Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komplett-PC Corsair One Pro im Test…

Teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Teuer

    Autor: Tet 11.05.17 - 13:48

    Der Rechner mag 500 Euro günstiger als Modelle eines Mitbewerbers sein, aber immer noch gut 700 Euro teurer als ein Rechner in einem klassischen Towergehäuse und selbst mit einem noch extravaganterem Gehäuse wie dem Deepcool Tristellar dürfte man preislich noch unter dem liegen, was Corsair hier verlangt.

  2. Re: Teuer

    Autor: Dwalinn 11.05.17 - 16:11

    Ich vermute mal du hast die Preise der einzelnen Teile genommen. Ein Fertig PC mit so einer Ausstattung ist zurzeit eher bei 2000¤ das sind immer noch 500¤ günstiger dafür muss man selbst übertakten oder das machen lassen (jemand ohne Ahnung/Know-How würde also nochmal 50-100¤ zahlen)

    Und selbst dann hat man einen klassischen Midtower ohne Wasserkühlung (zugegeben aufgrund der größe und dämmung reicht dort auch die Luftkühlung).

    Mir wären die 2500¤ auch zu schade aber es gibt auch leute denen ist so ein kleines Aussehen wichtig... zudem lässt sich der sicherlich trotz Wasserkühlung leichter transportieren als mein jetziger PC.

  3. Preiswert

    Autor: Arkarit 11.05.17 - 20:42

    Tet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Rechner mag 500 Euro günstiger als Modelle eines Mitbewerbers sein,
    > aber immer noch gut 700 Euro teurer als ein Rechner in einem klassischen
    > Towergehäuse und selbst mit einem noch extravaganterem Gehäuse wie dem
    > Deepcool Tristellar dürfte man preislich noch unter dem liegen, was Corsair
    > hier verlangt.

    LEUTE!

    Ja, er ist teurer als ein Rechner in einem klassischen Towergehäuse. Fein beobachtet.

    Und?

    Schon mal überlegt, dass es trotzdem Gründe geben könnte, sich so etwas zu kaufen? Platz? Aussehen? Transportierbarkeit?

    Und diesbezüglich ist der Rechner sehr, sehr günstig.
    Denn ansonsten hatte man nur die Wahl zwischen einem ebenso teuren Laptop, AIO oder Mülleimer(klon) - zumindest die ersten beiden mit mieser Leistung. Und nach 2-3 Jahren kann man man sie allesamt praktisch wegschmeissen, da nicht wechselbare GPU.

    Dass Corsair sich ein Alleinstellungsmerkmal bezahlen lässt, ist doch wohl nachvollziehbar und vollkommen logisch. Ohne triftigen Grund würde sich niemand so etwas kaufen, selbst wenn es das selbe wie ein klassischer Desktop-PC kosten würde. Es gibt ja nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile. Lauter, fummeliges Auswechseln von Komponenten. Zuhause würde ich mir sowas nie hinstellen. Ergo: Kleinerer Markt. Ergo: Teurer.

    Aber als Präsentationsrechner ist es genau das, wonach ich seit Ewigkeiten suche - und dazu noch für einen sehr zivilen Preis.

  4. Re: Preiswert

    Autor: Tet 14.05.17 - 12:36

    Arkarit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, er ist teurer als ein Rechner in einem klassischen Towergehäuse. Fein
    > beobachtet.
    >
    > Und?
    >
    > Schon mal überlegt, dass es trotzdem Gründe geben könnte, sich so etwas zu
    > kaufen? Platz? Aussehen? Transportierbarkeit?

    Wenn Transportierbarkeit wichtig wäre, dann wäre man mit einem Gaming Schlepptop wohl besser bedient. Beim Aussehen gibt es definitiv besseres. Bleibt der Platzbedarf - aber nur deshalb so einen Rechner kaufen?

  5. Re: Preiswert

    Autor: Smincke 14.05.17 - 18:49

    Wenn man den ab und zu transportiert, dann lohnt es sich vieleicht. Mein CPU Kühler ist so schwer, dass empfohlen wird ihn zum Transport abzumontieren, oder ihn irgendwie​ zu fixieren. Da es ein BigTower ist ist das aber kein Standard.

  6. Optik

    Autor: Crass Spektakel 21.05.17 - 15:37

    Über Geschmack lässt sich streiten aber ein Ding das aussieht wie ein Transformer-Roboter-Spielzeug aus den 1980ern?????

    Ich und sicher viele erwachsene Menschen stehen auf nüchternes bis kühles Design. Da ist mir mit einem Lian-Li oder einer klassischen Apple-Optik allemal mehr geholfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. nexnet GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 5,95€
  3. 44,99€
  4. (-48%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Zahlungssystem: EMV-Spezifikation verlängert Issuer-Identification-Nummer
    Zahlungssystem
    EMV-Spezifikation verlängert Issuer-Identification-Nummer

    EMVCo wird die Länge der IIN innerhalb der Pan um zwei Stellen verlängern. Hintergrund der Verlängerung ist eine Veränderung eines Iso-Standards und der Bedarf an mehr Nummern durch die Banken. Software-Aktualisierungen sind wahrscheinlich notwendig.

  2. Live Transcribe: Googles Audio-Übersetzungs-Engine wird Open Source
    Live Transcribe
    Googles Audio-Übersetzungs-Engine wird Open Source

    Mit Googles automatischer Transkriptions-App können Nutzer, die mit dem Hören Probleme haben, Konversationen leichter folgen. Um die künftige Entwicklung zu fördern, hat Google die darunterliegende Engine nun als Open-Source-Software kostenlos zur Verfügung gestellt.

  3. Rechtsterrorismus: BKA fordert Vorratsdatenspeicherung gegen Hasskriminalität
    Rechtsterrorismus
    BKA fordert Vorratsdatenspeicherung gegen Hasskriminalität

    Als Reaktion auf rechtsextremen Terrorismus will das Bundeskriminalamt stärker gegen illegale Hasskommentare im Netz vorgehen. Für die Ermittlungen fordert BKA-Chef Münch zwar keine Klarnamenpflicht, aber die Vorratsdatenspeicherung.


  1. 11:33

  2. 11:21

  3. 11:09

  4. 10:35

  5. 09:18

  6. 09:10

  7. 09:06

  8. 08:49