Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meta-ex: Code macht Musik

Auch bei klassischer Musik ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: furanku1 15.11.13 - 10:33

    ... gibt es gelegentlich Leute, die während des Konzertes in der Partitur mitlesen. Ich hatte immer den Eindruck, dass das ein überintellektuell verkrampfter Zugang zu Musik ist. Ich bin selber Musiker, natürlich hört man dann etwas anders und auch mehr. Wer allerdings die technische Komponente des Musikmachens nicht mehr zurückdrängen kann, oder sich gar nur noch darauf konzentriert, verpasst das wesentliche. Achtet mal bei Rock-Pop-Konzerten darauf: Da steht in der letzten Reihe für gewöhnlich die "Amateurmusiker-Polizei" und versucht mit verschränkten Armen cool auszusehen, während man Fehler zählt und sich mit "Das kann ich auch!" gegenseitig auf die Schulter klopft.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich bei so einem "Noise-Konzert" und dem trockenen Mitlesen im Editor Spass habe ("Oh, eine Rekursion!", "Fehlt da nicht eine schließende Klammer?!"), das ist doch eher etwas für Leute, die sich bei Schachturnieren ins Publikum setzen, als für jemand der wirklich Spass an der Musik hat.

    Aber jeder, wie er es mag.

  2. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: Noppen 15.11.13 - 10:55

    Zuerst machst Du Dich über die Amateurmusikerpolizei lustig ("überintellektuell verkrampfter Zugang zu Musik", "und versucht mit verschränkten Armen cool auszusehen"). Dann gibst Du zu, dass Du selber dazugehörst ( "Fehlt da nicht eine schließende Klammer?!").

    Was denn jetzt?

  3. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: furanku1 15.11.13 - 11:07

    Ich sage doch, dass ich mir nicht vorstellen kann, bei der Code-Analyse (und dazu gehört eben auch, dass man die Syntax versteht) Spass zu haben, zumindest nicht den Spass den ich bei einem Livekonzert erwarte.

  4. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: Realist_X 15.11.13 - 12:05

    +1

  5. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: derKlaus 15.11.13 - 13:18

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sage doch, dass ich mir nicht vorstellen kann, bei der Code-Analyse
    > (und dazu gehört eben auch, dass man die Syntax versteht) Spass zu haben,
    > zumindest nicht den Spass den ich bei einem Livekonzert erwarte.

    Es gibt Leute, denen macht das tatsächlich Spaß. Nicht selten ist die Schnittmenge mit der von Dir schön skizzerten Selbstbeweihräucherungsgruppe aus dem ersten Post sehr hoch. Die ziehen anscheinend ungeheuere Genugtuung aus der Erkenntnis, dass andere Musiker (um bei dem Beispel zu bleiben) auch nur Menschen sind, die Fehler machen, während die selber unfehlbar in Ihrem Hobby sind.

  6. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.13 - 04:56

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin selber Musiker, natürlich hört
    > man dann etwas anders und auch mehr.

    Stimmt...spiele selbst Gitarre.

    > Wer allerdings die technische
    > Komponente des Musikmachens nicht mehr zurückdrängen kann, oder sich gar
    > nur noch darauf konzentriert, verpasst das wesentliche.

    Genau das ist doch der springende Punkt....hier geht es doch eigentlich gar nicht
    mehr um Musik.

    Denn was heutzutage an Hard-/Software für Liveauftritte zur Verfügung steht.
    Wie eben Loopstations oder Programme wie Live Ableton u.s.w....und was
    "richtige Musiker"(aller Musikrichtungen) damit live auf der Bühne
    hervorzaubern können....das hat eine ganz andere Qualität, als dieses
    stumpfsinnige, monotone Geleier dieser beiden Möchtegerns.

    Das habe erst kürzlich auf einem Jazz-Festival live erlebt, wie da eine
    "echte Künstlerin" auf der Bühne mit ihrer Gitarre und ihrer Loopstation
    eine Musik aufgebaut hat, da fiel einem nichts mehr ein, so geil war das.
    Und ich bin nun wirklich nicht so der große Jazz-Freund.

    Im Vergleich dazu habe für die beiden nur noch den Rat:

    "Jungs, lasst es besser bleiben.....ihr bringt es einfach nicht
    Ihr habt nix drauf. Was ihr da macht ist ganz einfach keine Musik,
    sondern nur ein paar Töne in die Welt gesetzt"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.13 05:00 durch Pergamon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIS AG, Raum Wolfsburg
  2. Hays AG, Hamburg
  3. BWI GmbH, Rheinback, Rostock
  4. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
    IT-Jobs
    Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

    Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.

  2. Linux-Kernel: Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen
    Linux-Kernel
    Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen

    Eine Optimierung bei Dateisystemoperationen im Linux-Kernel führt zu blockierten Bootvorgängen auf manchen Systemen. Schuld daran sind Userspace-Programme, die zuverlässige Zufallsdaten wollen, bevor diese bereitstehen.

  3. Minirechner: Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer
    Minirechner
    Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer

    Über tausend Bastelplatinen werden zum Cluster: Oracle hat aus allerhand Raspberry Pi 3B+ in 3D-gedruckten Einschüben einen Supercomputer mit Linux-Betriebssystem und typischer Energieversorgung gebaut.


  1. 12:00

  2. 11:55

  3. 11:47

  4. 11:38

  5. 11:32

  6. 11:14

  7. 10:31

  8. 10:16