1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M1 Pro/Max: Dieses Apple…

und das bringt was?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und das bringt was?

    Autor: flasherle 19.10.21 - 08:47

    Außer bei CAD und bei Spielen ist doch heutzutage keine Rechner mehr am Anschlag, und dort schränkt auch eher noch die GPU ein als die CPU

  2. Re: und das bringt was?

    Autor: Onkel Ho 19.10.21 - 08:57

    Hast du schonmal Videos in 4k bearbeitet? Am Laptop?
    Das ist das was im Hobbybereich derzeit so gängig ist. GoPro + Videobearbeitungsprogramm deiner Wahl.

    Wenn die Tendenz in richtig 5k geht wird's noch krasser.
    Ich hab letztens den Sprung von GTX960 und 4 Core Skylake auf Tigerlake 8 core + GTX3060 gemacht.

    Das ist wie Tag und Nacht obwohl RAM und SSD gleich sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.21 08:59 durch Onkel Ho.

  3. Re: und das bringt was?

    Autor: Pecker 19.10.21 - 08:58

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer bei CAD und bei Spielen ist doch heutzutage keine Rechner mehr am
    > Anschlag, und dort schränkt auch eher noch die GPU ein als die CPU

    Zumindest mehr Laufzeit. Wenn deine Berechnungen schneller und energieeffizienter erledigt sind. Auch abseits von CAD etc.

    Und mit der Power kommen irgendwann die Anwendungen.

  4. Re: und das bringt was?

    Autor: reset3 19.10.21 - 09:00

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer bei CAD und bei Spielen ist doch heutzutage keine Rechner mehr am
    > Anschlag, und dort schränkt auch eher noch die GPU ein als die CPU

    Wahnsinn. Sonst heißt es immer

    "x-Tausend Euro für einen Rechner, der nicht den aktuellsten Intel-Prozessor hat? Never ever."

    Jetzt ist der Chip sehr leistungsstark und das Narrativ geht in Richtung "Hä, wer braucht denn so was?"

    Manche sind halt echt nie zufrieden.

  5. Re: und das bringt was?

    Autor: Opepe 19.10.21 - 09:04

    Onkel Ho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du schonmal Videos in 4k bearbeitet? Am Laptop?
    > Das ist das was im Hobbybereich derzeit so gängig ist. GoPro +
    > Videobearbeitungsprogramm deiner Wahl.
    >
    > Wenn die Tendenz in richtig 5k geht wird's noch krasser.
    > Ich hab letztens den Sprung von GTX960 und 4 Core Skylake auf Tigerlake 8
    > core + GTX3060 gemacht.
    >
    > Das ist wie Tag und Nacht obwohl RAM und SSD gleich sind.

    Aber ganz unrecht hat der ersteller ja nicht, den größten sprung hast du ja wahrscheinlich von der GTX 960 zur GTX3060 gemacht ;)

  6. Re: und das bringt was?

    Autor: -eichi- 19.10.21 - 09:05

    Wobei man bei CAD sagen muss das da 10 Jahre alte Rechner nicht richtig ausgenutzt werden...
    Hab mal intern bei uns in der Firma getestet und kein einziges CAD-System gefunden das Multicore Unterstützung hat. GraKa wird so lala benutzt wenn man nicht gerade 1Mio Objekte in der Konstruktion hat. Das wichtigste ist RAM.

  7. Re: und das bringt was?

    Autor: Gunslinger Gary 19.10.21 - 09:06

    Das kann ich so bestätigen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  8. Re: und das bringt was?

    Autor: John2k 19.10.21 - 09:07

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer bei CAD und bei Spielen ist doch heutzutage keine Rechner mehr am
    > Anschlag, und dort schränkt auch eher noch die GPU ein als die CPU


    Ach, das schaffe ich mit ein bisschen Text, Videobearbeitung und browsen schon ganz gut.

  9. Re: und das bringt was?

    Autor: icepear 19.10.21 - 09:13

    Softwareentwicklung. Klar beim Source Code eintippen ist es meist egal (wobei es da auch IDEs gibt die fürs Highliting, Autovervollständigen, Fehler hervorheben etc. den Code bereits teilweise kompilieren und dafür recht viel Leistung brauchen) aber spätestens beim kompilieren und Testen kann das schon etwas ausmachen. Und bedeutet länger warten am Ende eben auch das ein teuer bezahlter Programmierer länger die Däumchen dreht, auf den Bildschirm starrt und auf das Ergebnis wartet.

    Es sind ja auch keine Rechner die für jeden gedacht sind. Es gibt ja auch kleinere Modelle für die Leute die soviel Leistung eben nicht brauchen. Gibt aber auch diejenigen die sie brauchen.

  10. Re: und das bringt was?

    Autor: User_x 19.10.21 - 09:14

    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.21 09:17 durch User_x.

  11. Re: und das bringt was?

    Autor: happymeal 19.10.21 - 09:21

    reset3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flasherle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außer bei CAD und bei Spielen ist doch heutzutage keine Rechner mehr am
    > > Anschlag, und dort schränkt auch eher noch die GPU ein als die CPU
    >
    > Wahnsinn. Sonst heißt es immer
    >
    > "x-Tausend Euro für einen Rechner, der nicht den aktuellsten
    > Intel-Prozessor hat? Never ever."
    >
    > Jetzt ist der Chip sehr leistungsstark und das Narrativ geht in Richtung
    > "Hä, wer braucht denn so was?"

    Ist bei Kritik an Apple-Geräten relativ normal.
    „Haha das iPhone ist viel teurer und dabei langsamer als das Galaxy!“
    „Äh naja also laut Benchmarks ist das alte iPhone immer noch performanter als das neueste Galaxy.“
    „Ja pff egal, wer braucht denn schon so viel Leistung in einem Handy?!“

  12. Re: und das bringt was?

    Autor: lunarix 19.10.21 - 09:28

    happymeal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > reset3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > flasherle schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Außer bei CAD und bei Spielen ist doch heutzutage keine Rechner mehr
    > am
    > > > Anschlag, und dort schränkt auch eher noch die GPU ein als die CPU
    > >
    > > Wahnsinn. Sonst heißt es immer
    > >
    > > "x-Tausend Euro für einen Rechner, der nicht den aktuellsten
    > > Intel-Prozessor hat? Never ever."
    > >
    > > Jetzt ist der Chip sehr leistungsstark und das Narrativ geht in Richtung
    > > "Hä, wer braucht denn so was?"
    >
    > Ist bei Kritik an Apple-Geräten relativ normal.
    > „Haha das iPhone ist viel teurer und dabei langsamer als das
    > Galaxy!“
    > „Äh naja also laut Benchmarks ist das alte iPhone immer noch
    > performanter als das neueste Galaxy.“
    > „Ja pff egal, wer braucht denn schon so viel Leistung in einem
    > Handy?!“

    Solche Aussagen beobachte ich auch - muss ganz schön frustrierend sein, als Apple-Hater in heutigen Zeiten ;-)

  13. Re: und das bringt was?

    Autor: Plumpaquatsch 19.10.21 - 09:28

    Wenn der Chip aber dafür 2-4 mal soviel Power braucht, dann ist es bei der Laufzeit kein wirklicher Gewinn. Und mit der Power kommt mehr die Verschwendung wie die Vergangenheit gezeigt hat ...

  14. Re: und das bringt was?

    Autor: Hallonator 19.10.21 - 09:29

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit der Power kommen irgendwann die Anwendungen.
    Ist das so oder doch eher ein
    "mit mehr Power werden Anwendungen weniger auf Performance optimiert, so dass mehr Power benötigt wird"?

  15. Re: und das bringt was?

    Autor: xPandamon 19.10.21 - 09:29

    reset3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flasherle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außer bei CAD und bei Spielen ist doch heutzutage keine Rechner mehr am
    > > Anschlag, und dort schränkt auch eher noch die GPU ein als die CPU
    >
    > Wahnsinn. Sonst heißt es immer
    >
    > "x-Tausend Euro für einen Rechner, der nicht den aktuellsten
    > Intel-Prozessor hat? Never ever."
    >
    > Jetzt ist der Chip sehr leistungsstark und das Narrativ geht in Richtung
    > "Hä, wer braucht denn so was?"
    >
    > Manche sind halt echt nie zufrieden.

    Im Endeffekt ist es eh egal. Der M1 bringt nur was mit MacOS, von daher kann der noch so viel Leistung haben, er ist für zig Leute irrelevant und dadurch dass er entsprechend optimiert ist finde ich die gängigen Benchmark und Performancevergleiche auch etwas fehl am Platz. Klar ist ein so stark optimiertes Produkt besser als die Konkurrenz die mit zig Hardwarekombinationen funktionieren muss.

  16. Re: und das bringt was?

    Autor: lunarix 19.10.21 - 09:32

    xPandamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > reset3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > flasherle schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Außer bei CAD und bei Spielen ist doch heutzutage keine Rechner mehr
    > am
    > > > Anschlag, und dort schränkt auch eher noch die GPU ein als die CPU
    > >
    > > Wahnsinn. Sonst heißt es immer
    > >
    > > "x-Tausend Euro für einen Rechner, der nicht den aktuellsten
    > > Intel-Prozessor hat? Never ever."
    > >
    > > Jetzt ist der Chip sehr leistungsstark und das Narrativ geht in Richtung
    > > "Hä, wer braucht denn so was?"
    > >
    > > Manche sind halt echt nie zufrieden.
    >
    > Im Endeffekt ist es eh egal. Der M1 bringt nur was mit MacOS, von daher
    > kann der noch so viel Leistung haben, er ist für zig Leute irrelevant und
    > dadurch dass er entsprechend optimiert ist finde ich die gängigen Benchmark
    > und Performancevergleiche auch etwas fehl am Platz. Klar ist ein so stark
    > optimiertes Produkt besser als die Konkurrenz die mit zig
    > Hardwarekombinationen funktionieren muss.

    Nur den Pro-Usern ist es egal: wenn die jetzt Windows nutzen, dann stellen sie halt auf macOS um, wenn das die bessere Leistung bringt. Es sind doch immer überwiegend die Privatnutzer, die (fast schon religiös ;-) ) nur an einer Plattform festhalten.

  17. Re: und das bringt was?

    Autor: Trollversteher 19.10.21 - 09:34

    >Wenn der Chip aber dafür 2-4 mal soviel Power braucht, dann ist es bei der Laufzeit kein wirklicher Gewinn. Und mit der Power kommt mehr die Verschwendung wie die Vergangenheit gezeigt hat ...

    Tut er aber ja gerade nicht, denn im Vergleich zur x86 Welt liefert er ja deutlich mehr Performance bei deutlich geringerer Stromaufnahme...

  18. Re: und das bringt was?

    Autor: flasherle 19.10.21 - 09:37

    naja das muss dann aber schon ein jenseits Code sein, den man da kompilieren muss. Ich mache das auch öfter, aber da kommt meine CPU kaum an den absoluten max.

  19. Re: und das bringt was?

    Autor: Trollversteher 19.10.21 - 09:39

    >Im Endeffekt ist es eh egal. Der M1 bringt nur was mit MacOS, von daher kann der noch so viel Leistung haben, er ist für zig Leute irrelevant und dadurch dass er entsprechend optimiert ist finde ich die gängigen Benchmark und Performancevergleiche auch etwas fehl am Platz.

    Was genau ist denn mit "entsprechend optimiert" gemeint? *Jede* Prozessorgeneration wurde gegenüber der Vorgängergeneration "entsprechend optimiert" um mehr herauszuholen. Und wenn Du damit den alsten Mythos "Der Chip ist so optimiert, dass er bestimmte OSX Funktionen beschleunigt, aber bei allgemeinen Aufgaben die Grätsche macht" - das ist und bleibt ein Mythos...

    >Klar ist ein so stark optimiertes Produkt besser als die Konkurrenz die mit zig Hardwarekombinationen funktionieren muss.

    Was ist denn das bitte für eine Aussage? Was sollen algorithmische Benchmarks, die einfach diverse abstrakte Rechen- und Verarbeitungs Aufgaben durchführen, mit "diversen Hardwarekonfigurationen" zu tun haben? Es geht hier um *reine* CPU/GPU LEistungsvergleiche und nicht um irgendwelche "Browser- oder Anwendungs-Benchmarks" die versuchen die Gesamtperformance eines komplettem Systems zu messen.

  20. Re: und das bringt was?

    Autor: Trollversteher 19.10.21 - 09:42

    >naja das muss dann aber schon ein jenseits Code sein, den man da kompilieren muss. Ich mache das auch öfter, aber da kommt meine CPU kaum an den absoluten max.

    Also wenn ich für das aktuelle Projekt (aus der Industrie- und Anlagensteuerung, aber eben sehr umfangreich) die Build-Skripte auf meinem i7 Kundenlaptop anschmeiße, steht erst mal alles still und ich kann mir einen Kaffee machen, weil weiterarbeiten unmöglich ist...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. Entwickler Steuerungstechnik Software (m/w/d)
    Altendorf GmbH, Minden
  3. Java Software Tester (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich, Gmunden (Austria)
  4. SAP Fiori/SAP UI5 Developer (m/w/d)
    B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Yoga i7 15,6 Zoll IPS Convertible i7 16GB 1TB SSD für 1.179€ inkl. Direktabzug)
  2. bis zu 50% Rabatt und Gratis-Kopfhörer
  3. (u. a. 100 Euro Geschenkkarte für 97€)
  4. (u. a. Samsung GQ65QN85A 65 Zoll Neo QLED für 1.299€ inkl. Direktabzug, Asus TUF Gaming A15 15,6...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de