Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkstandard: 5G macht…

Die personalisierte Gefahr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die personalisierte Gefahr

    Autor: Lajka 14.11.17 - 16:12

    Ist das eigentlich gut, wenn wir alle nur noch die Infos bekommen die wir wollen oder die Algorithmen für uns ausgesucht haben? Wie können wir dann noch miteinander demokratisch diskutieren wenn wir alle unsere eigene Wahrheit haben? Ich höre sehr gerne nicht personalisiertes Radio und find es gut einen bunten Blumenstrauß an Themen mitzubekommen die nicht auf mein Profil passen. Und auch mit Perspektiven konfrontiert zu werden die nicht die meinen sind.

    Und dann denk ich wieder daran, dass UKW abgeschaltet werden soll und bekommen ein grausen...


    Interessanter Vortrag in dem Zusammenhang:
    https://netzpolitik.org/2017/soziologin-wir-erschaffen-eine-dystopie-nur-damit-leute-mehr-werbung-anklicken/

  2. Re: Die personalisierte Gefahr

    Autor: divStar 15.11.17 - 01:38

    Also ich höre kein Radio und schaue keine Nachrichten im Fernsehen. Ich lese hin und wieder Nachrichten bei Google News / SPON.

    Dass die Mehrheit der Deutschen nicht deiner Meinung sind, sieht man am Umgang mit der AfD. Obwohl die Partei demokratisch gewählt wurde, wird sie von den meisten "Medien" verhöhnt. Außerdem interessiert mich Politik erst wieder wenn der Tumor CDUCSUSPD abgefallen ist - wobei das allem Anschein nach nicht mehr weit weg sein kann.

    Früher haben mich News interessiert. Wenn ich aber so sehe was passiert und danach, dass politisch nichts passiert weil die Leute blind die gleiche Pfosten in den Bundestag wählen, wird mir einfach schlecht. Wozu also Nachrichten schauen, sich aufregen oder gar etwas diskutieren wenn sich sowieso kaum etwas ändert? Umgekehrt kann man ein schöneres Leben führen wenn man auf politische Nachrichten, die im übrigen niemals neutral sind, einfach verzichtet.

    Ergo ist personalisiertes Radio eine gute Idee, die es im Zusammenhang mit Musik ja eh massenweise gibt. Und was ein Bouquet an Meinungen angeht, so sieht jeder den Bedarf anders und man sollte so tolerant sein und dem anderen seine Meinung darüber zugestehen. Nicht jeder will im Radio oder Stream mit Meinungen konfrontiert werden, die es / sie nicht teilt. Immerhin geht es dabei selten um belangloses Zeug.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paco Home GmbH, Eschweiler
  2. Method Park Holding AG, Hannover, Stuttgart, Erlangen, München, Frankfurt am Main
  3. SOS-Kinderdorf München, München
  4. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)
  2. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  3. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  4. 34,99€/44,99€ (8 GB/16 GB)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

  1. Quellcode: Diablo als teuflische Reverse-Engineering-Herausforderung
    Quellcode
    Diablo als teuflische Reverse-Engineering-Herausforderung

    Rund 1.200 Stunden hat ein kleines Team dafür benötigt, den Quellcode des ersten Diablo per Reverse Engineering soweit wie möglich wiederherzustellen und zu veröffentlichen. Zum Spielen wird eine Originalversion von Blizzard benötigt.

  2. Quantumscape: VW investiert 100 Millionen USD in Festkörperakku-Hersteller
    Quantumscape
    VW investiert 100 Millionen USD in Festkörperakku-Hersteller

    VW hat kürzlich angekündigt, Akkus für Elektroautos selbst zu produzieren. Der Konzern macht Ernst: Er hat einen Anteil an Quantumscape gekauft, einem US-Unternehmen, das Festkörperakkus entwickelt. 2025 wollen die beiden Partner die Akkus in Serie fertigen.

  3. Datendiebstahl: Angeblicher Tesla-Saboteur will Whistleblower sein
    Datendiebstahl
    Angeblicher Tesla-Saboteur will Whistleblower sein

    Der von Tesla unter anderem wegen Datendiebstahl und Sabotage verklagte Ex-Mitarbeiter beschuldigt den Hersteller weiterhin, beschädigte Akkus in das Model 3 verbaut zu haben und bestreitet, die Infrastruktur gehackt zu haben.


  1. 11:02

  2. 10:34

  3. 10:21

  4. 09:08

  5. 08:36

  6. 07:37

  7. 07:26

  8. 07:11