Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Knights Landing: Intel…

Integer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Integer

    Autor: kernash 21.06.16 - 00:36

    Ein Vergleich der Integer-Leistung statt floating point wäre interessant. Ich dachte, da kann die Architektur gegenüber GPUs punkten.

  2. Re: Integer

    Autor: DY 21.06.16 - 06:31

    kernash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Vergleich der Integer-Leistung statt floating point wäre interessant.
    > Ich dachte, da kann die Architektur gegenüber GPUs punkten.


    Eben. Die Frage ist warum da nichts im Detail erwähnt wird. Lässt im Grunde nichts gutes erahnen.

  3. Re: Integer

    Autor: Ext3h 21.06.16 - 10:04

    kernash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Vergleich der Integer-Leistung statt floating point wäre interessant.
    > Ich dachte, da kann die Architektur gegenüber GPUs punkten.

    Nein, mal ganz davon abgesehen das Integer-Leistung auch kaum relevant ist.
    Wo die GPUs sich allerdings massiv von den Goldmont-Kernen im Knights Landing unterscheiden, ist die erzwungende SIMD Architektur bei den GPUs. Sprich mindestens 32 (Nvidia) bzw. 64 (AMD) Threads müssen immer im Gleichschritt laufen

    Jede Form von konditioneller Ausführung die nicht jeweils die gesamte Threadgruppe betrifft führt unmittelbar zu Leistungseinbußen.

    Die Knights Landing haben zwar auch SIMD-Instruktionen die auch nötig sind um die nominelle Leistung zu erreichen, dieses sind allerdings deutlich(!) schmaler. Die Kerne erreichen dank Out-of-order-Execution, komplexer Brandprediktion und dergleichen eine deutlich höhere Leistung bzw. Durchsatz pro Thread, und brauchen damit im Vergleich zu GPUs wesentlich weniger Threads pro Kern für eine komplette Auslastung.

    Im Gegenzug sind die Kerne aber auch um ein vielfaches größer, und schlucken im direkten Vergleich zu einer GPU bei gleicher Leistung auch entweder mehr Strom, oder nehmen wesentlich mehr Platz ein.

    Es gibt mehr als genug Probleme bei denen die Ausführungsstrategie der GPUs nicht wirklich gut geeignet ist, entweder weil sich das Problem nicht trivial auf zehntausende Threads (sondern max. ein paar hundert) aufteilen lässt, oder weil sich keine Threadgruppen finden lassen die zuverlässig dem gleichen Ablaufpfad folgen.

    Im Gegenzug sind die GPUs bei Problemen bei denen das gut funktioniert einfach in jeder Hinsicht unschlagbar. Mal abgesehen von noch stärker spezialisierten ASICs.

  4. Re: Integer

    Autor: L3G0 21.06.16 - 15:12

    Nicht zu vergessen sollte hierbei auch sein, das für Wissenschaftler/Ingenieure/... die sich nicht in CUDA eingearbeitet haben, die Entwicklung mit Xeon Phi um ein vielfaches leichter ist.

    Negativ ist, das die angegebenen TeraFlop Werte - zumindestens bei den Vorgängern - das Maximum unter Verwendung von FMA darstellen. Multipliziert man mal nicht gerade zufällig Matrizen, wo man massiv von dem FMA profitiert, wird die Leistung nur bei der Hälfte liegen. - Wie dies bei den Grafikchips ist kann ich gerade gar nicht sagen, habe nur zu Testzwecken selbst in CUDA Programmiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart
  3. abilex GmbH, Ditzingen
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 249,00€ + Versand
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen
    Tesla
    Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

    Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

  2. Tracking: Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf
    Tracking
    Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf

    Auf einer Käufe-Seite listet Google Einkäufe von Nutzern auf, auch wenn diese nicht über das Unternehmen selbst erfolgt sind - mithilfe von Rechnungen, die sich teilweise im Archiv des Gmail-Postfachs befinden. In unserem Fall sind das Hunderte Bestellungen, die bis 2012 zurückreichen.

  3. Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang
    Sicherheit
    Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

    In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.


  1. 14:56

  2. 13:54

  3. 12:41

  4. 16:15

  5. 15:45

  6. 15:12

  7. 14:21

  8. 13:52