Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Magic Leap One ausprobiert: Für 2…

AR mittels Kameras auf einer VR-Brille?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AR mittels Kameras auf einer VR-Brille?

    Autor: Otto d.O. 06.12.18 - 12:49

    Es gibt doch sicher schon Ansätze in diese Richtung, einfach die Umgebung zu filmen und ins VR-Bild einzublenden, was ja letztlich ein vergleichbares Resultat bringen müsste - weiss da jemand mehr?

  2. Re: AR mittels Kameras auf einer VR-Brille?

    Autor: Sicaine 06.12.18 - 12:53

    Das bringt doch mehr Probleme als es loest. Dann brauchst du ploetzlich eine hochaufloesende schnelle Kamera und die Displays.

  3. Re: AR mittels Kameras auf einer VR-Brille?

    Autor: MunchkinD20 06.12.18 - 13:13

    Hi, ja das gibt es schon lange. Nennt sich Video-See-Through-AR und ist schon mit jedem gängigen Smartphone möglich (nur halt nicht stereoskopisch).

  4. Re: AR mittels Kameras auf einer VR-Brille?

    Autor: ldlx 06.12.18 - 19:43

    Meinst du jetzt diese Monster-Hunter-AR-Spiele, die schon vor 15 Jahren auf einem Nokia 6630 gelaufen sind?

  5. Re: AR mittels Kameras auf einer VR-Brille?

    Autor: DerHandy 06.12.18 - 20:21

    Video-see-through AR hat wie bereits erwähnt seine eigenen Probleme (aber auch Vorteile).

    Vor allem die Auflösung und Latenz sind ein Problem, aber auch Dynamic Range. Das menschliche Auge hat einen Dynamic Range von etwa 10^9. Ein gutes (OLED) Display aber nur etwa 10^4...

  6. Re: AR mittels Kameras auf einer VR-Brille?

    Autor: ldlx 06.12.18 - 21:04

    Bist du sicher, dass du auf meinen Beitrag antworten wolltest?

  7. Re: AR mittels Kameras auf einer VR-Brille?

    Autor: Hotohori 06.12.18 - 22:54

    Das klappt auch nur bedingt und richtiges AR ist halt Realität mit virtuellen Informationen angereichert und nicht virtuelle Realität mit realen Informationen überblendet.

    Außerdem keine eine Kamera und ein Display die reale Welt nicht derart wiedergeben, dass sie wirklich wie die reale Welt wirkt. Wobei es auch noch andere Probleme gibt wie die Perspektive, weil die Kameras nun mal aus einem anderen Blickwinkel aufnimmt als es die eigenen Augen tun.

    Der richtige Ansatz ist also schon MagicLeap bzw. Hololense. Nur hinkt AR halt in Sachen Technik noch weiter zurück als VR. Irgendwann, wenn die AR Brillen auch das Schwarz Problem gelöst haben, werden AR und VR aber wohl eh miteinander verschmelzen und dann beides können. Das wird aber noch sehr sehr viele Jahre dauern.

  8. Re: AR mittels Kameras auf einer VR-Brille?

    Autor: Vögelchen 09.12.18 - 00:21

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinst du jetzt diese Monster-Hunter-AR-Spiele, die schon vor 15 Jahren auf
    > einem Nokia 6630 gelaufen sind?


    https://shkspr.mobi/blog/2010/11/augmented-reality-games-how-far-have-we-come-in-7-years/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    1. 2nd Life: Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
      2nd Life
      Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

      Was wird mit den Unmengen von entsorgten Akkus aus Elektroautos und Bussen passieren? Volvo macht in Schweden bei einem Forschungsprojekt mit, bei dem gebrauchte Bus-Akkus in ihrer zweiten Lebenshälfte als Stromspeicher von Photovoltaikanlagen dienen.

    2. Paketlieferungen per Drohne: Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten
      Paketlieferungen per Drohne
      Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten

      Da hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos verkalkuliert. Vor fünf Jahren hatte er angekündigt, dass allerspätestens ab diesem Jahr Drohnen Amazon-Pakete zu den Kunden fliegen. Der Plan wird weiter verfolgt - die Deutsche Post ist aber skeptisch.

    3. Fehler, Absturz oder Problem: Verbotene Wörter im Apple Store
      Fehler, Absturz oder Problem
      Verbotene Wörter im Apple Store

      Absturz, Fehler oder Problem: Diese Wörter sind für Mitarbeiter im Apple Store tabu, wenn es um technische Fehler von Apple-Produkten geht. Stattdessen sollen die Mitarbeiter zwar verständnisvoll sein, aber keinesfalls die Produkte als Grund für die Probleme benennen.


    1. 13:30

    2. 12:24

    3. 11:45

    4. 11:15

    5. 09:00

    6. 13:57

    7. 13:20

    8. 12:45