Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meta-ex: Code macht Musik

Nette Idee aber ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nette Idee aber ...

    Autor: caldeum 14.11.13 - 17:33

    ... die meisten Clubgänger interessieren sich nichtmal für projezierte TRAKTOR- oder MASCHINE-Interfaces (Traktor: DJ-Software wie z.B. Serato).

    Die sind so zugedrogt dass sie eh nicht mehr wissen (wollen) wo oben und unten ist, da tuts auch nen bunter Bildschirmschoner und das passende Ambiente.

    "Nur so kann elektronische Musik tatsächlich live aufgeführt werden." Nope. Es gibt Tonnen an Sample-Maschinen, Synthesizern etc. die nur für Liveauftritte geeignet sind.

  2. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: muhzilla 14.11.13 - 17:45

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die meisten Clubgänger interessieren sich nichtmal für projezierte
    > TRAKTOR- oder MASCHINE-Interfaces (Traktor: DJ-Software wie z.B. Serato).
    >

    wohl leider wahr

    > Die sind so zugedrogt dass sie eh nicht mehr wissen (wollen) wo oben und
    > unten ist, da tuts auch nen bunter Bildschirmschoner und das passende
    > Ambiente.
    >

    yepp

    > "Nur so kann elektronische Musik tatsächlich live aufgeführt werden." Nope.
    > Es gibt Tonnen an Sample-Maschinen, Synthesizern etc. die nur für
    > Liveauftritte geeignet sind.

    Das wissen die beiden aber auch. Sie sagen aber, dass diese Geräte eben genutzt werden, um prerecorded Sachen abzuspielen und nur minimal zu verändern, statt wirklich hardcore zu performen. Dazu kommt, dass viele Liveacts wohl die Möglichkeiten der Geräte gar nicht voll ausschöpfen (es ist Wahnsinn, was mittlerweile möglich ist, einfach mal bisschen mit beschäftigen, selbst wenn man die Musik nicht mag, aus technischer Sicht ist es einfach beeindruckend).

    Ob jetzt aber das schreiben von Quellcode, um damit Einfluss auf Synthesizerparameter zu haben als höher zu bewerten ist als das Drehen an einem Midi-Controller, darüber kann man wohl streiten. Dazu gibt es ja noch DAW, die speziell für Liveaufgaben gerüstet ist und entsprechende Vereinfachungen mit sich bringt (man denke z.B. an die Makro-Funktionen in Ableton). Es erleichtert das Leben, bringt aber auch neue Möglichkeiten, die einfach mit 2 Händen allein gar nicht zu bewältigen wären.

  3. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: silentburn 14.11.13 - 17:51

    Ou die grosse Vorurteilsklappe.

    Also ich gehe seit 10 Jahren Regelmässig an Techno -Psy- trance partys und würde gerne so was sehen bzw hab ich das schon.

    Drogen konsumiere ich nur Alkohol und Nikotin

  4. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: caldeum 14.11.13 - 17:59

    silentburn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ou die grosse Vorurteilsklappe.
    >
    > Also ich gehe seit 10 Jahren Regelmässig an Techno -Psy- trance partys und
    > würde gerne so was sehen bzw hab ich das schon.
    >
    > Drogen konsumiere ich nur Alkohol und Nikotin
    Ich seh auch manchmal auf Goa- oder Psytrance-Events halbwegs nüchterne Leute und ich sage ja auch nicht dass das Code-Sampeln garkeinen Anklang finden würde aber ich bezweifel einfach, dass es den Erfolg haben wird, den sich die 2 ausmalen.

    Eine super "DJ-Visualisierung" ist die (oder der oder das) ReacTable. Leider nicht ganz billig in der Anschaffung aber optisch absolut DER Blickfang. Trotzdem wurden mWn nicht viele Einheiten davon verkauft. Die meisten scheren sich nichtmal drum, wie die Musik gemacht wird, sondern um das Ergebnis - wenn überhaupt.

  5. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: am (golem.de) 14.11.13 - 18:02

    > verändern, statt wirklich hardcore zu performen. Dazu kommt, dass viele
    > Liveacts wohl die Möglichkeiten der Geräte gar nicht voll ausschöpfen (es
    > ist Wahnsinn, was mittlerweile möglich ist, einfach mal bisschen mit
    > beschäftigen, selbst wenn man die Musik nicht mag, aus technischer Sicht
    > ist es einfach beeindruckend).
    Ich versteh das allerdings, versuch mal auf einer Bühne zu stehen, halbwegs Präsenz zu zeigen und dazu noch diverse Machinen und Rechner zu bedienen.
    Ganz zu schweigen vom Ausfall-Risiko der Technik - einen (Ersatz-)Laptop neu zu starten und Recordings neu abzuspielen, geht. Aber ein kompexes "Live"-Setting wie vor dem Ausfall wiederherzustellen, dürfte fast unmöglich sein. Da hatte man es mit den alten (Analog-)Teilen besser, Kipp- und Drehschalter verstellen sich nicht bei einem Reset ;)

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  6. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: muhzilla 14.11.13 - 18:14

    Tja, früher war alles besser, ooooder? "Erinnerst du dich noch an diesen geilen Sound von neulich, wie hatte ich da die beiden LFOs eingestellt...?" Da ist gespeichertes Preset laden schon praktischer :D

  7. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: silentburn 14.11.13 - 18:24

    Ok so klingt doch das anders :)

    Ja der Reactable ist der Hammer hab den in Kazantip gesehen.
    knapp 10000 kostet doch dieser oder?

    Aber du wirst Recht haben mit der Aussage das es sicher nicht der neue Schallplattenspeiler wird in Sachen Absatz

  8. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: matok 14.11.13 - 18:40

    Mal ehrlich. Wenn ich auf eine Technoparty gehe, dann will ich gute Musik hören und mich dazu bewegen. Ich gehe da nicht hin, um eine Synthi Demo zu bekommen. Zumal es auch nicht sehr spannend ist, was die Jungs da aufführen. Vielleicht für Musiktüftler interessant für 'ne Stunde, aber sicher nicht für Partygänger, betrunken oder nicht.

  9. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: DJ_Ben 14.11.13 - 18:49

    Den Unsinn mit den Drogen lass ich jetzt mal unkommentiert stehen.

    Ansonsten ist das sicher ein nettes Konzept, aber es gibt mittlerweile eine Menge Digital Setups die von der Handhabe her besser zu bedienen sind behaupte ich mal. Alleine die Möglichkeiten die Ableton Live bietet in Verbindung mit ein oder zwei Midigeräten sind quasi unendlich. Die Grenze dessen was möglich ist liegt nur noch in der eigenen Kreativität.

    Man kann jetzt abwarten ob sich das Konzept weiter verbreitet... Ich kanns mir nur schlecht vorstellen.

    1.21 GIGAWATTS!

  10. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: xMarwyc 14.11.13 - 18:53

    silentburn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ou die grosse Vorurteilsklappe.
    >
    > Also ich gehe seit 10 Jahren Regelmässig an Techno -Psy- trance partys und
    > würde gerne so was sehen bzw hab ich das schon.
    >
    > Drogen konsumiere ich nur Alkohol und Nikotin

    Dann gehörst du zu einer Minderheit. In meinem weiteren Umfeld gibts etliche Leute die mehrmals im Monat auf psy und goa partys gehen und sich alles reinpfeifen. Fängt bei Gras an, geht über Ketamin, MDMA, LSD etc. und endet dann bei irgendwelches Research Chemicals. Und nein , diese Leute zähle ich nicht zu meinem Freundeskreis. Vielleicht gibts ja auch "niveauvolle" Partys. Hier in meiner Nähe aber nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.13 18:54 durch xMarwyc.

  11. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: GodsBoss 14.11.13 - 19:36

    > Drogen konsumiere ich nur Alkohol und Nikotin

    :-D

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  12. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: H-D-F 14.11.13 - 19:37

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich. Wenn ich auf eine Technoparty gehe, dann will ich gute Musik
    > hören und mich dazu bewegen. Ich gehe da nicht hin, um eine Synthi Demo zu
    > bekommen. Zumal es auch nicht sehr spannend ist, was die Jungs da
    > aufführen. Vielleicht für Musiktüftler interessant für 'ne Stunde, aber
    > sicher nicht für Partygänger, betrunken oder nicht.

    Ich lass das mal hier liegen: http://www.youtube.com/watch?v=8DW5yORt_B8
    ,aber Recht hast Du schon, gibt halt Ausnahmen.

  13. Re: Nette Idee aber ...

    Autor: derKlaus 15.11.13 - 13:24

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hatte man es mit den alten (Analog-)Teilen besser, Kipp-
    > und Drehschalter verstellen sich nicht bei einem Reset ;)

    Na, das würde ich nicht sagen. Ich hab vor ein Paar Jahren ein Interview mit Klaus Schulze oder Karl Bartos (ich bin mir nicht sicher, könnte auch irgendein anderes Mitglied von Tangerine Dream oder Kraftwerk gewesen sein) gelesen: Die hatten mit den analogen, diskreten Geräten da ganz massive Probleme. so hat sich gegenüber dem Soundcheck beispielsweise beim Konzert die Tonhöhen um einen Halbton verändert, da die Geräte einfach nur warm wurden. leider nicht bei allen Geräten und nicht bei allen gleichzeitig. Also musste da tasächlich immer wieder nachgedreht werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  2. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.

  3. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.


  1. 17:01

  2. 16:51

  3. 15:27

  4. 14:37

  5. 14:07

  6. 13:24

  7. 13:04

  8. 12:00