1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logitech MX518 Legendary im Test…

Der Vorteil der MX518 war die Qualität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.19 - 10:33

    Also ich warte hier mal die Langzeitberichte ab. Denn von den Features bietet diese Maus ja weniger als aktuelle Modelle. Gerade das aktuelle Mausrad der neueren Logitech Mäuse möchte ich ungern eintauschen. Das einzige was ich bei eigentlich sämtlichen aktuellen Logitech Mäuse vermisse ist die Verarbeitungsqualität früherer Tage. Die alten Mäuse haben eben locker 5+ Jahre gehalten. Diverse aktuelle Serien schaffen bei mir selbst in Teilnutzung nicht mal mehr die 2 Jahre, leider macht das Doppelklick Problem Mäuse heutzutage völlig unbrauchbar.

  2. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: TheBigB 27.03.19 - 11:06

    Die MX500 hält bei mir trotz damaligem Gamingeinsatz seit mittlerweile 16 Jahren. Bin mal gespannt ob die Maus noch volljährig wird.

  3. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: lestard 27.03.19 - 12:57

    Was ist das "Doppelklick Problem"?

  4. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.19 - 13:17

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist das "Doppelklick Problem"?
    Das "prellen" der Maustaste. Du klickst einmal und die Maus macht einen Doppelklick. Damit ist die Maus weder für die Arbeit noch fürs Zocken geeignet. Da gibt es dann diverse Optionen wie säubern der Taster usw., welche dann kurzfristig helfen oder du lötest einen neuen Taster ein.

    Leider habe ich das Problem relativ durchgängig bei allen aktuellen Logitech-Produkten und es tritt mit jeder neuen Generation eher früher auf.

  5. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: Plantie 27.03.19 - 13:50

    Meine MX518 ist Älter als manche Leute gegen die ich Spiele.

    Das nenn ich Qualität.
    Ich besitze 2 MX518... abnutzungsbedingt, musste ich ein paar Operationen vornehmen.
    Die GelPads Wechseln und eine hatte ein Kabelbruch.

    Zum Glück direkt an der Maus, somit konnte ich das Kabel einfach ab 6cm abschneiden und neu Stecken.

    Und bei einer Maus war der Linksklick Ausgeleiert (Ghost Double Clicks), mit einer Pinzette das kleine Metal im Mausbutton neu Gebogen und ist jetzt besser als vorher, Hat jetzt ein Sehr Kernigen Klick Ton, das ich gleich die Rechte taste auch bearbeitet hatte. ^^

    aber sonst top!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.19 13:52 durch Plantie.

  6. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: tearcatcher 27.03.19 - 14:29

    ja ... Logitech WAR(!!!) mal gut

    https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges/logitech-mx518-legendary-im-test-damals-top-heute-meist-besser/wenn-die-neuauflage-genauso-lange-haelt-wie-das-keyboard-g710-dann-prost-mahlzeit-.../125077,5334270,5334270,read.html#msg-5334270

  7. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.19 - 14:31

    tearcatcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja ... Logitech WAR(!!!) mal gut
    >
    > forum.golem.de#msg-5334270


    Willst du jetzt deine Thread überall drunter spammen?

  8. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: unbuntu 27.03.19 - 15:52

    Meine 518 tut jetzt seit 13 Jahren ihren Dienst. Einzig das Kabel musste ich mal austauschen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  9. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: derJimmy 27.03.19 - 16:35

    Ich sitz hier und schreibe immer noch mit dem MX5000 Cordless Desktop von 2004. Die Tastatur hat mich am Anfang Dank des beschissenen Empfängers genervt (teilweise laggten die Eingaben) - seit dem Verzicht auf die Logitech Software,hab ich keine Probleme mehr. Auch die Maus funktioniert jetzt so wie sie soll. Ich hab aber auch kurzfristig das Problem mit prellenden Testern gehabt - hab dann andere eingelötet und seitdem funktioniert alles, wie es soll. Offensichtlich sind die ursprünglichen Schalter die Logitech verwendet schlechter, als die, die man in China nachkaufen kann - diese funktionieren seit 2008.

  10. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: Hotohori 27.03.19 - 18:16

    Logitech hat eben erkannt, dass Langlebigkeit ihnen mehr Geld kostet als das es nutzt.

    Mein G9 ist nun auch 10 Jahre alt, was bedeutet ich hab eben seit 10 Jahren kein Geld mehr bei Logitech aufgegeben (denn meine G19 Tastatur hielt auch 10 Jahre, wobei ich sie vor 4 Monaten nicht eingetauscht habe, weil sie kaputt war, sondern weil ich die Wooting One wegen Analog Tasten unbedingt haben wollte).

    Für Logitech bedeutet es eben kein Verdienst mehr an mir über diese lange Zeit und wenn das bei jedem Nutzer so wäre, wäre Logitech längst pleite, weil irgendwann ist der Markt mit Mäusen und Tastaturen eingedeckt, die ewig halten. Und Logitech war auch mal vor einigen Jahren in finanzieller Schieflage, danach haben sie eben die Haltbarkeit ihrer Produkte verkürzt.

    Finde das auch absolut ärgerlich, vor allem weil ich absolut kein Bock habe alle paar Jahre wieder nach einer Maus gucken zu müssen, die mir zusagt, weil das ist echt lästig und auch einer der Gründe wieso ich hoffe, dass meine G9 noch eine Weile durch hält (Mausrad musste ich letztes Jahr ersetzen, der Gummi war unten).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.19 18:27 durch Hotohori.

  11. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.19 - 19:22

    was ewig hält bringt uns kein geld, deswegen werden die immer weiter produkte *optimiert* und neue geschäftsmodelle erforscht ...

    wie wäre es mit 0,1 ct pro klick nutzungsablass?

    dafür bekommst du wenn sie nicht mehr richtig klickt ne neue maus freihaus.

    ein solches geschäftsmodell würde langlebige produkte fördern und die umwelt schonen!!1!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.19 19:26 durch ML82.

  12. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: tearcatcher 28.03.19 - 09:42

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tearcatcher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ja ... Logitech WAR(!!!) mal gut
    > >
    > > forum.golem.de#msg-5334270
    >
    > Willst du jetzt deine Thread überall drunter spammen?

    jupp ... habe ich mir damals geschworen!!! *grrr*

  13. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: Hotohori 28.03.19 - 17:06

    Für so einen Ansatz wäre ich definitiv auch, langlebige Produkte sind mir auch lieber als noch mehr Plastik- und Elektroschrott.

  14. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.19 - 11:02

    du hast hoffentlich verstanden, dass es damit keinen deut weniger schrott gäbe:

    die nutzer würde die hardware rabiater nutzen, weil ersatz ja freihaus käme/schon bezahlt wurde.

    die vermarkter werden wohl kaum geräte mit deutlichen nutzungspuren in stand setzen lassen, selbst bei ek preisen von 10-15¤ lohnt das noch lange nicht, dazu kosten dafür beschäftigte und und der transport viel zu viel.

  15. Re: Der Vorteil der MX518 war die Qualität

    Autor: LinuxMcBook 06.09.19 - 18:48

    Anonymer Nutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lestard schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was ist das "Doppelklick Problem"?
    > Das "prellen" der Maustaste. Du klickst einmal und die Maus macht einen
    > Doppelklick. Damit ist die Maus weder für die Arbeit noch fürs Zocken
    > geeignet. Da gibt es dann diverse Optionen wie säubern der Taster usw.,
    > welche dann kurzfristig helfen oder du lötest einen neuen Taster ein.

    Bei mir war das Doppelklick-Problem bis jetzt ausschließlich durch Staub o.ä. im Taster verursacht. Eine Reinigung hat immer für mehrere Jahre Ruhe gesorgt.

    Mittlerweile bin ich sogar dazu übergegangen einfach mit viel Druckluft zu arbeiten, dann muss ich die Maus nicht einmal mehr aufschrauben um den Switch wieder zu befreien...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  3. ING Deutschland, Nürnberg
  4. Verbraucherzentrale NRW e.V., Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen