Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mechanische Tastatur Poker 3 im…

Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: Schattenwerk 15.02.17 - 12:22

    Persönlich find ich das Konzept interessant und ich wäre neugierig. Jedoch bin ich nicht für diesen Preis bereit das Experiment zu wagen.

    Zu oft muss ich dann doch mal F-Tasten zurückgreifen oder nutze den Num-Block, wenn auch selten.

    Die F-Tasten bekommt man durch eine Doppelbelegung ja locker weg. Beim Num-Block selbst bin ich jedoch skeptisch. Ich kriege schon beim Laptop immer Anfälle, wenn ich dort normale Zahlentasten nutzen muss.

  2. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: rerx 15.02.17 - 12:35

    Keinen Nummernblock zu haben ist für mich ein gewaltiger ergonomischer Vorteil, da für mich als Rechtshänder die Distanz beim Umgreifen zur Maus viel kleiner ist.

    Wenn du unbedingt einen Nummerblock brauchst, würde ich dir einen mit separaten mit eigenem USB-Anschluss empfehlen. Der kann dann dann vom Schreibtisch verschwinden, wenn man ihn gerade nicht braucht, oder auch dauerhaft auf der mausfernen Seite der Tastatur liegen (in der Regel also links).

    Von allen Tastaturen, die ich bislang probiert habe, komme ich am besten mit einer externen Lenovo-Thinkpad-Tastatur mit Trackpoint, flachen, aber ordentlich klickenden Tasten, und geringen Ausmaßen zurecht.

  3. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: smirg0l 15.02.17 - 12:35

    Geht mir genauso.
    Alleine das fehlende Strg+Einf. macht mich bei solchen Tastaturen wahnsinnig.
    Mal ist halt Strg+C/V näher, mal Strg+Einfg/Entf, meistens letzteres.
    Hinzu die Gewohnheit, auf dem Num-Block zu spielen, wenn möglich.
    Oder einfach nur die Cursor-Tasten nutzen, um durch Dinge zu scrollen.
    Der absolute Killer ist für mich, dass das motorische Gedächtnis für viele Tasten nicht mehr passt, im Besonderen im rechten Teil der Tastatur - man kann sich sicher mit der Zeit umgewöhnen, aber allerorten findet man halt Standardtastaturen und nicht irgendwelche Exoten, dann hapert es da wieder.

    Bin kein Notebook-Nutzer muss man dazu sagen, auch aus genannten Gründen - würde mir immer, wo möglich, eine externe Tastatur anhängen.

  4. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: Bautz 15.02.17 - 12:39

    Warum freiwillig im Büro auf das Nummernpad verzichten?

    Auch das argument "muss weiter greifen" lasse ich nicht gelten. Beim Laptop ist die Maus bei mir trotz fehlendem NumPad ca. 20cm von der Enter-Taste weg. Genau so viel wie bei ner Tastatur mit Numpad.

  5. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: lc 15.02.17 - 12:40

    Ich habe eine "CM Storm Quickfire TK"
    Die hat F-Tasten und du kannst zur not ein Ziffernblock anschalten. Verlierst dann aber Feiltasten und END, HOME etc.

    Ich werde mir bald eine 75% Tastatur kaufen. Ist aehnlich wie die 60%, hat aber F tasten und noch eine weitere Reihe ganz rechts.

    Dazu habe ich jetzt schon ein externe Num Pad was recht neben der Maus liegt. Beziehungsweise weiter weg unter dem rechten Monitor.

  6. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: der_wahre_hannes 15.02.17 - 12:42

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu oft muss ich dann doch mal F-Tasten zurückgreifen oder nutze den
    > Num-Block, wenn auch selten.

    Ohne F-Tasten ist so eine Tastatur für mich auch nichts. Fängt ja schon beim Browser an (Opera + Vivaldi), wo ich neue Tabs immer über F2 + URL (oder Suchbegriff) öffne und geht beim Programmieren weiter. Wie soll ich denn ohne F5 und F10 den Debugger ordentlich bedienen? ;)

    > Die F-Tasten bekommt man durch eine Doppelbelegung ja locker weg. Beim
    > Num-Block selbst bin ich jedoch skeptisch. Ich kriege schon beim Laptop
    > immer Anfälle, wenn ich dort normale Zahlentasten nutzen muss.

    Geht mir auch so. Dabei ist mein Verhalten hier total inkonsistent. Mal tippe ich über die normalen Zahlentasten, mal über den Numblock. Aber ist der Numblock nicht da, stört es mich. ^^

  7. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: lc 15.02.17 - 12:43

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch das argument "muss weiter greifen" lasse ich nicht gelten. Beim Laptop
    > ist die Maus bei mir trotz fehlendem NumPad ca. 20cm von der Enter-Taste
    > weg. Genau so viel wie bei ner Tastatur mit Numpad.


    Ja, bei dir :P

    Viele kaufen sich aber eine TKL oder 60% Tastatur damit die Maus naeher dran ist. Jedem das seine. Musst du ja nicht uebernehmen.

  8. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: lc 15.02.17 - 12:44

    >Wie soll ich denn ohne F5 und F10 den Debugger ordentlich bedienen? ;)

    Du hast ja immernoch F-Tasten.
    Nur musst du jetzt eine Taste zusaetzlich druecken.

  9. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: quasides 15.02.17 - 12:54

    lc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bautz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch das argument "muss weiter greifen" lasse ich nicht gelten. Beim
    > Laptop
    > > ist die Maus bei mir trotz fehlendem NumPad ca. 20cm von der
    > Enter-Taste
    > > weg. Genau so viel wie bei ner Tastatur mit Numpad.
    >
    > Ja, bei dir :P
    >
    > Viele kaufen sich aber eine TKL oder 60% Tastatur damit die Maus naeher
    > dran ist. Jedem das seine. Musst du ja nicht uebernehmen.


    nö es ist sogar schelcht die maus zu nahe zu haben. diese haltung ist ohnehin sehr schlecht und wird nur verstärkt.

    zudem kann man am nummerblock blind belibige nummern mit einer hand eingeben
    das ist bei der normalen ziffernleiste viel schwerer und einhändig gar nicht möglich

    mag sein das man sich den noch nie angewöhnt hat und ihn daher nicht vermissen würde. denen kann man nur raten es mal eine zeitlang zu versuchen

  10. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: HiddenX 15.02.17 - 13:01

    lc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wie soll ich denn ohne F5 und F10 den Debugger ordentlich bedienen? ;)
    >
    > Du hast ja immernoch F-Tasten.
    > Nur musst du jetzt eine Taste zusaetzlich druecken.
    Was es nicht wirklich angenehmer macht.

  11. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: lc 15.02.17 - 13:15

    quasides schrieb:
    > nö es ist sogar schelcht die maus zu nahe zu haben. diese haltung ist
    > ohnehin sehr schlecht und wird nur verstärkt.

    Ich habe immer genau das Gegenteil hehoert. Wusste aber nicht warum. Kurzes suchen ergibt dies: https://evoluent.com/products/kb1/

    Wiso ist es besser den Arm weiter nach rechts zu haben? Eine Quelle waere nett.

    >zudem kann man am nummerblock blind belibige nummern mit einer hand eingeben
    das ist bei der normalen ziffernleiste viel schwerer und einhändig gar nicht möglich

    Ja, deswegen habe ich selber eine Tastatur mit zuschaltbaren Ziffernblock.
    Beziehnungweise auch ein externen Ziffernblock.

    Nicht jeder muss oft Zahlen eingeben.

  12. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: der_wahre_hannes 15.02.17 - 13:19

    lc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wie soll ich denn ohne F5 und F10 den Debugger ordentlich bedienen? ;)
    >
    > Du hast ja immernoch F-Tasten.
    > Nur musst du jetzt eine Taste zusaetzlich druecken.

    Was die Sache aber doch verkompliziert. "Fn + F2" mag ja noch gehen, aber "Fn + F10" wird schon schwieriger.

  13. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: lc 15.02.17 - 13:33

    Um Ehrlich zu sein halte ich es fuer dumm eine daran zu denken eine 60% zu kaufen wenn man oft F tasten benutzten muss / will.

    Aber wenn man viel einfache Tipparbeit hat, z.B. Redakteur der ueber Keyboards schreibt, ist es sicherlich nicht schlecht.

    Klein und F-tasten: 75%
    So einfach ist das. Dann hast du sogar noch END, HOME, INS und so weiter.

    Vorteil der 60%: Man muss die finger nie mehr als zwei Reihen von der Homerow entfernen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57