1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lift und MX Vertical im…

Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: Prypjat 22.04.22 - 10:10

    Ich bin kein Linkshänder, aber durch meine Arbeit im Wissenschaftlichen Institut ist mir erst aufgefallen wie viele Linkshänder es doch gibt.
    Auch in Filme und Serien sieht man immer mehr Linkshänder, weil sich heute keine Linkshänder mehr verstecken muss oder in der Schule zum Rechtshänder umerzogen wird.
    Ich finde das als sehr großen Nachteil gegenüber Linkshändern.
    Es ist zwar kein Weltbewegendes Problem, aber ich dachte ich spreche es mal an.

    Hier mal eine Meinung eines Linkshänders, falls jemand etwas vorm Wochenende zum lachen braucht.

    https://www.youtube.com/watch?v=Jhq2zk1O7l4

  2. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: Oktavian 22.04.22 - 10:24

    Es ist ein Mengenproblem.

    Der Anteil an Linkshändern beträgt ca. 11% der Gesamtbevölkerung. Also würden 89% so eine Maus eh nie kaufen.

    Dann kauft ein Großteil der Nutzer möglichst günstige Mäuse, die beidhändig zu benutzen sind. Händige Mäuse sind nur ein kleiner Anteil.

    Dann sind vertikale Mäuse wiederum ein verschwindend geringer Anteil an der Gesamtmauszahl.

    Dann kauft ein Großteil der Nutzer die Maus in der Standard-Farbe Graphit, andere Farben sind exotisch.

    Und jetzt soll es vertikale Linkshändermäuse noch in exotischen Farben geben? Wie viele willst Du davon im Jahr weltweit verkaufen? Drei? oder doch vier?

  3. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: Prypjat 22.04.22 - 10:30

    Diese Zahl ist nur eine Schätzung und stimmt nicht mit der realität überein.
    Außerdem verkauft Logitech die Maus Weltweit und nicht nur in Deutschland.
    Und dann werden die meisten nicht mal über den lokalen Handel sondern über den digitalen Vertrieb verkauft. Was spricht also dagegen eine Linkshändermaus in geringeren Stückzahlen auch in anderen Farben vorrätig zu haben?
    Und was die Farbvorliebe angeht würde ich mich da auch nicht so weit den Fenster lehnen wollen, denn die Standardfarben werden mehr und mehr durch andere Farben ersetzt.

  4. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: Schattenwerk 22.04.22 - 10:46

    Als Linkshänder kann ich dir sagen, dass ich überhaupt schon mal froh bin, dass es eine Maus dieser Art für mich gibt. Gefühlt sind 80 Prozent aller Mäuse durch ihre Form nur für die rechte Hand gemacht. Dann gibts 19 Prozent universelle Mäuse und vermutlich weniger als 1 Prozent sind für Linkshänder.

    Aber auf deine Frage: Wie schon gesagt wurde ist es vermutlich der Aufwand, welchen man betreiben muss. Auch eine kleine Stückzahl, die du in deinem anderen Beitrag angesprochen hast, stellt einen Aufwand aka Kosten dar. Das Material muss zum Pressen gebracht werden, die Rohre müssen gereinigt werden usw. Das ist einfach eine Zahl in USD, die man einem potenziellen Absatz gegenüberstellen muss.

    Und nun kommt der Knackpunkt: Die Farbe Graphit ist eigentlich eine sehr stark gefragte dunkle Farbe. Großteil der Mäuse sind noch immer dunkel bzw. schwarz. Inzwischen gibt es andere Farben, weil sich hier der Absatz dann schon lohnt. Wenn man nun jedoch den geringen Absatz der Linkshändermäuse nun noch einmal in die noch kleinere "alternative Farben" aufbricht, dann wird das nicht mehr rentabel.

    Ich persönlich kann es verstehen, bin jedoch mit der Farbe auch zufrieden, da ich dunkle Farben bevorzuge. Letztendlich bin ich aber vor allem froh, dass Linkshänder überhaupt die Möglichkeit bekommen.

  5. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: Oktavian 22.04.22 - 10:46

    > Diese Zahl ist nur eine Schätzung und stimmt nicht mit der realität
    > überein.

    Magst Du diese These seriös belegen?

    https://doi.apa.org/doiLanding?doi=10.1037%2Fbul0000229

    https://www.wissenschaft.de/erde-umwelt/wie-haeufig-sind-linkshaender/

    > Was spricht also dagegen eine
    > Linkshändermaus in geringeren Stückzahlen auch in anderen Farben vorrätig
    > zu haben?

    Lagerkosten und erhöhte Produktionskosten gegen geringe Verkaufszahlen.

    Zudem ist die Auswahl an vertikalen Linkshändermäuse extrem gering. Wenn man von seriösen Herstellern ausgeht, scheint es neben Logitech nur noch, nein, es scheint tatsächlich keinen anderen namenhaften Hersteller zu geben, der sowas baut. Und die paar Noname-Hersteller, die es gibt, bauen auch nur in Graphit.

    Wenn man also eh der einzige nennenswerte Hersteller ist, warum dann sich noch mit sowas exotischem wie ungewöhnlichen Farben abgeben. Dadurch erhöht man signifikant die Produktions-, Vertriebs- und Lagerkosten, verkauft aber keine Maus zusätzlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.22 10:59 durch Oktavian.

  6. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: co 22.04.22 - 11:18

    Bin auch Linkshänder, benutze aber schon immer die Maus mit der rechten Hand.
    Den Trackpoint auf dem Thinkpad aber mit links, vermutlich weil ich in beiden Fällen wenigstens die Linke auf den Tasten habe und schnell was tippen kann.

    Kenne dafür eine RechtshänderIn, die die Maus links verwendet, mit getauschten Tasten.
    Das ist ein Abenteuer, wenn man mal an dem Rechner was machen muss...

  7. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: lestard 22.04.22 - 12:02

    Das ist zu kurz gedacht.
    Bei Gaming-Mäusen für Rechtshänder konkurriert Logitech mit dutzenden andern Herstellern.
    Der Markt für hochwertige Vertikal-Mäuse ist aber nicht so hart umkämpft. Wenn Logitech hier was vernünftiges anbietet, dann haben sie wenig Konkurrenz und noch dazu eine Zielgruppe, die als Büroarbeiter vermutlich auch bereit sind, für eine gute Maus mehr Geld auszugeben. Nicht selten zahlt die Rechnung ja der Arbeitgeber.

    Das gleiche gilt für auch für viele andere Nischen. Am Anfang mag die geringere Zielgruppe abschrecken, aber wenn du als Hersteller die Nische verstehst und gut besetzt, dann hast du zwar eine kleinere Zielgruppe, musst diese dafür aber nicht mit anderen teilen.

  8. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: Prypjat 22.04.22 - 13:29

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Diese Zahl ist nur eine Schätzung und stimmt nicht mit der realität überein.

    > Magst Du diese These seriös belegen?

    Na aber klar doch. Du hast mir direkt den Link dazu gegeben.

    Siehe hier: > doi.apa.org

    Selbst dort steht, dass der Anteil eher zwischen 9,3% und 18,1% Prozent liegt. Wobei es auf die Messmethoden ankommt.
    Das eigentliche Problem der Wissenschaft ist aber, dass die Linkshänder die zur Nutzung der rechten Hand umerzogen wurden gar nicht richtig erfasst werden können.

    Ich habe auch einen guten Link
    https://www.linkshaender-fakten.de/die-in-etwa-fast-genaue-anzahl-an-linkshaendern/

    > Lagerkosten und erhöhte Produktionskosten gegen geringe Verkaufszahlen.

    Ohne diese zu kennen, kann ich nicht darüber urteilen und muss Dir wohl recht geben.

    > Zudem ist die Auswahl an vertikalen Linkshändermäuse extrem gering. Wenn
    > man von seriösen Herstellern ausgeht, scheint es neben Logitech nur noch,
    > nein, es scheint tatsächlich keinen anderen namenhaften Hersteller zu
    > geben, der sowas baut. Und die paar Noname-Hersteller, die es gibt, bauen
    > auch nur in Graphit.

    Also das Wort Seriös in Verbindung mit Peripherieherstellern wirkt für mich etwas fehl am Platz.
    Was macht denn die anderen Hersteller so unseriös? Weil es keine bekannten Marken sind?
    Weil sie billiger sind und das wahrscheinlich auch in der Verarbeitung?
    Ich kenne Leute die benutzen nur NoName Mäuse und sind damit glücklich.

    > Wenn man also eh der einzige nennenswerte Hersteller ist, warum dann sich
    > noch mit sowas exotischem wie ungewöhnlichen Farben abgeben. Dadurch erhöht
    > man signifikant die Produktions-, Vertriebs- und Lagerkosten, verkauft aber
    > keine Maus zusätzlich.

    Vielleicht liegt hier das Problem und der Markt wird einfach unterschätzt?
    Vielleicht sollte ich eine Firma gründen für Linkshändermäuse und damit Reich werden. :D

    Tut mir Leid. Ist gleich Feierabend und da fällt es mir schwer ernst zu bleiben.

  9. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: Oktavian 22.04.22 - 14:21

    > Selbst dort steht, dass der Anteil eher zwischen 9,3% und 18,1% Prozent
    > liegt. Wobei es auf die Messmethoden ankommt.

    Ja, das sind die beiden Extrema. In einem gewichteten Mittel kommt man dann auf 10,6%.

    > Das eigentliche Problem der Wissenschaft ist aber, dass die Linkshänder die
    > zur Nutzung der rechten Hand umerzogen wurden gar nicht richtig erfasst
    > werden können.

    Genau darum ging es ja in den Studien, die richtig einzubeziehen.

    Und selbst wenn, aus Perspektive von Logitech ist das egal. Wenn jemand als Kind umerzogen wurde und mit der rechten Hand schreibt, zeichnet, sich rasiert, sich kämmt (so Haare vorhanden), der wird auch mit der rechten Hand die Maus schubsen.

    > Also das Wort Seriös in Verbindung mit Peripherieherstellern wirkt für mich
    > etwas fehl am Platz.
    > Was macht denn die anderen Hersteller so unseriös? Weil es keine bekannten
    > Marken sind?

    Wenn ich die mal ausprobiert habe, Qualität, Langlebigkeit und Haptik.

    Für mich ist so eine Maus im Prinzip ein Verbrauchsartikel, wie ein Bleistift oder ein Radiergummi. Wird benutzt, solange sie funktioniert, und wenn sie verschlissen ist, ab in den Müll. Meine G502 nutze ich jetzt aber schon mehrere Jahre, die läuft immer noch gut, ist gut zu reinigen, ist präzise, sieht fast aus wie am ersten Tag, und dabei war sie nicht mal sonderlich teuer. Das gilt auch so für meine Notebook-Maus. In der Zeit hab ich von solchen Noname-Mäusen schon ein paar verschlissen.

    > Weil sie billiger sind und das wahrscheinlich auch in der Verarbeitung?
    > Ich kenne Leute die benutzen nur NoName Mäuse und sind damit glücklich.

    Jeder soll das nehmen, womit er glücklich ist. Aber auch Noname-Linkshänder-vertikal-Mäuse hab ich nur in schwarz gesehen.

    > Vielleicht liegt hier das Problem und der Markt wird einfach unterschätzt?
    > Vielleicht sollte ich eine Firma gründen für Linkshändermäuse und damit
    > Reich werden. :D

    Das ist immer mein Standard-Rat. Wenn Du eine Chance siehst, nutze sie. Und es ging ja nicht um Linkshändermäuse, da gibt es einen Markt. Es ging um Linkshänder-vertikal-Mäuse in ungewöhnlichen Farben. Ich halte den Markt immer noch für verschwindend klein im Vergleich zu den Investitionen. Spritzguss-Formen sind ekelig teuer.

  10. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: Oktavian 22.04.22 - 14:26

    > Der Markt für hochwertige Vertikal-Mäuse ist aber nicht so hart umkämpft.
    > Wenn Logitech hier was vernünftiges anbietet, dann haben sie wenig
    > Konkurrenz und noch dazu eine Zielgruppe, die als Büroarbeiter vermutlich
    > auch bereit sind, für eine gute Maus mehr Geld auszugeben. Nicht selten
    > zahlt die Rechnung ja der Arbeitgeber.

    Genau das tun sie ja. Deshalb gibt es ja Vertikal-Linkshänder-Mäuse von Logitech, deshalb dieser Artikel. Linshänder-Mäuse sind eine Nische, Vertikal-Mäuse sind eine Nische, Mäuse in poppigen Farben sind eine Nische.

    Logitech bedient schon die Quadrat-Nische, aber eben nicht die Kubik-Nische. Der Arbeitgeber mag zwar die Rechnung zahlen für eine Vertikal-Linkshänder-Maus, aber es soll dann doch etwas seriöses sein, in schwarz vorzugsweise.

  11. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: xPandamon 22.04.22 - 22:09

    Ich finde gerade bei Peripherie kann man durchaus von seriösen Anbietern reden. Das Wort seriös ist allerdings etwas schlecht gewählt. Es gibt viele No-Name-Anbieter mit China-Produkten von dubioser Qualität, ohne gute Software, Support oder ausgeklügeltem Design. Man kann mit dem Billig-Kram glücklich sein, meistens aber auch nur weil man nix besseres kennt.

  12. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: ldlx 22.04.22 - 23:27

    Logitech hatte auch schon mal eine "normale" (ergonomische) Linkshändermaus, die MX 610, nebenbei drahtlos und mit Benachrichtigungsanzeigen (brauchte aber Logi-Software), ist ca. 2006/2007 auf den Markt gekommen wenn ich nicht irre.
    Größtes Problem war deren Serienstreuung. Eine meiner Mäuse funktionierte nur auf einem Hartplastik-Mauspad mit Oberflächenstruktur (Sensor blöd), eine andere nur auf max. 50 cm Entfernung (Funkeinheit blöd).

    Nachdem ich dann auch die Razer Naga Left-Handed (mit Kabel) hatte, bin ich nu bei 3DConnexion mit der CadMouse Pro Wireless gelandet.

  13. Re: Warum Linkshändermaus nur in Graphit?

    Autor: ldlx 22.04.22 - 23:36

    Kann Vertikalmäusen nix abgewinnen, eher den "normalen" ergonomischen Mäusen.

    Guck dir mal https://3dconnexion.com/de/product/cadmouse-pro-wireless-left/ an - kostet zwar ein kleines Vermögen, ist aber bisher die beste Linkshändermaus, die ich bisher gefunden habe. Bissl Serienstreuung auch bei denen - hab schon die zweite, wo die Oberfläche nach ein paar Monaten aufquillt. Verbindung geht per Dongle+BT+Kabel.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Steward für das Forschungsdatenmanagement (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Systemkonfigurator (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
  3. Cloud Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, deutschlandweit
  4. Netzwerk Spezialist / Spezialistin (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,49€ (UVP 49€)
  2. 47,49€ (UVP 59€)
  3. 31,49€ (UVP 79€)
  4. 13,99€ (UVP 19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de