Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkstandard: 5G macht…

Die personalisierte Gefahr

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die personalisierte Gefahr

    Autor: Lajka 14.11.17 - 16:12

    Ist das eigentlich gut, wenn wir alle nur noch die Infos bekommen die wir wollen oder die Algorithmen für uns ausgesucht haben? Wie können wir dann noch miteinander demokratisch diskutieren wenn wir alle unsere eigene Wahrheit haben? Ich höre sehr gerne nicht personalisiertes Radio und find es gut einen bunten Blumenstrauß an Themen mitzubekommen die nicht auf mein Profil passen. Und auch mit Perspektiven konfrontiert zu werden die nicht die meinen sind.

    Und dann denk ich wieder daran, dass UKW abgeschaltet werden soll und bekommen ein grausen...


    Interessanter Vortrag in dem Zusammenhang:
    https://netzpolitik.org/2017/soziologin-wir-erschaffen-eine-dystopie-nur-damit-leute-mehr-werbung-anklicken/

  2. Re: Die personalisierte Gefahr

    Autor: divStar 15.11.17 - 01:38

    Also ich höre kein Radio und schaue keine Nachrichten im Fernsehen. Ich lese hin und wieder Nachrichten bei Google News / SPON.

    Dass die Mehrheit der Deutschen nicht deiner Meinung sind, sieht man am Umgang mit der AfD. Obwohl die Partei demokratisch gewählt wurde, wird sie von den meisten "Medien" verhöhnt. Außerdem interessiert mich Politik erst wieder wenn der Tumor CDUCSUSPD abgefallen ist - wobei das allem Anschein nach nicht mehr weit weg sein kann.

    Früher haben mich News interessiert. Wenn ich aber so sehe was passiert und danach, dass politisch nichts passiert weil die Leute blind die gleiche Pfosten in den Bundestag wählen, wird mir einfach schlecht. Wozu also Nachrichten schauen, sich aufregen oder gar etwas diskutieren wenn sich sowieso kaum etwas ändert? Umgekehrt kann man ein schöneres Leben führen wenn man auf politische Nachrichten, die im übrigen niemals neutral sind, einfach verzichtet.

    Ergo ist personalisiertes Radio eine gute Idee, die es im Zusammenhang mit Musik ja eh massenweise gibt. Und was ein Bouquet an Meinungen angeht, so sieht jeder den Bedarf anders und man sollte so tolerant sein und dem anderen seine Meinung darüber zugestehen. Nicht jeder will im Radio oder Stream mit Meinungen konfrontiert werden, die es / sie nicht teilt. Immerhin geht es dabei selten um belangloses Zeug.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Fresenius Netcare GmbH, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-58%) 24,99€
  3. (-28%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Open Access: Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom
    Open Access
    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

    Viele Netzbetreiber wollen zusammen mit der Deutschen Telekom einen Glasfaser-Ausbau im Open-Access-Modell. Doch der Übergang vom Kupfer der Telekom auf Glas ist strittig.

  2. Waipu TV: Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen
    Waipu TV
    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

    Der Fernsehstreamingdienst Waipu TV geht einen neuen Weg bei Fernsehwerbung. Auf Amazons Fire-TV-Geräten werden in der Werbepause Kauf-Links zu Amazon eingeblendet. Mit einem Knopfdruck auf der Fernbedienung wird das beworbene Produkt bestellt.

  3. Darpa: US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen
    Darpa
    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

    Robust, unauffällig und einfach einzusetzen: Die Darpa will Pflanzen genetisch so manipulieren, dass sie als Sensoren eingesetzt werden. Die natürlichen Sensoren sollen beispielsweise Bomben, biologische, chemische oder radioaktive Kampfstoffe erkennen.


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30