1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG 34UC79G im Test: Exzellenter…

Unbrauchbare Pixeldichte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: moga 31.01.17 - 12:21

    Es steht auch schon im Bericht, ich sage es aber noch mal: Diese Auflösung bzw. Pixeldichte ist unbrauchbar.

    Ich bin selbst vor wenigen Wochen auf ein 34-Zoll 21:9-Monitor umgestigen. Kommend von einem 24-Zöller in 1920x1200 dachte ich mir zuerst, ach komm, probierste mal die Variante 2560x1080. Bestellt, aufgebaut, enttäuscht gewesen, abgebaut, zurückgeschickt, 3440x1440-Variante bestellt.

    Ich kam mir mit der kleinen Variante vor, wie zu seligen alten Röhrenmonitor-Zeiten, als ich Quake 3 noch mit 800x600 spielen musste. War wirklich nicht schön anzusehen. Auch für Produktiv-Zwecke war es unbrauchbar, da einfach kein Platz in der Höhe da war (ok, ich war vorher schon von 1200 Pixel verwöhnt, aber trotzdem...)

    Meine Empfehlung daher: Macht einen großen Bogen um die 1080er Vertikalauflösung (eigentlich egal, in welchem Format)

  2. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: sTy2k 31.01.17 - 12:24

    Welchen Monitor hast du denn gekauft wenn man fragen darf? :)

  3. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: moga 31.01.17 - 12:26

    Den LG 34UM94C-P.

  4. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: onek24 31.01.17 - 12:40

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es steht auch schon im Bericht, ich sage es aber noch mal: Diese Auflösung
    > bzw. Pixeldichte ist unbrauchbar.
    >
    > Ich bin selbst vor wenigen Wochen auf ein 34-Zoll 21:9-Monitor umgestigen.
    > Kommend von einem 24-Zöller in 1920x1200 dachte ich mir zuerst, ach komm,
    > probierste mal die Variante 2560x1080. Bestellt, aufgebaut, enttäuscht
    > gewesen, abgebaut, zurückgeschickt, 3440x1440-Variante bestellt.
    >
    > Ich kam mir mit der kleinen Variante vor, wie zu seligen alten
    > Röhrenmonitor-Zeiten, als ich Quake 3 noch mit 800x600 spielen musste. War
    > wirklich nicht schön anzusehen. Auch für Produktiv-Zwecke war es
    > unbrauchbar, da einfach kein Platz in der Höhe da war (ok, ich war vorher
    > schon von 1200 Pixel verwöhnt, aber trotzdem...)
    >
    > Meine Empfehlung daher: Macht einen großen Bogen um die 1080er
    > Vertikalauflösung (eigentlich egal, in welchem Format)

    34" mit 1080p, da hätte ich dir gleich sagen können dass das nichts wird. Für 22-27" sind die 1080p aber noch vollkommen in Ordnung wenn man nicht unbedingt viel Geld ausgeben möchte und/oder 120+ hz will.

  5. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: Sybok 31.01.17 - 12:40

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es steht auch schon im Bericht, ich sage es aber noch mal: Diese Auflösung
    > bzw. Pixeldichte ist unbrauchbar.
    >
    > Ich bin selbst vor wenigen Wochen auf ein 34-Zoll 21:9-Monitor umgestigen.
    > Kommend von einem 24-Zöller in 1920x1200 dachte ich mir zuerst, ach komm,
    > probierste mal die Variante 2560x1080. Bestellt, aufgebaut, enttäuscht
    > gewesen, abgebaut, zurückgeschickt, 3440x1440-Variante bestellt.
    >
    > Ich kam mir mit der kleinen Variante vor, wie zu seligen alten
    > Röhrenmonitor-Zeiten, als ich Quake 3 noch mit 800x600 spielen musste. War
    > wirklich nicht schön anzusehen. Auch für Produktiv-Zwecke war es
    > unbrauchbar, da einfach kein Platz in der Höhe da war (ok, ich war vorher
    > schon von 1200 Pixel verwöhnt, aber trotzdem...)
    >
    > Meine Empfehlung daher: Macht einen großen Bogen um die 1080er
    > Vertikalauflösung (eigentlich egal, in welchem Format)

    Die Vertikalauflösung bzw. Zeilenanzahl allein spielt doch erstmal gar keine Rolle ob das Gerät für produktiven Einsatz geeignet ist, sondern das Verhältnis von Horizontal- zu Vertikalauflösung. Das ist bei beiden von Dir genannten Monitoren nahezu identisch. Evtl. war der Bildinhalt auf dem ersten Gerät einfach zu groß skaliert? Bei dem zweiteren wirst Du gefühlt mehr Platz haben, weil ohne Anpassung der Skalierung erstmal alles (in Höhe und Breite) kleiner ist.

    Bei unseren Monitoren im Büro ist die Auflösung 1680x1050, damit also 16:10 (wie auch bei Deinem alten 1920x1200er). Das ist ein Bildformat, welches besonders für den Büroeinsatz geeignet ist. Die horizontale und vertikale Auflösung kann man nun verdoppeln, aber das ändert nichts am Bildformat, und auch wenig an der Tauglichkeit für den produktiven Einsatz (es sei denn man ist auf ein sehr scharfes Bild angewiesen).

  6. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: Sphinx2k 31.01.17 - 12:45

    Ich finde es auch grausam das sich generell so sehr an Video Standards bei Bildschirmen orientiert wird. Klar spart das kosten, aber ich hab auch lieber 1200 Pixel Vertikal. Hört sich nicht viel an, missen möchte ich die 120 Pixel mehr aber nicht.

  7. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: RicoBrassers 31.01.17 - 12:51

    onek24 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 34" mit 1080p, da hätte ich dir gleich sagen können dass das nichts wird.
    > Für 22-27" sind die 1080p aber noch vollkommen in Ordnung wenn man nicht
    > unbedingt viel Geld ausgeben möchte und/oder 120+ hz will.

    Nicht ganz. Du vergisst, dass die 21:9-Monitore auch noch ein paar Extrapixel im Vergleich zu den 16:9-Monitoren haben. Ein 34" 2560*1080px Monitor entspricht von der Pixeldichte her einem 27" 1920*1080px Monitor.

    Man kann/sollte nicht einfach Auflösung und Bildschirmdiagonale vergleichen, ohne das Format hinzu zu ziehen!

  8. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: Jolla 31.01.17 - 13:03

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Meine Empfehlung daher: Macht einen großen Bogen um die 1080er
    > Vertikalauflösung (eigentlich egal, in welchem Format)

    Absolut. 1050 oder 1080....Katastrophe. Unter 1200 kommt mir nichts mehr auf den Schreibtisch.

  9. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: moga 31.01.17 - 13:24

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die Vertikalauflösung bzw. Zeilenanzahl allein spielt doch erstmal gar
    > keine Rolle ob das Gerät für produktiven Einsatz geeignet ist, sondern das
    > Verhältnis von Horizontal- zu Vertikalauflösung. Das ist bei beiden von Dir
    > genannten Monitoren nahezu identisch. Evtl. war der Bildinhalt auf dem
    > ersten Gerät einfach zu groß skaliert? Bei dem zweiteren wirst Du gefühlt
    > mehr Platz haben, weil ohne Anpassung der Skalierung erstmal alles (in Höhe
    > und Breite) kleiner ist.

    Skalieren kann man leider nur nach oben. Klar könnte man bestimmt auch irgendwie nach unten skalieren, um mehr Platz zu bekommen. Dann sehen aber die Buchstaben ganz schnell nicht mehr wie Buchstaben aus. Irgendwann ist halt halt die Grenze erreicht, wo man nur noch Pixelbrei sieht. Und bei 1080 Pixeln auf 34 cm Höhe ist diese Grenze für mich schon überschritten.

    Bei meinem jetzigen Monitor habe ich hingegen die Wahl. Bleibe ich bei 100% und habe viel Platz oder gehe ich auf 125% und hab weniger Platz, dafür aber alles etwas größer (und immernoch scharf).

  10. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: freebyte 31.01.17 - 14:25

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar spart das kosten, aber ich hab auch lieber 1200 Pixel Vertikal.
    > Hört sich nicht viel an, missen möchte ich die 120 Pixel mehr aber nicht.

    1200px Vertikal wäre mein Tod, mit meinen 2x HP ZR30w 2560x1600 (also 5120x1600 gesamt) komme ich gut klar wobei ein Hauptmonitor mit 3200x1600 idealer wäre - auf dem zweiten Monitor ist nur "nebenbeikram".

    Hört sich jetzt übertrieben viel an, erlaubt aber paar offene Fenster zumindest so hinzulegen dass man noch einen Zipfel zum anklicken hat.

    fb

  11. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: wasabi 01.02.17 - 11:10

    > Die Vertikalauflösung bzw. Zeilenanzahl allein spielt doch erstmal gar
    > keine Rolle ob das Gerät für produktiven Einsatz geeignet ist,
    Doch, natürlich, weil das oft der begrenzende Faktor ist und man da Mindestforderungen hat.

    > Bei unseren Monitoren im Büro ist die Auflösung 1680x1050, damit also 16:10
    > (wie auch bei Deinem alten 1920x1200er). Das ist ein Bildformat, welches
    > besonders für den Büroeinsatz geeignet ist.
    Inwiefern ist ein 1920x1080 -Monitor weniger für den Büroeinsatz geeignet als ein 1680x1050 Monitor? Die paar zusätzlichen Vertikalen Pixel ignoriere ich jetzt sogar mal; dann hat man einfach zusätzliche Breite. Hindert die einen bei der Büroarbeit? OK, de Bildschirm mag dann unnötig breit sein, aber muss jetzt kein Problem sein. Stattdessen kann man doch auch bei Bürotätigen zusätliche Breite nutzen. Ich kenne Leute, die haben ihr Windowstaskleiste an der Seite anstatt am unteren Rand, oder ihre Brwoser Lesezeichen. In Outlook finde ich mehr Breite auch nicht verkehrt.

  12. Re: Unbrauchbare Pixeldichte

    Autor: Unix_Linux 01.02.17 - 17:07

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sphinx2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar spart das kosten, aber ich hab auch lieber 1200 Pixel Vertikal.
    > > Hört sich nicht viel an, missen möchte ich die 120 Pixel mehr aber
    > nicht.
    >
    > 1200px Vertikal wäre mein Tod, mit meinen 2x HP ZR30w 2560x1600 (also
    > 5120x1600 gesamt) komme ich gut klar wobei ein Hauptmonitor mit 3200x1600
    > idealer wäre - auf dem zweiten Monitor ist nur "nebenbeikram".
    >
    > Hört sich jetzt übertrieben viel an, erlaubt aber paar offene Fenster
    > zumindest so hinzulegen dass man noch einen Zipfel zum anklicken hat.
    >
    > fb

    Das wäre mit vertikal viel zu wenig. Ich komme mit meinem 32" und mit 2160px gut zurecht. Vor allem ist g-sync ein Segen. Damit spiele ich praktisch jedes Spiel in nativen 4k mit meiner gtx 1080. Mit g-sync sieht man praktisch keinen Unterschied ob das Spiel mit 50 oder 60fps läuft. Somit kann ich praktisch jedes Spiel in 4k spielen. Und zum arbeiten habe ich auch mässig Platz.

    Für mich persönlich ist 32" die perfekte grosse wenn man noch mit 100% skalierung auf dem Desktop arbeiten will

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. OAS Automation GmbH, Berlin
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45