Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meta-ex: Code macht Musik

Auch bei klassischer Musik ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: furanku1 15.11.13 - 10:33

    ... gibt es gelegentlich Leute, die während des Konzertes in der Partitur mitlesen. Ich hatte immer den Eindruck, dass das ein überintellektuell verkrampfter Zugang zu Musik ist. Ich bin selber Musiker, natürlich hört man dann etwas anders und auch mehr. Wer allerdings die technische Komponente des Musikmachens nicht mehr zurückdrängen kann, oder sich gar nur noch darauf konzentriert, verpasst das wesentliche. Achtet mal bei Rock-Pop-Konzerten darauf: Da steht in der letzten Reihe für gewöhnlich die "Amateurmusiker-Polizei" und versucht mit verschränkten Armen cool auszusehen, während man Fehler zählt und sich mit "Das kann ich auch!" gegenseitig auf die Schulter klopft.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich bei so einem "Noise-Konzert" und dem trockenen Mitlesen im Editor Spass habe ("Oh, eine Rekursion!", "Fehlt da nicht eine schließende Klammer?!"), das ist doch eher etwas für Leute, die sich bei Schachturnieren ins Publikum setzen, als für jemand der wirklich Spass an der Musik hat.

    Aber jeder, wie er es mag.

  2. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: Noppen 15.11.13 - 10:55

    Zuerst machst Du Dich über die Amateurmusikerpolizei lustig ("überintellektuell verkrampfter Zugang zu Musik", "und versucht mit verschränkten Armen cool auszusehen"). Dann gibst Du zu, dass Du selber dazugehörst ( "Fehlt da nicht eine schließende Klammer?!").

    Was denn jetzt?

  3. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: furanku1 15.11.13 - 11:07

    Ich sage doch, dass ich mir nicht vorstellen kann, bei der Code-Analyse (und dazu gehört eben auch, dass man die Syntax versteht) Spass zu haben, zumindest nicht den Spass den ich bei einem Livekonzert erwarte.

  4. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: Realist_X 15.11.13 - 12:05

    +1

  5. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: derKlaus 15.11.13 - 13:18

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sage doch, dass ich mir nicht vorstellen kann, bei der Code-Analyse
    > (und dazu gehört eben auch, dass man die Syntax versteht) Spass zu haben,
    > zumindest nicht den Spass den ich bei einem Livekonzert erwarte.

    Es gibt Leute, denen macht das tatsächlich Spaß. Nicht selten ist die Schnittmenge mit der von Dir schön skizzerten Selbstbeweihräucherungsgruppe aus dem ersten Post sehr hoch. Die ziehen anscheinend ungeheuere Genugtuung aus der Erkenntnis, dass andere Musiker (um bei dem Beispel zu bleiben) auch nur Menschen sind, die Fehler machen, während die selber unfehlbar in Ihrem Hobby sind.

  6. Re: Auch bei klassischer Musik ...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.13 - 04:56

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin selber Musiker, natürlich hört
    > man dann etwas anders und auch mehr.

    Stimmt...spiele selbst Gitarre.

    > Wer allerdings die technische
    > Komponente des Musikmachens nicht mehr zurückdrängen kann, oder sich gar
    > nur noch darauf konzentriert, verpasst das wesentliche.

    Genau das ist doch der springende Punkt....hier geht es doch eigentlich gar nicht
    mehr um Musik.

    Denn was heutzutage an Hard-/Software für Liveauftritte zur Verfügung steht.
    Wie eben Loopstations oder Programme wie Live Ableton u.s.w....und was
    "richtige Musiker"(aller Musikrichtungen) damit live auf der Bühne
    hervorzaubern können....das hat eine ganz andere Qualität, als dieses
    stumpfsinnige, monotone Geleier dieser beiden Möchtegerns.

    Das habe erst kürzlich auf einem Jazz-Festival live erlebt, wie da eine
    "echte Künstlerin" auf der Bühne mit ihrer Gitarre und ihrer Loopstation
    eine Musik aufgebaut hat, da fiel einem nichts mehr ein, so geil war das.
    Und ich bin nun wirklich nicht so der große Jazz-Freund.

    Im Vergleich dazu habe für die beiden nur noch den Rat:

    "Jungs, lasst es besser bleiben.....ihr bringt es einfach nicht
    Ihr habt nix drauf. Was ihr da macht ist ganz einfach keine Musik,
    sondern nur ein paar Töne in die Welt gesetzt"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.13 05:00 durch Pergamon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  3. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. MailStore Software GmbH, Viersen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 3,49€
  3. 6,66€
  4. 179€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

  1. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
    Notebook
    Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

    Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

  2. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
    Oberstes US-Gericht
    Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

    Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

  3. Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen
    Vodafone
    Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

    Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.


  1. 11:59

  2. 11:33

  3. 10:59

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 17:15

  7. 16:45

  8. 16:20