1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage: Ex-Mitarbeiter erhebt…

Das wundert mich kaum

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wundert mich kaum

    Autor: Yo 02.10.18 - 13:34

    Ex-Dell Buchhalter Tim Cook war auch nicht mehr zuzutrauen.
    Seite Steves Tod gab es kein einziges Hardware oder Software Produkt das Apple rausbrachte ohne einen Fehler by Design.

    Aber Hauptsache Sir Jonny Ive macht alles immer flacher - und gut iss.
    Apple macht schon einige Jahre keinen Spass mehr - leider.
    Angesichts mangelnder ernstzunehmender Alternativen ist es kein Spass mehr ;-)

  2. Re: Das wundert mich kaum

    Autor: PerilOS 02.10.18 - 13:52

    Also ich kann dir die Mirosoftgeräte nur empfehlen. Das hat das "Feeling" eines MacBooks ohne das Design zu kopieren und dazu noch nen nützliches OS.
    Das Surfacebook in Graphit-Gold war mir dann aber doch zu prollig. Hab es bei Mattschwarz belassen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.18 13:52 durch PerilOS.

  3. Re: Das wundert mich kaum

    Autor: Peter Brülls 02.10.18 - 14:00

    Yo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ex-Dell Buchhalter Tim Cook war auch nicht mehr zuzutrauen.
    > Seite Steves Tod gab es kein einziges Hardware oder Software Produkt das
    > Apple rausbrachte ohne einen Fehler by Design.

    Das war doch schon zu Zeiten Steve Jobs der Fall. Selbst das iPhone wurde doch zuerst als „Web Only“ angepriesen. Cube Mac, sah schick aus, ging aber aus, wenn man eine Tasche auf den Tisch fallen ließ, von den Rissen in der Hülle ganz abgesehen. Antennagate – das einzig wirklich echte „Gate“ – war unter Jobs, Mobile.Me wurde auch unter Jobs auf den Markt gebracht.



    Einges ließ sich fixen, anderes eben nicht.

    Cook hat jetzt was in den Markt gesteuert? Apple Watch samt Apple Pay, AirPods, iPad Pro mit Pencil, alles Dinge die gut angekommen sind, wo die Kundenzufriedenheit an der 100%-Marke kratzt.

    > Apple macht schon einige Jahre keinen Spass mehr - leider.
    > Angesichts mangelnder ernstzunehmender Alternativen ist es kein Spass mehr ;-)

    Mit Verlaub, dass ist so sinnvoll wie „Mein Standard ist nicht das beste, was es am Markt gibt, sondern das beste, was es vielleicht geben könnte.“

    Für mich passt derzeit immer noch Apple am besten, aber da draußen sind zig super Produkte wie Andoid-Handies, Kameras, Surfaces usw die auch hervorragende Arbeit leisten und für viele sicher die bessere Wahl sind.

  4. Re: Das wundert mich kaum

    Autor: ger_brian 02.10.18 - 14:07

    Wirklich? Kein einziges Produkt ohne Fehler by Design?

    AirPods? Die iPads? Apple TV? Apple Watch? So ziemlich alle iPhones bis auf wenige Ausnahmen?

    Es gab auch unter Steve Jobs genug Fehler by Design.

  5. Re: Das wundert mich kaum

    Autor: Peter Brülls 02.10.18 - 15:24

    ger_brian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirklich? Kein einziges Produkt ohne Fehler by Design?
    >
    > AirPods? Die iPads? Apple TV? Apple Watch? So ziemlich alle iPhones bis auf
    > wenige Ausnahmen?
    >
    > Es gab auch unter Steve Jobs genug Fehler by Design.

    Die erste Apple TV war übrigens noch ein richtiger Rechner. Und nach allem was ich von ihr sah nicht so der Kracher. Brauchbar war die erst zweite Generation (und mit nur 720p wurde ihr damals der baldige Tod und Rückzug Apples vorausgesagt), Fairerwaise: Die erschien noch als Jobs lebte.

    Ach ja, Time Capsule. Auch unter Jobs eingeführt, ein Ding, dass massiv unter Hitzeproblemen litt und gerne verreckte, so dass Apple jahrelang unter der Hand kostenlos austauschte.

  6. Re: Das wundert mich kaum

    Autor: Yo 02.10.18 - 15:40

    Gibts eine Webseite die alle Fails und xGates nach Produkten auflistet?
    Wäre interessant das mal im Überblick anzuschauen.

  7. Re: Das wundert mich kaum

    Autor: nachgefragt 02.10.18 - 16:40

    > Apple Watch samt Apple Pay, AirPods, iPad Pro mit Pencil, alles Dinge die gut angekommen sind, wo die Kundenzufriedenheit an der 100%-Marke kratzt.

    Apple Watch https://www.businessinsider.de/apple-watch-fehler-2017-9 (WLAN)
    Apple Airpod https://www.businessinsider.de/mit-diesem-problem-haben-derzeit-viele-apple-airpod-besitzer-zu-kaempfen-2017-1 (Verbindungsabbrüche)
    Apple iPad Pro https://www.zdnet.de/88252547/apple-raeumt-problem-mit-ipad-pro-ein/ (Systemfreeze)
    Apple Pencil https://www.ifun.de/holperiges-miteinander-das-ipad-pro-105-und-der-apple-pencil-110965/ (Verbindungsprobleme)

    Ich möchte nicht sagen, dass unter Jobs alles besser war, aber mir fällt unter Cooks Leitung nicht ein Beispiel (weder Hardware noch Software) ein, bei dem es nicht zu Release erhebliche Probleme gegeben hätte. Deswegen kann ich deine Aufzählung zur Kundenzufriedenheit nicht ganz aktzeptieren. Bei Release der Geräte war das so einfach nicht gegeben. Ich stimme aber schon in gewisser weise zu; du hast dir schon den Teil des Porfolios ausgesucht bei dem es grade noch irgendwie aktzeptabel war. Was dagegen bei ihrer Rechnersparte abgeht ist leider schon recht traurig und peinlich. Das hat mit dem Apple der 80er und 90er wirklich gar nichts mehr zu tun.

    Dazu kommt das Apple wohl grade zum ersten mal in seiner Geschichte ein bereits präsentiertes Produkt auf die Halde geworfen hat (Ladematte) weil sie es eben nicht hinbekommen haben.
    Sowas hätte es und Jobs nicht gegeben; ganz oder gar nicht.

    Ich frage mich ob Apple heute da wäre wo es ist, wenn Jobs den iPod mit solch einem Markel (wie einem nicht funtionierenden Kopfhörer) auf den Markt geworfen hätte.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.18 16:49 durch nachgefragt.

  8. Re: Das wundert mich kaum

    Autor: tribal-sunrise 02.10.18 - 19:46

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kundenzufriedenheit an der 100%-Marke kratzt.

    Bei Umfragen die Apple selbst durchführt? Also wenn man sich Tests, Bewertungen und Rezensionen anschaut hat man locker 15% die das Produkt bei schlecht bis durchschnittlich einordnen. Von den positiven Bewertungen kann man z.B. bei Amazon zudem einen Großteil abziehen der durch Vine, Influencer und sonstige ‚gekaufte‘ Bewerter entstehen. Übrig bleiben am Ende dann normale-durchschnittliche Bewertungen wie sie vermutlich jedes Produkt bekommt egal ob Apple draufsteht oder nicht.

    Ich nutze selbst das eine oder andere Apple Produkt aber wirklich ‚besser‘ ist bei Apple nur die Integration in den Apple Kosmos. Das können sie unbestreitbar besser als andere weil es eben schlicht kein zweites vergleichbares System gibt. Die Produkte selbst bauen aber kontinuierlich ab.

  9. Re: Das wundert mich kaum

    Autor: jo-1 03.10.18 - 07:59

    Yo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibts eine Webseite die alle Fails und xGates nach Produkten auflistet?
    > Wäre interessant das mal im Überblick anzuschauen.

    Gab es ein Produkt von Microsoft das neue Maßstäbe gesetzt hätte (ausesse kommerziellem Erfolg) ?

  10. Re: Das wundert mich kaum

    Autor: Ford Prefect 03.10.18 - 15:47

    Was hat Microsoft damit zu tun?

  11. Re: Das wundert mich kaum

    Autor: derdiedas 20.11.18 - 15:50

    Red nicht so einen Unsinn, die Geräte von M$ sind unbrauchbar. Das Surface Pro kommt doch nicht einmal mit seinem eigenem Typecover klar - ständig verliert er die Verbindung. Und dann hat man einen Core i5 oder Core i7 - der NIEMALS seine Performance ausspielen kann. Ok das Problem hat Apple nun auch, aber die schicken wenigsten einen patch der das meiste behebt.

    Die Microsoft Geräte sind als Hardware hübsch, aber hübsch hilft nicht viel wenn man damit nicht arbeiten kann. Und das MacOS - nun das läuft mit all seinen Fehlern immer noch um Potenzen besser als Windows.


    Gruß DDD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Corporate Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Josef Heuel GmbH, Meinerzhagen
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof, Hof

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 369,45€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen