Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logitech Powerplay im Test: Die…

Rückschritt bei Logitech?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rückschritt bei Logitech?

    Autor: MistelMistel 23.08.17 - 10:00

    Die Maus VX nano die mit 2 Micro Zellen 6 Monate auskam wurde eingestellt, der schlechter für Linkshänder geeignete Nachfolger Anywhere MX (Browserbuttons) braucht 2 Mignon Batterien, bei dadurch höherem Gewicht und das alle 2 Monate!

    Und jetzt ne kabellose Maus die sich schon ständig induktiv muss.

    Wo ist der Fortschnitt Logitech? Warum nicht mal gute Produkte verbessern und z.B. Microschalter einbauen die mehr als 2 Millionen klicks aushalten und somit die Maus länger als 10 Monate ohne nervigem Doppelklick Phänomen durchhält?!

    Ich hab mir vor 3 Wochen bei Amazon für lausige 7¤ 5 Microschalter bestellt die 50 Millionen klicks halten sollen. Ständig ne neue Maus kaufen die schlechter ist als der Vorgänger ist mir zu blöd!

  2. Re: Rückschritt bei Logitech?

    Autor: kayozz 23.08.17 - 10:06

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Maus VX nano die mit 2 Micro Zellen 6 Monate auskam wurde eingestellt,
    > der schlechter für Linkshänder geeignete Nachfolger Anywhere MX
    > (Browserbuttons) braucht 2 Mignon Batterien, bei dadurch höherem Gewicht
    > und das alle 2 Monate!

    Auch meine absolute Lieblingsmaus. Die Laufzeit war der Wahnsinn. Abgesehen von dem Linkshänderproblem: Die MX Anywhere 2 ist ein würdiger Nachfolger (Hat einen Akku und wird per USB geladen.

    Leider gehöre ich zu den paar Prozent, bei denen sich die Maus nicht meldet, wenn der Akku leer ist und unvermittelt aufhört. Aber das ist nur bedingt ein Problem, denn das USB Kabel wird so eingesteckt, wie bei einer Kabelmaus und stört nicht weiter für eine Stunde laden.

  3. Re: Rückschritt bei Logitech?

    Autor: MistelMistel 23.08.17 - 10:32

    Wie oft im Jahr passiert das ungefähr das der Akku plötzlich leer ist?

    Ich Wechsel die Maus immer mal wieder von Hand zu Hand. Da liegt dann so n Ladekabel dann quer über der Tastatur und stört nur.

  4. Re: Rückschritt bei Logitech?

    Autor: RicoBrassers 23.08.17 - 11:10

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Maus VX nano die mit 2 Micro Zellen 6 Monate auskam wurde eingestellt,
    > der schlechter für Linkshänder geeignete Nachfolger Anywhere MX
    > (Browserbuttons) braucht 2 Mignon Batterien, bei dadurch höherem Gewicht
    > und das alle 2 Monate!
    >
    > Und jetzt ne kabellose Maus die sich schon ständig induktiv muss.

    Die im Artikel genannten Mäuse sind auch explizite Gaming-Mäuse mit entsprechend optimierter Latenz & Co., die natürlich bei einer "Büromaus" komplett irrelevant sind und nur unnötig Strom verbrauchen.

    Vergleiche Sportwagen mit "normalem Stadtauto": Mein Tank vom [beliebiger Sportwagen] ist immer so schnell alle, wenn ich mit Vollspeed über die Autobahn fahre, der Tank von meinem [beliebiger Combi/Wagen in Größenklasse eines VW Polos] hält deutlich länger, wenn ich mit 50km/h durch die Stadt fahre. Wo ist der Fortschritt?!

    Und du musstest bei deiner Maus alle 6 Monate die Batterien wechseln? Wow, also bei meiner Logitech M705 gehen die zwei mitgelieferten AA-Duracellbatterien jetzt schon ins dritte Jahr bei täglicher, normaler Büronutzung. Alle 6 Monate die Batterien tauschen? Welch Rückschritt! ;)

    TL;DR: Vergleiche bitte keine Gaming-Maus mit einer Büromaus, insbesondere nicht bezüglich des "Stromverbrauchs".

    Edit: Und nein, die genannten Mäuse müssen auch nicht permanent per Induktion geladen werden. Man kann sie auch ganz normal mit einem MicroUSB-Kabel aufladen. Und auch das Mousepad benötigt man auch nicht zwingend zum Betrieb.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.17 11:13 durch RicoBrassers.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HEKUMA GmbH, Hallbergmoos
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  3. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  4. Deloitte, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Nintendo Labo: Switch plus Pappe
    Nintendo Labo
    Switch plus Pappe

    Ein ferngesteuertes Auto oder ein kleines Klavier: Nintendo kündigt für die Switch neues Zubehör an - aus Pappe zum Zusammenstecken. Im Trailer macht Nintendo Labo mit seinem Hightech-Innenleben einen faszinierenden Eindruck.

  2. Apple: Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
    Apple
    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

    Derzeit haben einige Apple-Nutzer Probleme mit einem github.io-Link. Dieser kann die in iOS und MacOS integrierte Nachrichtenapp zum Absturz bringen und zu Darstellungsfehlern führen. Nutzer können über Jugendschutzeinstellungen Abhilfe schaffen.

  3. Analog: Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung
    Analog
    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

    Der Hamburger Kabelnetzbetreiber Willy.tel hat viele Kunden, die nicht wissen, woher sie ihr Fernsehsignal beziehen. Sie dachten, sie seien vom Aus für DVB-T betroffen.


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09