1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Makesmith CNC: CNC-Fräse als Bausatz…

An genau sowas habe ich auch gedacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: John2k 22.10.14 - 08:11

    An genau sowas dachte ich letztens auch, als ich mir einen Dremel gekauft habe :-)

  2. Re: An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: trapperjohn 22.10.14 - 08:23

    Die Schnittkanten sehen aber schlimm aus, da kann man den Dremel ja genauso gut von Hand schwingen....

  3. Re: An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: .headcrash 22.10.14 - 08:59

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An genau sowas dachte ich letztens auch, als ich mir einen Dremel gekauft
    > habe :-)


    Ich habe damals als Azubi auch eine CNC-Fräse für unsere Werkstatt gebaut. Die hatte auch nen Dremel als Fräse und konnte so etwa 230mm x 230mm.
    Hätten wir die Pläne für die Teile mal aufgehoben und vertickert. :D

    Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Ich persönlich nutze beides, privat ______ und auf der Arbeit ______ .
    Daher kann ich sagen, dass ______ ______ ist und dass ______ ______ ist.
    Außerdem läuft mein System unter ______ und hat noch nie Probleme mit ______ gemacht.

  4. Re: An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: non_sense 22.10.14 - 09:01

    .headcrash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe damals als Azubi auch eine CNC-Fräse für unsere Werkstatt gebaut.
    > Die hatte auch nen Dremel als Fräse und konnte so etwa 230mm x 230mm.
    > Hätten wir die Pläne für die Teile mal aufgehoben und vertickert. :D

    Joa, geht mir genauso. :)

  5. Re: An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: M.P. 22.10.14 - 09:03

    In diesem Video finde ich das "eiernde" Zahnrad be ca 2:10 besonders knuffig:

    http://www.youtube.com/watch?v=yg3DtpVMJkw

    Naja, 300 EUR - da kann man wohl nicht mehr verlangen...

    Viel Optimierungspotential für die Ansteuersoftware, um das unvermeidbare Umkehrspiel und die sich verbiegende Holzkonstruktion herauszurechnen ;-)

  6. Re: An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: Dwalinn 22.10.14 - 09:10

    Ich wette die Genauigkeit bekomme ich auch mit einer Stichsäge hin, allerdings ist das dann Zeit intensiver .-(

    Wenn das nicht so instabil aussehen würde könnte ich es mir ja mal überlegen, notfalls als Geschenk für meinen Opa (dann habe ich wenigstens ne gute ausrede für mein Gewissen)

  7. Gerade Schnittkanten

    Autor: Bleistiftspitze 22.10.14 - 09:36

    Um gerade und glatte Schnittkannten zu bekommen braucht man neben Materialkenntnissen und einem exakten kräftigen geschwindigkeitsverstellbaren Vorschub eine anpassbare Fräser-Drehzahl und den richtigen Fräserkopf. Was davon erfüllt ist kann man der Seite kaum entnehmen. Es muss also nicht zwingend an der Maschine liegen.

    Wenn man sich allerdings die abgebildeten Fräsköpfe anschaut, wundern mich ausgefranste Ränder nicht wirklich, das sind keine Fräser, sondern als Fräser missbrauchte Bohrer.

  8. Re: Gerade Schnittkanten

    Autor: Anonymer Nutzer 22.10.14 - 12:57

    Ich hab grad meinen Kollegen gefragt, der hat auch so ein Teil gebaut, nicht als Bausatz eben. Der meint das geht auch für 200 Euro. Dremel und Fräsköpfe kann man sich dann auch aussuchen. Vorschub wird per Software gesteuert. Da gibts für Linux irgendwas, EMC2 oder so.

  9. Kosten

    Autor: Bleistiftspitze 22.10.14 - 13:31

    @moppler Ein Produkt besteht nicht nur aus Materialkosten. Mal abgesehen davon dass 200 Euro auch schon ~256 US-Dollar bedeuten und neben der Entwicklung auch noch etwas am Produkt verdient werden muss. Da gibt es Gehälter zu zahlen, Vorinvestitionen zu leisten, Geräte die nicht verkauft wurden-, Garantiefälle- und noch viel mehr mit zu berücksichtigen.

  10. Re: Kosten

    Autor: Anonymer Nutzer 22.10.14 - 14:29

    Die werden so oder so eine Menge Retouren haben. Das Ergebnis ist ja je nach Material ok aber warum nicht ein paar Cent in den Schutz der beweglichen Teile stecken? Warum keine vernünftige Fixierung des zu bearbeitenden Materials?

    Übrigens kann es sein das die Kiste nur 200$ kostet? Zumindest bei Kickstarter lag der Preis zwischen 175$ und 195$ für das Kit. Zum Beta findet man keine Angaben. Dies würde ja noch etwas mehr Spielraum lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.14 14:35 durch nixidee.

  11. Re: Kosten

    Autor: am (golem.de) 22.10.14 - 17:59

    > Übrigens kann es sein das die Kiste nur 200$ kostet? Zumindest bei
    > Kickstarter lag der Preis zwischen 175$ und 195$ für das Kit. Zum Beta
    > findet man keine Angaben. Dies würde ja noch etwas mehr Spielraum lassen.
    Die 200 US-Dollar waren der Preis auf Kickstarter. Die 300 US-Dollar für Nicht-Unterstützer sind eine direkte Auskunft von Makesmith auf eine entsprechende Anfrage von uns hin.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  12. Re: An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: Anonymer Nutzer 22.10.14 - 18:58

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .headcrash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe damals als Azubi auch eine CNC-Fräse für unsere Werkstatt
    > gebaut.
    > > Die hatte auch nen Dremel als Fräse und konnte so etwa 230mm x 230mm.
    > > Hätten wir die Pläne für die Teile mal aufgehoben und vertickert. :D
    >
    > Joa, geht mir genauso. :)

    Warum einen Dremel und keine Bohrmaschine?
    Oder gibt es die Teile mittlerweile auch mit Bohrfutter?

  13. Re: Kosten

    Autor: Anonymer Nutzer 22.10.14 - 23:25

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 200 US-Dollar waren der Preis auf Kickstarter. Die 300 US-Dollar für
    > Nicht-Unterstützer sind eine direkte Auskunft von Makesmith auf eine
    > entsprechende Anfrage von uns hin.

    300$ sind aber wirklich hart.

  14. Re: An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: caso 23.10.14 - 00:32

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum einen Dremel und keine Bohrmaschine?
    > Oder gibt es die Teile mittlerweile auch mit Bohrfutter?


    Mit 'Dremel' sind ja nur diese Minibohrer gemeint und Bohrfutter kann man da einfach dran schrauben.

  15. Re: An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.14 - 02:18

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum einen Dremel und keine Bohrmaschine?
    > > Oder gibt es die Teile mittlerweile auch mit Bohrfutter?
    >
    > Mit 'Dremel' sind ja nur diese Minibohrer gemeint und Bohrfutter kann man
    > da einfach dran schrauben.

    Klar,aber halt ein Dremel Bohrfutter,bzw Bohrfütterchen.^^
    Der maximale Spannbereich eines Dremels ist ja sicher nicht der Grund warum er in solchen DIY Fräsen eingesetzt wird.
    Das Teil ist halt kostengünstig und stellt auch an die gesamte Konstruktion weniger Ansprüche als eine Bohrmaschine.
    Insgesamt ist man damit im produktiven Einsatz aber unnötig eingeschränkt und ein Schaftdurchmesser von gerade mal drei Millimetern ist je nach Vorschubgeschwindigkeit bei Vollholz nicht wirklich der Bringer.

  16. Re: An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: caso 23.10.14 - 18:54

    Ich glaube 3mm sind schon genug für so eine Fräse. Schau dir mal die kleinen Servos an mit denen die Achsen gesteuert werden.

  17. Re: An genau sowas habe ich auch gedacht.

    Autor: Anonymer Nutzer 24.10.14 - 02:55

    Genug für sehr langsames arbeiten.
    Vollholz kannst du damit maximal einen halben Zentimeter pro Tauchgang aufschlitzen.
    Ansonsten bricht dir das Werkzeug wie ein Streichholz ab.
    Selbst mit dem geringsten Vorschub.
    Das sind alles Dinge die schon in die Planung mit einbezogen werden müssen und es gibt bei CNC Fräsen nichts was mehr Zeit kostet als nicht ordentlich in die Tiefe arbeiten zu können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52