1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medion Smart Home im Test: Viele…

Schwachsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwachsinn

    Autor: DavidKniprath 29.03.17 - 12:30

    Diese "zusammensteckbaren" Smarthome Lösungen sind absolut nicht zu empfehlen. Vernünftige Hausautomation realisiert man per KNX. Leider ziemlich teuer, und recht kompliziert (wenn man es vernünftig machen will).

  2. Re: Schwachsinn

    Autor: onkel hotte 29.03.17 - 12:50

    Und nur für Leute die ein Haus bauen oder zufällig gerade alles renovieren.
    Dann muss man auch mit spätestens 20 damit anfangen sonst armotisieren sich die Kosten nicht mehr ;)

  3. Re: Schwachsinn

    Autor: ikso 29.03.17 - 13:48

    DavidKniprath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese "zusammensteckbaren" Smarthome Lösungen sind absolut nicht zu
    > empfehlen. Vernünftige Hausautomation realisiert man per KNX. Leider
    > ziemlich teuer, und recht kompliziert (wenn man es vernünftig machen will).

    Genau so ist KNX in Sachen Preis/Leistung absoluter Schwachsinn.

  4. Re: Schwachsinn

    Autor: devman 29.03.17 - 14:32

    DavidKniprath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese "zusammensteckbaren" Smarthome Lösungen sind absolut nicht zu
    > empfehlen. Vernünftige Hausautomation realisiert man per KNX. Leider
    > ziemlich teuer, und recht kompliziert (wenn man es vernünftig machen will).

    OpenHUB lohnt sich anzuschauen. Ich mag diese ganzen Hersteller Apps nicht und mit dem Tod der Software ist die Hardware nutzlos.

    Ich habe mein Homebus mit Z-Wave, normale Funk-Schaltsteckdosen (6,99) und mit Tinkerforge aufgebaut. Absolut stabil und die verschiedenen Technologien können mit der Open Source Software OpenHUB laufen.

    http://docs.openhab.org/addons/bindings.html

  5. Re: Schwachsinn

    Autor: Dadie 29.03.17 - 14:58

    DavidKniprath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese "zusammensteckbaren" Smarthome Lösungen sind absolut nicht zu
    > empfehlen. Vernünftige Hausautomation realisiert man per KNX. Leider
    > ziemlich teuer, und recht kompliziert (wenn man es vernünftig machen will).

    Lustigerweise ist meine Erfahrung eher, dass vernünftige "Hausautomation" unglaublich günstig ist, wenn aber auch mit großem Aufwand verbunden. Dabei kauft man "dumme" Geräte (z.B. eine Funksteckdose oder einen Steckdosenstromzähler) und verknüpft den händisch mit einem kleinen RasPi oder Arduino.

    Keine Daten in die "Cloud", Notfall Zugriff via SSH, Steuer- und Messdaten lassen sich ordentlich Aufzeichnen und Visualisieren und man muss keine Angst haben, dass das nächste Update einen irgendwas kaputt macht.

    Das einzige "Problem" ist die "dummen" Geräte zu finden. Beim Beispiel Steckdosenstromzählern kommen immer weniger Geräte heraus bei denen man die Messdaten einfach (und ungefährlich) abgreifen kann. Dasselbe gilt aber auch für elektrische Rollos oder Waschmaschinen. Je älter bzw. "dümmer" die Geräte sind um so einfacher kommt man an die Daten und um so einfacher kann man diese durch Manipulation der Daten steuern.

    Sicher ist das keine praktikable Lösung für den Großteil der Menschheit. Aber auf ein proprietäres Format zu setzen, welches wahrscheinlich niemals Update erhält und am Ende (IoT sei dank) die Integrität des Internets gefährdet ist bei weitem noch unpraktischer (IMO).

  6. Re: Schwachsinn

    Autor: flow77 29.03.17 - 16:20

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DavidKniprath schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese "zusammensteckbaren" Smarthome Lösungen sind absolut nicht zu
    > > empfehlen. Vernünftige Hausautomation realisiert man per KNX. Leider
    > > ziemlich teuer, und recht kompliziert (wenn man es vernünftig machen
    > will).
    >
    > OpenHUB lohnt sich anzuschauen. Ich mag diese ganzen Hersteller Apps nicht
    > und mit dem Tod der Software ist die Hardware nutzlos.
    >
    > Ich habe mein Homebus mit Z-Wave, normale Funk-Schaltsteckdosen (6,99) und
    > mit Tinkerforge aufgebaut. Absolut stabil und die verschiedenen
    > Technologien können mit der Open Source Software OpenHUB laufen.
    >
    > docs.openhab.org


    OpenHAB ist meiner Meinung nach aktuell die beste Lösung für Smarthome. Komplett OpenSource und modular (OSGi) aufgebaut. Kann ich nur empfehlen.

  7. Re: Schwachsinn

    Autor: Dino13 29.03.17 - 16:38

    Und welcher Max Mustermann sollte deine Lösung bevorzugen? Das ist selbst für Menschen die IT-affin sind nicht wirklich praktikabel, da man darauf ein Batzen Zeit aufbringen muss. Für mich ist die aufgebrachte Zeit einfach zu teuer und zu wertvoll. Da sind so fertige Lösungen unter Umständen zwar nicht 1000 Jahre zukunftssicher aber immer noch praktikabel genug.

  8. Re: Schwachsinn

    Autor: Mumu 29.03.17 - 16:41

    So sehe ich das auch. Dazu noch ohne entsprechenden Mehrwert für die aufgewendete Zeit und die Kosten.

  9. Re: Schwachsinn

    Autor: mainframe 29.03.17 - 17:00

    Ich nutze Homematic und bin damit ziemlich zufrieden.
    Strom messen tu ich nach wie vor mit Plugwise... Damit kann man schön sehen, was moderne Geräte an Energie sparen.

    Aktuell haben wir den alten A+ Kühlschrankmit Gefrierkombination rausgeworfen und einen größeren Kühlschrank + einen großen Gefrierschrank gekauft. Der Witz ist, dass wir beide vom Inhalt her mehr als verdoppelt haben und trotzdem weniger Strom brauchen. Gut es kommen jetzt noch die Sommernonate.. aber bisher in den Vergleichsmonaten brauchen die beiden Geräte ein bischen weniger als der "alte" A+ Kühlschrank.

  10. Re: Schwachsinn

    Autor: onkel hotte 29.03.17 - 22:24

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze Homematic und bin damit ziemlich zufrieden.
    > Strom messen tu ich nach wie vor mit Plugwise... Damit kann man schön
    > sehen, was moderne Geräte an Energie sparen.
    >
    > Aktuell haben wir den alten A+ Kühlschrankmit Gefrierkombination
    > rausgeworfen und einen größeren Kühlschrank + einen großen Gefrierschrank
    > gekauft. Der Witz ist, dass wir beide vom Inhalt her mehr als verdoppelt
    > haben und trotzdem weniger Strom brauchen. Gut es kommen jetzt noch die
    > Sommernonate.. aber bisher in den Vergleichsmonaten brauchen die beiden
    > Geräte ein bischen weniger als der "alte" A+ Kühlschrank

    Strommessen finde ich etwas albern. Also ja es ist gut zu wissen, was denn so Geräte ziehen. Aber wir knipsen abends die größten Standybyfresser wie TV, Musikanlage, fireTVstick und DVD Dreher per Funksteckdose aus und damit hat es sich.
    Unser Haushaltsequipment ist von 2009-2010 und die werden wir nutzen bis die DInger ausfallen, was ja heutzutage schon nach 2-5 Jahren der Fall sein wird. Ich fang aber jetzt nicht an, wegen 10 Euro pro Jahr Stromkostendifferenz mich beim SATURN "reich zu sparen".

  11. Re: Schwachsinn

    Autor: ubuntu_user 29.03.17 - 23:10

    ikso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DavidKniprath schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese "zusammensteckbaren" Smarthome Lösungen sind absolut nicht zu
    > > empfehlen. Vernünftige Hausautomation realisiert man per KNX. Leider
    > > ziemlich teuer, und recht kompliziert (wenn man es vernünftig machen
    > will).
    >
    > Genau so ist KNX in Sachen Preis/Leistung absoluter Schwachsinn.

    Garantie? Standard? Wiederverkaufswert? Kombinierbar mit sonos, hue, etc?
    Verkabelung ist auch besser als so ein Funkgedöns

    Sicher kriegt man das mit raspi billiger hin. Wenn man die Arbeitszeit berechnet wird das knapp.

    KNX ist nen bisschen wie apple und die funklösung ist das 299 euro laptop mit bloatware bei kauf und supportende bis zur nächsten windowsversion

  12. Re: Schwachsinn

    Autor: maci23 30.03.17 - 14:22

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Genau so ist KNX in Sachen Preis/Leistung absoluter Schwachsinn.
    >
    > Garantie? Standard? Wiederverkaufswert? Kombinierbar mit sonos, hue, etc?
    > Verkabelung ist auch besser als so ein Funkgedöns
    >
    > Sicher kriegt man das mit raspi billiger hin. Wenn man die Arbeitszeit
    > berechnet wird das knapp.
    >
    > KNX ist nen bisschen wie apple und die funklösung ist das 299 euro laptop
    > mit bloatware bei kauf und supportende bis zur nächsten windowsversion

    Das KNX wie Apple ist, dann bist aber weit daneben.
    KNX muss programmiert werden, dass es etwas kann. Apple Geräte steckst du an und es geht. Das ist der Unterschied. Außerdem ist KNX nur der Standard und keine Firma.

    KNX passt bei Neubau oder großer Umbau.
    Bestehende Häuser oder Wohnungen - vergiss es.
    Damit das funktioniert musst du die gesamt E- Installation rausreissen.

    Bei bestehenden Gebäuden kannst du nur selber machen oder Loxone nehmen.
    Selber machen ist viel Arbeitszeit, nur das rechnet man selbst nicht.
    Außerdem installiert sich einer/eine sicher nicht OpenHub oder FHEM, wenn sie nicht basteln wollen.
    Wenn es um Arbeitszeit geht, dann hast du eine Firma die das macht.
    Nur die installieren dir fertige Lösungen wie Loxone usw. Das geht dann relativ rasch.
    Du kannst außerdem nur Komponenten vom Hersteller nehmen.

  13. Re: Schwachsinn

    Autor: Vanger 31.03.17 - 15:29

    > Genau so ist KNX in Sachen Preis/Leistung absoluter Schwachsinn.

    Full ACK. Genau so ist es.

    Ich kenne mehrere Leute mit KNX im Haus - wenn man kurz fragt ist die Begeisterung groß, sobald man nachhakt wie intensiv es tatsächlich genutzt wird und das Preis-/Leistungs-Verhältnis zur Sprache bringt wird es immer still. Das System wird 1x programmiert und dann für Jahrzehnte nicht mehr angerührt, im besten Fall werden ein paar einzelne Aktoren tatsächlich auch mal in verschiedenen Programmen betrieben. Die Weihnachtsbeleuchtung ist ein beliebtes Beispiel...

    Im privaten Umfeld ist KNX Nonsense, wer sich vorher Gedanken macht und einen brauchbaren Elektriker hat bekommt die gewünschte Funktionalität ohne KNX und zu einem Bruchteil der Kosten realisiert - und für alles übrige kauft man sich fertige Aktoren für kleines Geld im Einzelhandel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Hays AG, Berlin
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  4. RAIDBOXES GmbH, Münster oder remote

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme