Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konkurrenz für Netflix und Co…

Fragmentierung: Für Kunden wohl dank kurzer Laufzeiten wohl erstmal kein Problem!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fragmentierung: Für Kunden wohl dank kurzer Laufzeiten wohl erstmal kein Problem!

    Autor: motzerator 12.04.19 - 16:16

    Bei uns im Haushalt gibt es derzeit zwei Streaming Dienste: Netflix und Amazon. Solange die Abos kurzfristig kündbar sind, sehe ich da absolut kein Problem.

    Grundsätzlich wird der Disney Dienst erst mal nicht besonders interessant sein, da mein Partner Star Wars, Disney Filme und Marvel sowieso schon komplett auf Bluray hat. Simpsons wohl auch, wenn ich mich recht entsinne. Aber natürlich kommen da auf Disney im Laufe der Zeit sicher auch so einige Interessante Serien auf den Markt.

    Also werden wir wohl irgendwann mal Netflix kündigen und Disney für eine Zeit lang abonnieren, deren Exklusives Material ansehen und dann wieder kündigen und dann kommt der nächste Streaming Dienst dran. In dieser Zeit darf Netflix dann gerne neue Serien drehen, dann lohnt es sich auch wieder, die früher oder später erneut zu abonnieren.

    Noch hat Netflix einiges Zeug, das ich gerne sehen will, aber je länger man dabei ist, desto mehr der interessantesten Sachen hat man auch schon gesehen. Also macht eine Wartepause zum Nachproduzieren durchaus Sinn.

    Ich gehe mal davon aus, das die aktuelle Situation eher ein Problem für die Streaming Dienste als für die Kunden wird. Lediglich mit negativen Nebenwirkungen wie die wöchentliche Veröffentlichung von Serien (zum Zwecke der Kundenbindung) könnte da eine Spaßbremse werden. Aber sowas fange ich sowieso erst an, wenn es komplett ist.

  2. Re: Fragmentierung: Für Kunden wohl dank kurzer Laufzeiten wohl erstmal kein Problem!

    Autor: Hotohori 12.04.19 - 16:26

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lediglich mit negativen
    > Nebenwirkungen wie die wöchentliche Veröffentlichung von Serien (zum Zwecke
    > der Kundenbindung) könnte da eine Spaßbremse werden. Aber sowas fange ich
    > sowieso erst an, wenn es komplett ist.

    Stimmt, ich befürchte da werden die Anbieter eine Spaßbremse werden. Aber wenn man eh nur mal für einen Monat abonniert ist das ja eh nicht weiter schlimm. Allerdings schaue ich halt auch mal gerne Serien sofort an, wenn sie einer Kategorie angehören, die mich ganz besonders interessieren, da wäre das dann schon negativ für mich.

    Z.B. wäre es mir die letzten Monate schwer gefallen ohne Netflix auszukommen, weil ich unbedingt Star Trek Discovery sehen wollte. Gegen eine wöchentliche Ausstrahlung hab ich aber an sich nichts, hat man länger etwas von einer Serie. Und wenn ich ehrlich bin, alle meine Lieblingsserien habe ich auf die Art gesehen, weil sie einen so auch länger beschäftigen. Serien die ich durchgesuchtet habe, waren auch schnell wieder abgehakt und teils sogar vergessen. Und sich wöchentlich auf eine neue Folge zu freuen kann auch den Alltag etwas netter machen, denn wie heißt es so schön: Vorfreude ist oft die schönste Freude.

    Für Streamingdienste, die man aber nur ab und zu abonniert, wäre das aber wirklich nicht so toll, zumindest für uns Kunden, da es aber für die Unternehmen gut in Sachen Kundenbindung wäre, würde mich nicht wundern wenn Disney hier wirklich ganz bewusst darauf setzt. Netflix selbst haut seine eigenen Produktionen ja meist direkt am Stück raus. Mal gespannt ob sie das so beibehalten werden.

  3. Re: Fragmentierung: Für Kunden wohl dank kurzer Laufzeiten wohl erstmal kein Problem!

    Autor: motzerator 12.04.19 - 16:38

    Hotohori schrieb:
    -----------------------------
    > Z.B. wäre es mir die letzten Monate schwer gefallen ohne Netflix
    > auszukommen, weil ich unbedingt Star Trek Discovery sehen wollte.

    Stell dir vor: Star Trek Discovery kann man auch noch später ansehen. Wenn
    wir hier gerade andere Dienste abonniert hätten, würde ich mir das einfach
    später ansehen.

    > Gegen eine wöchentliche Ausstrahlung hab ich aber an sich nichts, hat
    > man länger etwas von einer Serie.

    Die Woche ist länger als eine Folge. Das führt nur zu einem unnötigen
    Durcheinander, das mag ich überhaupt nicht, darum finde ich auch
    diese wöchentliche Erscheinungsweise bescheuert.

    Ich habe gerade bis auf ein paar Folgen "The Walking Dead" durch und
    dann geht es mit "Fear the Walking Dead" weiter und danach ist dann
    "Lachenüber Discovery" angesagt und ein paar andere SciFi Sachen.

    Von "The Rain" soll ja auch bald die zweite Staffel kommen, da freue
    ich mich auch schon sehr drauf.

    > Und wenn ich ehrlich bin, alle meine Lieblingsserien habe ich auf
    > die Art gesehen, weil sie einen so auch länger beschäftigen.

    Wieso länger beschäftigen, wenn die einmal im Kopf sind, bleiben
    sie doch dort.

    Gerade durch das Binge Watching nimmt man die Serie doch viel
    intensiver wahr, weil die Lücken dazwischen fehlen.

    > Serien die ich durchgesuchtet habe, waren auch schnell wieder
    > abgehakt und teils sogar vergessen.

    Wenn Du sie vergessen hast, kannst Du die nächste Binge
    Session starten. :)

    Wobei ich wenig vergesse, aber Details gehen natürlich schon
    verloren und das macht gute Serien immer wieder anschaubar.

    > Und sich wöchentlich auf eine neue Folge zu freuen kann
    > auch den Alltag etwas netter machen, denn wie heißt es
    > so schön: Vorfreude ist oft die schönste Freude.

    Als ich noch ein Jugendlicher war, hing an meiner Tür eine
    Liste mit Dingen, die ich hasse: 1. Warten!

    > Netflix selbst haut seine eigenen Produktionen ja meist
    > direkt am Stück raus. Mal gespannt ob sie das so
    > beibehalten werden.

    Ganz egal, ob sie es tun oder nicht, für mich ist eh der
    Tag der Veröffentlichung der letzten Folge genau der
    Termin, ab dem die Serie komplett verfügbar ist.

    Wenn ich richtig im Bilde bin, sollte die zweite Staffel
    der Star Trek Parodie Discovery in zwei Wochen meine
    Lachmuskeln reizen :D

  4. Re: Fragmentierung: Für Kunden wohl dank kurzer Laufzeiten wohl erstmal kein Problem!

    Autor: Hotohori 12.04.19 - 16:59

    Niemand mag warten, aber es gibt eben nicht nur schwarz und weiß, alles hat seine Vor- und Nachteile.

    Und ich vergesse viel mehr, wenn ich mir zu viel auf einmal ansehe, weil die ganzen Informationen wollen auch erst mal im Gehirn verarbeitet werden. Und bei vielen Serien verspüre ich eben auch nicht den Drang die mir noch mal anzusehen.

    Bei einer guten Serie kommt es auch mal vor, dass ich mir die letzte Folge vor der neuen einfach noch mal angucke.

    Aber so hat eben Jeder seine eigene Art wie er Serien anguckt. Ich schaue ja auch vieles hintereinander weg, teile es mir aber auch oft ein. Die letzten 3 Staffeln von Elementary, die Netflix hat (die letzten 2 haben sie ja nicht), hab ich mir jetzt auch auf 3 Monate aufgeteilt. Allerdings mag ich auch besonders Serien, die nicht nur durch eine durchlaufende Story unterhalten, bei der man dran bleiben muss um mitzukommen, sondern in einer Episode eine Story erzählen.

    Die Netflix eigenen Serien hab ich aber auch meist direkt durchgesuchtet und innerhalb weniger Tage durch gehabt. Aber gerade von denen ist wenig hängen geblieben. Da gibt es andere Serien, die hab ich einmal gesehen, vor 20 Jahren, und dennoch erinnere ich mich an sehr viele Folgen und deren Inhalte, eben weil ich diese damals nicht durchsuchten konnte. Und nein, das liegt nicht am Alter, bei Serien von vor ein paar Jahren ist es genauso. Und ich möchte nicht unbedingt eine Serie mehrfach sehen um sie wirklich gesehen zu haben. Es gibt auch bei Serien/Filmen nur ein erstes mal und sich das zu versauen ist auch da nicht so toll.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.19 17:00 durch Hotohori.

  5. Re: Fragmentierung: Für Kunden wohl dank kurzer Laufzeiten wohl erstmal kein Problem!

    Autor: Whitey 12.04.19 - 17:25

    Und du glaubst, dass die kurzen Laufzeiten langfristig bleiben werden? Diese ganze "Alles kein Problem", "Dann mache ich eben dies oder das" Apologetik ist wirklich kurzfristig gedacht. Oder glauben hier wirklich Leute, dass in den Unternehmen nur Vollidioten sitzen? Die wissen schon was sie machen und ihr seid nicht superschlau und trickst irgendwen aus.

    Der nächste Schritt wird genau der sein, der besagtes Anbieterhopping unterbindet, mit einer Erhöhung der vertraglichen Mindestlaufzeit, z.B. auf 3 oder 6 Monate. Sicher, dann wird es erstmal ein großes Geschrei am Anfang geben, wird aber letztlich auch nicht ins Gewicht fallen, weil sich viele Nutzer*innen denken werden, dass sie irgendeinen Dienst ja ohnehin brauchen. Dann bindet man sich eben mindestens an einen und dann kann sich diese Praktik auch langsam gut etablieren. Mit der Zeit werden dann alle ihre Modelle Stück für Stück anpassen.

    Keines dieser Modelle, oder die zukünftige Fragmentierung allgemein, ist darauf ausgerichtet den Konsumierenden mehr Nutzen, mehr Freiheit und/oder niedrigere Kosten zu gewähren. Im Gegenteil, es geht einzig (!) darum, wie man das beste Geschäft macht und zwar so, dass man die Nutzenden möglichst eng und konstant an die eigenen Dienste bindet. Aufgrund dessen "testet" Netflix ja eben auch, wie weit sie gehen können. Es dauert, bis dem Frosch das kochende Wasser zu heiß wird, aber diesen kritischen Punkt suchen alle.

  6. Re: Fragmentierung: Für Kunden wohl dank kurzer Laufzeiten wohl erstmal kein Problem!

    Autor: Arestris 13.04.19 - 11:22

    Zu viel Hick-Hack! Ein Share-Online Account ist da einfacher, günstiger und regelt das im Zweifelsfall viel effektiver.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  3. Brainloop AG, München
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57