Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mainframe-Prozessor: IBMs z14 mit 5…

Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Autor: Neutrinoseuche 23.08.17 - 13:39

    "Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne auf, die IBM mit sehr hohen 5,2 GHz taktet."

    Ja, die Architektur ist vollkommen unterschiedlich aber warum können das Intel und AMD nicht auch? AMD hatte doch mit dem FX9590 eine CPU die bis 5 GHz taktete. Die Erfahrung mit so einer Kontruktion war also da. Die Frage ist nur warum man sich jetzt auf 3,4-4 GHz eingeschossen hat, wenn IBM zeigt das bei einer neuen CPU eigentlich viel mehr geht.

  2. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Autor: Poison Nuke 23.08.17 - 13:50

    Die Komplexität der Pipelines und Rechenwerke ist das Problem. IBM Power ist halt eine richtige RISC-Architektur, mit relativ wenigen Instruktionen. Daher werden auch weniger Transistoren für die eigentlichen zentralen Bestandteile der CPU benötigt, wodurch die Schaltungen an sich simpler sind als bei x86 CISC CPUs (ja diese sind intern eigentlich auch RISC aber sind trotzdem noch komplexer in ihrer gesamten Logik mit MicroOPs usw).

    Und je komplexer eine Schaltung ist, desto schwieriger wird eine höhere Taktrate. Hochspezialisierte ICs schaffen schon lange Taktraten im THz Bereich, aber die können auch so gesehen nichts, außer halt z.B. im Netzwerkbereich Konvertierung von Signalen usw.

  3. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Autor: Michael0712 23.08.17 - 13:59

    Ihr wisst aber schon, daß der FX9590 eine TDP von 240W hat!?!
    Das ist für ein Desktop oder Towergehäuse schon ne ganz ordentliche Portion Wärme die da abgeführt werden muss. Ohne Wasserkühlung fast nicht machbar und Strommäßig geht das auch an die Grenzen, was die Boards liefern können.
    Ich kenn das Teil, ich hab einen im Einsatz...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.17 14:00 durch Michael0712.

  4. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Autor: Neutrinoseuche 23.08.17 - 14:05

    Ja und der hier von IBM zieht 500W. Es ist also klar das da eingebaute Heizung dabei ist.

  5. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Autor: PuckPoltergeist 23.08.17 - 15:16

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Komplexität der Pipelines und Rechenwerke ist das Problem. IBM Power
    > ist halt eine richtige RISC-Architektur, mit relativ wenigen Instruktionen.

    Z-Series hat mit POWER nix zu tun.

  6. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Autor: Ovaron 23.08.17 - 16:49

    Neutrinoseuche schrieb:
    ------------------------------------------------------------
    > Ja, die Architektur ist vollkommen unterschiedlich aber warum können das
    > Intel und AMD nicht auch?

    Wer sagt denn, das sie das nicht können?

    > Die Frage ist nur warum man sich jetzt auf 3,4-4 GHz eingeschossen hat

    Möglicherweise:
    Weil damit mehr Kerne im gleichen thermischen Budget feuern können. Weil der Massenmarkt keine 500W CPU annimmt.

    > wenn IBM zeigt das bei einer neuen CPU
    > eigentlich viel mehr geht.

    IBM hat schon vor 18 Jahren demonstriert wie man mit einzelnen Atomen speichert (milipede) und damit extraordinäre Speicherdichten hinkriegt. IBM hat dafür aber bisher schlicht keinen Markt gesehen. Moral: Nicht alles was technisch machbar ist läßt sich mit Gewinn verkaufen.

  7. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Autor: Poison Nuke 23.08.17 - 17:02

    PuckPoltergeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Z-Series hat mit POWER nix zu tun.

    Und warum ließt man dann regelmäßig von Power-CPUs in System Z ?
    Es ist zugeben schwer, exakte Informationen zur CPU-Architektur zu finden, aber so einige News-Artikel schreiben z.B. von Power7+ CPUs im vorhergehenden z13

  8. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Autor: ArcherV 23.08.17 - 17:02

    Neutrinoseuche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne auf, die IBM mit sehr hohen 5,2
    > GHz taktet."
    >
    > Ja, die Architektur ist vollkommen unterschiedlich aber warum können das
    > Intel und AMD nicht auch? AMD hatte doch mit dem FX9590 eine CPU die bis 5
    > GHz taktete. Die Erfahrung mit so einer Kontruktion war also da. Die Frage
    > ist nur warum man sich jetzt auf 3,4-4 GHz eingeschossen hat, wenn IBM
    > zeigt das bei einer neuen CPU eigentlich viel mehr geht.

    Der AMD FX ist aber bei gleichen Takt wesentlich langsamer als das vergleichbare Intel Modell. Die Taktfrequenz ist also nicht wirklich aussagekräftig.

  9. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Autor: honna1612 24.08.17 - 00:27

    Der Takt ist komplett egal. Leistung definiert man als arbeit pro zeit. Somit spielen die Instructions per clock eine große rolle. Wenn die Maschine schnell addiert toll. Wenn man dann 32 Taktzyklen für eine multiplikation braucht.. nicht toll.

    Eine Angabe wie die Tflops oder standard benchmarks wären toll. Der rest ist marketing.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. Bayern Facility Management GmbH, München
  3. ETAS, Stuttgart
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Rabattcode: ASUSDEALZ
  2. bei Caseking kaufen
  3. und weitere 50€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und Zahlung mit Masterpass


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    Urheberrrecht
    Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

    Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

    1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
    2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
    3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    1. ARMv8: Oracles Linux-System für ARM-CPUs ist verfügbar
      ARMv8
      Oracles Linux-System für ARM-CPUs ist verfügbar

      Nach mehreren Testversionen wagt Oracle den letzten Schritt und bringt Oracle Linux 7 in der Version 5 auf den Markt. Das Betriebssystem unterstützt Armv8-Prozessoren und basiert auf einem aktuellen Linux-Kernel. Dazu werden wichtige Tools wie Docker und MySQL auf das OS portiert.

    2. Schwarzkopien: Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software
      Schwarzkopien
      Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software

      Zum Schutz vor illegal kopierten Spielen prüft die Nintendo Switch über mehrere Server offenbar jede Konsole und jedes Spiel. Simple Tricks aus der 3DS-Zeit zum Umgehen der Sicherheitsmaßnahmen sollen nicht mehr funktionieren.

    3. Google: Android-Apps bekommen DRM-Zusatz
      Google
      Android-Apps bekommen DRM-Zusatz

      Google fügt Android-Apps im Play Store Metadaten hinzu, um diese als von Google zertifizierte Anwendungen auszuweisen. Was nach DRM klingt, soll in Märkten Sicherheit bringen, in denen Nutzer Apps legal über Peer-to-Peer-Netzwerke teilen. Missbrauch ist aber dennoch denkbar.


    1. 11:48

    2. 11:38

    3. 11:26

    4. 11:10

    5. 10:54

    6. 10:41

    7. 09:43

    8. 09:39