Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matias Ergo Pro Keyboard im Test…

Naja, ohne Numblock...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja, ohne Numblock...

    Autor: cherubium 16.08.17 - 12:15

    Vielleicht noch als Gamingtastatur zu gebrauchen, da gibts allerdings auch heute schon nur eine "halbe" Tastatur, die auch auf Gaming ausgelegt ist.

    Im Office (oder allgemein zum effektiven arbeiten) ohne Numblock fällt mir kaum ein sinnvoller gebraucht dafür ein.
    Bei kleinen Laptops kann ich einen fehlenden Numblock aufgrund der Größe noch nachvollziehen (auch wenn ich mir das niemals kaufen würde, da ich damit nicht vernünftig arbeiten kann), aber eine Tastatur ohne Numblock ist halt nur eine halbe Tastatur und schränkt den Absatzmarkt imo enorm ein

  2. Re: Naja, ohne Numblock...

    Autor: peterbarker 16.08.17 - 12:57

    ich sitze beruflich 8 stunden am tag vor dem Rechner und würde NIEMALS wieder eine Tastatur mit numblock kaufen. Der Platzgewinn, vor allem Ergonomiegewinn ohne Numblock (Maus näher an der Tastatur) ist einfach durch nichts zu ersetzen.. und was soll ich mit einem Nummernblock? Ich schreibe 10 Finger blind, die Zahlen sind in der obersten Reihe, da bin ich schneller als zum Nummernblock hin und zurück ...

    wer natürlich den ganzen Tag Kassierersimulator spielt braucht einen Nummernblock :P

  3. Re: Naja, ohne Numblock...

    Autor: henry86 16.08.17 - 13:15

    Ich empfehle, sich mal "neo keyboard layout" anzuschauen. Dort sind sowohl Pfeile als auch der Nummernblock in den Buchstaben integriert.

    Ich bin Softwareentwickler und arbeite seit einigen Jahren damit. Ich möchte nie mehr mit Quertz arbeiten.

  4. Re: Naja, ohne Numblock...

    Autor: peterbarker 16.08.17 - 13:21

    jo, sieht nach standard 60% Layout aus.. kommt nur keiner der kollegen mit klar. Deswegen nutze ich Tenkeyless auf der Arbeit.. die gucken ja schon teilweise doof weil ich mit ANSI schreibe und die Enter Taste anders aussieht...

  5. Re: Naja, ohne Numblock...

    Autor: Johnny Cache 16.08.17 - 13:31

    TKL finde ich generell komisch. Dann doch viel lieber sowas wie die Cherry G80-1800, welche auch nur eine Tastenreihe breiter ist aber dafür vollständig ist.

  6. Re: Naja, ohne Numblock...

    Autor: DummyAccount 16.08.17 - 15:13

    Wenn man nicht ständig Excel sheets bearbeitet, braucht man wohl kaum ein NumPad.Man will wohl kaum ständig beim Ziffern eingeben auf das Numpad wechseln wollen und wieder zurück. Mit einer anständigen Firmware hat man layer und man auf den num pad layer wechseln ohne die Finger aus der Home Reihe zu bewegen.
    Am Ende bleiben die meisten dann halt doch bei dem was sie gewohnt sind, auch wenn es ineffizient ist ...

  7. Re: Naja, ohne Numblock...

    Autor: Sharra 17.08.17 - 00:30

    Platzgewinn? Die 10 Quadratzentimeter hast du auf deinem Schreibtisch nicht? Auf was arbeitest du? Aktendeckelrückseite mit einem Stuhl davor?
    Ob man braucht, oder nicht, ist Geschmackssache. Ich benutze mal die Leiste oben, mal den Ziffernblock, grade dann, wenn ich viel am Stück eintippen muss, weil es da einfach bedeutend schneller geht, und vor allem einhändig.

  8. Re: Naja, ohne Numblock...

    Autor: eineFrau 17.08.17 - 08:20

    Ja genau, die 10 cm können einen enormen Unterschied machen. Ich arbeite seit Jahren mit der Kinesis Freestyle, ebenfalls ohne Nummernblock. Und das ist extrem wichtig für mich, denn als Frau mit schmalen Schultern brauche ich auch eine schmale Tastatur, damit nicht ständig der Mausarm zu weit abgespreizt wird. Mein Arbeitgeber hat das nach einer Weile auch eingesehen und bezahlt mir diese Tastatur mittlerweile.

  9. Re: Naja, ohne Numblock...

    Autor: peterbarker 17.08.17 - 08:39

    Auf meinem Schreibtisch kannst du Stepptanzen.. zu zweit. Soviel zur Größe. Der Platzgewinn ist für die Maus. Sie rückt näher an die Tastatur was das arbeiten einfach viel angenehmer macht. Wenn du unbedingt einen Nummernblock nutzen möchtest, bitte.

  10. wofür denn bitte nen Numblock?!?

    Autor: FaLLoC 17.08.17 - 13:37

    cherubium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Office (oder allgemein zum effektiven arbeiten) ohne Numblock fällt mir
    > kaum ein sinnvoller gebraucht dafür ein.

    Grad im Office und ganz besonders zum effektiven Arbeiten sollte man eigentlich 10-Finger-System schreiben können. Und damit ist der Numblock mehr als überflüssig. Mit zwei Händen in der Toprow ist man noch einmal ein Eckchen schneller unterwergs als mit einer Hand auf dem Zehnerblock. Dann kann man darüber Zahlen mit Punkten (Datum, IP-Adressen, englische Dezimalzahlen) deutlich schneller/komfortabler eingeben, denn die sind am Numblock eine echte PITA.

    > ...aber eine Tastatur ohne Numblock ist
    > halt nur eine halbe Tastatur und schränkt den Absatzmarkt imo enorm ein

    Oder auch nicht.

    Der Numblock ist nicht nur überflüssig (weil seine Aufgabe anders besser erfüllt werden kann), sondern bringt auch noch Nachteile mit sich. Die Tastatur ist unnötig groß und vorallem der Abstand der rechten Hand zur Maus (so man denn die Maus mit der rechten Hand bedient) vergrößert sich damit signifikant. Und bei ein paar tausend mal am Tag hin-und-her-greifen ist der Verzicht auf den Numblock ein deutlicher Komfortgewinn.

    Bei mir schießen sich halt Tastaturen MIT Numblock ins unkaufbare Abseits.

    --
    FaLLoC

  11. Re: wofür denn bitte nen Numblock?!?

    Autor: Cerdo 17.08.17 - 15:30

    FaLLoC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Numblock ist nicht nur überflüssig (weil seine Aufgabe anders besser
    > erfüllt werden kann), sondern bringt auch noch Nachteile mit sich.
    Wer wirklich oft Zahlen eintippen muss tut sich mit dem Nummernblock einfach leichter. Ich brauch das kaum und nutze ihn trotzdem, weil jede Zahl mit mehr als vier Ziffern damit blind viel schneller drin ist.

    Im Endeffekt ist das wohl alles Gewöhnungssache.

    Blöd ist es allerdings, wenn der Nummernblock mit Spezialbefehlen belegt ist. Viele Programme haben da nicht unerheblich wichtige Funktionen versteckt (z.B. Grafik-Programme).

  12. Re: wofür denn bitte nen Numblock?!?

    Autor: peterbarker 17.08.17 - 16:00

    für so etwas gibt es ja noch den externen Nummernblock (per USB) den man sich dann einfach auf die linke Seite der Tastatur legt.. so gewinnen beide Seiten ;)

  13. Re: wofür denn bitte nen Numblock?!?

    Autor: FaLLoC 17.08.17 - 16:28

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer wirklich oft Zahlen eintippen muss tut sich mit dem Nummernblock
    > einfach leichter. Ich brauch das kaum und nutze ihn trotzdem, weil jede
    > Zahl mit mehr als vier Ziffern damit blind viel schneller drin ist.

    Bei mir halt nicht. Ich bin bei Zahlen mit zwei Händen in der Toprow 30-50% schneller als mit einer Hand auf dem Numblock. Und wenn Punkte in den Zahlen sind, bin ich sogar zwei- bis dreimal so schnell.

    > Im Endeffekt ist das wohl alles Gewöhnungssache.

    Jep

    > Blöd ist es allerdings, wenn der Nummernblock mit Spezialbefehlen belegt
    > ist. Viele Programme haben da nicht unerheblich wichtige Funktionen
    > versteckt (z.B. Grafik-Programme).

    Z. B. Blender. Ja, das ist tatsächlich lästig. Meine Tastatur fängt das dadurch ab, dass man ein Pedal dazu kaufen kann, mit dem (wenn gedrückt) die rechte Tastaturhälfte zum Numblock wird. Das funktioniert noch besser als der Handwechsel zu einem echten Numblock.

    --
    FaLLoC

  14. Re: Naja, ohne Numblock...

    Autor: plutoniumsulfat 17.08.17 - 23:19

    eineFrau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja genau, die 10 cm können einen enormen Unterschied machen. Ich arbeite
    > seit Jahren mit der Kinesis Freestyle, ebenfalls ohne Nummernblock. Und das
    > ist extrem wichtig für mich, denn als Frau mit schmalen Schultern brauche
    > ich auch eine schmale Tastatur, damit nicht ständig der Mausarm zu weit
    > abgespreizt wird. Mein Arbeitgeber hat das nach einer Weile auch eingesehen
    > und bezahlt mir diese Tastatur mittlerweile.

    Na das müssen ja sehr schmale Schultern sein. Bei mir bewegt sich in dem Bereich bloß der Unterarm. Und weit abgespreizt ist der auch nicht wirklich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 469€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben