1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium…

Lightning überlegen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lightning überlegen?

    Autor: justanotherhusky 26.01.20 - 12:50

    Bin bei Gott kein Apple Fan.... Aber wenn ich mir USB C und Lightning nur vom Stecker her ansehe, kommt mir letzteres doch als die bessere Wahl vor. Schlanker Stecker, leicht zu reinigen und die Buchse scheint auch weniger fehleranfällig (kein superdünnes Kontaktplättchen mitten in der Buchse)

    Hat das Apple Konzept irgendwelche technischen Nachteile ggüber USB C?

    Spreche jetzt nicht von Spezifikationsunterschieden und Protokollen sondern nur von bauartbedingten Unterschieden (Stabilität, maximale Spannung,....)

  2. Re: Lightning überlegen?

    Autor: tommihommi1 26.01.20 - 12:59

    Der Stecker selbst ist bei USB-C jedenfalls deutlich robuster, besser für hohe Datenraten geeignet, unterstützt höhere Ladeströme...

    Wenn du mal ne USB-C Buchse von nahem gesehen hast, wüsstest du, dass da nichts fragiles "superdünnes" in der Mitte ist.

    Lightning war zuerst da, das ist auch schon der einzige Vorteil.

  3. Re: Lightning überlegen?

    Autor: HeroFeat 26.01.20 - 13:00

    Der Nachteil ist, das Lightning "passiv" ist, während der USB-C Stecker "aktiv". Was ich damit meine sind die Federn. Bei Lightning sitzen die Federn, welche den Kontakt herstellen, im Gerät. Bei USB-C sitzen sie am Kabel. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit das ein Gerät unbenutzbar wird bei Lightning höher. Bei USB-C ist die Chance relativ hoch, das man nur ein neues Kabel braucht.

    Und der Dreck kommt bei beidem über die Hosentaschen in die Buchse. Bei USB-C ist das entfernen im Gerät aber eben unkritischer, da dort eben nur etwas sehr ähnliches zum Lightning Stecker im Gerät sitzt. Bei der Lightning Buchse muss man da schon mehr aufpassen.

    Der hauptsächliche Unterschied ist eigentlich wo die Federn sitzen. Und da sehe ich USB-C im Vorteil.

  4. Re: Lightning überlegen?

    Autor: justanotherhusky 26.01.20 - 13:28

    tommihommi1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Stecker selbst ist bei USB-C jedenfalls deutlich robuster, besser für
    > hohe Datenraten geeignet, unterstützt höhere Ladeströme...
    >
    > Wenn du mal ne USB-C Buchse von nahem gesehen hast, wüsstest du, dass da
    > nichts fragiles "superdünnes" in der Mitte ist.
    >
    > Lightning war zuerst da, das ist auch schon der einzige Vorteil.

    Also mein Huawei hat USB C, und da ist sehrwohl der Kontakt in der Mitte der Buchse und ist weniger als 0,5mm Dick IMHO.

    Natürlich ist der USB Stecker robuster, die Frage war eben ob das nicht zur Lasten der Buchse geht. Denn im Zweifelsfall hab ich lieber einen gebrochenen Stecker wo ich halt das Kabel tausche als eine kaputte Buchse, die mir im Regelfall das Gerät ruiniert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.20 13:30 durch justanotherhusky.

  5. Re: Lightning überlegen?

    Autor: justanotherhusky 26.01.20 - 13:32

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Nachteil ist, das Lightning "passiv" ist, während der USB-C Stecker
    > "aktiv". Was ich damit meine sind die Federn. Bei Lightning sitzen die
    > Federn, welche den Kontakt herstellen, im Gerät. Bei USB-C sitzen sie am
    > Kabel. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit das ein Gerät unbenutzbar wird
    > bei Lightning höher. Bei USB-C ist die Chance relativ hoch, das man nur ein
    > neues Kabel braucht.
    >
    > Und der Dreck kommt bei beidem über die Hosentaschen in die Buchse. Bei
    > USB-C ist das entfernen im Gerät aber eben unkritischer, da dort eben nur
    > etwas sehr ähnliches zum Lightning Stecker im Gerät sitzt. Bei der
    > Lightning Buchse muss man da schon mehr aufpassen.
    >
    > Der hauptsächliche Unterschied ist eigentlich wo die Federn sitzen. Und da
    > sehe ich USB-C im Vorteil.


    Das mit den Federn ist ein guter Punkt. Inwiefern hat sich das zu Micro USB verbessert, da waren ja kaputte Kabel aber auch Buchsen zumindest bei mir persönlich keine Seltenheit... USB C konnte ich bisher weder Stecker noch Buchse 'töten'

  6. Re: Lightning überlegen?

    Autor: HeroFeat 26.01.20 - 13:49

    Also bei mico-USB hatte ich schon Wackelkontakte. Bei USB-C hatte ich zwar auch schon Stecker die nicht mehr ganz rein gingen und dementsprechend wackelten. Aufgrund der recht einfach Konstruktion in der Buchse konnte ich diese aber vorsichtig "auskratzen" und so die Fusseln entfernen. Anschließend war alles wie am ersten Tag.
    Mein erstes Smartphone mit USB-C hatte ich 2015. Und seit dem hatte ich außer eben den Fusseln keine Probleme. Und die Smartphones werden auch durchaus mal am Kabel aufgehoben usw.

    Das erste Smartphone habe ich etwa 4 Jahre benutzt. Das zweite nun seit ziemlich genau einem Jahr.

    Aber ob mal die Lightning Buchse so unkritisch wie die USB-C Buchse auskratzen kann mag ich aufgrund er Federn bezweifeln.

  7. Re: Lightning überlegen?

    Autor: NuTSkuL 26.01.20 - 14:28

    Ich muss leider beides benutzen, da wir dienstlich iPhones verwenden. Mit meinem privaten USB c hatte ich tatsächlich noch nie Probleme. Lediglich die uneinheitliche Klassifizierung finde ich sehr störend.
    Appel Handys werden bei uns aber regelmäßig getauscht, da irgendwas nicht mehr funktioniert. Mal von der Software abgesehen meine ich tatsächlich, dass sie nicht mehr laden oder sonstige Probleme haben.

  8. Re: Lightning überlegen?

    Autor: Tommy_Hewitt 26.01.20 - 14:41

    NuTSkuL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > meine ich tatsächlich,
    > dass sie nicht mehr laden oder sonstige Probleme haben.

    Da hilft meist einfach, die ganzen Fussel aus der Lightning-Buchse zu holen. Ich hab hier MacBook und iPad mit USB-C, iPhone mit Lightning. Letzterer ist deutlich robuster. USB-C leiert mit der Zeit aus, die Stecker sitzen nicht mehr so fest drin wie am Anfang. Bei Lightning kenn ich das Problem bisher nicht, und das nutze ich seit dem iPhone 5.

    Auch ist die Buchse deutlich robuster und einfacher zu reinigen. Um die kleinen Federkontakte in der Buchse zu beschädigen muss man es schon sehr darauf anlegen. Wer das tut, beschädigt allerdings auch USB-C mit Leichtigkeit ^^

  9. Re: Lightning überlegen?

    Autor: Lasse Bierstrom 26.01.20 - 14:48

    Und bei lightning ist meines Wissens nach noch im Stecker ein IC verbaut, über den die Kommunikation läuft.
    Dieser war auch vom Protokoll geschlossen - warum auch immer.
    Mittlerweile wird es wohl entschlüsselt sein, daher die günstigeren Kabel.
    Bei USB C ist diese Logik im Gerät, weshalb USB-C aktuell noch teurer ist ist Vergleich zu Micro-USB.

    Dass ein Standard zeitlich immer langsamer ist, dürfte allen klar sein, aber dann einfach etwas *geschlossenes* selbst durchsetzen ist auch nicht gerade leicht zu argumentieren...
    Man hätte von Anfang an die Dokumentation öffentlich machen können.
    Oder sich generell mit an der Standardisierung beteiligen. Diesen Vorwurf muss sich Apple schon gefallen lassen. Erinnert mich an thunderbolt iwie

  10. Re: Lightning überlegen?

    Autor: theojk 26.01.20 - 15:22

    Ich hab eine Ladekabel mit USB C und Apple Stecker. Den großen Nachteil von der Apple Variante spüre ich jedes mal,wenn ich die Kabel berühre. USB C: nix passiert. Alle stromführenden Teile im Stecker versteckt. apple: ständiges kitzeln auf der Haut, weil stromführende Kontakte außen an Stecker offen liegen. Ich hab früher mal gelernt, das es ein Grundprinzip ist, alles was Strom führt zu versenken und was strom abnimmt als Stecker hervor stehen zu lassen. Fand ich logisch, nur Apple anscheinend nicht......

  11. Re: Lightning überlegen?

    Autor: nuclear 26.01.20 - 15:45

    Das ist kein Problem des Steckers sondern ein Problem des Netzteils. Das deutet auf eine fehlerhafte Isolation im Netzteil hin und ich persönlich würde es sofort entsorgen.
    Bei 5V merkt man normalerweise absolut nichts.

    Generell ist es keine schlechte Idee spannungsführende Kontakte nicht außen zu haben, aber bei den geringen Spannungen von 5V nicht notwendig die Kontakte vor Berührung zu schützen. Vorschriften gibt es da auch keine in der Richtung.

  12. Re: Lightning überlegen?

    Autor: Hotohori 26.01.20 - 17:34

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tommihommi1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Stecker selbst ist bei USB-C jedenfalls deutlich robuster, besser
    > für
    > > hohe Datenraten geeignet, unterstützt höhere Ladeströme...
    > >
    > > Wenn du mal ne USB-C Buchse von nahem gesehen hast, wüsstest du, dass da
    > > nichts fragiles "superdünnes" in der Mitte ist.
    > >
    > > Lightning war zuerst da, das ist auch schon der einzige Vorteil.
    >
    > Also mein Huawei hat USB C, und da ist sehrwohl der Kontakt in der Mitte
    > der Buchse und ist weniger als 0,5mm Dick IMHO.

    Richtig, anders käme man ja auch gar nicht an die Kontakte im Stecker ran. Nur sitzt dieses Plättchen so weit hinten, dass es schwer ist dieses zu beschädigen oder gar abzubrechen.

    > Natürlich ist der USB Stecker robuster, die Frage war eben ob das nicht zur
    > Lasten der Buchse geht. Denn im Zweifelsfall hab ich lieber einen
    > gebrochenen Stecker wo ich halt das Kabel tausche als eine kaputte Buchse,
    > die mir im Regelfall das Gerät ruiniert.

    Zumindest bei meinem Smartphone macht die USB C Buchse einen sehr stabilen Eindruck. Und wenn man normal mit Kabel und Geräten umgeht, sollte der ewig halten. Deutlich besser als die alten USB Anschlüsse.

  13. Re: Lightning überlegen?

    Autor: theojk 26.01.20 - 19:02

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist kein Problem des Steckers sondern ein Problem des Netzteils. Das
    > deutet auf eine fehlerhafte Isolation im Netzteil hin und ich persönlich
    > würde es sofort entsorgen.
    > Bei 5V merkt man normalerweise absolut nichts.
    >
    > Generell ist es keine schlechte Idee spannungsführende Kontakte nicht außen
    > zu haben, aber bei den geringen Spannungen von 5V nicht notwendig die
    > Kontakte vor Berührung zu schützen. Vorschriften gibt es da auch keine in
    > der Richtung.

    Das Netzteil ist völlig in Ordnung, 5V bei 0,5A spürt man schon kitzeln. Ist ungefährlich, aber lästig. So lästig, dass ich den Stecker zu kleben musste. Außerdem sollte man beim Design solcher Stecker auch daran denken, das sie ach mal Metall berühren könnten und so einen Kurzschluss verursachen. Auch wenn es keine Vorschriften für 5V gibt, ist es für mich ein Fehldesign.

  14. Re: Lightning überlegen?

    Autor: violator 26.01.20 - 19:24

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mein Huawei hat USB C, und da ist sehrwohl der Kontakt in der Mitte
    > der Buchse und ist weniger als 0,5mm Dick IMHO.

    Und der Lightning-Kontakt ist komplett massiv oder wie stellst du dir den vor?

    Der ist genauso dick wie USB, nur dass er halt außen und nicht innen liegt. Außen wäre in dem Fall sogar schlechter, weil er schnell dreckig werden oder verkratzen kann.

  15. Re: Lightning überlegen?

    Autor: Lasse Bierstrom 26.01.20 - 19:28

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist kein Problem des Steckers sondern ein Problem des Netzteils. Das
    > deutet auf eine fehlerhafte Isolation im Netzteil hin und ich persönlich
    > würde es sofort entsorgen.
    > Bei 5V merkt man normalerweise absolut nichts.
    >
    Könnte aber auch in Ordnung sein. Die Netzteile liegen mit Masse zwischen Erde und 220 V, und sind per Kondensatoren aufgehangen. Da sollte DC kein Strom fließen. Durch kapazitive Kopplung und hohen Schaltnetzteilfrequenzen kann es da zu kleinen strömen kommen, die zwar spürbar, aber noch in der Toleranz der Grenzwerte liegen. Sie sind Teil der Filterung, dass dein Kabel mit Handy nicht zu einem ungewünschten Sender wird :-)
    Ist kompliziert zu erklären, hier sind verschiedene Versuche:
    https://www.eevblog.com/forum/beginners/phone-charger-gives-electric-shocks-how-to-measure-voltage/

  16. Re: Lightning überlegen?

    Autor: TurbinenBewunderer 26.01.20 - 19:30

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tommihommi1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Stecker selbst ist bei USB-C jedenfalls deutlich robuster, besser
    > für
    > > hohe Datenraten geeignet, unterstützt höhere Ladeströme...
    > >
    > > Wenn du mal ne USB-C Buchse von nahem gesehen hast, wüsstest du, dass da
    > > nichts fragiles "superdünnes" in der Mitte ist.
    > >
    > > Lightning war zuerst da, das ist auch schon der einzige Vorteil.
    >
    > Also mein Huawei hat USB C, und da ist sehrwohl der Kontakt in der Mitte
    > der Buchse und ist weniger als 0,5mm Dick IMHO.
    >
    > Natürlich ist der USB Stecker robuster, die Frage war eben ob das nicht zur
    > Lasten der Buchse geht. Denn im Zweifelsfall hab ich lieber einen
    > gebrochenen Stecker wo ich halt das Kabel tausche als eine kaputte Buchse,
    > die mir im Regelfall das Gerät ruiniert.

    Hans, bist du's?

  17. Re: Lightning überlegen?

    Autor: TurbinenBewunderer 26.01.20 - 19:34

    theojk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nuclear schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist kein Problem des Steckers sondern ein Problem des Netzteils. Das
    > > deutet auf eine fehlerhafte Isolation im Netzteil hin und ich persönlich
    > > würde es sofort entsorgen.
    > > Bei 5V merkt man normalerweise absolut nichts.
    > >
    > > Generell ist es keine schlechte Idee spannungsführende Kontakte nicht
    > außen
    > > zu haben, aber bei den geringen Spannungen von 5V nicht notwendig die
    > > Kontakte vor Berührung zu schützen. Vorschriften gibt es da auch keine
    > in
    > > der Richtung.
    >
    > Das Netzteil ist völlig in Ordnung, 5V bei 0,5A spürt man schon kitzeln.
    > Ist ungefährlich, aber lästig. So lästig, dass ich den Stecker zu kleben
    > musste. Außerdem sollte man beim Design solcher Stecker auch daran denken,
    > das sie ach mal Metall berühren könnten und so einen Kurzschluss
    > verursachen. Auch wenn es keine Vorschriften für 5V gibt, ist es für mich
    > ein Fehldesign.

    Ich kann dir garantieren, dass du niemals ein Apple Jünger werden willst, mit solcherlei Ansprüchen.

    Die ganzen genannten Vorteile überwiegen für mich persönlich massiv, gegenüber dem "mich kitztelts am Finger und ich mag das nicht"-Argument.

  18. Re: Lightning überlegen?

    Autor: Kyrun 26.01.20 - 19:38

    theojk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das Netzteil ist völlig in Ordnung, 5V bei 0,5A spürt man schon kitzeln.
    > Ist ungefährlich, aber lästig. So lästig, dass ich den Stecker zu kleben
    > musste. Außerdem sollte man beim Design solcher Stecker auch daran denken,
    > das sie ach mal Metall berühren könnten und so einen Kurzschluss
    > verursachen. Auch wenn es keine Vorschriften für 5V gibt, ist es für mich
    > ein Fehldesign.

    Da bist du dann aber im Bezug auf die Spannung für mich überraschend empfindlich. Im Normalfall sind diese geringen Spannungen nicht in der Lage, die Haut zu durchdringen, es sei denn du hast schwitzige/nasse Hände. Die Stromstärke ist dabei erstmal völlig egal, denn der Strom bestimmt sich durch den Widerstand. Und dieser ist durch die Haut vorgegeben. Damit also bei 5 Volt ein Strom von 500mA fließen kann, darfst du gerade mal nen Hautwiderstand von 10 Ohm haben. In diesem Fall müsstest du bei jedem metallenen Gegenstand, der nicht geerdet ist, eine gewitscht bekommen.

    Stichwort Kurzschluss:
    Im Normalfall schaltet der Hub den Port extrem schnell aus. Das hab ich aber trotz (leitender!) Metalltischplatte mit meinem Iphone-Ladekabel noch nie geschafft. (Wohl aber in einem unkonzentrierten Moment mit meinem Labornetzteil :D )

    Im Bezug auf den Beitrag von "Lasse Bierstrom":

    Aber dann müsste es doch auch sofort den FI rausjagen, wenn man mit dem Kabelende die Erdung oder einen geerdeten Metallgegenstand berühren würde. Das ist mir hingegen auch noch nie passiert. (villeicht hatte ich aber auch einfach nur glück...)
    Je länger ich darüber nachdenke, desto wahrscheinlicher ist für mich aber, dass das vor allem bei NoName-Steckernetzteilen passiert.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.20 19:48 durch Kyrun.

  19. Re: Lightning überlegen?

    Autor: Lasse Bierstrom 26.01.20 - 21:47

    Kyrun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Bezug auf den Beitrag von "Lasse Bierstrom":
    >
    > Aber dann müsste es doch auch sofort den FI rausjagen, wenn man mit dem
    > Kabelende die Erdung oder einen geerdeten Metallgegenstand berühren würde.
    > Das ist mir hingegen auch noch nie passiert. (villeicht hatte ich aber auch
    > einfach nur glück...)
    > Je länger ich darüber nachdenke, desto wahrscheinlicher ist für mich aber,
    > dass das vor allem bei NoName-Steckernetzteilen passiert.

    Ne, der FI benötigt ja nen Gewissen Strom, und der wird auf jeden Fall geringer als der Triggerstrom sein! Das spürt man unter Umständen schon recht früh, auch wenn der Strom klein ist.
    Und das kann dir auch mit Apple-Netzteilen passieren...
    Könnte sein, dass du eher feuchte Hände, und damit besser leitfähige hast!

  20. Re: Lightning überlegen?

    Autor: Eheran 27.01.20 - 07:55

    >Aber dann müsste es doch auch sofort den FI rausjagen
    Nein, weil es sich um einen galvanisch getrennten Ausgang handelt. Außer bei manch richtig billigen Schrottnetzteil.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Basler AG, Ahrensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 12,99€
  4. (-53%) 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23