Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meta-ex: Code macht Musik

Auch bei klassischer Musik ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: furanku1 15.11.13 - 10:33

    ... gibt es gelegentlich Leute, die während des Konzertes in der Partitur mitlesen. Ich hatte immer den Eindruck, dass das ein überintellektuell verkrampfter Zugang zu Musik ist. Ich bin selber Musiker, natürlich hört man dann etwas anders und auch mehr. Wer allerdings die technische Komponente des Musikmachens nicht mehr zurückdrängen kann, oder sich gar nur noch darauf konzentriert, verpasst das wesentliche. Achtet mal bei Rock-Pop-Konzerten darauf: Da steht in der letzten Reihe für gewöhnlich die "Amateurmusiker-Polizei" und versucht mit verschränkten Armen cool auszusehen, während man Fehler zählt und sich mit "Das kann ich auch!" gegenseitig auf die Schulter klopft.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich bei so einem "Noise-Konzert" und dem trockenen Mitlesen im Editor Spass habe ("Oh, eine Rekursion!", "Fehlt da nicht eine schließende Klammer?!"), das ist doch eher etwas für Leute, die sich bei Schachturnieren ins Publikum setzen, als für jemand der wirklich Spass an der Musik hat.

    Aber jeder, wie er es mag.

  2. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: Noppen 15.11.13 - 10:55

    Zuerst machst Du Dich über die Amateurmusikerpolizei lustig ("überintellektuell verkrampfter Zugang zu Musik", "und versucht mit verschränkten Armen cool auszusehen"). Dann gibst Du zu, dass Du selber dazugehörst ( "Fehlt da nicht eine schließende Klammer?!").

    Was denn jetzt?

  3. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: furanku1 15.11.13 - 11:07

    Ich sage doch, dass ich mir nicht vorstellen kann, bei der Code-Analyse (und dazu gehört eben auch, dass man die Syntax versteht) Spass zu haben, zumindest nicht den Spass den ich bei einem Livekonzert erwarte.

  4. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: Realist_X 15.11.13 - 12:05

    +1

  5. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: derKlaus 15.11.13 - 13:18

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sage doch, dass ich mir nicht vorstellen kann, bei der Code-Analyse
    > (und dazu gehört eben auch, dass man die Syntax versteht) Spass zu haben,
    > zumindest nicht den Spass den ich bei einem Livekonzert erwarte.

    Es gibt Leute, denen macht das tatsächlich Spaß. Nicht selten ist die Schnittmenge mit der von Dir schön skizzerten Selbstbeweihräucherungsgruppe aus dem ersten Post sehr hoch. Die ziehen anscheinend ungeheuere Genugtuung aus der Erkenntnis, dass andere Musiker (um bei dem Beispel zu bleiben) auch nur Menschen sind, die Fehler machen, während die selber unfehlbar in Ihrem Hobby sind.

  6. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.13 - 04:56

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin selber Musiker, natürlich hört
    > man dann etwas anders und auch mehr.

    Stimmt...spiele selbst Gitarre.

    > Wer allerdings die technische
    > Komponente des Musikmachens nicht mehr zurückdrängen kann, oder sich gar
    > nur noch darauf konzentriert, verpasst das wesentliche.

    Genau das ist doch der springende Punkt....hier geht es doch eigentlich gar nicht
    mehr um Musik.

    Denn was heutzutage an Hard-/Software für Liveauftritte zur Verfügung steht.
    Wie eben Loopstations oder Programme wie Live Ableton u.s.w....und was
    "richtige Musiker"(aller Musikrichtungen) damit live auf der Bühne
    hervorzaubern können....das hat eine ganz andere Qualität, als dieses
    stumpfsinnige, monotone Geleier dieser beiden Möchtegerns.

    Das habe erst kürzlich auf einem Jazz-Festival live erlebt, wie da eine
    "echte Künstlerin" auf der Bühne mit ihrer Gitarre und ihrer Loopstation
    eine Musik aufgebaut hat, da fiel einem nichts mehr ein, so geil war das.
    Und ich bin nun wirklich nicht so der große Jazz-Freund.

    Im Vergleich dazu habe für die beiden nur noch den Rat:

    "Jungs, lasst es besser bleiben.....ihr bringt es einfach nicht
    Ihr habt nix drauf. Was ihr da macht ist ganz einfach keine Musik,
    sondern nur ein paar Töne in die Welt gesetzt"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.13 05:00 durch Pergamon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. baramundi software AG High-Tech-Park, Augsburg
  2. bluemetric software GmbH, Griesheim
  3. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  4. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  2. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.

  3. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
    US-Boykott
    Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

    Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.


  1. 17:42

  2. 17:28

  3. 17:08

  4. 16:36

  5. 16:34

  6. 16:03

  7. 15:48

  8. 15:25