Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konkurrenz für Netflix und Co…
  6. Th…

Der Preis täuscht!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: NaruHina 15.04.19 - 09:24

    Du findest ausschließlich GEMA lizenzierte Musik auf allen Platformen, dass ist ein Recht groser Katalog, es gibt aber auch etliche Künstler die nicht bei der GEMA sind. Oder nicht alles von dieser verwalten lassen.

    Ja richtig gelesen dieses vereinfachte Lizenzmodel für content Anbieter kann die GEMA anbieten...
    Denn daher kann ich die Drescher auf diesen Verein nicht verstehen, ich möchte Musik im lokal spielen? Kein Problem, ich möchte auf einer Veranstaltung Musik spielen? Kein Problem einfach zur GEMA gehen Tarif buchen fertig.

    Solch eine Lizenz Vertretung gibt es im Filmbereich nicht und wird es auch nicht geben.

  2. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: MickeyKay 15.04.19 - 12:41

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > naja, was heißt "gerechtfertigt"? Es ist erstmal eine Erklärung, warum
    > > die Preisgestaltung so ist, wie sie ist.
    > Und deswegen findest du es gut?
    Nein. Habe ich auch nicht gesagt. Ich finde es gut aus den Gründen, die ich DANACH geschrieben habe,

  3. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: MickeyKay 15.04.19 - 12:45

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Musikbereich scheint das aber keinen Anbieter zu stören, da
    > funktionierts einfach.
    Nein, tut es nicht. Genau im Gegenteil. Die Künstler ächzen und verteufeln das Streaming. Die verdienen da fast gar nichts mit. Schau dir mal an, wieviel Milicent die für einen Stream ausgezahlt bekommen. Das ist alles ein großer Witz!
    Die sogenannten "Charts" werden durch das Streaming auch total verfälscht.
    Dass sich der Nutzer nicht beschwert, ist ja wohl klar! Für schmales Geld fast ALLES hören zu können ist schließlich toll. Geiz ist geil!
    Und da es so gut ankommt, bleibt den Künstlern nichts anderes übrig, als da auch mitzumachen.

    > Wo ist denn der Vorteil für mich, wenn ich 5 Abos brauche?
    Bessere Qualität. Am Kiosk kannst du auch nicht alles lesen was es gibt, sondern suchst dir nur das aus, was dir gefällt und abonnierst es gegebenenfalls. Was stört dich hier daran?

  4. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: berritorre 15.04.19 - 16:23

    Das stimmt natürlich, trotzdem liegt die Preiserhöhung sicher nicht an der Inflation. Man hätte ja 11,50 draus machen können und es sähe auch nicht komisch aus.

    Prinzipiell behaupte ich sogar mal, dass die Inflation durch Faktoren wie Automatisierung, Effizienzsteigerung und Skaleneffekte in diesem Bereich sogar ausgeglichen wird.

  5. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: divStar 15.04.19 - 17:34

    Also mir ist es egal. Solange ich mir BluRays holen kann, bin ich zufrieden. Das, was ich für sehenswert halte, hole ich mir so. Alles andere (eigentlich auch Fußball - aber hier mache ich eine Ausnahme) ist meine Zeit und mein Geld nicht wert.

    Bei Spielen ist es für mich so: gibt es das Spiel nicht auf Steam bzw. auf der PS4, ist es meine Zeit nicht wert. Gibt halt viel mehr Spiele als ich Zeit habe - also nehme ich das, was ich am einfachsten kriegen kann.

    Zusätzlich kaufe ich mir meine Spiele- und Anime-Soundtracks, die ich für sehr gut halte, auf CD, denn im ordentlichen Stream gibt es sie nicht - vor allem nicht alle.

  6. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: crazypsycho 15.04.19 - 18:07

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn daher kann ich die Drescher auf diesen Verein nicht verstehen

    Der schlechte Ruf ist einfach zu verstehen. Die Gema ist viel zu gierig.
    Das fängt schon mit den Pauschalabgaben auf Speichermedien an. Da wird Geld kassiert, ohne eine Leistung zu bringen.
    Dazu meint die Gema sie müsste in kleinen Geschäften Gebühren kassieren, weil dort Radio läuft. Da der Radiosender bereits Gema bezahlt, wird hier doppelt kassiert.
    Zudem hat der Ruf durch den Streit mit Youtube weiter gelitten.

  7. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: NaruHina 16.04.19 - 07:35

    Der Radio Sender zählt aber je Zuhörer (je gerät)
    Der laden zählt dafür dass er seiner Kundschaft die Musik öffentlich vorspielt (potentiell also einer deutlich größeren Menschenmenge,) der Betrag ist übrigens recht gering.

    Die Abgabe auf Speichermedien hat was mit dem Recht auf privat Kopie zu tun.

  8. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Psy2063 16.04.19 - 09:14

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist Fragmentierung ok, verstehe gar nicht wie man so geil auf
    > Monopole sein kann. Konkurrenz belebt das Geschäft

    bloß ist es keine echte Konkurrenz, wenn Disney nur noch Disney Produktionen zeigt, Netflix nur Netflixproduktionen, Amazon nur Amazonproduktionen... usw

    eine Konkurrenz würde es geben, wenn ähnlich dem Musikstreaming verschiedene Anbieter einen nahezu identischen Katalog zu nahezu identischen Preisen anbieten. Aber bald muss man um einen Disney Film sehen will zu Disney gehen und kann das nicht bei Netflix tun. Letztendlich wird es für den Verbraucher insgesamt teurer, wenn man weiterhin Zugriff auf das gleiche Angebot haben will wenn die Disneyinhalte nicht mehr bei Netflix verfügbar sind.

    Klar, man könnte jetzt monatsweise die Anbieter durchrotieren, aber das ist doch vollkommen Praxisfern. Ich weiß doch nicht, ob ich die nächsten 4 Wochen am Stück zwar bock auf Star Wars habe aber nicht auf die 50 noch ungesehen Netflixserien auf meiner Watchlist.

  9. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: crazypsycho 16.04.19 - 18:42

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Radio Sender zählt aber je Zuhörer (je gerät)
    > Der laden zählt dafür dass er seiner Kundschaft die Musik öffentlich
    > vorspielt (potentiell also einer deutlich größeren Menschenmenge,) der
    > Betrag ist übrigens recht gering.

    Die Anzahl der Zuhörer ist dem Radiosender gar nicht bekannt. Die kann allenfalls geschätzt werden. Der Sender zahlt bereits dafür, dass es an eine unbekannte Masse ausgestrahlt wird.

    > Die Abgabe auf Speichermedien hat was mit dem Recht auf privat Kopie zu
    > tun.

    Das Recht hab ich so oder so, auch ohne irgendeine Abgabe.

  10. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: NaruHina 16.04.19 - 19:00

    nicht informiert, es gibt da ein übereinkommen damit dass mit der privatkopie funktioniert,
    stichwort Neuregelung ZPÜ - Gema damit komtm man auf ein schönes dokument wo es beschrieben wird.

    ansonstne spricht selbst der wikipedia artikel davon
    ""Da eine Kontrolle der Haushalte nicht durchsetzbar war, wurde vom Gesetzgeber die Möglichkeit für legale Privatkopien eingeräumt. Zum finanziellen Ausgleich für die Urheber und Verwerter wurden Pauschalabgaben eingeführt.""
    https://de.wikipedia.org/wiki/Privatkopie

    ""Die Anzahl der Zuhörer ist dem Radiosender gar nicht bekannt.""
    einschaltquoten werden hierfür regelmäßig erhoben, im falle von webradio wird diese serverseitig ausgelesen.

  11. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: crazypsycho 16.04.19 - 20:12

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht informiert, es gibt da ein übereinkommen damit dass mit der
    > privatkopie funktioniert,
    > stichwort Neuregelung ZPÜ - Gema damit komtm man auf ein schönes dokument
    > wo es beschrieben wird.
    >
    > ansonstne spricht selbst der wikipedia artikel davon
    > ""Da eine Kontrolle der Haushalte nicht durchsetzbar war, wurde vom
    > Gesetzgeber die Möglichkeit für legale Privatkopien eingeräumt. Zum
    > finanziellen Ausgleich für die Urheber und Verwerter wurden Pauschalabgaben
    > eingeführt.""
    > de.wikipedia.org

    Nur das es keinen finanziellen Ausgleich braucht. Eine legale Privatkopie kann man nur von einer legalen Quelle machen. Da wurde der Urheber also bereits vergütet.

    > ""Die Anzahl der Zuhörer ist dem Radiosender gar nicht bekannt.""
    > einschaltquoten werden hierfür regelmäßig erhoben, im falle von webradio
    > wird diese serverseitig ausgelesen.

    Einschaltquoten sagen nichts über die Anzahl der Zuhörer aus. Daraus lässt sich nur der prozentuale Anteil ablesen (und das auch nur grob).
    Über Webradio kann man auch nur ermitteln wieviele Streams aktuell laufen, aber nicht wieviele zuhören.

  12. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: NaruHina 16.04.19 - 23:22

    zu eins wurde eben so entschieden

    zu zwei, ist eben die Berechnungsgrundlage.

  13. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Labbm 19.04.19 - 13:57

    MickeyKay schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------> Die Künstler ächzen und verteufeln
    > das Streaming. Die verdienen da fast gar nichts mit. Schau dir mal an,
    > wieviel Milicent die für einen Stream ausgezahlt bekommen. Das ist alles
    > ein großer Witz!

    Die Künstler sehen das (wie immer) einfach viel zu negativ. Abgesehen davon das die alle nicht am Hungertuch nagen, ist wenig verdienen immer noch besser als gar nicht verdienen.
    Meine Spotify Statistik besagte das ich letztes Jahr 1100+ Künstler gehört habe, bewusst würden mir so viele gar nicht einfallen, ebenfalls hätte ich mit der Konventionellen CD Methode niemals so viel gehört.
    Vieles Endeckt man neu, kommt in die heavy Rotation, wird weiter empfohlen. Viele Künstler verdienen doppelt, da ich die CD kaufe, aber per Stream höre.

    Das ist wie mit den Raubmordkopien. Immer nur das schlechte Sehen wollen, ohne auch nur einen Blick auf die positiven Aspekte zu werfen.

  14. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: MickeyKay 09.05.19 - 14:45

    Labbm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Künstler sehen das (wie immer) einfach viel zu negativ. Abgesehen davon
    > das die alle nicht am Hungertuch nagen, ist wenig verdienen immer noch
    > besser als gar nicht verdienen.
    Viele müssen sich kaputt knechten mit Live-Auftritten, weil sie durch das Streaming nicht viel verdienen. Das ist in keinster Weise schönzureden! Die CD-Verkäufe gehen stark zurück. Da ist auch immer weniger zu holen.

    > Viele Künstler verdienen doppelt, da ich die CD kaufe, aber per Stream
    > höre.
    Das wäre ein positiver Effekt. Aber das ist nicht die Regel. Wie gesagt: Die CD-Verkäufe gehen immer weiter zurück. Für dich mag das stimmen, für die Mehrheit aber nicht.

    > Das ist wie mit den Raubmordkopien. Immer nur das schlechte Sehen wollen,
    > ohne auch nur einen Blick auf die positiven Aspekte zu werfen.
    Falsch. Du kannst aber deine persönlichen positiven Aspekte nicht auf den Rest der Menschheit projizieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Flughafen München GmbH, München
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. (-79%) 12,50€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00