Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Memcmp: Timing-Attacke auf Philips…

Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: Spaghetticode 10.08.14 - 16:43

    Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter?
    Normalerweise kann ich ja den Lichtschalter betätigen, wenn ich im Raum bin. Alternativen sind Dämmerungsschalter und Zeitschaltuhr.
    Das Einzige, was mir derzeit als Anwendungsgebiet plausibel ist, sind Gewächshäuser.

    Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?
    Durch Lichtein-/ausschalten kann der Angreifer weder mir einen Schaden zufügen noch einen Gewinn abschöpfen. Der kann höchstens damit angeben (siehe Blinkenlights).

  2. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: thorben 10.08.14 - 16:51

    Warum?
    Weil er es kann ;-)

    Und wenn ich das richtig sehe, dann ist das sicherheitsproblem eher bei der c-Funktion zu suchen. Die Lampe eignete sich nur gut dazu, weil sie so langsam ist, aber ich denke, dass man auf die Lücke dann aufbauen kann um ernsthaftere Dinge zu kompromittieren.

  3. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: __destruct() 10.08.14 - 17:11

    Man kann jemandem schon damit, das Licht alle paar Minuten auszuschalten, gewaltig auf die Nerven gehen und einem damit, es immer wieder Nachts anzuschalten, Schlafentzug zufügen. Nach etwa 3 Nächten ohne Schlaf ist man sehr müde und spätestens nach der 3. Nacht bricht die Produktivität ein und nach der 4. weg. Bei vielen Menschen wird das schon früher der Fall sein. Manche sind schon nach einer Nacht ohne Schlaf so knatschig drauf, dass man sich das gar nicht für 2 Nächte und erst recht nicht für 3 Nächte ausmalen mag.

  4. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: Spaghetticode 10.08.14 - 17:19

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann jemandem schon damit, das Licht alle paar Minuten auszuschalten,
    > gewaltig auf die Nerven gehen und einem damit, es immer wieder Nachts
    > anzuschalten, Schlafentzug zufügen. Nach etwa 3 Nächten ohne Schlaf ist man
    > sehr müde und spätestens nach der 3. Nacht bricht die Produktivität ein und
    > nach der 4. weg. Bei vielen Menschen wird das schon früher der Fall sein.
    > Manche sind schon nach einer Nacht ohne Schlaf so knatschig drauf, dass man
    > sich das gar nicht für 2 Nächte und erst recht nicht für 3 Nächte ausmalen
    > mag.

    Ich denke aber, die meisten werden sich das nicht gefallen lassen und irgendetwas dagegen tun. Sicherung raus und Umstieg auf Stehlampe beispielsweise.

  5. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: eizi 10.08.14 - 17:20

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann jemandem schon damit, das Licht alle paar Minuten auszuschalten,
    > gewaltig auf die Nerven gehen und einem damit, es immer wieder Nachts
    > anzuschalten, Schlafentzug zufügen. Nach etwa 3 Nächten ohne Schlaf ist man
    > sehr müde und spätestens nach der 3. Nacht bricht die Produktivität ein und
    > nach der 4. weg. Bei vielen Menschen wird das schon früher der Fall sein.
    > Manche sind schon nach einer Nacht ohne Schlaf so knatschig drauf, dass man
    > sich das gar nicht für 2 Nächte und erst recht nicht für 3 Nächte ausmalen
    > mag.

    Wenn man so wenig Hirn hat die Sicherung zu lösen oder die Glühbirne rauszudrehen ist ein wenig Zeit zum Nachdenken im Bett wahrscheinlich gar nicht so verkehrt :-)

    Desweiteren sind diese 4 Nächte ohne Schlaf doch sehr unrealistisch, auch wenn das Licht brennt schläft man irgendwann ein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.14 17:20 durch eizi.

  6. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: Mauw 10.08.14 - 17:20

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter?
    > Normalerweise kann ich ja den Lichtschalter betätigen, wenn ich im Raum
    > bin. Alternativen sind Dämmerungsschalter und Zeitschaltuhr.
    > Das Einzige, was mir derzeit als Anwendungsgebiet plausibel ist, sind
    > Gewächshäuser.

    Generell ist das für große Gebäude sehr sinnvoll. Gerade zur zentralen Verwaltung und Optimierung des Verbrauchs. Außerdem werden Kombinationen aus Lampen und WLAN APs denke ich irgendwann interessant. Aber generell ist es vor allem zur zentralen Verwaltung, damit man die gesamte Gebäudeleittechnik auf einen Standard bringen kann. Klar kann man Abends auch die Sicherung rausdrehen.

    > Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?
    > Durch Lichtein-/ausschalten kann der Angreifer weder mir einen Schaden
    > zufügen noch einen Gewinn abschöpfen. Der kann höchstens damit angeben
    > (siehe Blinkenlights).

    Naja trollen halt. Wenn ich die Kontrolle über ein großes Gebäude hätte, könnte ich Abends regelmäßig das Licht einschalten und so Kosten verursachen. Warum werden zB digitale Anzeigetafeln gehackt? Ka .. Weil man es kann :P

  7. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: __destruct() 10.08.14 - 17:22

    Spätestens dann hat der Angreifer gewonnen.

  8. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: __destruct() 10.08.14 - 17:25

    Wenn man die Sicherung rausmacht, hat der Angreifer gewonnen. Dann ist man seinen Komfort, den man für viel Geld erworben hat, los. (Nein, ich will damit nicht sagen, es sei nicht sinnvoll das zu tun. Ich würde sie auch rausmachen und schlafen gehen.)

    Bei Licht schläft man natürlich irgendwann ein. Aber wenn das Licht immer 5 Minuten aus ist und dann für 10 Sekunden Stroboskop spielt, dürfte einem das Schlafen schwer fallen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.14 17:26 durch __destruct().

  9. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: Mixermachine 10.08.14 - 18:09

    Hat schon mal jemand an Konkurrenten von dem Lampenhersteller gedacht?
    Wenn sich dieser Angriff im großen Stil durchführen lässt, dann würden die Lampen garantiert nicht mehr gekauft.
    Auf der anderen Seite ist es v einfach nur Schadenfreude, wenn der verhasste Nachbar der immer das Laube in die Einfahrt wirft Nachts um 3 seine Stehlampe zu Boden ringt ^^

  10. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: HaMa1 10.08.14 - 18:24

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter?
    > Normalerweise kann ich ja den Lichtschalter betätigen, wenn ich im Raum
    > bin. Alternativen sind Dämmerungsschalter und Zeitschaltuhr.

    Wenn du eine größere Wohnung hast oder ein Haus ist es verdammt nützlich (und nebenbei ziemlich cool) wenn du die Lichter mit dem Smartphone steuern kannst.

    Du kannst dann die Lichtsituation/Farben mit der App komfortabel einstellen. Wenn du das gleiche mit den günstigen LED Remote Birnen machen möchtest dann hast du 10 Fernbedienungen bei dir herumliegen bei denen du einzeln jeweils die Farben und Helligkeit einstellen müsstest.

    Eine weiter Anwendungsmöglichkeit ist, das Licht aus zu schalten wenn du aus dem Haus bist und es versehentlich angelassen hast. Oder die Lichter an und ausschalten zu lassen wenn du im Urlaub bist, um Einbrecher abzuschrecken.

  11. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: mrx 10.08.14 - 18:28

    das in einem it forum keiner auf die idee kommt, dass solch eine lampe evtl. nur der erste einstiegspunkt für den hacker ins netzwerk ist.

  12. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: mrx 10.08.14 - 18:28

    das in einem it forum keiner auf die idee kommt, dass solch eine lampe evtl. nur der erste einstiegspunkt für den hacker ins netzwerk ist.

    bzw irgwendwelche wpa keys o.ä auszulesen

  13. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: Spaghetticode 10.08.14 - 18:40

    HaMa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spaghetticode schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter?
    > > Normalerweise kann ich ja den Lichtschalter betätigen, wenn ich im Raum
    > > bin. Alternativen sind Dämmerungsschalter und Zeitschaltuhr.
    >
    > Wenn du eine größere Wohnung hast oder ein Haus ist es verdammt nützlich
    > (und nebenbei ziemlich cool) wenn du die Lichter mit dem Smartphone steuern
    > kannst.

    Und die Besucher brauchen natürlich auch ein Smartphone und müssen eine App installieren, wenn sie aufs Klo wollen?

    > Du kannst dann die Lichtsituation/Farben mit der App komfortabel
    > einstellen. Wenn du das gleiche mit den günstigen LED Remote Birnen machen
    > möchtest dann hast du 10 Fernbedienungen bei dir herumliegen bei denen du
    > einzeln jeweils die Farben und Helligkeit einstellen müsstest.

    Wenn man die Birnen vom gleichen Hersteller kauft, kann es auch sein, dass man nur eine Fernbedienung braucht.

  14. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.08.14 - 21:20

    Manche mögen es, anderen einen Schaden zuzuführen.

    Stromverbrauch, bei Energiesparlampen evtl. schnelleren Kaputtgehen. Der erwähnte Psychoterror und Angeberer wurden ja schon genannt ;)

  15. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: HansHorstensen 10.08.14 - 21:33

    es geht wohl eher darum, ein bewusstsein dafuer zu schaffen, welche auswirkungen ein paar zeilen kaputten programmcodes haben koennen. selbst wenn es "nur" eine lampe ist. denn wenn es durch ausnutzen dieser luecke moeglich sein sollte, eigenen programmcode auf dieser lampe auszufuehren, dann kann man saemtliche rechner, die sich im selben netzwerk befinden, noch so oft versuchen, von saemtlicher malware zu bereinigen. das ist leider keine science fiction mehr...

  16. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: rtreffer 10.08.14 - 21:36

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter?
    > Normalerweise kann ich ja den Lichtschalter betätigen, wenn ich im Raum
    > bin. Alternativen sind Dämmerungsschalter und Zeitschaltuhr.
    > Das Einzige, was mir derzeit als Anwendungsgebiet plausibel ist, sind
    > Gewächshäuser.
    >

    Die Lampen sind für Ambient Light mit RGB ausgelegt. Es gibt leider nur sehr wenige Lichtschalter die RGB können ;-)

    Alternativ funktionieren Sie tadellos per Lichtschalter. Ist also (zumindest bei mir) rein dekorativ. Ob man solche Deko für 200¤ / 3 Lampen + Basistation braucht ist jedem selbst überlassen....

    > Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?
    > Durch Lichtein-/ausschalten kann der Angreifer weder mir einen Schaden
    > zufügen noch einen Gewinn abschöpfen. Der kann höchstens damit angeben
    > (siehe Blinkenlights).

    Man könnte z.B. kompatible Basisstationen bauen. Ähnich wie bei AirPlay. Ich sehe dem gespannt entgegen :-)

    Außerdem sollte hier die Machbarkeit belegt werden. Bisher wenn jemand gesagt hätte "Gegen das Gerät könnte man wegen der langsamen CPU eine timing Attacke fahren" wurde man ausgelacht. Jetzt ist es ein für alle mal klar das es geht.

  17. Re: Wozu braucht man denn einen Netzwerklichtschalter? Wozu ist ein Angriff darauf sinnvoll?

    Autor: katzenpisse 11.08.14 - 11:47

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat schon mal jemand an Konkurrenten von dem Lampenhersteller gedacht?
    > Wenn sich dieser Angriff im großen Stil durchführen lässt, dann würden die
    > Lampen garantiert nicht mehr gekauft.

    Der Angreifer muss ja erst mal im LAN sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Höxter
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  3. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  4. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet