Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Surface Pro im Test…

Mini-DP statt USB-C/TB3 -> Zugeständnis an typische Alltagssituationen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mini-DP statt USB-C/TB3 -> Zugeständnis an typische Alltagssituationen?

    Autor: Kondratieff 20.07.17 - 09:26

    Im Artikel wird die Wahl des Mini-DP-Anschlusses über einen moderneren USB-C/TB3-Anschluss bemängelt.

    In der Tat ist TB3 der vielseitigere Anschluss. Allerdings - und das habe ich beim neuen Macbook Pro bemängelt, ist eine Beschränkung auf TB3 im Alltag, meiner Meinung nach, noch nicht sinnvoll. Ich denke (ohne Anspruch auf empirische Haltbarkeit), dass die benötigten Adapter noch nicht so weit verbreitet sind, wie ihre Mini-DP-Pendants, sodass man im Zweifelsfall Probleme hat, externe Displays/Beamer mit dem Surface Pro zu verbinden.

    Wer vor allem international unterwegs ist (in meinem Fall z.B. auf einer Konferenz) und nicht eben nach Hause/ins Büro fahren kann, um den vergessenen Adapter zu holen, wird möglicherweise auf ein Leihgerät ausweichen müssen...

  2. Re: Mini-DP statt USB-C/TB3 -> Zugeständnis an typische Alltagssituationen?

    Autor: ms (Golem.de) 20.07.17 - 09:39

    Daher schrieb ich ja, inklusive Adapter wäre - gerade bei dem Preis - schön. Siehe Huawei beim Matebook X.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Mini-DP statt USB-C/TB3 -> Zugeständnis an typische Alltagssituationen?

    Autor: xenofit 20.07.17 - 10:43

    Ich versteh auch nicht wo das Problem ist einfach zusätzlich ein USB C Anschluss einzubauen.
    Platz ist ja eigentlich genug. Wahrscheinlich scheuen sie sich vor dem Zusatzchip.
    Bei Coffee Lake ist es ja wohl endlich im Chip eingebaut.

  4. Re: Mini-DP statt USB-C/TB3 -> Zugeständnis an typische Alltagssituationen?

    Autor: Kondratieff 20.07.17 - 11:25

    Ich bemängele ja nicht die möglichen Zusatzkosten eines einzelnen Adapters, weswegen ein beigefügter Adapter meine Ansicht auch nur wenig ändert. Es geht mir vielmehr darum - und ich stehe möglicherweise mit dem Problem relativ alleine da - dass so ein Adapter auch mal vergessen werden kann.

    In meinem Alltag benutze ich mehrere Taschen, je nachdem, ob ich mit dem Motorrad unterwegs bin (verschiedene Rucksäcke, je nach Witterung und Streckenprofil), auf einer Konferenz oder bei einem Praxispartner bin (verschiedenfarbige Messenger-Bags, die zu meinen Anzügen passen), oder einfach ohne Außentermin und zu Fuß/mit ÖPNV im Institut arbeite. Sollte ich den Adapter in irgendeiner Tasche zuhause/im Büro vergessen, kann ich nur darauf hoffen, dass irgendjemand einen entsprechenden Adapter hat.

    Alternativ kann ich natürlich für alle Taschen einen jeweiligen USB-C-Adapter besorgen, sodass auch ja immer eine entsprechende Anschlussfähigkeit gewährleistet ist.

    Im akademischen Bereich hat - zumindest nach meiner Beobachtung - vor kurzem erst eine Verbreitung von Mini-DP stattgefunden. Die Wahrscheinlichkeit, selbst auf einer großen internationalen Konferenz einen USB-C-Adapter leihen zu können, schätze ich als relativ gering ein.

  5. Re: Mini-DP statt USB-C/TB3 -> Zugeständnis an typische Alltagssituationen?

    Autor: Kondratieff 20.07.17 - 11:29

    xenofit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Platz ist ja eigentlich genug.

    Ich sträube mich immer davor, solche Aussagen zu tätigen, ohne das Gerät selbst aufmachen und die Gedanken der Konstrukteure nachvollziehen zu können. Im Artikel wird ja auch ausgesagt, dass die SSD verkleinert und auf's Mainboard gelötet werden musste, damit der größere Akku platz hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  3. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  4. AWEK microdata GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27