1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mass Effect Andromeda im Technik…

FPS in Tests für mich fast nie nachvollziehbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FPS in Tests für mich fast nie nachvollziehbar

    Autor: manudrescher 24.03.17 - 09:15

    Ich erlebe es tendenziell eher, dass die Spiele bei mir (warum auch immer) mit mehr FPS laufen, als in diversen Tests im Average angegeben.

    Hier in diesem Test bspw. hat man mit einer GTX 1060 im High-Preset mit Target-Rendering auf 1440p eine Average FPS von 58,9 angegeben.

    Ich habe ME:A in Steam reingepackt und lasse mir die FPS beim Spielen durch den Overlay anzeigen.

    Auf einem Xeon E3 1231v3 (Haswell) mit MSI GTX 1060 Gaming 6G und 16GB RAM auf einer 850 Evo Pro SSD habe ich im High Preset mit 1080p Rendering immer zwischen 70 und 90 FPS, die meiste Zeit eher an die 90.
    Auf Ultra-Preset 1080p zwischen 40 und 60 FPS.

    Und das wird hier im Test wohl kaum an der AMD-CPU liegen.

    Auch schon bei Doom ist mir das aufgefallen.
    Meine Hardware-Konfig war identisch, nur hier war noch eine OEM Retail GTX 950 mit 2GB VRAM verbaut...eigentlich hätte man gem. diversen Tests nicht viel erwarten dürfen und irgendwo bei +-30FPS liegen müssen.
    Trotzdem lief es bei mir auf High-Settings mit 50-60 FPS.

    Ja ich weiß, für die Master-Gamer sind das Witz-FPS^^
    Aber es gibt (mich inklusive) auch Gamer, die bei einem "ruckelt subjektiv nicht" ein einwandfreies Spielerlebnis haben können.

  2. Re: FPS in Tests für mich fast nie nachvollziehbar

    Autor: Wurstbrot 24.03.17 - 09:33

    Das kenne ich.

    Eigentlich sollte ich, laut Tests, auf meiner Konfig (Phenom X4 965 BE, GTX 1050 Ti, 8GB RAM) bei Rise of the Tomb Raider auf 1080p irgendwas unter 30FPS haben (High Setting). Ich habe aber immer zwischen 35 und 50 FPS bei der gleichen Einstellung. Meistens >40.

    Das gleiche kann ich bei Fallout 4, Dragon Age Inquisition oder Witcher 3 beobachten. Ich habe zu 90% mehr FPS als in div. Tests ermittelt wurden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.17 09:35 durch Wurstbrot.

  3. Re: FPS in Tests für mich fast nie nachvollziehbar

    Autor: Meisterqn 24.03.17 - 11:18

    Ihr spielt also freiwillig Dia-Shows ;-)
    Ihr seid doch wahnsinnig :-P

  4. Re: FPS in Tests für mich fast nie nachvollziehbar

    Autor: Prypjat 24.03.17 - 11:20

    Mit 30 FPS ist die Spieldauer doppelt so lang wie mit 60 FPS.
    Wenn das kein Mehrwert ist, dann weiß ich auch nicht.
    Und wenn man auf 20 FPS runter geht, hat man genügend Zeit sich die Umgebung im Spiel anzusehen.

  5. Re: FPS in Tests für mich fast nie nachvollziehbar

    Autor: Xander 24.03.17 - 11:40

    mach doch nicht solche Witze, auf der PS4 Pro läuft das Spiel leider wirklich mit 20 FPS (gefühlt, definitiv unter 30 oft).. nachdem man Horizon: Zero Dawn da so schön gespielt hat ist das eine Zumutung. :/

  6. Re: FPS in Tests für mich fast nie nachvollziehbar

    Autor: ms (Golem.de) 24.03.17 - 12:05

    Nimm die gleiche Szene und es läuft genauso. Tendenziell wird ein anspruchsvolles Savegame genommen - wenn das passabel läuft, dann der große Rest des Spiels auch.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  7. Re: FPS in Tests für mich fast nie nachvollziehbar

    Autor: Prypjat 24.03.17 - 14:21

    Genau das ist ja das Problem.
    Wenn man immer nur mit 20 bis 30 Frames zockt, dann ist alles Wunderbar, aber wenn man erst mal vom süßen Nektar der Flüssigen Grafik genascht hat und mal mit 60 FPS oder mehr zocken konnte, dann fällt es schwer mit weniger FPS zu zocken.

    Damals hatte kaum einer die Kohle für die teure Hardware, um Spiele wirklich flüssig spielen zu können.
    Gothic war bei mir auch eine Mischung aus zocken und stocken. Aber man nahm es hin.
    Das Game machte Bock und man konnte sich in die Welt hinein versetzen.
    Heute schaffen das nicht mehr sehr viele Games und dann muss die Grafik stimmen, sonst bleibt nichts mehr vom Spiel.

    Auch wenn Mass Effect nichts für mich ist, so wünsche ich dennoch allen viel Spaß beim zocken und ein schönes Wochenende.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 48,99€
  4. 6,63€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
      K-ZE
      Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

      Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

    2. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
      China
      Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

      In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.

    3. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
      IT
      Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

      Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.


    1. 14:26

    2. 13:27

    3. 13:02

    4. 22:22

    5. 18:19

    6. 16:34

    7. 15:53

    8. 15:29