1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microslice: Winziger Laserschneider…

Günstiger mit Raspberrypi

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Günstiger mit Raspberrypi

    Autor: nonatz 27.01.14 - 10:51

    Mit einem Raspberry Pi lässt sich etwas vergleichbares wesentlich günstiger (ca. 10¤ + 2 alte DVD-Laufwerke) selbst bauen:

    http://www.raspberrypi.org/archives/5321

  2. Re: Günstiger mit Raspberrypi

    Autor: am1337 27.01.14 - 11:12

    Oder größer mit Bauteilen aus zwei Scannern:
    http://am1337.blogspot.de/2013/09/diy-laserplotter-based-on-raspberry-pi.html

  3. Re: Günstiger mit Raspberrypi

    Autor: M.P. 27.01.14 - 13:27

    Nunja, da fehlt die z-Achse..

    EDIT: Die fehlt bei dem Kickstarter-Projekt auch...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.14 13:29 durch M.P..

  4. Re: Günstiger mit Raspberrypi

    Autor: Sebbi 27.01.14 - 14:14

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, da fehlt die z-Achse..
    >
    > EDIT: Die fehlt bei dem Kickstarter-Projekt auch...

    Wozu braucht man eine Z-Achse bei einem Lasercutter?

  5. Re: Günstiger mit Raspberrypi

    Autor: Bujin 27.01.14 - 15:00

    Man könnte auf die Idee kommen ein 3D Objekt wie einen Kugelschreiber zu gravieren^^ Allerdings würde die z-Achse allein da auch nicht genügen.

  6. Re: Günstiger mit Raspberrypi

    Autor: M.P. 27.01.14 - 15:01

    Unterschiedlich dicke Materialien - man will es ja auch zu Beschriften nehmen.
    Aber bei einem Laserstrahl ist es wohl egal, ob man ihn aus 5 cm oder 5 mm Entfernung abfeuert.
    Wahrscheinlich ist ein gewisser Sicherheitsabstand sogar besser, um den Laser vor Materialspritzern zu schützen...

  7. Re: Günstiger mit Raspberrypi

    Autor: am1337 27.01.14 - 15:40

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte auf die Idee kommen ein 3D Objekt wie einen Kugelschreiber zu
    > gravieren^^ Allerdings würde die z-Achse allein da auch nicht genügen.

    Das Oberfläche muss nicht exakt im Brennpunkt des Strahls liegen. Der Unterschied des Abstands zwischen einem Blatt Papier und einem normal dünnem Kugelschreiber bereitet i.d.R. kein Problem. Aber dennoch plane ich noch eine Z-Achse mit Hilfe eines Servos, für wesentlich dickere Materialien.

  8. Re: Günstiger mit Raspberrypi

    Autor: Juniper 27.01.14 - 17:33

    am1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dennoch plane ich
    > noch eine Z-Achse mit Hilfe eines Servos, für wesentlich dickere
    > Materialien.

    Ist es nicht einfacher die Plattform einfach per Hand in der Hoehe zu verstellen als nen extra Motor dafuer einzubauen?

  9. Re: Günstiger mit Raspberrypi

    Autor: am1337 27.01.14 - 17:49

    Juniper schrieb:
    > Ist es nicht einfacher die Plattform einfach per Hand in der Hoehe zu
    > verstellen als nen extra Motor dafuer einzubauen?

    Ja, es ist einfacher, günstiger und rationaler, macht aber nicht soviel Spaß wie eine steuerbare X-Achse. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Rodgau, Rodgau
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  3. über experteer GmbH, Stuttgart
  4. Hays AG, Krailling

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...
  3. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite