1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M1 Ultra im Test: Die Krönung…

Ah, der sinnlose 3090 Vergleich kommt direkt von Apple?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ah, der sinnlose 3090 Vergleich kommt direkt von Apple?

    Autor: xPandamon 18.03.22 - 13:15

    Da habt ihr den Schuldigen, Leute. Apple selbst hat den Blödsinn verzapft ^^'

  2. Re: Ah, der sinnlose 3090 Vergleich kommt direkt von Apple?

    Autor: xPandamon 18.03.22 - 13:18

    Achja, die "90% mehr CPU-Geschwindigkeit" lassen sich im Test auch nirgends entdecken.
    Vergleicht doch bitte auch mal richtige Workstation-GPUs dagegen, schließlich wird doch immer gemeckert dass der M1 nicht für Spiele gemacht ist, wir wollen doch fair vergleichen, oder?

  3. Re: Ah, der sinnlose 3090 Vergleich kommt direkt von Apple?

    Autor: nuclear 18.03.22 - 13:25

    Na ja. Tun die schon. Was ja 90% bei gleicher Leistungsaufnahme. Und das scheint ja auch zu stimmen.

    Wie relevant das sein mag, für mich null. Wenn die CPU halt kurzfristig die Mehrleistung benötigt, dann ist das halt so.

    Und wenn ich dauerhaft irgendeine schwere nT Anwendung habe gehe ich eh Epyc oder TR Pro. Ein AMD EPYC 7763 schafft wohl 61.000 Punkte im R23 bei 250W. Ist dann nicht mehr wirklich ineffizienter als der M1 Ultra.

    Sind halt meistens synthetische Benchmarks. Wenn ich es brauche, dann weiß ich es. Nur dann interessiert mich der Strom meistens auch null.

  4. Re: Ah, der sinnlose 3090 Vergleich kommt direkt von Apple?

    Autor: xPandamon 18.03.22 - 13:36

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja. Tun die schon. Was ja 90% bei gleicher Leistungsaufnahme. Und das
    > scheint ja auch zu stimmen.
    >
    > Wie relevant das sein mag, für mich null. Wenn die CPU halt kurzfristig die
    > Mehrleistung benötigt, dann ist das halt so.
    >
    > Und wenn ich dauerhaft irgendeine schwere nT Anwendung habe gehe ich eh
    > Epyc oder TR Pro. Ein AMD EPYC 7763 schafft wohl 61.000 Punkte im R23 bei
    > 250W. Ist dann nicht mehr wirklich ineffizienter als der M1 Ultra.
    >
    > Sind halt meistens synthetische Benchmarks. Wenn ich es brauche, dann weiß
    > ich es. Nur dann interessiert mich der Strom meistens auch null.

    Stimmt, da bezieht sich Apple auf den Stromverbrauch. Echt absurd, wer am PC arbeitet interessiert sich nicht für den Verbrauch und von der reinen Leistung hält sich der Unterschied in Grenzen. Einzig am Laptop könnte ich es nachvollziehen wenn mit Verbrauch argumentiert wird

  5. Re: Ah, der sinnlose 3090 Vergleich kommt direkt von Apple?

    Autor: Kondratieff 18.03.22 - 15:44

    xPandamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nuclear schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na ja. Tun die schon. Was ja 90% bei gleicher Leistungsaufnahme. Und das
    > > scheint ja auch zu stimmen.
    > >
    > > Wie relevant das sein mag, für mich null. Wenn die CPU halt kurzfristig
    > die
    > > Mehrleistung benötigt, dann ist das halt so.
    > >
    > > Und wenn ich dauerhaft irgendeine schwere nT Anwendung habe gehe ich eh
    > > Epyc oder TR Pro. Ein AMD EPYC 7763 schafft wohl 61.000 Punkte im R23
    > bei
    > > 250W. Ist dann nicht mehr wirklich ineffizienter als der M1 Ultra.
    > >
    > > Sind halt meistens synthetische Benchmarks. Wenn ich es brauche, dann
    > weiß
    > > ich es. Nur dann interessiert mich der Strom meistens auch null.
    >
    > Stimmt, da bezieht sich Apple auf den Stromverbrauch. Echt absurd, wer am
    > PC arbeitet interessiert sich nicht für den Verbrauch und von der reinen
    > Leistung hält sich der Unterschied in Grenzen. Einzig am Laptop könnte ich
    > es nachvollziehen wenn mit Verbrauch argumentiert wird

    1) Meinst du "PC" im Gegensatz zum Mac, oder absurderweise im Gegensatz zum Laptop (der ja auch in der klassischen Zweiteilung ein PC oder ein Mac sein kann)? Möglicherweise meinst du "Desktop".

    2) Der Stromverbrauch meines Desktops hat mich schon 2008 interessiert, weswegen ich meinem Bruder den Rechner geschenkt und nur noch meinen damaligen Laptop behalten habe, als ich nach dem Abi für das Studium von Zuhause ausgezogen bin. (Seitdem habe ich auch keinen Desktoprechner mehr besessen).

    Darüber hinaus sollte gerade heute und aus unterschiedlichen Gründen der Stromverbrauch eine Rolle spielen. Wenn die gewünschte Leistung mit weniger Ressourcenverbrauch einhergeht, ist das nur zu begrüßen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.22 15:44 durch Kondratieff.

  6. Re: Ah, der sinnlose 3090 Vergleich kommt direkt von Apple?

    Autor: xPandamon 18.03.22 - 15:59

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xPandamon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nuclear schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Na ja. Tun die schon. Was ja 90% bei gleicher Leistungsaufnahme. Und
    > das
    > > > scheint ja auch zu stimmen.
    > > >
    > > > Wie relevant das sein mag, für mich null. Wenn die CPU halt
    > kurzfristig
    > > die
    > > > Mehrleistung benötigt, dann ist das halt so.
    > > >
    > > > Und wenn ich dauerhaft irgendeine schwere nT Anwendung habe gehe ich
    > eh
    > > > Epyc oder TR Pro. Ein AMD EPYC 7763 schafft wohl 61.000 Punkte im R23
    > > bei
    > > > 250W. Ist dann nicht mehr wirklich ineffizienter als der M1 Ultra.
    > > >
    > > > Sind halt meistens synthetische Benchmarks. Wenn ich es brauche, dann
    > > weiß
    > > > ich es. Nur dann interessiert mich der Strom meistens auch null.
    > >
    > > Stimmt, da bezieht sich Apple auf den Stromverbrauch. Echt absurd, wer
    > am
    > > PC arbeitet interessiert sich nicht für den Verbrauch und von der reinen
    > > Leistung hält sich der Unterschied in Grenzen. Einzig am Laptop könnte
    > ich
    > > es nachvollziehen wenn mit Verbrauch argumentiert wird
    >
    > 1) Meinst du "PC" im Gegensatz zum Mac, oder absurderweise im Gegensatz zum
    > Laptop (der ja auch in der klassischen Zweiteilung ein PC oder ein Mac sein
    > kann)? Möglicherweise meinst du "Desktop".
    >
    > 2) Der Stromverbrauch meines Desktops hat mich schon 2008 interessiert,
    > weswegen ich meinem Bruder den Rechner geschenkt und nur noch meinen
    > damaligen Laptop behalten habe, als ich nach dem Abi für das Studium von
    > Zuhause ausgezogen bin. (Seitdem habe ich auch keinen Desktoprechner mehr
    > besessen).
    >
    > Darüber hinaus sollte gerade heute und aus unterschiedlichen Gründen der
    > Stromverbrauch eine Rolle spielen. Wenn die gewünschte Leistung mit weniger
    > Ressourcenverbrauch einhergeht, ist das nur zu begrüßen.

    1. Natürlich einen Desktop

    2. Der Stromverbrauch ist relevant wenn es ein Hobby-PC ist (oder ein Laptop). Beim professionellen Arbeiten legt man da generell eher weniger Wert drauf

  7. Re: Ah, der sinnlose 3090 Vergleich kommt direkt von Apple?

    Autor: Kondratieff 18.03.22 - 16:11

    xPandamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Natürlich einen Desktop

    Die beste Art, "Desktop" auszudrücken, ist "Desktop" zu schreiben ;-)

    >
    > 2. Der Stromverbrauch ist relevant wenn es ein Hobby-PC ist (oder ein
    > Laptop). Beim professionellen Arbeiten legt man da generell eher weniger
    > Wert drauf

    1) Professionelles stationäres Arbeiten und Laptop schließen sich nicht gegenseitig aus.

    2) "Beim professionellen Arbeiten legt man da generell eher weniger Wert drauf". Tendenziell gebe ich dir zunächst recht.

    a) Wenn aber von der Nachfrageseite schon niemand auf Ressourceneffizienz Wert legt, ist es gut, wenn das zumindest von der Angebotsseite gemacht wird.

    b) Im Zuge der Transformation von Arbeit (Arbeit 4.0, New Work...) und dem Auflösen herkömmlicher Büro-Strukturen wird sehr wahrscheinlich auch nach Corona vermehrt von Zuhause gearbeitet werden. Sofern der Arbeitgeber nicht die heimischen Stromkosten (anteilig) trägt, ist es schon aus monetären Gründen - wie gesagt: insbesondere in der heutigen Zeit - sinnvoll, dass der Rechner für die entwickelte Leistung möglichst wenig Strom zieht.

  8. Re: Ah, der sinnlose 3090 Vergleich kommt direkt von Apple?

    Autor: glmuser 19.03.22 - 18:49

    > Die beste Art, "Desktop" auszudrücken, ist "Desktop" zu schreiben ;-)
    Der M1 Ultra / Mac Studio ist auch ein Desktop, daher PC...

    Wenn man PC sagt meint man immer Desktop-PC, niemand sagt Laptop-PC, auch wenn das technisch korrekt wäre.

    > a) Wenn aber von der Nachfrageseite schon niemand auf Ressourceneffizienz
    > Wert legt, ist es gut, wenn das zumindest von der Angebotsseite gemacht
    > wird.
    Sicherlich nicht falsch, haben ja auch frühere Desktop-Prozessoren von Energiesparmaßnahmen der Mobile-Prozessoren profitiert.
    Und leiser ist immer schön.

    > b) Im Zuge der Transformation von Arbeit (Arbeit 4.0, New Work...) und dem
    > Auflösen herkömmlicher Büro-Strukturen wird sehr wahrscheinlich auch nach
    > Corona vermehrt von Zuhause gearbeitet werden. Sofern der Arbeitgeber nicht
    > die heimischen Stromkosten (anteilig) trägt, ist es schon aus monetären
    > Gründen - wie gesagt: insbesondere in der heutigen Zeit - sinnvoll, dass
    > der Rechner für die entwickelte Leistung möglichst wenig Strom zieht.
    Klar. Aber die Apple-Preise rechnen sich trotzdem nicht. Und auch die Plattform ist nunmal ein sehr geschlossenes "Öko"-System.

    Konkurrenz ist gut, eine echte Alternative ist es nicht.

  9. Re: Ah, der sinnlose 3090 Vergleich kommt direkt von Apple?

    Autor: Kondratieff 19.03.22 - 19:12

    glmuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die beste Art, "Desktop" auszudrücken, ist "Desktop" zu schreiben ;-)
    > Der M1 Ultra / Mac Studio ist auch ein Desktop, daher PC...

    Wie schon geschrieben, bezog sich meine Frage auf die althergebrachte Zweiteilung, die Apple lange Zeit pflegte

    >
    > Wenn man PC sagt meint man immer Desktop-PC, niemand sagt Laptop-PC, auch
    > wenn das technisch korrekt wäre.

    Ähm, nein. Diese Eigenart, dass einzelne Foristen ihre Handlungen und Erfahrungen auf eine Grundgesamtheit generalisieren, möchte ich echt nicht unterstützen. Man meint ganz offensichtlich nicht immer Desktop-PC, wenn man von schlicht von PC spricht, weil ich es z.B. nicht so handhabe und auch andere Menschen kennen, die einen ähnlichen Sprachgebrauch pflegen. Es kann sein, dass ein großer Teil der Bevölkerung die Begriffe so verwenden wie von dir angegeben, aber Großteil != alle und meistens != immer.

    >
    > > a) Wenn aber von der Nachfrageseite schon niemand auf
    > Ressourceneffizienz
    > > Wert legt, ist es gut, wenn das zumindest von der Angebotsseite gemacht
    > > wird.
    > Sicherlich nicht falsch, haben ja auch frühere Desktop-Prozessoren von
    > Energiesparmaßnahmen der Mobile-Prozessoren profitiert.
    > Und leiser ist immer schön.

    Das sehe ich auch so.
    >
    > > b) Im Zuge der Transformation von Arbeit (Arbeit 4.0, New Work...) und
    > dem
    > > Auflösen herkömmlicher Büro-Strukturen wird sehr wahrscheinlich auch
    > nach
    > > Corona vermehrt von Zuhause gearbeitet werden. Sofern der Arbeitgeber
    > nicht
    > > die heimischen Stromkosten (anteilig) trägt, ist es schon aus monetären
    > > Gründen - wie gesagt: insbesondere in der heutigen Zeit - sinnvoll, dass
    > > der Rechner für die entwickelte Leistung möglichst wenig Strom zieht.

    > Klar. Aber die Apple-Preise rechnen sich trotzdem nicht. Und auch die
    > Plattform ist nunmal ein sehr geschlossenes "Öko"-System.

    Darum ging es ja nicht. Meine Rechner wurden von meinem Arbeitgeber bezahlt - mir kann es im Grunde egal sein, was er dafür ausgegeben hat. Den Strom zuhause bezahle ich. Da ist es mir eben nicht egal, was die Rechner verbrauchen.
    >
    > Konkurrenz ist gut, eine echte Alternative ist es nicht.

    Alternative wofür? Und sprichst du wieder für alle Menschen? Wenn ja: Sollten sich Rechner mit dem M1 Ultra so verkaufen, dass für Apple Gewinn generiert wird (der Chip also nicht floppt), stehst du vor dem empirischen Problem, das "Keine-Alternstive-Sein" des Chips vor dem Hintergrund erklären zu müssen, dass der Chip dann offensichtlich doch als Alternative angesehen wird.

  10. PC, Desktop, Laptop

    Autor: terraformer 21.03.22 - 11:22

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm, nein. Diese Eigenart, dass einzelne Foristen ihre Handlungen und
    > Erfahrungen auf eine Grundgesamtheit generalisieren, möchte ich echt nicht
    > unterstützen. Man meint ganz offensichtlich nicht immer Desktop-PC, wenn
    > man von schlicht von PC spricht, weil ich es z.B. nicht so handhabe und
    > auch andere Menschen kennen, die einen ähnlichen Sprachgebrauch pflegen. Es
    > kann sein, dass ein großer Teil der Bevölkerung die Begriffe so verwenden
    > wie von dir angegeben, aber Großteil != alle und meistens != immer.

    Eine Möglichkeit zur Klärung wäre ein Lexikon oder Wikipedia zu fragen ;-) Die Chance, nicht in seiner eigenen "Bubble" gefangen zu sein, steigt IMHO.
    Ungeachtet dessen ist das mit der Mehrheit leider auch ein Problem. Typische Sprachprobleme der Mehrheit: dasselbe vs das Gleiche, scheinbar vs anscheinend, wie vs als.
    Von daher präferiere ich die eigentliche Wortbedeutung.

  11. Re: PC, Desktop, Laptop

    Autor: Kondratieff 21.03.22 - 16:11

    terraformer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ähm, nein. Diese Eigenart, dass einzelne Foristen ihre Handlungen und
    > > Erfahrungen auf eine Grundgesamtheit generalisieren, möchte ich echt
    > nicht
    > > unterstützen. Man meint ganz offensichtlich nicht immer Desktop-PC, wenn
    > > man von schlicht von PC spricht, weil ich es z.B. nicht so handhabe und
    > > auch andere Menschen kennen, die einen ähnlichen Sprachgebrauch pflegen.
    > Es
    > > kann sein, dass ein großer Teil der Bevölkerung die Begriffe so
    > verwenden
    > > wie von dir angegeben, aber Großteil != alle und meistens != immer.
    >
    > Eine Möglichkeit zur Klärung wäre ein Lexikon oder Wikipedia zu fragen ;-)
    > Die Chance, nicht in seiner eigenen "Bubble" gefangen zu sein, steigt
    > IMHO.
    > Ungeachtet dessen ist das mit der Mehrheit leider auch ein Problem.
    > Typische Sprachprobleme der Mehrheit: dasselbe vs das Gleiche, scheinbar vs
    > anscheinend, wie vs als.

    Oh ja, scheinbar vs. anscheinend ist ein schönes Beispiel. Weitaus schlimmer als die semantischen Unzulänglichkeiten finde ich aber die orthografischen, z.B. das vs. dass und, für mich fast noch schlimmer, das Missachten der Regeln für Komposita ("Deppenleerzeichen").

  12. Re: PC, Desktop, Laptop

    Autor: terraformer 21.03.22 - 17:01

    Mich stört wen/wenn noch mehr als das/dass ;-)
    Von daher bin ich schon froh, wenn ein Beitrag zumindest stolperfrei von mir gelesen werden kann.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  3. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  4. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dune, Godzilla vs. Kong, The Suicide Squad, The Boss Baby)
  2. 87,39€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 98,47€)
  3. 150,42€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 179€)
  4. 344€ (Vergleichspreis 383€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de