Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Liebherr: Wenn der Kühlschrank…

Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: throgh 02.09.16 - 18:26

    Es ist wirklich unglaublich wie blauäugig unsere Gesellschaft mit technischen "Errungenschaften" umgeht. Statt Vorsicht lieber zunächst einmal Nachsicht und ein böses Erwachen kommt dann später. Klasse: Nun haben wir einen Kühlschrank, der mitdenken kann. Wir haben bald smarte Geräte für verschiedenste Situationen. Und was machen wir mit den Daten? Wer garantiert, dass all die anfallenden Daten nicht das Haus verlassen? Wenn ich schon wieder das Schlagwort "Cloud" lese: Wer meint denn das die Unternehmen dann nicht zu unserem "Besten" auch die Informationen an Krankenkassen weiterleiten? Und was wenn diese feststellt, dass die dort im Kühlschrank eingelagerten Lebensmittel von einem ungesunden Lebenswandel zeugen? Aber bestimmt kommt hier wieder das Argument "Wieso? Ich habe doch nichts zu verbergen.". Prima, sukzessive werden sämtliche Bereiche des Alltags mit smarten Geräten ausgestattet. Wo bleibt dabei denn der Mensch allgemein? Und wo liegt das Wissen über die verbauten Komponenten dieser Geräte bzw. deren Sicherheiten? Noch mehr Zugangsmöglichkeiten und dann schon in der Küche?

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  2. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: User_x 02.09.16 - 18:33

    hat dwn vorteil, dass du keine bewerbung mehr schreiben musst. deine marotten sind allen bereits bestens bekannt.

    im übrigen siegt damit der kommunismus - sind ja irgendwann alle gleich, nur die demokraten denken nicht soweit ;-)

  3. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: HierIch 02.09.16 - 18:34

    Kann ja jeder für sich selbst entscheiden, ob ihm Komfort wichtiger ist, als Datenschutz. Genau wie schon seit Jahren z.B. im bargeldlosen Zahlungsverkehr. Die Welt wird sich weiterdrehen, ganz bestimmt!

  4. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: throgh 02.09.16 - 18:42

    Tja nur leider unterschätzt du damit eine Sache: Den Massenkonsum. Je weiter die Technologien adaptiert werden desto weniger Möglichkeiten bleiben für eine ausgewogenen Umgang bzw. auch die freie Wahl der Weigerung. Irgendwann sind dann diese Dinge absoluter "Standard" weil es einfach keine Alternativen mehr gibt und Menschen, die das für sich nicht wollen werden ins Abseits gedrängt bzw. bekommen Aluhut aufgesetzt. Oder gibt es etwa doch noch mehr Resultate aus den Veröffentlichungen von Snowden? Gelernt hat nur ein kleiner Teil der Menschen und Schlussfolgerungen haben noch Weniger gezogen.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  5. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: HierIch 02.09.16 - 18:51

    Ich würde sagen, das ist dann halt allgemeines Lebensrisiko.

    Mal ein kleiner Vergleich: Straßenverkehr. Man muss es nicht gut finden, dass Autos die Umwelt verpesten und die vielen tausend Verkehrstote gab es vor hundert Jahren auch noch nicht. Trotzdem hat die technische Entwicklung dafür gesorgt, dass heute kaum noch jemand mit der Pferdekutsche unterwegs ist.
    Sicher hat die Technologie auch ihre Nachteile. Man muss nur für sich selbst entscheiden, ob sie die Vorteile überwiegen.

  6. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: throgh 02.09.16 - 19:01

    Birnen mit Äpfeln und der obligate Auto-Vergleich darf auch nicht fehlen. :-) Es ist doch schon etwas Anderes die Pferdekutsche zu ersetzen und gleichermaßen hübsch angepinselte Werkzeuge für ein repressives System zu etablieren. Dabei ist vollkommen unerheblich, wer dann später "Entscheider" spielt - ob nun ein Regierungsapparat oder letztendlich Großkonzerne: Der Mensch ist dabei nur noch soviel wert, wie er konsumiert. Das ist bereits heute so: Konsumierst du wenig oder nichts, besitzt du keinen Wert. Und die Unternehmen bitten uns mit derlei "Spielzeug" auch noch das weiter zu fördern statt das zu beenden. Wie sieht es dann mit den Ersatzteilen für solche Geräte aus? Und wohin wandert der Abfall falls ein solcher Kühlschrank das Zeitliche segnet? Verschiffen wir das Ganze dann einfach weiter in andere Länder und nennen uns selbst "grün"? Aber hey: Hauptsache wir unterstützen weiter die Faulheit. Die Menschen sind ja bereits dermaßen träge, dass sie am Ende gar nicht mehr mitbekommen wenn die Lebensarbeitszeit eingeführt wird und die Rente gleichsam nicht mehr existiert. Etwas sarkastisch: Man erhält dann am Ende die kleine blaue Pille mit einem Dank der "Regierung", regelt dann seine Hinterlassenschaften, nimmt sie ein und erfreut sich dann an einem schnellen Ende.

    Ich weiß: Das ist jetzt wirklich arg spitzfindig und übertrieben. Nicht als verbaler Angriff gemeint und es gibt noch genug ungeklärte Variablen bei einem solchen Gerät - von der Erkennung mal ganz zu schweigen. Dennoch finde ich es bedenktlich: Es wird genug Menschen geben, die einen solchen Unsinn dankbar annehmen statt das auch zu hinterfragen.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.16 19:03 durch throgh.

  7. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: Ein Spieler 02.09.16 - 19:15

    Solche Kühlschränke werden ja schon seit ca. 10 Jahren immer wieder angekündigt. Ich erinnere da gern an das Bildtelefon. Manche Dinge brauchen zig Anläufe, bis sie vom Kunden angenommen werden. Oder eben auch nicht.
    Daher mache mir nur wenig Sorgen, dass die Dinger sich durchsetzen. Aber zum Thema Datenschutz gebe ich dir Recht. Man stelle sich vor, bei Online-Banking gäbe es kein SSL etc., von wegen ,,man hat ja nichts zu verbergen".
    Ich bin der Meinung, dass es für jedes Produkt einen guten Kompromiss aus Komfort und Datenschutz gibt. Aber es ist so schön einfach, Alternativen auszublenden.

  8. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: HierIch 02.09.16 - 19:17

    Naja, meinen erster Vergleich (bargeldloser Zahlungsverkehr) war dir ja nicht gut genug. ;)

    Außerdem ist der Vergleich insofern passend, als dass du als Fußgänger auch gewissermaßen die Kontrolle über etwas sehr privates (nämlich dein Leben) abgibst, wenn du am öffentlichen Straßenverkehr teilnimmst. Denn es kann immer passieren, dass du durch einen unachtsamen Verkehrsteilnehmer verletzt wirst.

    Beim Kühlschrank kannst du noch selbst entscheiden. Aber wenn es, wie du sagst, kein Entkommen mehr gibt, weil die neue Technik normal geworden ist, muss man halt damit leben lernen. Und auch das ist eine Parallele zum Autovergleich.

  9. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: throgh 02.09.16 - 19:26

    Wie gesagt: Das war nicht als verbaler Angriff meinerseits gemeint. Das Problem mit den Beispielen ist ja, dass wir derzeit die Einführung solcher Systeme erleben und es eben auch so oft probiert wird bis ein passender Weg gefunden wurde - oder eben auch nicht. Vergleiche sind da eben sehr schwierig! Ich mache mir nur insgesamt Sorgen um den Zustand unserer Gesellschaft - sowohl die allgemein soziale als auch technologische Verfassung: Wir legen immer mehr Wissen in fremde Hände statt uns das zu erhalten.

    Es ist ja auch mit dem Smartphone bereits so: Hast du keines bist du oftmals einfach nur abgemeldet und gar nicht mehr integriert bzw. integrierbar in den Augen so Mancher.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  10. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: Wolframm 02.09.16 - 19:36

    Da gebe ich Dir Recht throgh. Ich hatte vor zwei Jahren noch kein Smartphone und kein Facebook und wurde deswegen oftmals bei irgendwelchen Feiern "vergessen". Ich finde die Idee des Kühlschranks einfach spannend, weil man hier so viel coole Ideen umsetzen kann, die im Alltag helfen können. Man muss sich bei diesen ganzen technologischen Fortschritten für sich entscheiden, ob man diese macht, um wenigstens zu der Gesellschaft zu passen in der man sich befindet oder ob man sich eine neue Gesellschaft sucht, wo das nicht relevant ist. Wenn Du kein Computer hast, wird es schwer mit der Akzeptanz im Computer Club/Verein oder auf LAN :). Dann gehörst Du einfach nicht dazu. Das gilt im Endeffekt für alle Sachen. Ohne Motorrad kein Motorradtreffen :) (okay manche akzeptieren das, aber Du wirst nicht so richtig dazugehören).

  11. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: throgh 02.09.16 - 19:54

    Korrekt, wobei jedes Werkzeug für sich genommen einen mehr oder weniger invasiven Effekt haben kann. Mit dem Computer kann man wunderschöne Dinge unternehmen und dabei gleichermaßen auch freie Software verwenden. Mit den mobilen Endgeräten wie dem Smartphone ist da schon ungleich schwieriger Gleiches zu machen - oftmals gibt es dann keine Alternativen für das gekaufte Gerät. Die Schlussfolgerung hier: Unbedingt vorher informieren. Aber mit den nun kommenden Smartgeräten sieht es dann nochmals anders aus. Nichts gegen eine selbstentwickelte Lösung auf Basis eines ARM-Boards wie dem Raspberry Pi dahingehend, aber die Fertiglösung in Sachen TV oder eben auch Kühlschrank bleibt fraglich. Spannend mag das Alles sein, keine Frage. Aber nicht Alles was man machen kann, muss man zwangsweise auch machen. Manchmal hilft der Schritt zurück! Denn am Ende führt das erworbene Helferlein dann doch noch ein ungewolltes Eigenleben. ;)

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  12. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: Prinzeumel 02.09.16 - 21:19

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja nur leider unterschätzt du damit eine Sache: Den Massenkonsum. Je
    > weiter die Technologien adaptiert werden desto weniger Möglichkeiten
    > bleiben für eine ausgewogenen Umgang bzw. auch die freie Wahl der
    > Weigerung. Irgendwann sind dann diese Dinge absoluter "Standard" weil es
    > einfach keine Alternativen mehr gibt und Menschen, die das für sich nicht
    > wollen werden ins Abseits gedrängt bzw. bekommen Aluhut aufgesetzt. Oder
    > gibt es etwa doch noch mehr Resultate aus den Veröffentlichungen von
    > Snowden? Gelernt hat nur ein kleiner Teil der Menschen und
    > Schlussfolgerungen haben noch Weniger gezogen.

    Zum glück kann man aber selbst dann noch entscheiden ob die kiste internetzugang bekommt.

    Und solang ich Schraubendreher und Lötkolben zu gebrauchen weiß mach ich mir bei Haushaltsgeräten wenig Sorgen das die dinge tun die sie nicht sollen. ;)

  13. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: Niaxa 03.09.16 - 08:52

    Oh man...Manche halten ihre Daten für so wichtig, das es schon schräg wird.

  14. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: Prinzeumel 03.09.16 - 09:46

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh man...Manche halten ihre Daten für so wichtig, das es schon schräg wird.

    Das ist der falsche Blickwinkel. Die meisten menschen stört es wenn andere um sie herum schnüffeln.
    Stell dir einen Nachbarn vor der immer hinter dem Fenster sitzt, "protokolliert" wann wer gehr und kommt, an der wand lauscht ob du auch ja nicht zu laut bist, drauf wartet das du mal den hausflur dreckig machst ohne sofort zu fegen, u.s.w.

    Es ist schlicht ein ungutes gefühl zu wissen das einem ständig jemand über die Schulter schaut.

    Und wenn mein Kühlschrank anfangen sollte sinnloserweise sonstwo hin zu melden was ich so einkaufe dann änder ich das. Ist doch mein gutes Recht selbst zu entscheiden wohin daten über mich, egal wie nutzlos sie dir erscheinen mögen, wandern. Oder?

    Ich finde es aber interessant das Leute schon verurteilt werden nur weil sie eben ihre ach so wertlosen daten lieber für sich behalten möchten.

  15. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: KerberoZ 03.09.16 - 12:13

    Ich bezweifel mal ganz stark, dass dich der Kühlschrank nach deiner Versicherungsnummer fragt.

  16. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: Prinzeumel 03.09.16 - 13:28

    KerberoZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifel mal ganz stark, dass dich der Kühlschrank nach deiner
    > Versicherungsnummer fragt.

    Wer hat das behauptet?

  17. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: throgh 03.09.16 - 15:38

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh man...Manche halten ihre Daten für so wichtig, das es schon schräg wird.

    Tja du magst es wohl wenn deine Mitmenschen deine Tätigkeiten protokollieren und dich dann auch darauf ansprechen, richtig? Also im Berufsleben und im Privatleben. Es geht nicht um die Wertigkeit von Daten sondern zunächst einmal ganz simpel und einfach um das Protokollieren von Gewohnheiten. Und natürlich auch darum, dass man dir dann Vorschriften macht was du zu machen hast. Aber es steht dir natürlich frei das für dich anders zu halten! :-)

    Du könntest aber auch schlichtweg nachfragen wie die Punkte gemeint sind bevor du zu einem Urteil gelangst. Macht die Diskussion etwas einfacher, findest du nicht?

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.16 15:41 durch throgh.

  18. Re: Hat da noch Jemand Sorge über eine düstere Zukunft?

    Autor: throgh 03.09.16 - 15:40

    KerberoZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifel mal ganz stark, dass dich der Kühlschrank nach deiner
    > Versicherungsnummer fragt.

    Nö, aber deinen Namen wird der Kühlschrank schon abfragen. Deine Adresse, sein eigener Standort (Wie sollte er denn bitte sonst Nachschub bestellen, der dich dann auch erreicht?) und die Zusammenhänge von Daten auf dieser Basis herzustellen ist jetzt keine hohe Kunst. ;-)

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. alanta health group GmbH, Hamburg
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 229,99€ vorbestellbar
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00