1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medientage München: Auch…

Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

    Autor: Fuchur 26.10.16 - 16:38

    So kann man sich auch schön selbst reinlegen.
    Natürlich gucken die Leute aufgrund der Lebensumstände in einem Ähnlichen Zeitraum.

    Der feine, aber in diesem Fall entscheidende Unterschied ist aber, dass sie nicht alle um Punkt 20:15Uhr vor der Glotze hocken, sondern einige schon um 19:50Uhr und einige dafür erst um 20:23Uhr.
    Die Freiheit, den Startzeitpunkt des Films frei wählen zu können, ist der Vorteil, den das Streaming dem linearen TV klar voraus hat.


    Statistisch falsch interpretiert (Mittelwert) braucht das Streaming also keiner, da eh alle ca. um 8 vor der Glotze hocken.
    Richtig ausgewertet (Standardabweichung) kann man aber erkennen, dass die Menschen sehr individuell den Start des Films bestimmen und eben nur eine Minderheit um Punkt 20:15Uhr einen Film startet.

  2. Re: Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

    Autor: Drag_and_Drop 26.10.16 - 17:09

    +1
    genau so is es. Außerdem kann ich beim Streamen selber entscheiden, was ich nutze und wann.
    Ich habe meinen Kabelanschluss nur noch, weil ich mein Internet darüber beziehe, aber mein TV hat schon seit 6 Jahren kein Antennenkabel in der Buchse.

  3. Re: Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

    Autor: Hotohori 26.10.16 - 17:43

    Bei mir steckt zwar das Antennenkabel noch, wegen Formel 1 auf RTL (leider keine Alternativen hier parat), ansonsten bleibt der TV bei mir auch seit Jahren aus.

    Das TV hat eben mit dem Internet Konkurrenz bekommen und ist einfach für viele nicht mehr Zeitgemäß. Wobei witziger Weise auch das Internet in anderer Form Schuld daran ist: Werbung. Wir werden inzwischen so von allen Seiten über unterschiedlichste Plattformen (eben auch Internet) mit Werbung zugeballert, dass viele diese Werbeflut schlicht nicht mehr ertragen können. Und auch darum zieht das TV den Kürzeren.

    Aber noch gibt es mehr als genug Leute, die das TV nutzen, ansonsten stünde es um das veraltete System noch viel schlechter. Also warten wir mal noch weitere 10 Jahre. Entweder hat sich dann die Art der TV Sender verändert oder das TV stirbt wirklich komplett aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    Isochem & Datenverarbeitung GmbH, Bodenheim
  2. Testmanager (d/m/w) Datenmanagement-Systeme
    TeamBank AG, Nürnberg
  3. AI Developer / Artificial Intelligence Engineer (f/m/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Weimar, Gilching bzw. remote
  4. Professur "Wirtschaftsinformatik und Mathematik"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,89€
  2. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  3. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    IT-Arbeitsmarkt: Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
    IT-Arbeitsmarkt
    Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?

    ITler können wegen des großen Jobangebots leicht wechseln. Ob viele Wechsel der Karriere schaden, ist unter Personalern strittig.
    Ein Bericht von Peter Ilg

    1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
    2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
    3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise