Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marseille mCable Gaming Edition…

Früher nannte man das Signalrauschen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Früher nannte man das Signalrauschen ...

    Autor: Smaxx 27.09.17 - 18:15

    Aber mal ehrlich: das bringt doch nichts außer Verzögerungen, die bei der Digitaltechnik eh keiner will (und deshalb unter anderem auf die Boxen von Framemeister setzen).

    Gerade auch bei VR ist das doch kontraproduktiv, weil man keine Verzögerungen möchte und Treppenbildung ohnehin vor allem durch die Displayauflösung selbst entsteht.

    Oder übersehe ich etwas?

  2. Re: Früher nannte man das Signalrauschen ...

    Autor: TobiVH 27.09.17 - 21:36

    Angeblich nur 1ms latenz mehr als sonst.

  3. Re: Früher nannte man das Signalrauschen ...

    Autor: Hotohori 27.09.17 - 21:44

    Smaxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal ehrlich: das bringt doch nichts außer Verzögerungen, die bei der
    > Digitaltechnik eh keiner will (und deshalb unter anderem auf die Boxen von
    > Framemeister setzen).
    >
    > Gerade auch bei VR ist das doch kontraproduktiv, weil man keine
    > Verzögerungen möchte und Treppenbildung ohnehin vor allem durch die
    > Displayauflösung selbst entsteht.
    >
    > Oder übersehe ich etwas?

    Ja, denn die Latenz soll unter 1ms liegen, das ist nicht der Rede wert, auch bei VR nicht.

    Und jegliche Kantenglättung in VR ist besser als keine.

    Ich weiß aber nicht ob mir das bisschen so viel Geld wert wäre. Die Idee an sich finde ich aber interessant, am PC lohnt sich das aber eh nicht, da hat man mit FXAA und ähnlichem einen nahezu identischen Effekt und FXAA kann man ja bei so gut wie allen Spielen nutzen und unter 4K spielt der geringe Schärfeverlust kaum eine Rolle, unter 1080p sah das noch anders aus, da hatte ich FXAA auch lieber aus.

    Kantenglättung ist ohnehin nur eine Notlösung weil die Auflösung für das menschliche Augen noch zu gering ist, verstehen viele nur nicht und meinen selbst 4K wäre völlig unnötig oder ein 4K Monitor müsste 30"+ und größer sein, womit die höhere Pixeldichte direkt wieder zunichte gemacht wird.

    Dabei ist selbst 4K noch zu wenig, vermutlich bräuchten wir eher 8 oder 16K bis die Pixel wirklich so klein sind, das wir komplett auf Kantenglättung verzichten können und damit die Rechenleistung wirklich zu 100% für das eigentliche Spielbild nutzen können. Aber ich merke schon bei 4K, das mir oftmals schon FXAA ausreicht, während ich bei 1080p noch härtere AA Modi Geschütze auffahren musste um ein ruhigeres und angenehmeres Bild zu haben.

  4. Re: Früher nannte man das Signalrauschen ...

    Autor: nate 28.09.17 - 09:21

    > vermutlich bräuchten wir eher 8 oder 16K
    > bis die Pixel wirklich so klein sind, das wir komplett auf Kantenglättung
    > verzichten können und damit die Rechenleistung wirklich zu 100% für das
    > eigentliche Spielbild nutzen können.

    Nur dass man die vier- (4K->8K) bis sechzehnfache (4K->16K) Rechenleistung dann allein dafür aufwendet, dass man kein Antialiasing mehr braucht, denn 8K und 16K bringen fürs menschliche Auge bei üblichen Sehabständen nichts mehr. Dann könnte man auch gleich bei 4K bleiben und Antialiasing benutzen, das selbst bei sehr guter Qualität mit ca. der doppelten Rechenleistung gegenüber non-antialiased auskommt.

  5. Re: Früher nannte man das Signalrauschen ...

    Autor: Hotohori 29.09.17 - 00:07

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > vermutlich bräuchten wir eher 8 oder 16K
    > > bis die Pixel wirklich so klein sind, das wir komplett auf
    > Kantenglättung
    > > verzichten können und damit die Rechenleistung wirklich zu 100% für das
    > > eigentliche Spielbild nutzen können.
    >
    > Nur dass man die vier- (4K->8K) bis sechzehnfache (4K->16K) Rechenleistung
    > dann allein dafür aufwendet, dass man kein Antialiasing mehr braucht, denn
    > 8K und 16K bringen fürs menschliche Auge bei üblichen Sehabständen nichts
    > mehr. Dann könnte man auch gleich bei 4K bleiben und Antialiasing benutzen,
    > das selbst bei sehr guter Qualität mit ca. der doppelten Rechenleistung
    > gegenüber non-antialiased auskommt.

    Kommt natürlich auf den Bildschirm an, am TV Gerät bringt es wohl wirklich nicht mehr viel, aber an einem Monitor sehr viel. Noch schärfere und vor allem ruhigere Bilder bei Bewegungen, da absolut null Kantenflimmern.

    Aber bis dahin wird es sicherlich noch länger dauern, keine Frage.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 0,00€
  4. 2,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31