1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M1 Pro/Max: Dieses Apple…
  6. T…

Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Plumpaquatsch 19.10.21 - 10:43

    Bitte mal Quellen dazu. Und das der M1 evtl. Spezialhardware hat, welche das unterstützen, aber bei den Intel Pedant fehlen, kommt dir nicht in den Sinn?

  2. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Plumpaquatsch 19.10.21 - 10:46

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ohne Frage, die M1 Familie scheint ein nettes Stück Silikon zu sein. Will
    > ich auch garnicht absprechen. Allerdings muss man erst mal im Realen
    > Betrieb sehen, was das Ding an Leistung bringt. Wird schwierig, da
    > Vergleiche schlicht nicht möglich sind.
    >
    > Stimmt ja nicht wirklich, denn schon beim ersten M1 gab es zB Vergleiche
    > mit "original x86" Kompilaten die selbst in der (für den M1 nachteiligen)
    > Rosetta Emulation mit ihren Intel Pendants entweder noch mithalten konnten
    > oder sie sogar übertroffen haben. Mein Bruder zB, promovierter Biologe und
    > bis vor kurzem noch überzeugter Apple-Gegner hat sich ein M1 MBA zugelegt
    > und war erstaunt, dass seine spezielle Labor Simulationssoftware selbst in
    > der Rosetta Emulation noch performanter läuft, als auf einem aktuellen
    > Top-i9-Windows Laptop.
    Auch hier sollte man schon wissen, welche Hardware zum Einsatz kommt.

    >
    > >Interessant wird auf alle Fälle der Preis, der dürfte wesentlich höher
    > Ausfallen als die Leistung ;).
    >
    > Naja, zumindest bei der ersten ARM Generation haben sie die Preise
    > gegenüber der Vorgänger Intel-Generation deutlich gesenkt - dass Apple
    > generell im Hochpreissegment unterwegs ist, ist hingegen kein Geheimnis -
    > wenn man allerdings dafür ein deutlich besseres Verhältnis von Performance
    > zu Akkulaufzeit als bei der Konkurrenz bekommt, dann ist das für
    > diejenigen, für die dieser Punkt wichtig ist halt auch ein valides
    > Kaufargument...

    Da mag ich nicht widersprechen, allerdings gibt es auch andere Argumente, welche einfach gegen Apple sprechen, MacOS z.B. ;).

  3. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Plumpaquatsch 19.10.21 - 10:47

    Möglich schon, daran habe ich nicht gezweifelt. Im Moment sind es aber alles Aussagen von Apple. Und da hätte ich gerne einfach mal "Real World" Ergebnisse, bevor ich das glaube.

  4. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: budweiser 19.10.21 - 10:51

    > Und jetzt bitte die Quellen, dass ein Laptop mit M1-Max 21h Laufzeit hat :)

    Apple gibt diese Laufzeit an. Und ja, darauf kann man durchaus was geben denn die bisherigen Angaben in der Vergangenheit waren auch immer praxistauglich und realitätsnah.

  5. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Plumpaquatsch 19.10.21 - 10:54

    Ich vermisse einen Link zu deiner Aussage.

  6. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: andkleves 19.10.21 - 10:58

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermisse einen Link zu deiner Aussage.

    Okay, für die faulen: Googlen nach "apple mac pro 21 hours" liefert
    https://www.apple.com/newsroom/2021/10/apple-unveils-game-changing-macbook-pro/

    Da steht's.

  7. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: budweiser 19.10.21 - 11:00

    https://www.macrumors.com/2021/10/18/macbook-pro-m1-pro-battery-life/

  8. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Wabba 19.10.21 - 11:03

    Dann warte mal ab, bis Apple richtige Desktop CPUs baut! ;-)

  9. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Trollversteher 19.10.21 - 11:06

    Hier zB ein Vergleich mit standartisierten Benchmarks, die nicht auf spezielle Implementierungen/Beschleunigungen durch Coprozessoren aufbauen, sondern einfach nur den gleichen code auf der "nackten CPU" ausführen:

    >https://www.anandtech.com/show/16252/mac-mini-apple-m1-tested/4

    Interessant auch die Ergebnisse mit Rosetta, wo also der Original x86 Code emuliert ausgeführt wird, und dabei *immer noch* trotz Emulationsschicht, 75%-80% der nativen Performance erreicht werden:

    https://www.anandtech.com/show/16252/mac-mini-apple-m1-tested/6

    >Und das der M1 evtl. Spezialhardware hat, welche das unterstützen, aber bei den Intel Pedant fehlen, kommt dir nicht in den Sinn?

    Klar hat der M1 zB Co-Prozessoren für die Beschleunigung neuronaler Netze, DSP Kerne für Grafik und Audio-Beschleunigung, fixed-function Implemntierungen für Video Codecs (die gibt es allerdings mittlerweile in der x86 Welt auch schon seit einiger Zeit) - aber die werden alle in standartisierten algorithmischen Benchmarks gar nicht in Anspruch genommen, dort zählt nur die reine, nackte Rechenpower der eigentlichen CPU Kerne. Und selbst wenn - auch auf x86 Systemen wird ja zB beim 3D Rendern längst auch die GPU mit als zusätzlicher "Beschleuniger" verwendet, wenn dann also ein M1 System besser oder zumindest ebenbürtig bei geringerer Leistungsaufnahme performed, wie ein mobiles Top-Intel oder AMD System, weil man zusätzliche Hardware-Funktionen nutzen kann - wo liegt da das Problem? Wenn dadurch Drittanbieter Software wie zB Cinema 4D, auf einem M1 System schneller rendert als auf einem vergleichbaren x86 System, dann hat das doch einen konkreten praktischen Nutzen für den Anwender und nicht mit irgendwelchen "Schummeleien" zu tun, die Apple angeblich nur unter Mac OS eingeführt hat um Benchmark-Sieger zu werden?

  10. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Trollversteher 19.10.21 - 11:13

    >Aber gerne doch. Und zugegeben, der Vergleich ist nicht wirklich Fair, aber der >Leistungsunterschied ist signifikant genug, um auch kleinere CPUs abzudecken.

    >https://openbenchmarking.org/vs/Processor/Apple%20M1,AMD%20Ryzen%209%205950X%2016-Core
    >https://openbenchmarking.org/vs/Processor/Apple%20M1,AMD%20Ryzen%207%205800X%208-Core
    >https://cpu-benchmark.org/cpu/apple-m1/

    Öhm, ja, eine Mobile CPU mit 4 echten (und 4 Stromspar-) Kernen unterliegt deutlich dem akltuellen 8- und 16 Kern Top-Desktop Modellen von AMD mit einer 5-6 fachen Leistungsaufnahme und 50% höherem Takt - "nicht wirklich fair" ist da wohl ein ziemnlicher Euphemismus.

    >Bei Laptop CPU's sieht es schon anders aus, da ist das Ergebnis wesentlich knapper: https://nanoreview.net/en/cpu-compare/apple-m1-vs-amd-ryzen-9-5900hx https://chipguider.com/?p=apple-m1-vs-amd-ryzen-7-5700g

    Exakt - Apple konnte mit dem "ersten Wurf" gleich in die Spitze der Konkurrenzmodelle einsteigen (die Jahrzehnte Zeit hatten in dem Bereich Erfahrung zu sammeln) - und das mit einem SoC, bei dem die Hälfte der Kerne kastriert war - mehr habe *ich* auf jeden Fall nicht behauptet, aber die Behauptung, der M1 sei eigentlich ohne "Schummel-Optimierung" nur eine lahme Ente und könne mit der Konkurrenz nicht mithalten, ist und bleibt eben falsch und das konntest auch Du mit diesen Quellen nicht widerlegen.

    >Und jetzt bitte die Quellen, dass ein Laptop mit M1-Max 21h Laufzeit hat :)

    Da ich hier nie eine solche Behauptung aufgestellt habe, muss diese Quelle wohl jemand anderes liefern ;-)

  11. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Trollversteher 19.10.21 - 11:16

    >Auch hier sollte man schon wissen, welche Hardware zum Einsatz kommt.

    Kann ich leider jetzt spontan nicht liefern, da ich ihn nie nach dem exakten Modell befragt habe. Da er aber Zeit seines Lebens immer vehementer Apple-Gegner war, nehme ich es ihm auf jeden Fall ab, dass er hier keine Fanboy-Lobeshymnen von sich gegeben hat.

    >Da mag ich nicht widersprechen, allerdings gibt es auch andere Argumente, welche einfach gegen Apple sprechen, MacOS z.B. ;).

    Jo, das ist aber eben rein subjektive individuelle Ansichtsache, ich kenne auch einige Anwender, für die das exakte Gegenteil gilt (also MacOS als Pro-Argument) ;-)

  12. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Wabba 19.10.21 - 11:25

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Frage, aber auch mit dem Power Budget einer Dekstop CPU. Nix anderes
    > habe ich ja gesagt. Und ich bin mal auf die Preise gespannt. Wäre erstaunt,
    > wenn ein Laptop mit dem M1-Max weniger als 5 Stellig kostet.

    Vielleicht verstehe ich nicht wirklich, was du damit sagen willst, aber das MacBook Pro mit M1 Max wurde doch gestern vorgestellt...

    Für 3849 ¤.

  13. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Somberland 19.10.21 - 11:28

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheDragon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Keine Frage, aber auch mit dem Power Budget einer Dekstop CPU. Nix anderes
    > habe ich ja gesagt. Und ich bin mal auf die Preise gespannt. Wäre erstaunt,
    > wenn ein Laptop mit dem M1-Max weniger als 5 Stellig kostet.
    >
    "Kleinste" Variante:
    16" MacBook Pro – Space Grau
    Apple M1 Max Chip mit 10‑Core CPU, 32‑Core GPU und 16‑Core Neural Engine
    32 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher
    1 TB SSD Speicher
    3.849,00 ¤

    ---Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

  14. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Ichschreibdannmal 19.10.21 - 11:32

    für 3849 ¤, netter Preis
    im Endeffekt für Grafikdesigner oder Videoschnitt, für den Rest lohnt sich das einfach nicht, außer man hat zuviel Geld übrig :-)

    für Normalsterbliche ist der Preis zu hoch, was bringt die ganze Leistung wenn man wenig Software bekommt. Für Games sowieso uninteressant, wenigsten laufen auf Mac.

    man muss auch mal ehrlich sein, was bringt den Intel / AMD jetzt neue CPUs auf den Markt zu werfen, die jetzigen werden meist nicht mehr ausgereizt. Für einen Normalverbraucher oder sogar Gamer sind die heutigen CPUs vollkommen ausreichend.

    Aber Respekt an Intel, trotzdem für die CPU. Auch Konkurrenz belebt das Geschäft und ob und wie gut sich die CPU schlägt, warten wir mal ab. Effektiv muss man immer selbst wissen, ob man das braucht, ist wie neue Smartphones. Ob da nun ein 8-Core, 16-Core oder 32-Core drin ist, was will man mit der Leistung unterwegs noch machen ;-)

  15. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: cejay 19.10.21 - 11:42

    Ichschreibdannmal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man muss auch mal ehrlich sein, was bringt den Intel / AMD jetzt neue CPUs
    > auf den Markt zu werfen, die jetzigen werden meist nicht mehr ausgereizt.
    > Für einen Normalverbraucher oder sogar Gamer sind die heutigen CPUs
    > vollkommen ausreichend.

    You make my day

    Auf den Satz habe ich gefühlt 30 Jahre gewartet

  16. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Nutzer-name 19.10.21 - 11:44

    Ichschreibdannmal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für 3849 ¤, netter Preis
    > im Endeffekt für Grafikdesigner oder Videoschnitt, für den Rest lohnt sich
    > das einfach nicht, außer man hat zuviel Geld übrig :-)
    >

    Mädel, das sind Pro-Geräte, also per Definition nicht für die Tante Emma, welche in Ihrer Freizeit das Neuland betreten will.

    > für Normalsterbliche ist der Preis zu hoch, was bringt die ganze Leistung
    > wenn man wenig Software bekommt. Für Games sowieso uninteressant, wenigsten
    > laufen auf Mac.
    >

    Nochmals, das sind Pro-Geräte. Nicht für Spiele gedacht. Software gibt es genug, welche die Leistung auch ausreizen wird. Hängt halt vom Usecase ab.

    > man muss auch mal ehrlich sein, was bringt den Intel / AMD jetzt neue CPUs
    > auf den Markt zu werfen, die jetzigen werden meist nicht mehr ausgereizt.
    > Für einen Normalverbraucher oder sogar Gamer sind die heutigen CPUs
    > vollkommen ausreichend.
    >

    Intel/AMD könnten z.B. CPUs auf den Markt werfen, welche bei gleicher Leistung halb so viel an Strom verbrauchen und weniger Abwärme produzieren. Ach.. das können die nicht?

    > Aber Respekt an Intel, trotzdem für die CPU. Auch Konkurrenz belebt das
    > Geschäft und ob und wie gut sich die CPU schlägt, warten wir mal ab.
    > Effektiv muss man immer selbst wissen, ob man das braucht, ist wie neue
    > Smartphones. Ob da nun ein 8-Core, 16-Core oder 32-Core drin ist, was will
    > man mit der Leistung unterwegs noch machen ;-)

    Respekt an Intel? :-) Für was genauer?

    Ich frage mich wie man so verblendet und engstirnig sein kann. Da werden auf Teufel komm raus Gründe gesucht, warum die neuen M1 CPUs schlecht sind und gleichzeitig an die Schnarchnasen von Intel Respekt gezollt.

  17. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Casio 19.10.21 - 11:52

    Somberland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Plumpaquatsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TheDragon schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > Keine Frage, aber auch mit dem Power Budget einer Dekstop CPU. Nix
    > anderes
    > > habe ich ja gesagt. Und ich bin mal auf die Preise gespannt. Wäre
    > erstaunt,
    > > wenn ein Laptop mit dem M1-Max weniger als 5 Stellig kostet.
    > >
    > "Kleinste" Variante:
    > 16" MacBook Pro – Space Grau
    > Apple M1 Max Chip mit 10‑Core CPU, 32‑Core GPU und
    > 16‑Core Neural Engine
    > 32 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher
    > 1 TB SSD Speicher
    > 3.849,00 ¤


    Ich glaube das ist so nicht richtig, laut Apple-Store kostet, der
    M1pro ab: 2.249 EUR
    M1max ab: 3.439 EUR (dann aber auch 32 GB RAM und 1TB SSD)
    Der M1max Vollausbau in 16“ startet bei 3.849 EUR. Mit 64GB (+460¤) dann 4.309 EUR und für 8TB SSD dürfte man nochmal 2.530 EUR zusätzlich zahlen.

    Wobei ich die Ausbaustufen mit 4 und 8TB in den allermeisten Fällen eher als Spielerei sehe. Da ist dann ein NAS oder sonstige externe Dateiablage fast immer die sinnvollere und sichere Alternative. Wir reden ja immer noch über ein mobiles Gerät und nicht über eine stationäre Workstation um die SFX von Star Wars 13 zu rendern.

    Ist aber trotzdem zu viel Holz für mich, obwohl ich die Geräte sehr gerne hätte und auch einsehe, das das Verhältnis aus Größe, Gewicht, Verbrauch und Power so in der Intel/AMD Welt nicht erreicht wird.
    Da ich Privat das Notebook nur für Office, Browser und Daddeln nutze bin ich da aber auch noch? nicht bei MacOS richtig.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.21 11:57 durch Casio.

  18. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: icepear 19.10.21 - 12:59

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lach - welche Benchmarks waren das? Denn die Hardware ist zu
    > unterschiedlich um sie zu vergleichen! Und da die Benchmarksoftware extra
    > für M1-Chips angepasst wird (sonst läuft sie dort nicht), handelt es sich
    > damit nicht mehr um echte Vergleichssoftware, sondern um hoch-optimierte
    > Spezialsoftware und ist damit kaum mehr vergleichbar mit der
    > General-Purpose-Systemen für Intel/AMD-Windows-Systemen. (da es dort
    > schlicht zu viele Variablen gibt muss die Benchmark-Software auch generell
    > variabel gebaut werden - aka kaum Optimierungen beinhalten)

    Nur weil man eine Software für eine andere Architektur kompiliert wird es keine hoch-optimierte Spezialsoftware. Auch für x86 kann man übrigens Code kompilieren, der die ganzen Optimierungen und Befehlssatzerweiterungen der letzten Jahrzehnte nutzt. Wird sogar oft direkt vom Compiler übernommen. Benchmarks dürften das übrigens auch tun allein schon weil es wenig Sinn macht die Performance von Prozessoren zu vergleichen, wenn deren neuere Features nicht alle genutzt werden.

  19. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: Lufegrt 19.10.21 - 13:11

    So kann man sich seine Welt auch zurecht lügen…


    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheDragon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gab bereits Benchmarks vom M1 die gezeigt haben, dass dieser trotz
    > > Laptop-Klasse den ganzen Mittelklasse-Desktop-CPUs voraus war.
    >
    > Lach - welche Benchmarks waren das? Denn die Hardware ist zu
    > unterschiedlich um sie zu vergleichen! Und da die Benchmarksoftware extra
    > für M1-Chips angepasst wird (sonst läuft sie dort nicht), handelt es sich
    > damit nicht mehr um echte Vergleichssoftware, sondern um hoch-optimierte
    > Spezialsoftware und ist damit kaum mehr vergleichbar mit der
    > General-Purpose-Systemen für Intel/AMD-Windows-Systemen. (da es dort
    > schlicht zu viele Variablen gibt muss die Benchmark-Software auch generell
    > variabel gebaut werden - aka kaum Optimierungen beinhalten)
    >
    > > Der M1 Max dürfte nun tatsächlich Premium-Desktop-Leistung im Laptop
    > > bringen und das nicht nur für CPU, sondern eben auch für die GPU.
    > > Apple hat einen massiven Vorteil, gegenüber Intel, AMD und NVidia und
    > das
    > > ist, dass sie nicht nur die gesamte Architektur, sondern auch die darauf
    > > laufende Software komplett in der eigenen Hand haben. Das heißt, wenn
    > man
    > > z.B. alte x86-Zöpfe abschneiden will, dann kann man das einfach machen.
    > > NVidia muss seine Karten immer in einem PCIe-Kontext laufen lassen. Und
    > so
    > > gut die Anbindung auch sein mag, die Leistung ist nicht mal Ansatzweise
    > > dort, wo Apple jetzt den GPU-Teil einfach mal direkt an den
    > Hauptspeicher
    > > dran hängt.
    > > Vereinfacht gesagt kann ich jetzt über die CPU vom Filesystem Texturen
    > > direkt in den Hauptspeicher laden und kann dann durch Kontext-Transfer
    > von
    > > der Grafikkarte direkt drauf zugreifen. Bei einer x86-Architektur muss
    > ich
    > > jetzt diese Daten erst via PCI-Express in die Grafikkarte transferieren.
    > > Das nur mal als Beispiel, wo die Riesenvorteile dieser Architektur
    > liegen.
    >
    > Was du hier beschreibst ist eben das Problem der x86-Systeme - die sind
    > generell zu variabel aufgebaut und verlieren damit sehr viel ihrer
    > möglichen Leistung! Daher immer Vorsicht mit Apple und deren Vergleichen zu
    > Wintel-Systemen! Da werden Äpfel (Sic..) mit Birnen verglichen..
    > .. und für schneller deklariert was eigentlich kaum verglichen werden
    > kann..

  20. Re: Apple baut also Desktop CPUs in Notebooks

    Autor: narfomat 19.10.21 - 13:23

    > Und jetzt bitte die Quellen, dass ein Laptop mit M1-Max 21h Laufzeit hat :)

    >Apple gibt diese Laufzeit an. Und ja, darauf kann man durchaus was geben denn die bisherigen Angaben in der Vergangenheit waren auch immer praxistauglich und realitätsnah.

    ähhm nope. =)
    die angabe von 21h ist reines marketing, komplett unrealistisch und KEINESWEGS realitätsnah.

    RICHTIG IST: die laufzeit wird vermutlich bei stark reduzierter displayhelligkeit im idle die 21h betragen.

    NUR ist sowas für max. laufzeitermittlung deshalb komplett realitätsfern weil KEIN MENSCH sein display so stark dimmed.

    mal so als anhaltspunkt, beim nbc wifi web surf test kommt das 13" (60Wh) macbook pro m1 bei maximaler helligkeit 500cd/m2 auf 10h, bei dimming auf 150cd/m2 auf 20h.

    es ist also offensichtlich wie stark der einfluss der displayhelligkeit auf die laufzeit ist.

    aber wie gesagt, niemand arbeitet mit 150cd/m2.
    als realistisch sehe ich (insbes. bei einem glossy display wie dem retina von apple) 300cd/m2.

    10h werden es also auch nicht sein, denn wenn man indoor arbeitet braucht niemand 500cd/m2.


    lange rede kurzer sinn: die 21h angabe stimmt vielleicht schon... z.b. wenn man in einem komplett abgedunkelten zimmer 21h am stück h264 videos schauen will, weil DANN würde ich die helligkeit auch auf 150cd/m2 runterregeln wollen... =)

    nur ist das eben rein theoretischer natur und komplett irrelevant für die tatsächliche nutzung.

    also, ich bin kein experte dafür was die retina displays an strom verbrauchen aber ich hab eine vorstellung davon was 15.6" 4k displays an strom verbrauchen und was so ein display bei realen 300cd/m2 verbraucht...

    davon ausgehend und den messungen vom 13.3" M1 (displayfläche bei 16.2" m1x wird das 1,5fache betragen, akku das 1.6fache ) würde es mich stark wundern wenn das teil bei tatsächlich nutzbaren und REALISTISCHEN 300cd/m2 leuchtdichte auf über 14h laufzeit kommt...

    nun wäre das immer noch SEHR SEHR GUT.
    aber eben auch SEHR SEHR WEIT ENTFERNT von 21h, weil 21h nun mal das 1.5fache von 14h sind... =)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  3. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ (Bestpreis)
  2. (u.a. Cyberpunk 2077 16,99€)
  3. 189,90€ (Bestpreis)
  4. 79,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3060 Ti und Core i5-12400
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3060 Ti und Core i5-12400

    Sechs flotte CPU-Kerne dank Alder Lake und eine schnelle Raytracing-Grafikkarte: Der Golem Allround Plus v2 liefert eine hohe Leistung.

    1. Aus dem Verlag Golem-PC mit Radeon RX 6900 XT und Core i7-12700K
    2. Aus dem Verlag Golem-PC mit Geforce RTX 3080 und Core i9-12900K
    3. Aus dem Verlag Golem-PC mit Geforce RTX 3070 und Core i5-12600KF