1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Magenta TV: Telekom-Stick…

Monatlich kündigen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Monatlich kündigen?

    Autor: Olliar 24.10.19 - 10:20

    Geht das wie "üblich" in dieser Branche?
    Ein Klick und man hat das Abo am Hals.
    Das Kündigen erfordert ("Zu Ihrer Sicherheit", versteht sich) das ein senden eines Stückpapiers per "Einwurf Einschreiben"?
    Oder ist das irgendwo an einer total undenkbaren Stelle versteckt?

    Wäre schon mal etwas Recherche wert um mehr Entscheidungshilfe zu haben, oder?
    Oder was nutzt mir eine monatliche Kündungsfrist,
    wenn es sehr aufwändig ist sie wahrzunehmwn?
    (Schon mal versucht GMX.de oder WEB.de zu kündigen?)

  2. Re: Monatlich kündigen?

    Autor: Bonarewitz 24.10.19 - 18:31

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht das wie "üblich" in dieser Branche?
    > Ein Klick und man hat das Abo am Hals.
    > Das Kündigen erfordert ("Zu Ihrer Sicherheit", versteht sich) das ein
    > senden eines Stückpapiers per "Einwurf Einschreiben"?
    > Oder ist das irgendwo an einer total undenkbaren Stelle versteckt?
    Bei der Telekom lassen sich schon recht lange Zubuchoptionen problemlos und mit wenigen Klicks im Kundencenter kündigen.

    Unabhängig davon gibt es inzwischen Rechtsprechung, die besagt, dass Verträge, die rein elektronisch abgeschlossen wurden, auch rein elektronisch gekündigt werden können müssen.

    Ich mache es seit vielen Jahren so, dass ich (egal bei welchem Vertrag) per Button oder Formular online oder (falls nicht vorhanden) per E-Mail kündige.
    Hat bislang immer geklappt. Auch bei Banken und so.
    Wichtig ist nur: 14tägige Frist setzen und ggf. nachfassen.
    Und vor allem frühzeitig kündigen, dass im Zweifel noch der Postweg reicht. War bislang aber nie erforderlich.

    > Wäre schon mal etwas Recherche wert um mehr Entscheidungshilfe zu haben,
    > oder?
    Gerne. =)

    > Oder was nutzt mir eine monatliche Kündungsfrist,
    > wenn es sehr aufwändig ist sie wahrzunehmwn?
    Nichts. Ist bei meinen Abos bisher aber irrelevant, da es immer geklappt hat.

    > (Schon mal versucht GMX.de oder WEB.de zu kündigen?)
    GMX Promail auf standard: Ja. Im Kundenkonto per Button. Ganz einfach.
    Ganz: Nein. Zur Not aber Nutzerdaten ändern, Passwort zu Bullshit machen und vergammeln lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  3. degewo AG, Berlin-Tiergarten
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos

    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz