Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leonard Nimoys Mr. Spock: Der…

Spock war allerdings kein Nerd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spock war allerdings kein Nerd

    Autor: Peter Brülls 28.02.15 - 11:46

    Er war ein Wissenschaftler, der in seiner Position von seinen Kollegen respektiert und geschätzt wurde, der in sich gefestigt und sicher und auch für Frauen attraktiv war.

    Aufgrund eigener physischer Stärke und überlegener vulkanischer Kampftechniken war er zugleich größtenteils sicher vor den Angriffen jener, deren einziges Merkmal Kraft und einziges Werkzeug Gewalt war - die sich aber nicht an die Kirks und Sulus dieser Welt trauen.

    Damit ist er natürlich eine ideale Identifikationsfigur für Nerds, die es in der Tat schwer mit der Teilhabe hatten und teilweise noch habe. Das hat sich Gott sei dank in den letzten Jahrzehnten durchaus geändert, vielleicht auch durch die Figur des Spock.

  2. Re: Spock war allerdings kein Nerd

    Autor: Little_Green_Bot 01.03.15 - 00:38

    Naja, er hat Pille oft zur Weißglut gebracht, und der eher proletarisch daher kommende Scotty konnte auch nicht viel mit ihm anfangen. Die Kampfkünste blieben hauptsächlich auf seinen gefürchteten Nackengriff beschränkt.



    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  3. Re: Spock war allerdings kein Nerd

    Autor: matok 01.03.15 - 16:50

    Der inflationäre Gebrauch des Wortes Nerd ist allerdings ziemlich albern. Und wenn es jemand abwertend benutzt, spricht das eigentlich nur für eines, die Spießigkeit desjenigen, der es benutzt. Das Wort wird vorwiegend von Kleingeistern benutzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.15 16:51 durch matok.

  4. Re: Spock war allerdings kein Nerd

    Autor: Hotohori 02.03.15 - 15:19

    Hm, dann bin ich ein Kleingeist, weil ich mich selbst als Nerd sehe und kein Problem damit habe, wenn mich Jemand so nennt, selbst wenn er es eigentlich als Beleidigung meinte? ;)

  5. Re: Spock war allerdings kein Nerd

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.15 - 15:33

    Wikipedia definiert den Nerd als

    Fachidiot: nein, Spock ist Multitalent

    Computerfreak: ja, eindeutig

    Sonderling / Außenseiter: Ja, im Umfeld einer größtenteils aus emotionsgeladenen Menschen bestehenden Besatzung war er als emotionsloser, logikbesessener, arrogant erscheinender Halbmensch ein Außenseiter. Exemplarisch dafür ist die Lagerfeuer-Szene in Star Trek V.
    Bei den Vulkaniern wurde er als Kind auch schon mal gemobbt, IIRC.

    Streber / Geek: eher weniger

    Das sind zwei von vier Punkte, wobei ich dem (erfüllten) Punkt "Sonderling/Außenseiter" eine hohe Wichtung zuschreiben würde. Vielleicht ist Spock nicht der Nerd aller Nerds. Aber ganz wegreden lässt sich das auch nicht.

  6. Re: Spock war allerdings kein Nerd

    Autor: Peter Brülls 03.03.15 - 19:35

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wikipedia definiert den Nerd als
    >
    > Fachidiot: nein, Spock ist Multitalent
    >
    > Computerfreak: ja, eindeutig

    Nein. Er benutzt Computer, er beherrscht Computer. Aber sie sind ihm an sich unwichtig, so banale Werkzeuge wie ein Phaser oder ein Tricorder. Ein Computerfreak, ebenso wie ein Audiofreak, Autofreak, etc begeistert sich für die Sache an sich. Das ist bei Spock nicht gegeben.


    > Sonderling / Außenseiter: Ja, im Umfeld einer größtenteils aus
    > emotionsgeladenen Menschen bestehenden Besatzung war er als emotionsloser,
    > logikbesessener, arrogant erscheinender Halbmensch ein Außenseiter.

    Gerade beim Nerd ist aber der springende Punkt, dass Außenseitertum Ausschluss an der Teilhabe bedeutet. Das ist bei Spock nicht gegeben. Er ist prinzipiell ein Vulkanier (wenn auch mit Daddy-Issues) und in diesem Umfeld etabliert.

    > Exemplarisch dafür ist die Lagerfeuer-Szene in Star Trek V.
    > Bei den Vulkaniern wurde er als Kind auch schon mal gemobbt, IIRC.

    Ja, im Film von 2009.

    > Das sind zwei von vier Punkte, wobei ich dem (erfüllten) Punkt
    > "Sonderling/Außenseiter" eine hohe Wichtung zuschreiben würde. Vielleicht
    > ist Spock nicht der Nerd aller Nerds. Aber ganz wegreden lässt sich das
    > auch nicht.

    Oh, es gibt Verbindungspunkte, deshalb funktioniert er ja auch als Identifikationsfigur.

  7. Re: Spock war allerdings kein Nerd

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.15 - 07:29

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Er benutzt Computer, er beherrscht Computer. Aber sie sind ihm an
    > sich unwichtig, so banale Werkzeuge wie ein Phaser oder ein Tricorder.

    Einen quasi-emotionslosen halbvulkanischen Freak wird man auch kaum finden können, eben weil sie ihre Begeisterung hinter einer dicken Wand aus Arroganz und Überlegenheitshabitus zu verstecken wissen. Es äußert sich eben nicht so offensichtlich wie bei uns triebgesteuerten, kontrollunfähigen Menschen. Heißt nicht, dass er keine Begeisterung empfindet, auf seine autistische Art.

    > Gerade beim Nerd ist aber der springende Punkt, dass Außenseitertum
    > Ausschluss an der Teilhabe bedeutet.

    Man kann sich aus Teilhabe auch aktiv selbst ausschließen, das ist oft keine Einbahnstraße.

    > Oh, es gibt Verbindungspunkte, deshalb funktioniert er ja auch als
    > Identifikationsfigur.

    Genau deshalb würde ich ihm dann auch das Etikett "Nerd" anpappen, wenn auch nicht direkt auf die Stirn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  4. MorphoSys AG, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 3,40€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57