Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konkurrenz für Netflix und Co…

Die illegalen Stream-Portale wird es freuen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die illegalen Stream-Portale wird es freuen ...

    Autor: Bill S. Preston 13.04.19 - 11:36

    ... anstatt eine (oder 2-3) zentrale kommerzielle Anlaufstelle/n) für den Filmverleih gibt es dann bald 15+. Und jeder hätte gern monatliche Gebühren. Habe Prime weil ich es sowieso nutze, aber zusätzlich noch für 3-5 andere zu zahlen kommt für mich nicht in Frage.

    Sky - Bundesliga
    Eurosport Player - Bundesliga
    Sky - anderes Paket CL
    Netflix - Serien, Filme
    Prime - Serien, Filme
    Google Play Movie
    Magenta TV, Maxdome, Horizon (UM), ...

    will man Mobil schauen Sky Go, Horizon Go

    nicht zu vergessen HD+, GEZ

    Mal abgesehen von den Kosten wird es auch teilweise technisch kompliziert z.B. durch mehrere Receiver/ CI -Karten / Fernbedienungen.

    Ich nutze gegenwärtig (noch) Android TV. Da testet Google gerade Werbung einzublenden und bald soll dies flächendeckend ausgerollt werden.

    Die schöne neue Fernsehwelt geht wieder vor die Hunde. Klar man muss kein Fernsehen gucken, aber man hat auch nicht den Eindruck, dass Kundeninteressen bei der Marktentwicklung eine Rolle spielen.

  2. Re: Die illegalen Stream-Portale wird es freuen ...

    Autor: ustas04 13.04.19 - 14:01

    ich erinnere mich an eine zeit, da gab es FreeTV und Premiere.
    Ohne XY+ Zuschlag und mit geräreabhängiger (fairerer) GEZ.

    Interesant ist das es immer mehr Vereine, mit immer größeren Kosten werden.

    Das kann nicht gut ausgehen.

  3. Re: Die illegalen Stream-Portale wird es freuen ...

    Autor: Bill S. Preston 15.04.19 - 12:15

    Ich gucke halt weniger Fernsehen und verbringe meine Zeit mit sinnvolleren Dingen. In Foren posten, ... :-)

  4. Re: Die illegalen Stream-Portale wird es freuen ...

    Autor: countzero 15.04.19 - 13:37

    Das war aber dieselbe Zeit, in der ich etwas, das nicht gerade zufällig im Fernsehen lief, eine VHS/DVD kaufen musste und dann für einen Film doppelt so viel bezahlt habe, wie ich nun pro Monat für einen Streaming-Anbieter zahlen soll, bei dem ich dann das komplette Sortiment Anschauen kann.

    Es war auch die Zeit, als ich auf eine Anime-Serie mehrere Jahre warten musste, falls sie überhaupt zu uns kam, um dann für 4 Folgen 20-40 ¤ zu bezahlen. Heute schaue ich eine neue Folge eine Stunde nachdem sie in Japan lief für 5¤/Monat.

  5. Re: Die illegalen Stream-Portale wird es freuen ...

    Autor: Peter Brülls 15.04.19 - 15:11

    ustas04 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich erinnere mich an eine zeit, da gab es FreeTV und Premiere.

    Ich auch. Da musste man pünktlich zu Hause sein, eingekaufte Serien wurden willkürlich geschnitten, meistens schlecht übersetzt und gerne mal nicht komplett oder in falscher Reihenfolge ausgestrahlt.

    > Ohne XY+ Zuschlag und mit geräreabhängiger (fairerer) GEZ.

    Was war denn daran fairer? Die GEZ war nicht geräteabhängig, sondern immobilienabhängig. Zweitwohnung oder Ferienwohnung und man durfte doppelt und dreifach zahlen.

    > Interesant ist das es immer mehr Vereine, mit immer größeren Kosten
    > werden.

    Der Fußball? Ja, das kann sein, Interessiert mich nicht. Dass ich deren Werbung mit bezahle kann ich nicht verhindern, aber eine volle Abdeckung des Fußballprogramms kann gerne von den echten Fans getragen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg
  3. DLR Simulations- und Softwaretechnik, Bremen
  4. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 149,90€
  3. 449€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. HP Elitebook 700 G6: Business-Notebooks mit zweiter AMD-Ryzen-Pro-Generation
    HP Elitebook 700 G6
    Business-Notebooks mit zweiter AMD-Ryzen-Pro-Generation

    Der Computerhersteller HP hat seine Elitebook-Generation der 700er-Serie aktualisiert. Wie gehabt, werden in dieser High-End-Serie von Geschäftskundennotebooks AMD-Prozessoren eingesetzt.

  2. Machine Learning: Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an
    Machine Learning
    Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an

    Googles Deep Learning Containers sind in der Cloud gehostete Entwicklungsumgebungen, in der Nutzer ohne viel Einrichtungsaufwand ihre Machine-Learning-Software trainieren können. Die Container schöpfen Ressourcen direkt aus der Google-Cloud mit Intel-CPUs und Nvidia-GPUs. Amazon war aber zuerst da.

  3. Spielebranche: "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"
    Spielebranche
    "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"

    Es ist ein Schock für Spielentwickler: Nach der gefeierten Förderung mit rund 50 Millionen Euro zeichnet sich ab, welche Summe der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer für das Jahr 2020 bereitstellt - nichts.


  1. 12:55

  2. 12:40

  3. 12:24

  4. 12:02

  5. 11:51

  6. 11:00

  7. 10:40

  8. 10:25