1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lichtfeld-AR: Avegant entlässt…

Vermutlich geht es mit dem Lichtfeld Display gar nicht weiter...

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vermutlich geht es mit dem Lichtfeld Display gar nicht weiter...

    Autor: xmaniac 19.03.18 - 10:22

    ...da es von Anfang an schlicht gelogen war, es handele sich um ein solches! Und die ganze “Fachpresse“ kopiert diesen Unfug einfach aus deren Pressemitteilung.

  2. Re: Vermutlich geht es mit dem Lichtfeld Display gar nicht weiter...

    Autor: ms (Golem.de) 19.03.18 - 11:11

    Dann erkläre der Fachpresse doch endlich mal, was Sache ist, danke.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Vermutlich geht es mit dem Lichtfeld Display gar nicht weiter...

    Autor: Cypher 19.03.18 - 13:10

    was soll daran nicht gehen? Es gibt funktionsfähige Geräte.
    Das Problem ist dass das Sichtfeld im Moment noch zu klein ist. Das Gerät zu Klobig (nicht schön) und die Inhalte bzw. Anwendungszenarien nicht so schnell wachsen wie gedacht.

    Oder was genau geht aus deiner Sicht nicht?

  4. Re: Vermutlich geht es mit dem Lichtfeld Display gar nicht weiter...

    Autor: xmaniac 19.03.18 - 19:22

    Es sind Multifocaldisplays. Das hat nichts mit Lichtfeldern zu tun. Es gibt experimentelle Lichtfelddisplays (z.B. von Nvidia), aber die haben extrem schlechte Auflösung im Bereich 256x256



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.18 19:25 durch xmaniac.

  5. Re: Vermutlich geht es mit dem Lichtfeld Display gar nicht weiter...

    Autor: xmaniac 19.03.18 - 19:28

    Ich habe nicht gesagt, dass es nicht geht. Nur dass das Avegant Dings hier keins ist. Besonders nicht wenn, wenn die hohe Auflösung gefiel.

  6. Re: Vermutlich geht es mit dem Lichtfeld Display gar nicht weiter...

    Autor: xmaniac 19.03.18 - 19:37

    Multifocaldisplays Lichtfelder zu nennen, ist wirklich Betrug und so eine Firma verdient es zu scheitern. Hier ein Link zu echten Lichtfelddisplays:
    http://research.nvidia.com/publication/near-eye-light-field-displays-0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. AKKA, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 2,20€
  2. (-47%) 21,00€
  3. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten