Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medion Akoya P56000: Aldi-PC mit…

Als aktuellen Spiele-PC ungeeignet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als aktuellen Spiele-PC ungeeignet.

    Autor: Gucky 20.11.17 - 13:00

    2 GB Video-Ram ist mittlerweile bei einigen Spielen bereits zu wenig.
    Dabei kommt es bei den Spielen nicht um die Grafikeinstellungen an, sondern um die Auflösung. Außer man spielt mit 1366 × 768... Beispiel: Assassins Creed.
    Zwar ist es auch auf 1080p lauffähig, aber man kann mit regelmäßigen Abstürzen rechnen.
    Der Rest is OKeee...

    Und natürlich ist das Netzteil für spätere Upgrades ungeeignet, wenn kein 6-Pin und ca 400Watt hat.

  2. Re: Als aktuellen Spiele-PC ungeeignet.

    Autor: ms (Golem.de) 20.11.17 - 13:10

    Eine höhere Render-Auflösung benötigt kaum mehr Videospeicher, sondern vor allem Schatten und Texturen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Als aktuellen Spiele-PC ungeeignet.

    Autor: Gucky 20.11.17 - 14:15

    Ich hatte bis Anfang des Jahres noch eine Grafikkarte mit 2 GB Ram. Und eine kleine Handvoll Spiele liefen bei mir auf 1080p entweder nur mit Problemen, wie z.b. Abstürzen oder gar nicht. Diese Spiele wollte auf 1080p mind. 3GB Ram.
    Natürlich sind Texturen und Schatten bereits auf minimum, aber trotzdem wollten diese Spiele mind 2,1GB Video-Ram.

  4. Re: Als aktuellen Spiele-PC ungeeignet.

    Autor: Dwalinn 20.11.17 - 14:39

    Also meine GTX 770 2GB hat bisher keine Probleme gemacht, nur in Dark Souls 3 gab es einen Bug gleich zum start des Spiels (nur wenn die Schatten zu hoch eingestellt waren).
    Den aufpreis für die 4GB Version sollte man mMn aber ruhig in kauf nehmen.

  5. Re: Als aktuellen Spiele-PC ungeeignet.

    Autor: Chris23235 20.11.17 - 15:21

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte bis Anfang des Jahres noch eine Grafikkarte mit 2 GB Ram. Und
    > eine kleine Handvoll Spiele liefen bei mir auf 1080p entweder nur mit
    > Problemen, wie z.b. Abstürzen oder gar nicht. Diese Spiele wollte auf 1080p
    > mind. 3GB Ram.
    > Natürlich sind Texturen und Schatten bereits auf minimum, aber trotzdem
    > wollten diese Spiele mind 2,1GB Video-Ram.

    Wenn es Abstürze gab, lag ein Defekt (Software oder Hardware) oder ein falsch konfiguriertes System vor, kein modernes Spiel sollte wegen zu wenig Videospeicher abstürzen. Wenn der Videospeicher nicht ausreicht, wird der Hauptspeicher herangezogen, reicht der nicht mehr aus, wird aus dir Festplatte ausgelagert. Das führt dazu, dass es zu einer niedrigeren und/oder unregelmäßigeren Framerate kommt, aber nicht zu einem Absturz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  3. BWI GmbH, Rheinbach
  4. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 915€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40