Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kulturflatrate für 12,90 Euro im…

65 Jahre * 12 Monate * 12,90 Euro...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 65 Jahre * 12 Monate * 12,90 Euro...

    Autor: iJones 04.03.10 - 16:53

    12,90 Euro/Monat hört sich zunächst wenig an, aber wenn man bedenkt, dass man beispielsweise 65 Jahre lang monatlich 12,90 Euro zahlt, dann sind das letztenendes über 10.000 Euro. Für mein letztes heruntergeladenes MP3-Album (foo fighter - greatest hits) habe ich übrigens 3,98 Euro bezahlt (Vergleich gefühlte Kosten für ein Album...)

  2. Re: 65 Jahre * 12 Monate * 12,90 Euro...

    Autor: blublublbub 04.03.10 - 17:09

    toller verlgeich... über nen zeitraum von 65 jahren ist alles viel was sich da zusammenläppert ...

  3. Re: 65 Jahre * 12 Monate * 12,90 Euro...

    Autor: Dieter F. 04.03.10 - 19:43

    Ich hoffe du hast hier die Inflation und Preiserhöhungen auch mitgerechnet wenn du schon so rechnest.

    Für manche mag sich das lohnen. Ich kenne genug die über 156 Euro / Jahr für Musik ausgeben. Für mich halt nicht. Dafür höre ich zu wenig. Aber du musst es ja nicht machen und kannst immer noch nur das kaufen was du willst...

  4. Re: 65 Jahre * 12 Monate * 12,90 Euro...

    Autor: ABE 05.03.10 - 10:58

    12,90 pro Monat ist IMHO tatzächlich etwas hoch. Hab grade mal nachgeschaut, in 2009 habe ich 7 Alben für zusammen knapp 50 Euro gekauft, nur für Musik sollten 50 Euro im Jahr die Obergrenze sein. Das sind auf 80 Millionen Bundesbürger gerechnet dann 4 Milliarden Euro, davon sollte man sich einen staatlichen Kultur- und Musikbetrieb leisten können.

  5. Re: 65 Jahre * 12 Monate * 12,90 Euro...

    Autor: sdrtrtr 05.03.10 - 14:58

    "In 2009" habe ich genau 0 Euro für Musik in Form von CDs oder Mp3s ausgegeben. Mich interessiert Pop-Musik kaum, außerdem lässt sie sich hervorragend vermarkten und es gibt keinen Grund, hier eine gemeinschaftliche Umlage zur Finanzierung einzurichten. Ich möchte selbst entscheiden, wen ich unterstütze.

    Sonst müsste es auch Flatrates für Malerei, bildende Kunst, Architektur, Sport und vieles mehr geben.

  6. Re: 65 Jahre * 12 Monate * 12,90 Euro...

    Autor: Hotohori 05.03.10 - 16:20

    Mit 7 Alben im Jahr bist du eben nicht die Zielgruppe einer solchen Flat. Ganz einfach. Wenn ich im Jahr nur 100x meine E-Mails checke und sonst nicht nicht das Internet nutze, dann wäre ich auch nicht die Zielgruppe einer Internet Flat.

    Das Problem vieler ist nur: sie wollen unbedingt eine Flat, obwohl sie sie gar nicht richtig ausnutzen würden. Andererseits würden einige mit einer solchen Flat plötzlich viel mehr Musik hören, genau wie viele mit einer Internet Flat plötzlich viel mehr im Internet unterwegs sind. Und plötzlich rechnen sich die Kosten dann doch.

  7. Re: 65 Jahre * 12 Monate * 12,90 Euro...

    Autor: www 05.03.10 - 17:17

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit 7 Alben im Jahr bist du eben nicht die Zielgruppe einer solchen Flat.
    > Ganz einfach. Wenn ich im Jahr nur 100x meine E-Mails checke und sonst
    > nicht nicht das Internet nutze, dann wäre ich auch nicht die Zielgruppe
    > einer Internet Flat.
    >
    > Das Problem vieler ist nur: sie wollen unbedingt eine Flat, obwohl sie sie
    > gar nicht richtig ausnutzen würden. Andererseits würden einige mit einer
    > solchen Flat plötzlich viel mehr Musik hören, genau wie viele mit einer
    > Internet Flat plötzlich viel mehr im Internet unterwegs sind. Und plötzlich
    > rechnen sich die Kosten dann doch.

    Falsch. Genau DAS sind die Zielgruppen. Wenn du eine Flatrate bezahlst, aber nicht nutzt, bist du für deinen Provider der "bessere" Kunde. Er hat weniger Kosten.

  8. Re: 65 Jahre * 12 Monate * 12,90 Euro...

    Autor: teksabeht 07.03.10 - 12:28

    iJones schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 12,90 Euro/Monat hört sich zunächst wenig an, aber wenn man bedenkt, dass
    > man beispielsweise 65 Jahre lang monatlich 12,90 Euro zahlt, dann sind das
    > letztenendes über 10.000 Euro. Für mein letztes heruntergeladenes MP3-Album
    > (foo fighter - greatest hits) habe ich übrigens 3,98 Euro bezahlt
    > (Vergleich gefühlte Kosten für ein Album...)

    Das iPhone kostet im preiswertesten Vertrag bei dieser magentafarbenen Firma 25€/Monat.
    Wenn du den den Vertrag 65 Jahre nicht kündigst zahlst du dafür am Ende knapp 20.000€.
    Ganz schön viel oder?
    Aber vielleicht ist es ja möglich, dass das Produkt, in diesem Fall eher der Vertrag, aber auch das Handy, nach einer gewissen Zeit nicht mehr zeitgemäß sind und verändert werden.

    Also ich deine Rechnung irgenwie ein wenig komisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth
  2. Hays AG, Fürth
  3. Flughafen Hamburg GmbH, Hamburg
  4. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. FSB: Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt
    FSB
    Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt

    Rund 7,5 TByte Daten konnten Hacker bei dem Dienstleister Sytech erbeuten. Darin enthalten sind geheime Forschungsarbeiten und Programme für den russischen Geheimdienst FSB. Unter anderem will dieser Tor-Nutzer deanonymisieren.

  2. Sammelklage: Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung
    Sammelklage
    Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung

    Viele Hundert Personen haben Google wegen Altersdiskriminierung verklagt. Sie seien bei Bewerbungsverfahren wegen ihres Alters ungerecht behandelt worden. Das Unternehmen hat sich mit ihnen geeinigt und etwa 11 Millionen US-Dollar an sie ausgezahlt, weist aber die Anschuldigung weiterhin zurück.

  3. IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne Ende
    IT-Fachkräftemangel
    Arbeit ohne Ende

    Noch nie gab es in Deutschland so viele offene IT-Stellen wie derzeit. Für fest angestellte Mitarbeiter bedeutet dies vor allem eines: Mehrarbeit.


  1. 12:35

  2. 12:22

  3. 12:00

  4. 11:39

  5. 11:12

  6. 10:59

  7. 10:26

  8. 10:14