Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: World of Warcraft…

Welche Ausreden waren das damals?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Muhaha 13.03.19 - 10:30

    "Nee, geht nich, weil total anderes Treibermodell und so!"
    "Isse voll inkompatibel mit altere Windose!"
    "Blablablaschwallmarketinggefasel!"

    Oh Microsoft ...

  2. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Sicaine 13.03.19 - 10:51

    Das klingt schon nach viel Aufwand. Was ist jetzt an deren Aussage von damals falsch?

  3. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: PiranhA 13.03.19 - 10:58

    Mag sein, aber ich kann absolut nicht nachvollziehen warum damals der Aufwand nicht vertretbar war und jetzt macht man das quasi extra für WOW. Wäre es vor paar Jahren für ein Microsoft exklusives Spiel gewesen, hätte ich das ja nachvollziehen können. Aber heute, kurz bevor man Win7 Nutzer mit Popups auf das Support Ende hinweisen will, geht das plötzlich? Und dann ausgerechnet wegen WOW? Warum nicht gleich wegen Solitär?

  4. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Muhaha 13.03.19 - 11:25

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt schon nach viel Aufwand. Was ist jetzt an deren Aussage von
    > damals falsch?

    Das man nicht gesagt hat "Das ist uns zum jetzigen Zeitpunkt zuviel Aufwand". Stattdessen die Lüge, dass das GRUNDSÄTZLICH nicht ginge.

  5. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Muhaha 13.03.19 - 11:27

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, aber ich kann absolut nicht nachvollziehen warum damals der
    > Aufwand nicht vertretbar war und jetzt macht man das quasi extra für WOW.
    > Wäre es vor paar Jahren für ein Microsoft exklusives Spiel gewesen, hätte
    > ich das ja nachvollziehen können. Aber heute, kurz bevor man Win7 Nutzer
    > mit Popups auf das Support Ende hinweisen will, geht das plötzlich? Und
    > dann ausgerechnet wegen WOW? Warum nicht gleich wegen Solitär?

    Es wird nicht wegen WoW gemacht. WoW ist nur das erste Spiel, welches DX12 unter W7 nutzen kann. Da ist die Headline mal wieder etwas mißverständlich.

  6. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: bark 13.03.19 - 11:41

    1. naja sie haben zum ersten 10 jahre zeit gehabt. die hatten sie damals nicht.
    2. die Hardware hat sich weiterentwickelt, genauso wie die architektur. Das ist ein wichtiger faktor.
    3. Wie du richtig gelesen hast, gibts zwar d12, aber nicht in vollem umfang. alle funktionalitäten kannst du nicht nutzen. du bekomsmt eigentlich d11.4. sie nennen es nur d12. was ich auch nicht schlimm finde.


    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, aber ich kann absolut nicht nachvollziehen warum damals der
    > Aufwand nicht vertretbar war und jetzt macht man das quasi extra für WOW.
    > Wäre es vor paar Jahren für ein Microsoft exklusives Spiel gewesen, hätte
    > ich das ja nachvollziehen können. Aber heute, kurz bevor man Win7 Nutzer
    > mit Popups auf das Support Ende hinweisen will, geht das plötzlich? Und
    > dann ausgerechnet wegen WOW? Warum nicht gleich wegen Solitär?

  7. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: x2k 13.03.19 - 11:58

    Bleibt aber nur die Frage warum jetzt wenn das suportende schon greifbar ist. Selbst wenn der Aufwand nicht so hoch ist passt es nicht zusammen. Man will die Leute ja zum wechseln bewegen.

  8. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Sicaine 13.03.19 - 12:18

    Unmöglich ist natürlich nie etwas wenn man genug geld und Ressourcen hat.

  9. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Mixermachine 13.03.19 - 13:27

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das man nicht gesagt hat "Das ist uns zum jetzigen Zeitpunkt zuviel
    > Aufwand". Stattdessen die Lüge, dass das GRUNDSÄTZLICH nicht ginge.


    Grundsätzlich ist dann ein "es geht nicht" in der Softwareindustrie immer eine Lüge.
    Mit genügend Geld geht alles.
    Mittlerweile hat man einfach mehr Erfahrung und vl an der ein oder anderen Ecke auch mehr Kapazitäten frei, die nicht durch zwingende Features blockiert werden.

    Build nicer stuff

  10. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: nolonar 13.03.19 - 17:28

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicaine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das klingt schon nach viel Aufwand. Was ist jetzt an deren Aussage von
    > > damals falsch?
    >
    > Das man nicht gesagt hat "Das ist uns zum jetzigen Zeitpunkt zuviel
    > Aufwand". Stattdessen die Lüge, dass das GRUNDSÄTZLICH nicht ginge.

    Das stimmt aber so nicht.
    "Grundsätzlich" kann man als Windows 7 User ganz leicht von DirectX12 profitieren: Man mache nur das Windows 10 Upgrade.

    Es war also nie ein Problem von "es geht grundsätzlich nicht", sondern von "es ist uns zu aufwendig und lohnt sich unserer Meinung nach nicht".

    Warum sich der ganze Aufwand aber gerade jetzt - weniger als 1 Jahr vor Supportende - lohnt, ist mir schleierhaft.

  11. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: hoschi_tux 14.03.19 - 12:11

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es war also nie ein Problem von "es geht grundsätzlich nicht", sondern von
    > "es ist uns zu aufwendig und lohnt sich unserer Meinung nach nicht".

    Nein, es war schon immer ein "wir wollen das nicht". Windows 8 sollte das letzte Windows werden ebenso wie das 11er das letzte DirectX. Das schmeckte aber AMD (und DICE) nicht und kurze Zeit später legten sie die Blaupause für Vulkan und DX12 vor. Letzteres war das einzige (!) Verkaufsargument für den Umstieg auf W10 (neben dieser übelst penetranten Werbung, fast schon Nötigung in der Taskleiste als es kostenlos war), weshalb vorrangig bei Spielern dafür Werbung gemacht wurde. Die Gruppendynamik auf dem Schulhof erledigte dann den Rest. Hätte MS DX12 für 7 freigegeben, wäre zu der Zeit niemand auf 10 migriert.

    > Warum sich der ganze Aufwand aber gerade jetzt - weniger als 1 Jahr vor
    > Supportende - lohnt, ist mir schleierhaft.

    Weil Blizzard einen großen Teil seiner Spieler auf Win7 sitzen hat (China vor allem). Da aber ein kompletter Schwenk auf DX12 bevorsteht, mussten sie sich was einfallen lassen. Abgesehen davon ist Blizzard gefühlt der langsamste Publisher wenn es darum geht, auf neue und effiziente APIs zu wechseln.

  12. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: nolonar 14.03.19 - 21:43

    hoschi_tux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Blizzard einen großen Teil seiner Spieler auf Win7 sitzen hat (China
    > vor allem). Da aber ein kompletter Schwenk auf DX12 bevorsteht, mussten sie
    > sich was einfallen lassen. Abgesehen davon ist Blizzard gefühlt der
    > langsamste Publisher wenn es darum geht, auf neue und effiziente APIs zu
    > wechseln.

    Aber WoW soll doch auch auf macOS laufen, wo es kein DX gibt.
    Wenn Blizzard wirklich nur auf 1 einzige API setzen wollen, wäre Vulkan dafür nicht besser geeignet?

    Ich denke nicht, dass MS den Port einfach so gemacht hat. Blizzard muss da ziemlich viel Geld investiert haben.

    Je mehr ich darüber nachdenke, desto grösser ist die Verwirrung...

  13. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: mylka 18.03.19 - 19:50

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt aber nur die Frage warum jetzt wenn das suportende schon greifbar
    > ist. Selbst wenn der Aufwand nicht so hoch ist passt es nicht zusammen. Man
    > will die Leute ja zum wechseln bewegen.


    vielleicht bemerkt MS, dass die leute nicht wechseln wollen und dieses linux wird auch immer attraktiver
    es würde mich wirklich nicht wunder, wenn MS win7 doch für alle länger unterstützt, als jetzt angegeben
    irgendwann müssen sie sowieso wechseln, weil win7 auf neuer HW nicht mehr funktioniert, aber MS will die nutzer vielleicht nicht zwingen

    es wäre für MS auch ein herber rückschlag, wenn spieleentwickler jetzt auf VULKAN umsteigen (ich denke mal, dass das viele machen werden, falls die PS5 nach android und switch auch auf VULKAN aufspringt) darum bieten sie jetzt allen dx12 an

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart
  3. hkk Krankenkasse, Bremen
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45