Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logitech Powerplay im Test: Die…

Rückschritt bei Logitech?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rückschritt bei Logitech?

    Autor: MistelMistel 23.08.17 - 10:00

    Die Maus VX nano die mit 2 Micro Zellen 6 Monate auskam wurde eingestellt, der schlechter für Linkshänder geeignete Nachfolger Anywhere MX (Browserbuttons) braucht 2 Mignon Batterien, bei dadurch höherem Gewicht und das alle 2 Monate!

    Und jetzt ne kabellose Maus die sich schon ständig induktiv muss.

    Wo ist der Fortschnitt Logitech? Warum nicht mal gute Produkte verbessern und z.B. Microschalter einbauen die mehr als 2 Millionen klicks aushalten und somit die Maus länger als 10 Monate ohne nervigem Doppelklick Phänomen durchhält?!

    Ich hab mir vor 3 Wochen bei Amazon für lausige 7¤ 5 Microschalter bestellt die 50 Millionen klicks halten sollen. Ständig ne neue Maus kaufen die schlechter ist als der Vorgänger ist mir zu blöd!

  2. Re: Rückschritt bei Logitech?

    Autor: kayozz 23.08.17 - 10:06

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Maus VX nano die mit 2 Micro Zellen 6 Monate auskam wurde eingestellt,
    > der schlechter für Linkshänder geeignete Nachfolger Anywhere MX
    > (Browserbuttons) braucht 2 Mignon Batterien, bei dadurch höherem Gewicht
    > und das alle 2 Monate!

    Auch meine absolute Lieblingsmaus. Die Laufzeit war der Wahnsinn. Abgesehen von dem Linkshänderproblem: Die MX Anywhere 2 ist ein würdiger Nachfolger (Hat einen Akku und wird per USB geladen.

    Leider gehöre ich zu den paar Prozent, bei denen sich die Maus nicht meldet, wenn der Akku leer ist und unvermittelt aufhört. Aber das ist nur bedingt ein Problem, denn das USB Kabel wird so eingesteckt, wie bei einer Kabelmaus und stört nicht weiter für eine Stunde laden.

  3. Re: Rückschritt bei Logitech?

    Autor: MistelMistel 23.08.17 - 10:32

    Wie oft im Jahr passiert das ungefähr das der Akku plötzlich leer ist?

    Ich Wechsel die Maus immer mal wieder von Hand zu Hand. Da liegt dann so n Ladekabel dann quer über der Tastatur und stört nur.

  4. Re: Rückschritt bei Logitech?

    Autor: RicoBrassers 23.08.17 - 11:10

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Maus VX nano die mit 2 Micro Zellen 6 Monate auskam wurde eingestellt,
    > der schlechter für Linkshänder geeignete Nachfolger Anywhere MX
    > (Browserbuttons) braucht 2 Mignon Batterien, bei dadurch höherem Gewicht
    > und das alle 2 Monate!
    >
    > Und jetzt ne kabellose Maus die sich schon ständig induktiv muss.

    Die im Artikel genannten Mäuse sind auch explizite Gaming-Mäuse mit entsprechend optimierter Latenz & Co., die natürlich bei einer "Büromaus" komplett irrelevant sind und nur unnötig Strom verbrauchen.

    Vergleiche Sportwagen mit "normalem Stadtauto": Mein Tank vom [beliebiger Sportwagen] ist immer so schnell alle, wenn ich mit Vollspeed über die Autobahn fahre, der Tank von meinem [beliebiger Combi/Wagen in Größenklasse eines VW Polos] hält deutlich länger, wenn ich mit 50km/h durch die Stadt fahre. Wo ist der Fortschritt?!

    Und du musstest bei deiner Maus alle 6 Monate die Batterien wechseln? Wow, also bei meiner Logitech M705 gehen die zwei mitgelieferten AA-Duracellbatterien jetzt schon ins dritte Jahr bei täglicher, normaler Büronutzung. Alle 6 Monate die Batterien tauschen? Welch Rückschritt! ;)

    TL;DR: Vergleiche bitte keine Gaming-Maus mit einer Büromaus, insbesondere nicht bezüglich des "Stromverbrauchs".

    Edit: Und nein, die genannten Mäuse müssen auch nicht permanent per Induktion geladen werden. Man kann sie auch ganz normal mit einem MicroUSB-Kabel aufladen. Und auch das Mousepad benötigt man auch nicht zwingend zum Betrieb.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.17 11:13 durch RicoBrassers.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. AKDB, München
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Fahrdienst: London stoppt Uber, Protest wächst
    Fahrdienst
    London stoppt Uber, Protest wächst

    London hat die Lizenz von Uber nicht verlängert - dem Fahrdienst droht am 30. September 2017 die Einstellung. Dagegen will sich nicht nur das Unternehmen selbst wehren: Auch in der Bevölkerung regt sich Unmut gegen die Entscheidung.

  2. Facebook: Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein
    Facebook
    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

    Bei Facebook-Aktien wird es künftig keine neue Anteilsklasse ohne Stimmrechte geben: Mark Zuckerberg hat entsprechende Pläne aufgegeben. Eigentlich wollte sich der Facebook-Gründer so trotz Aktienverkäufen seinen Einfluss im Unternehmen sichern. Die Begründung für den Sinneswandel ist pragmatisch.

  3. Merged-Reality-Headset: Intel stellt Project Alloy ein
    Merged-Reality-Headset
    Intel stellt Project Alloy ein

    Im ersten Hands on machte Intels Project-Alloy-Headset einen guten Eindruck - offenbar hat dieser aber bei möglichen Vertriebspartnern nicht gereicht. Intel soll das kabellose Merged-Reality-Headset jetzt mangels Interesse einstellen.


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25