1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG 34UC79G im Test: Exzellenter…

Meine Güte einigt euch endlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Güte einigt euch endlich

    Autor: Sharra 31.01.17 - 13:28

    G-Sync oder Freesync. Jetzt muss man sich schon seinen Monitor danach kaufen, was für eine Grafikkarte man (grade) verwendet.
    Und wenn man dann nicht überzeugter Jünger einer der beiden Pixelreligionen ist, und auch mal wechselt, darf man den Monitor wegwerfen, weil die Karte der Konkurrenz das Protokoll nicht kann.

    So langsam aber sicher gehts mir auf den Zeiger.
    Was kommt noch? Die Maus passend zum Netzteil?
    Die Webcam abhängig vom BD-Laufwerk?

    Na auf liebe Industrie, euch fällt doch bestimmt noch ein bisschen was an Schwachsinn ein.

  2. Re: Meine Güte einigt euch endlich

    Autor: Dwalinn 31.01.17 - 15:28

    Das Problem ist Nvidia will kein Freesync nutzen da Gsync etwas besser ist (so war es zumindest zum Anfang) AMD aber darf Gsync nicht nutzen.

    Ich selbst benötige auch noch ein neuen Monitor will mir aber keinen kaufen da ich auch bald eine neue GPU benötige aber noch nicht weiß ob VEGA was taugt..... und selbst wenn VEGA gut ist wer weiß ob dann nicht wieder eine lange Durststrecke für AMD High-End GPUs kommt.

    Und um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen finde ich zurzeit die FreeSync Monitore interessanter (Samsung veröffentlicht bald einen mit Quantum Dot und einer starken Krümmung)

  3. Re: Meine Güte einigt euch endlich

    Autor: BPF 31.01.17 - 18:19

    Warum soll man den Monitor wegwerfen? Man kann diesen auch komplett ohne G/FreeSync nutzen...

  4. Re: Meine Güte einigt euch endlich

    Autor: Cd-Labs: Radon Project 31.01.17 - 19:53

    Wegwerfen? Ja, die Situation ist ungünstig, klar. Man kann sie aber auch schlimmer machen als sie ist. Daran, dass man Displays weiterverkaufen kann, ändert nämlich auch der GSYNC-FreeSync-Konflikt nichts...

  5. Re: Meine Güte einigt euch endlich

    Autor: Sharra 01.02.17 - 03:14

    Klar kann man es ohne weiter nutzen, aber ist das Sinn der Sache?
    Und natürlich kann man den alten, quasi-inkompatiblen, Monitor verkaufen. Zu einem Bruchteil es Neupreises.

    Es ist einfach grundsätzlich Schwachsinn.

  6. Re: Meine Güte einigt euch endlich

    Autor: Unix_Linux 01.02.17 - 17:13

    Also ich bin massiv zufrieden mit meinem 32" 4k ins monitor mit g-sync in Kombination mit meiner gtx 1080.

    Traum paar. Bisher spiele ich jedes Spiel in 4k

  7. Re: Meine Güte einigt euch endlich

    Autor: Sharra 01.02.17 - 17:57

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich bin massiv zufrieden mit meinem 32" 4k ins monitor mit g-sync in
    > Kombination mit meiner gtx 1080.
    >
    > Traum paar. Bisher spiele ich jedes Spiel in 4k


    Mögest du dich dran glücklich sehen. Was hat das aber mit der Kritik zu tun, dass du zwingend eine Nvidia Karte zu diesem Monitor brauchst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main
  3. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,32€
  4. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
      Valve
      Half-Life schickt Alyx in City 17

      Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

    2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
      Mobilfunk
      Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

      Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

    3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
      Lime
      E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

      Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


    1. 20:02

    2. 18:40

    3. 18:04

    4. 17:07

    5. 16:47

    6. 16:28

    7. 16:02

    8. 15:04