1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mass Effect Andromeda im Technik…

Früher...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Früher...

    Autor: KarstenS2 23.03.17 - 15:51

    .... stand bei Spielen noch der Spielspaß im Vordergrund.

    Wie sich die Zeiten ändern.

    Werde diesen Grafikfetischismus wohl nie verstehen.

  2. Re: Früher...

    Autor: Andi K. 23.03.17 - 16:01

    KarstenS2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .... stand bei Spielen noch der Spielspaß im Vordergrund.
    >
    > Wie sich die Zeiten ändern.
    >
    > Werde diesen Grafikfetischismus wohl nie verstehen.

    Ist wenigstens bei den Konsolen zum Teil so. Den meisten Konsolenspieler ist es total Egal ob 30 oder 60 fps.. Ob das Spiel AA hat oder irgentwas in der Art. Die wollen das Spiel zocken. Kenn ich ja selbst am PC und PS4. Horizon Zero Dawn läuft mit 30fps. stört mich auf der PS4 kein bisschen.

    Wenn ich auf dem PC Spiele und es leicht zum ruckeln anfängt, bin ich sofort in den Einstellungen und ändere was.. Das holt mich immer aus dem Spiel und des macht kein Spaß.

    Ja frühers war alles besser. Da war man noch Zufrieden mit dem was man hatte.

    Na hoffentlich hab ich mit dem Post wieder keinen Kindergartenkrieg angestiftet. Wenn ja: Sorry.

    PS: Das Spiel verwendet Frostbite?? Sieht man irgentwie nicht wirklich..

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.17 16:02 durch Andi K..

  3. Re: Früher...

    Autor: ms (Golem.de) 23.03.17 - 16:02

    In der Dachzeile steht 'Technik-Test' ... der Link zum Test des Spiels findest du im ersten Absatz. Und nein, seit jeher stand auch die Grafik bei Videospielen mit im Vordergrund.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  4. Re: Früher...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.17 - 16:03

    Hm, wann denn früher? Früher gab es CGA. Mit vier Farben. Dann kam MCGA mit 256 Farben, später VGA mit erst 16, dann auch 256 Farben. Irgendwann High und True Color, also 16 und 32 Bit. Dann sahen wenigstens Standbilder realistisch aus;)

    Mitte der 90er gab es die ersten 3d Beschleuniger. Wie anders sich Quake1 mit konstanten 60 FPS in 640*480 und gefilterten Texturen angefühlt hat, wenn man es vorher rein cpu-basiert mit um die 15 bis 20 FPS(wenn überhaupt) gespielt hat.

    Und so ging es halt weiter. Fetischismus sehe ich da nicht, einfach nur Entwicklung. Wieso sollte das bei Spielen anders als bei Filmen sein? Beides nähert sich mittelfristig vollständig an.

  5. Re: Früher...

    Autor: Roggan29 23.03.17 - 16:03

    Das stimmt so nicht.

    Auch früher gab es schon Grafikfetischismus. Fällt heute nur stärker auf, da die Grafik mittlerweile auch viel mehr Möglichkeiten bietet als damals.

  6. Re: Früher...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.17 - 16:05

    Eben. Die frühen Homecomputer konkurrierten ja schon damit, wer die meisten Hintergründe parallel scrollen lassen + gleichzeitig die meisten Hardwaresprites "rendern" konnte. Diese Entwicklung ging so gesehen in den frühen 1980er Jahren los.

  7. Re: Früher...

    Autor: Muhaha 23.03.17 - 16:06

    KarstenS2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .... stand bei Spielen noch der Spielspaß im Vordergrund.

    Setz bitte die rosafarbene Erinnerungsbrille ab :)

    Früher hat man Spiele nicht absichtlich "häßlich" gehalten, sondern hat IMMER optisch und graphisch das Maximum dessen herausgeholt, was mit damaliger Technik und Hardware möglich war. Jede technische Verbesserung, jede Möglichkeit um eine bessere optische Darstellung zu ermöglichen, wurde sofort und ausgiebig genutzt.

  8. Re: Früher...

    Autor: quineloe 23.03.17 - 16:07

    Grafik wurde bereits häufiger in den 90ern thematisiert. Also von wegen "früher" und so

  9. Re: Früher...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.17 - 16:10

    Genau das sage ich doch. Das ging praktisch vor knapp 40 Jahren los.

  10. Re: Früher...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.17 - 16:13

    Wobei ich bei aller Technik sagen muss, dass ich noch heute die alten Lucas Film, später Lucas Arts, Adventure Spiele spiele. Die laufen sehr gut auf meinem alten Galaxy Note und mit dem Stift bedienen die sich sogar so gut, dass ich vor ein paar Monaten Monkey Island 1 mal wieder durchgespielt habe.

    320*200 Pixel mit 256 Farben, handgezeichnete Hintergründe und der schöne Adlib Sound. Ich mag es immer noch.

  11. Re: Früher...

    Autor: Proctrap 23.03.17 - 16:26

    amen...
    außerdem zb interessant dass die 1080 ti nur 50fps auf 4k schafft, das rückt unsere aktuelle Hardware auf dem Markt mal in ein anderes Licht

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  12. Re: Früher...

    Autor: ArcherV 23.03.17 - 16:33

    Oh man wieder dieses "früher war alles besser" Gelaber.

    Nein war es nicht. Was Gameplay und Story angeht ist Mass Effect Andromeda ein super Spiel.

  13. Lemmings!

    Autor: ino-fb 23.03.17 - 16:34

    http://www.elizium.nu/scripts/lemmings/

  14. Re: Früher...

    Autor: Muhaha 23.03.17 - 16:38

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 320*200 Pixel mit 256 Farben, handgezeichnete Hintergründe und der schöne
    > Adlib Sound. Ich mag es immer noch.

    Gar keine Frage. Pixelcharme hat was. Das Problem ist nur, dass ich immer mehr alte VGA-Spiele an modernen Flatscreens kaum noch spielen kann, weil der Bildschirmfont auf diesen Bildschirmen sehr oft nur schwer lesbar ist. Bei den LucasArts-Adventures geht das noch, da wird ja ein vergleichsweise klarer und "sauberer" Font verwendet, aber so manch Rollenspiel kann man sich fast nicht mehr antun. "Darklands" ist z.B. so ein Fall.

    Da bin ich noch auf der Suche nach einem Shader, der für DOSBox die alten CRT-Bildschirme so genau wie nur möglich emuiert.

  15. Re: Früher...

    Autor: Moe479 23.03.17 - 16:52

    und beides ausgereizt zu sehen wäre das ideal!

  16. Re: Früher...

    Autor: Keridalspidialose 23.03.17 - 17:52

    Ja. Früher, als Schach erfunden wurde.

    Aber wenn ich mich an die 90er zurückerinnere, seit es 3D-Beschleunigerkarten gibt gab es auch den Grafikfetischismus.

    ___________________________________________________________

  17. Re: Früher...

    Autor: theFiend 23.03.17 - 19:26

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber wenn ich mich an die 90er zurückerinnere, seit es
    > 3D-Beschleunigerkarten gibt gab es auch den Grafikfetischismus.

    Man musste sich eben lange nicht dermaßen in die Settinguntiefen begeben um hier den "fetischismus" maximal auszureizen. Lange konnte man nur sehr wenig einstellen, entsprechend benötigte man auch weniger "umfangreiche" Tests dazu. Und die FPS Zählerei war damals noch nicht so ausgeprägt.

    Insofern bewegte sich der "fetischismus" auf dem "sieht aber gut aus" Niveau.

  18. Re: Früher...

    Autor: Meisterqn 23.03.17 - 23:34

    Beim PC war es schon immer so.
    Seit dem C64 erinnere ich mich an ausgiebigen Diskussionen technischer Neuerungen.
    Im Konsolenmarkt war das Ganze nicht so präsent.
    Niemand kannte Taktraten des NES, SNES etc.
    Das kam erst in neuerer Zeit. Man bewunderte es, wenn schöne Ergebnisse aus der Hand eines erfahrenen Grafikers kamen (Secret of Mana etc...) jedoch interessierte sich niemand, wie genau das geschieht.
    Es gab aber auch noch keine wirkliche Polygongrafik. Auch das hat ganz neue Arten der Gestaltung hervorgebracht.
    Wo ich dir jedoch Recht gebe ist, dass das gefühlt heute mehr in den Vordergrund gerückt ist. Mag auch damit zusammenhängen, dass auch Konsoleros mittlerweile die Daten ihrer Konsole kennen.
    Die Entwicklung war auch turbulenter. Vom NES zum SNES Pad war es schon ein Sprung. Dann die PSX mit CD Laufwerk, das N64 mit Texturfilter und Analogstick.
    Irgendwann standen die Standards und es kam hier nichts mehr.
    Elementar hat sich am Konzept seit der PSX mit dem Dual Shock kaum was mehr geändert. Da sucht man dann andere Felder zur Profilierung und auch ich bilde mir zumindest ein, dass sich der Fokus mehr Richtung Grafik verschoben hat.
    Das allerdings ist bei Konsolen bedingt sinnvoll da diese gegen den PC immer verlieren werden.
    Zusätzliche Leistung ist auch nicht verkehrt gewesen denn dadurch gab's nicht nur bessere Grafik, sondern mehr NPC, Physik, bessere KI etc..
    Wenn diese Sachen jedoch stehen, geht zusätzliche Entwicklung nur noch über Grafik.
    Und da bin ich ganz bei dir, dass dies bei mir nicht den Stellenwert genießt, der allgemein so wahrgenommen wird.
    Deshalb ist für mich persönlich die Switch inkl Zelda auch der beste Konsolenkauf seit dem N64 gewesen.
    Und mit Zelda und ein paar Splitscreen-Runden in Fast Rmx hat diese meine PS4 fürs erste still gelegt (bis weitere gute VR Titel kommen).
    Und ich vermute, das wird auch fürs erste so bleiben.
    Das kommt eben drauf an, was für ein Typ man ist.
    Wenigstens sind objektive Tester noch dazu bereit, dem aktuellen Zelda trotz "rückständiger Technik" beste Noten zu geben.

  19. Re: Früher...

    Autor: Smincke 24.03.17 - 00:29

    Wenn dich das verbessern der einstellungen nervt, warum ziehst du nich jeden Regler bis zum Anschlag nach links und stellst ein FPS Limit von 30 ein. Dann wird die Framerate schön stabil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.17 00:29 durch Smincke.

  20. Re: Früher...

    Autor: HorkheimerAnders 24.03.17 - 06:43

    KarstenS2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .... stand bei Spielen noch der Spielspaß im Vordergrund.
    >
    > Wie sich die Zeiten ändern.
    >
    > Werde diesen Grafikfetischismus wohl nie verstehen.

    ebenso. Das gameplay von taktischen rundenbasierten Kämpfen war schon immer x-mal genialer als dieser ganze hektische Actionmist der immer mit riesigen Einschränkungen daher kommt, was man damit nun machen kann, vor allem wenn man eben super reality3-D hat und nicht einmal so eine etwas freundlichere Engine wie sie bspw. diverse MMORPGs und Dungeoncrawler haben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


  1. 18:19

  2. 16:34

  3. 15:53

  4. 15:29

  5. 14:38

  6. 14:06

  7. 13:39

  8. 12:14