1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M1 Ultra im Test: Die Krönung…
  6. Thema

Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: nuclear 18.03.22 - 13:32

    Keiner hat nur irgendwas auf den Laptops laufen. In der Biologie, wie ich es bei meiner Freundin sehe, haben die halt immer im Hintergrund einen großen Server mit entsprechend RAM stehen. Und da wird dann halt das Script einfach remote drauf ausgeführt.

    Auf den Geräten macht meine Freundin nur die Vorarbeit. Ich sehe echt nicht, wo man da die Leistung in den Laptops brauchen würde. Die bekommen kaum Last ab.

  2. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: thm82 18.03.22 - 13:34

    Software Entwickler: Kompilier mal ein großes c++, Rust, go, ... Projekt
    Oder Web Entwickler: Backend-Projekt offen, Frontend-Projekt offen, jeweils mit Background-Check Compilern, Grafikeditor, ...
    Oder Leute die Simulationen laufen lassen: Protein-Faltung, Netzwerk-Simulatoren, ...

    Es gibt eine Menge Anwendungen die viel Leistung benötigen.
    Ob dafür immer ein M1 Ultra nötig ist? Fraglich. Aber es gibt ja auch noch den M1 Max im Mac Studio.

  3. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: nuclear 18.03.22 - 13:36

    Das klingt aber dann eher nach einer bescheidenen Software. Und halt auch die Frage was für ein Gerät da vorher verwendet worden ist. Denn gerade der M1 im Air ist ja im Vergleich zu einem 12900h echt nicht mehr schnell. Auch gegen den R9 5900HX hat der M1 ja keine Schnitte.

    Hab ich bei meiner Freundin auch schon gesehen. Die Software die da genutzt wird wird halt viel von Bioinformatikern entwickelt. Da wird dann halt nur 1 Kern genutzt für Aufgaben, die man super parallelisieren kann. Hab da bei meiner Freundin mit i7 11800h die Zeit mal eben um 80% reduziert.

  4. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: nuclear 18.03.22 - 13:41

    Im ML verliert der M1Max gegen eine RTX 3070 mobile, da der einfach nicht die entsprechenden Formate für das Deep Learning beherrscht. Da hätte auch ein M1Ultra kaum eine Schnitte gegen ein Cluster von A100, die man ja nutzen würde wenn man wirklich Leistung braucht.

    Und wenn man nicht so viel Leistung benötigt, dann wird eine Desktop RTX 3090 damit sicherlich auch den Boden aufwischen. Gerade die neuen NVidia GPUs sind schwer auf den Bereich ML spezialisiert. Die neue Architektur ist super im Verarbeiten von FP16 und mixed Precision.

  5. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: theFiend 18.03.22 - 13:43

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie gesagt, Forschung (in dem Bereich Macs *deutlicher* verbreitet sind,
    > als in Deinem Ausgangskommentar angenommen - mir ist neulich erst wieder
    > aufgefallen, dass so gut wie alle US aAerikanischen Forscher, egal aus
    > welcher Disziplin, die man in den einschlägigen Wissenschaftsdokus zu sehen
    > bekommt an einem Mac bzw. MacBook sitzen)

    Das OS als solches ist dort einfach verbreiteter. Und ich erlebe oft genug dass es eben nicht um die mögliche Leistung oder das "am besten passende" OS geht, sondern um die "gewohnte" Umgebung. Da hat Apple halt einfach den Vorteil der umfassenden Integration.

    Sprich mit dem Gerät hier bieten sie eben für denjenigen der es braucht auch eine Lösung mit Mac OS... fertig. Insofern entziehen sich die Geräte auch meist dem "absoluten" Vergleich, weil andere Lösungen eben nicht mit dem passenden OS kommen.

  6. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: luke93 18.03.22 - 14:05

    Ist richtig, PP auf Servern, Schnitt auf Workstations.

  7. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: snr 18.03.22 - 14:11

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, Forschung (in dem Bereich Macs *deutlicher* verbreitet sind,
    > als in Deinem Ausgangskommentar angenommen - mir ist neulich erst wieder
    > aufgefallen, dass so gut wie alle US aAerikanischen Forscher, egal aus
    > welcher Disziplin, die man in den einschlägigen Wissenschaftsdokus zu sehen
    > bekommt an einem Mac bzw. MacBook sitzen)

    Aber wahrscheinlich in den seltensten Fällen wegen der benötigten Leistung (um die es hier im Thread geht) sondern eher weil die Kisten angenehme Arbeitsgeräte sind.

  8. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: Qorr 18.03.22 - 14:41

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade ML nutzt selten Macs weil für viele Frameworks CUDA erste Wahl ist.
    >
    > Vielleicht wenn man noch auf der CPU Clustern will etc. aber sobald man mit
    > vielen Daten hantiert ist oft die GPU notwendig und dort hängt man dann
    > (leider) sehr schnell bei CUDA.
    >
    > Das ist zumindest meine Erfahrung.
    >
    > PS: Ich fragte übrigens nach "Aufgabenbereichen", d.h. "Fernsehstudios" ist
    > ein Ausführungsort. Nicht die eigentliche Aufgabe.

    Ich arbeite an einer Hochschule in der Forschung. Wir sind ein Team von 40 Leuten und bei uns gibt es genau eine Person mit einem Mac, das ist unser Chef. Selbst er hat noch einen extra PC damit er z.B. vernünftig mit Labview arbeiten kann.
    Wir machen viel mit ML und da gibt es im Grunde nichts was nicht auch auf Windows läuft. Viel läuft bei uns auch auf Linux. MacOS würde nicht funktionieren.

  9. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: AvailableLight 18.03.22 - 14:43

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im ML verliert der M1Max gegen eine RTX 3070 mobile, da der einfach nicht
    > die entsprechenden Formate für das Deep Learning beherrscht. Da hätte auch
    > ein M1Ultra kaum eine Schnitte gegen ein Cluster von A100, die man ja
    > nutzen würde wenn man wirklich Leistung braucht.
    >
    > Und wenn man nicht so viel Leistung benötigt, dann wird eine Desktop RTX
    > 3090 damit sicherlich auch den Boden aufwischen. Gerade die neuen NVidia
    > GPUs sind schwer auf den Bereich ML spezialisiert. Die neue Architektur ist
    > super im Verarbeiten von FP16 und mixed Precision.

    Kann ich bestätigen. Ich setze Deep Learning in der Forschung unter Linux ein und was in CUDA an Entwicklerstunden steckt, holt Apple nie wieder auf. Würde Apple ernsthaft im ML Fuß fassen wollen, müssten sie CUDA-kompatible Schnittstellen entwerfen, Metal ist Spielzeug zum Katzenbilderklassifizieren. Da sie aber wahrscheinlich weiterhin auf ihren goldenen Käfig setzen, wird Nvidia im ML das Maß der Dinge bleiben. Daher darf man Apples "Awesome-ML" auch getrost als Marketing verstehen.

    Wer das dann braucht? Ich würde auf BWLer tippen, die darauf dann im Browser irgendwas mit Medien machen, aber das ganz besonders schnell.

  10. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: unbuntu 18.03.22 - 14:45

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gerüchte dass es keinen 27" iMac mehr
    > geben noch mehr :/

    Das ist ja kein Gerücht, Apple hat den ja schon längst von ihrer Website geschmissen.

    Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe.
    - Albert Einstein

  11. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: Hallonator 18.03.22 - 15:01

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chrisku schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schattenwerk sieht aber nur Video- und Fotobearbeitung. Super.
    >
    > Genau, deswegen frage ich ja gerade nach.
    >
    > Seufz. Das Forum kann man echt nicht für ernstgemeinte Fragen verwenden, da
    > entweder die Leute sie nicht verstehen wollen oder können.

    Mach dir nichts draus. Dass chrisku starke menschliche Defizite hat, ist nichts neues.

  12. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: peterbruells 18.03.22 - 15:57

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt aber dann eher nach einer bescheidenen Software. Und halt auch
    > die Frage was für ein Gerät da vorher verwendet worden ist. Denn gerade der
    > M1 im Air ist ja im Vergleich zu einem 12900h echt nicht mehr schnell. Auch
    > gegen den R9 5900HX hat der M1 ja keine Schnitte.
    >
    > Hab ich bei meiner Freundin auch schon gesehen. Die Software die da genutzt
    > wird wird halt viel von Bioinformatikern entwickelt. Da wird dann halt nur
    > 1 Kern genutzt für Aufgaben, die man super parallelisieren kann. Hab da bei
    > meiner Freundin mit i7 11800h die Zeit mal eben um 80% reduziert.

    Ja und? Der M1 im Air hat doch auch 8 Kerne, oder?

  13. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: nuclear 18.03.22 - 16:17

    Stimmt aber die Frage war doch wofür man die 16+4 Kerne hier braucht :) Das man 8 Kerne sinnvoll nutzen kann, vor allem wenn es 4BIG+4little sind, will glaube ich niemand bezweifeln.

  14. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: nuclear 18.03.22 - 16:22

    Ach es ist ja nicht einmal nur CUDA. Sondern einfach die Features die in der Hardware selber drin stecken. So was wie das TF32 ist für ML schon genial. Da steckt viel Engineering schon in der Hardware selber drin.

    Ich sage es mal so: Für Studierende, also kleine Projekte, klappt Metal + TF mittlerweile ausreichend gut. Deutlich schneller als auf der CPU, aber in einem professionellen Umfeld wie dem Mac Studio? Da nutze ich doch lieber einen Server mit entsprechenden GPUs. Und über AWS kann ich mir die tagelang mieten, für den gleichen Preis den der Mac Studio hier kostet.

  15. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: ToniMaroni55 18.03.22 - 18:22

    Wenn man in Branchen denkt.

    Filmindustrie
    Werbeindustrie
    Medizin
    Forschung
    KI
    VR
    ...

    für dezidierte Infos einfach mal n Nachmittag googlen. Wirst viel finden.

  16. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: ThorstenMUC 18.03.22 - 18:35

    Für RAW Entwicklung von Fotos ist der Studio doch kompletter Overkill.

    Mehr, als die Änderungen in Echtzeit anzeigen und den Export eines Shootings in ein paar Minuten erledigen geht doch nicht. Dafür reicht auch jeder aktuelle Windows-PC mit dedizierter GPU oder ein normaler M1pro.

    4k oder mehr Video-Schnitt ist so ziemlich die einzige Anwendung, die mir einfällt, wo man wirklich noch von "mittelmäßiger" Hardware ausgebremst wird.
    Und da glänzt der Studio halt vor allem, wenn die Software die ProRes-Encoder/Decoder nutzen kann.

  17. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: PeterTasse 18.03.22 - 18:44

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage hier mit ernstem Interesse, da ich hier vermutlich starke
    > Wissensdefizite habe. Für mich ist Mac vor allem eins: Video- und
    > Foto-Hardware.
    >
    > Großteil der Menschen, welche ich in 20 Jahren IT-Leben kennenlernen
    > durfte, nutzen den Mac für Video- und/oder Bild-Bearbeitung. Ein geringer
    > Teil der Anwender war auch Entwickler oder Home-User.
    >
    > Letztere benötigen i.d.R. nicht diese enorme Rechenleistung. Nun frage ich
    > mich, ob ich hier Berufsgruppen bzw. Nutzergruppen vergesse, welche diese
    > Leistung überhaupt tatsächlich benötigen. Und damit meine ich: Wirklich
    > benötigen. Nicht benötigen könnten oder wo es nett ist diese zu haben.
    >
    > Video-Bearbeitung mit 4k und höher: Check
    > Bild-Bearbeitung mit riesigen Bildern etc.: Check
    >
    > Die Leute, die ich im 3D-Bereich kennen lernen durften, nutzen hier sogar
    > eher Windows als Mac. Außer sie machen Bild- und 3D-Arbeit gleichzeitig auf
    > dem Gerät.
    >
    > Weil es verwundert mich, dass Benchmarks auf dem Mac immer aus Final Cut,
    > Adobe und synthetischen Benchmarks bestehen.
    >
    > Zum Beispiel kenne ich in der Forschung niemanden der Macs nutzen, vor
    > allem weil da oft CUDA notwendig ist, wenn man was über die GPU berechnen
    > lassen will.
    >
    > Daher die ernstgemeinte Frage: Welche Gruppen profitieren derzeit so
    > wirklich von dieser Leistung? Sind das mehr als die beiden von mir
    > genannten?


    Hier. Engineering und Forschung im Luftfahrtbereich. CUDA ist ganz nice, aber halt doch eher für bestimmte Gebiete und nicht für alles nutzbar. Der M1 ist einfach nen flottes Teilchen mit guter Speicheranbindung. Und macht bei Simulation, Analyse, Optimierung, Machine Learning usw. einfach doch viel richtig. Die GPU nutze ich auch eher weniger., ist aber für so manche Anwendung doch sehr praktisch.
    Klar könnte ich auch nen PC nutzen, aber die Effizienz und das OS machen die M1 Geräte doch sehr attraktiv - das bieten die Intel-Workstations nicht in einem solchen Paket.

  18. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: sigb0y 18.03.22 - 18:46

    Ich bin Softwareentwickler im Java + Web Umfeld. Da benötige ich Docker auf welchem meine Zielumgebung läuft (oft mehrere Container simultan welche alle CPU Power ziehen), npm und Nodejs mit seinen Trillionen Abhängigkeiten welche beim build alle beachtet werden und somit Festplatten I/O sehr wichtig ist. Wenn dann noch der Java Build läuft, wird richtig CPU benötigt. Also ich kann das Mehr an Power sehr gut gebrauchen, da ich viele Prozesse gleichzeitig am laufen habe.

  19. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: leonardo-nav 18.03.22 - 18:55

    thm82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Software Entwickler: Kompilier mal ein großes c++, Rust, go, ... Projekt
    > Oder Web Entwickler: Backend-Projekt offen, Frontend-Projekt offen,
    > jeweils mit Background-Check Compilern, Grafikeditor, ...
    > Oder Leute die Simulationen laufen lassen: Protein-Faltung,
    > Netzwerk-Simulatoren, ...
    >
    > Es gibt eine Menge Anwendungen die viel Leistung benötigen.
    > Ob dafür immer ein M1 Ultra nötig ist? Fraglich. Aber es gibt ja auch noch
    > den M1 Max im Mac Studio.

    Kann das nicht alles nen Ryzen 9 mit ner ordentlichen dedizierten GPU und nem gut gekühlten Desktop-System besser oder mindestens genauso gut?

    Und da wirste keine 4500¤ los...

  20. Re: Wer braucht diese Leistung überhaupt auf einem Mac?

    Autor: nuclear 18.03.22 - 18:59

    > CUDA ist ganz nice, aber halt doch eher für bestimmte Gebiete und nicht für alles nutzbar.
    Das klingt komisch. Wofür ist es nicht nutzbar? Gerade in den Simulationsbereichen läuft doch quasi alles mittels GPU Beschleunigung.

    > Der M1 ist einfach nen flottes Teilchen mit guter Speicheranbindung.
    Ja und? Wo sollte der jetzt genau eingesetzt werden?

    > Und macht bei Simulation [] einfach doch viel richtig.
    Wieso? Was genau? Wo liegt der Vorteil des M1? Welche Anwendung genau läuft da auf dem Mac für die Simulation?

    > [] Analyse, Optimierung [] einfach doch viel richtig.
    Gleiche wie vorher. Welche Analyse genau?

    > [] Machine Learning usw. einfach doch viel richtig.
    Definitiv nicht. Da ist NVidia mit den entsprechenden Hardwareeinheiten auf der GPU um Welten schneller. Der M1Max wird von einer RTX 3070 mobile geschlagen, vor allem wenn man TF32 oder FP16 nutzt.
    Für das ML ist der ganz ok, als Einsteigergerät, aber das war es auch.

    > Klar könnte ich auch nen PC nutzen, aber die Effizienz und das OS machen die M1 Geräte doch sehr attraktiv
    Es gibt nicht eine konkrete Aussage welches Programm oder welcher Anwendungsfall nun die Leistung des M1Ultra, im Vergleich zu M1Pro oder M1Max, benötigt.

    > das bieten die Intel-Workstations nicht in einem solchen Paket.
    Das ist nun sehr subjektiv. Klar so klein sicher nicht, aber dafür sicherlich besser auf die entsprechende Aufgabe angepasst. Viele Kerne, nimm nen TR, hohe GPU Leistung, hau 4 RTX A6000 rein, viel RAM, klar ein paar mehr Riegel.

    Noch dazu ist das OS, gerade im ML Bereich, eigentlich immer Linux. Da ist MacOS kein Vorteil. Auch so ist bei Entwicklungs- und Simulationssoftware MacOS eigentlich immer draußen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  3. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  4. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Cadet Edition für 8,99€ statt 39€, Together for Victory für 6,99€ statt 14,99€)
  2. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  3. (u. a. Commander Edition für 32,89€ statt 69€, Season Pass für 14,50€ statt 28€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star-Wars-Fandom: Die neue Wertschätzung und die alte Toxizität
Star-Wars-Fandom
Die neue Wertschätzung und die alte Toxizität

Über den toxischen Zustand des Star-Wars-Fandoms wird viel geschrieben, doch wie hat es angefangen? Ende des letzten Jahrtausends und unter medialer Beteiligung.
Von Peter Osteried

  1. James Earl Jones Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
  2. Andor Folge 1 bis 3 rezensiert Ein bisschen Blade Runner in Star Wars
  3. Macht und Marvel Disney will Spiele mit Star Wars und Superhelden zeigen

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?

Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus