Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luftverkehr: Risiko für…

Dourado und Hammond haben ihre Studie selbst demontiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dourado und Hammond haben ihre Studie selbst demontiert

    Autor: caldeum 16.03.16 - 18:32

    "Dourado und Hammond geben allerdings zu, dass sie die Schwere der Folgen eines Zusammenstoßes zwischen Multicopter und Flugzeug nicht in ihren Betrachtungen berücksichtigen. Eine in ein Triebwerk gesaugte Drohne richtet unter Umständen mehr Schaden an als ein im Verhältnis weicherer Vogelkörper."

    Sehr gut erkannt. Und das Problem mit Flugzeugen ist: die Passagiere sind dem Luftraum schutzlos ausgeliefert. Geht da oben schwer was schief, erlebt man den Adrenalinschock seines Lebens, bevor selbiges dann mit dem Aufschlag auf dem Boden sein sicheres Ende findet. Kaum ein Horrorszenario, und erst recht keins im Transportwesen, kann es mit der Angst eines Flugzeugabsturzes aufnehmen. Deshalb ist mMn ihr berechnetes Risiko keinen Pfifferling wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.16 18:35 durch caldeum.

  2. Re: Dourado und Hammond haben ihre Studie selbst demontiert

    Autor: bentol 16.03.16 - 19:39

    Bei einem Unfall gilt immer, dass man der Situation schutzlos ausgeliefert ist, sonst wäre es keiner.
    Die Angst vor Flugzeugabstürzen ist dabei genauso verbreitet wie unbegründet:
    "Eine Studie des Statistischen Bundesamts kam vor ein paar Jahren zu folgendem Ergebnis: Je eine Milliarde Kilometer verunglückten im Durchschnitt der Jahre 2005 bis 2009

    in Straßenbahnen 2255 Passagiere,
    in Bussen 1427 Passagiere,
    in Eisenbahnen 274 Passagiere,
    in Personenkraftwagen 406 Insassen und
    bei der Luftfahrt 32 Menschen." (ntv.de 2015)

    Oder:
    "Die Experten des Fluglinienverbands IATA hätten ermittelt, dass ein Passagier, der täglich fliegt, etwa 6500 Jahre unterwegs sein müsste, bis er in einen tödlichen Unfall verwickelt ist." (spiegel.de 2014)

    Ich halte das Risiko, das von Multicoptern ausgeht, sogar für noch geringer als das von Vögeln. Ein Spezialcopter kommt derzeit maximal auf 5km Höhe (lt. drohnen.de). Vögel kommen dagegen locker über 10km; das entspricht dann der Reisehöhe von Flugzeugen. Solange ein Sicherheitsabstand zu Flughäfen eingehalten wird, sehe ich da keine nennenswerten Probleme...

  3. Re: Dourado und Hammond haben ihre Studie selbst demontiert

    Autor: caldeum 16.03.16 - 20:29

    bentol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einem Unfall gilt immer, dass man der Situation schutzlos ausgeliefert
    > ist, sonst wäre es keiner.
    > Die Angst vor Flugzeugabstürzen ist dabei genauso verbreitet wie
    > unbegründet:
    > "Eine Studie des Statistischen Bundesamts kam vor ein paar Jahren zu
    > folgendem Ergebnis: Je eine Milliarde Kilometer verunglückten im
    > Durchschnitt der Jahre 2005 bis 2009
    >
    > in Straßenbahnen 2255 Passagiere,
    > in Bussen 1427 Passagiere,
    > in Eisenbahnen 274 Passagiere,
    > in Personenkraftwagen 406 Insassen und
    > bei der Luftfahrt 32 Menschen." (ntv.de 2015)
    >
    > Oder:
    > "Die Experten des Fluglinienverbands IATA hätten ermittelt, dass ein
    > Passagier, der täglich fliegt, etwa 6500 Jahre unterwegs sein müsste, bis
    > er in einen tödlichen Unfall verwickelt ist." (spiegel.de 2014)
    Irrationale Ängste sind nie rational zu begründen, nur zu erklären ^^
    > Ich halte das Risiko, das von Multicoptern ausgeht, sogar für noch geringer
    > als das von Vögeln. Ein Spezialcopter kommt derzeit maximal auf 5km Höhe
    > (lt. drohnen.de). Vögel kommen dagegen locker über 10km; das entspricht
    > dann der Reisehöhe von Flugzeugen. Solange ein Sicherheitsabstand zu
    > Flughäfen eingehalten wird, sehe ich da keine nennenswerten Probleme...
    Dem stimme ich zu aber die Studie trägt nichts dazu bei. Wenn effektiv verhindert wird, dass die Drohnen verbotenen Luftraum erreichen, braucht man keine Statistik darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine Drohne mit einem Flugzeug crashen könnte.

  4. Re: Dourado und Hammond haben ihre Studie selbst demontiert

    Autor: FaLLoC 17.03.16 - 11:24

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ...Deshalb ist mMn ihr berechnetes Risiko keinen
    > Pfifferling wert.

    Soso. Und welches ist denn dann etwas wert? Ein gefühltes Risiko?

    --
    FaLLoC

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Hays AG, Heilbronn
  3. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  4. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€
  4. 245,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
    2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

      Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

    2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
      Zotac Zbox Mini
      Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

      Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

    3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
      Fujifilm GFX 100
      Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

      Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


    1. 17:50

    2. 17:30

    3. 17:09

    4. 16:50

    5. 16:33

    6. 16:07

    7. 15:45

    8. 15:17