäre übertrieben. Aber 1080p60 müssen es schon sein. Sieht doch scheisse aus wenn man mit 60FPS streamt und dann "laggt" das andere PiP wegen den 30FPS.

    Verstehe so oder so nicht warum Webcams so schweine teuer für die geringe Leistung sein müssen. Nahezu jedes Kameramodul in einem Smartphone liefert bessere Bilder, oder nimmt 1080p60 auf.

  5. Re: 2017 und 1080p30

    Autor: CoDEmanX 23.10.17 - 13:06

    Eine gebrauchte GoPro Hero 3+ könnte man auch nehmen, allerdings ist dann noch eine Capture Card erforderlich. Dann hätte man 1080p60. Autofokus ist kein Thema weil alles scharf ist, nur das Fischauge ist so eine Sache - es gibt einen Narrow FOV Modus, allerdings bleibt eine gewisse Restwölbung.

    Wie das bei der Hero 6 ist wäre interessant... vielleicht lässt die sich direkt an den Rechner schließen für Live-Video anstatt über den Umweg des Mini-HDMI-Ausgangs und Capture Card? Kostet über 500¤, bietet dafür aber bis zu 4k60 oder 1080p240. Andererseits sollte man wohl über eine DSLR o.Ä. ohne Fischauge nachdenken.

  6. Re: 2017 und 1080p30

    Autor: nightmar17 23.10.17 - 14:13

    Bei dem Preis sollte das wohl reichen.
    Konkurrenz ist die Logitech c922 die ebenfalls mit 1080/30 aufnimmt.
    Die hat aber kein Licht dabei, wobei man die Razer erstmal testen müsste.

  7. Re: 2017 und 1080p30

    Autor: mekkv2 23.10.17 - 15:09

    60 FPS sind nicht notwendig. Durch die Bewegungsunschärfe einer echten Kamera reichen auch 30 FPS vollkommen aus für ein flüssiges Bild, auch wenn es neben einem 60-FPS-Spiel dargestellt wird.

  8. Re: 2017 und 1080p30

    Autor: bccc1 23.10.17 - 16:32

    Das stimmt, aber mit 30 fps hat man bei schnellen Bewegungen die Wahl zwischen flüssig und scharf. Bei 60 fps wäre das etwas besser. Bei ~1000fps wäre es fürs menschliche Auge perfekt.
    Solange die Teile nicht Lichtstärker werden, nehme ich aber auch lieber 30fps.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  2. Innoventis GmbH, Würzburg
  3. Fresenius Netcare GmbH, Berlin
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-22%) 46,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. WW2: Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar
    WW2
    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

    Eine kleine britische Firma will Profispieler für Call of Duty WW2 vermitteln - etwa, um Extras freizuschalten. Damit können Poser nun dank der offiziell von Activision freigeschalteten Mikrotransaktionen richtig viel Geld ins Aufhübschen ihrer Statistiken stecken.

  2. Firefox Nightly Build 58: Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
    Firefox Nightly Build 58
    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

    Im Nightly Build 58 testet Mozilla einige neue Funktionen: So sollen Nutzer bald personalisierte Artikelvorschläge von Pocket bekommen. Außerdem werden Nutzer womöglich bald vor Webseiten gewarnt, die im großen Stil Nutzerdaten verloren haben.

  3. Limux-Ende: München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau
    Limux-Ende
    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

    Mit knapp 90 Millionen Euro über die kommenden sechs Jahre soll die IT der Stadt München völlig umgebaut werden. Davon sollen allein für den geplanten Limux-Ersatz mit einem Windows-Client rund 50 Millionen Euro entfallen.


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30