1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: World of Warcraft…

Welche Ausreden waren das damals?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Muhaha 13.03.19 - 10:30

    "Nee, geht nich, weil total anderes Treibermodell und so!"
    "Isse voll inkompatibel mit altere Windose!"
    "Blablablaschwallmarketinggefasel!"

    Oh Microsoft ...

  2. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.19 - 10:51

    Das klingt schon nach viel Aufwand. Was ist jetzt an deren Aussage von damals falsch?

  3. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: PiranhA 13.03.19 - 10:58

    Mag sein, aber ich kann absolut nicht nachvollziehen warum damals der Aufwand nicht vertretbar war und jetzt macht man das quasi extra für WOW. Wäre es vor paar Jahren für ein Microsoft exklusives Spiel gewesen, hätte ich das ja nachvollziehen können. Aber heute, kurz bevor man Win7 Nutzer mit Popups auf das Support Ende hinweisen will, geht das plötzlich? Und dann ausgerechnet wegen WOW? Warum nicht gleich wegen Solitär?

  4. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Muhaha 13.03.19 - 11:25

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt schon nach viel Aufwand. Was ist jetzt an deren Aussage von
    > damals falsch?

    Das man nicht gesagt hat "Das ist uns zum jetzigen Zeitpunkt zuviel Aufwand". Stattdessen die Lüge, dass das GRUNDSÄTZLICH nicht ginge.

  5. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Muhaha 13.03.19 - 11:27

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, aber ich kann absolut nicht nachvollziehen warum damals der
    > Aufwand nicht vertretbar war und jetzt macht man das quasi extra für WOW.
    > Wäre es vor paar Jahren für ein Microsoft exklusives Spiel gewesen, hätte
    > ich das ja nachvollziehen können. Aber heute, kurz bevor man Win7 Nutzer
    > mit Popups auf das Support Ende hinweisen will, geht das plötzlich? Und
    > dann ausgerechnet wegen WOW? Warum nicht gleich wegen Solitär?

    Es wird nicht wegen WoW gemacht. WoW ist nur das erste Spiel, welches DX12 unter W7 nutzen kann. Da ist die Headline mal wieder etwas mißverständlich.

  6. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: bark 13.03.19 - 11:41

    1. naja sie haben zum ersten 10 jahre zeit gehabt. die hatten sie damals nicht.
    2. die Hardware hat sich weiterentwickelt, genauso wie die architektur. Das ist ein wichtiger faktor.
    3. Wie du richtig gelesen hast, gibts zwar d12, aber nicht in vollem umfang. alle funktionalitäten kannst du nicht nutzen. du bekomsmt eigentlich d11.4. sie nennen es nur d12. was ich auch nicht schlimm finde.


    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, aber ich kann absolut nicht nachvollziehen warum damals der
    > Aufwand nicht vertretbar war und jetzt macht man das quasi extra für WOW.
    > Wäre es vor paar Jahren für ein Microsoft exklusives Spiel gewesen, hätte
    > ich das ja nachvollziehen können. Aber heute, kurz bevor man Win7 Nutzer
    > mit Popups auf das Support Ende hinweisen will, geht das plötzlich? Und
    > dann ausgerechnet wegen WOW? Warum nicht gleich wegen Solitär?

  7. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: x2k 13.03.19 - 11:58

    Bleibt aber nur die Frage warum jetzt wenn das suportende schon greifbar ist. Selbst wenn der Aufwand nicht so hoch ist passt es nicht zusammen. Man will die Leute ja zum wechseln bewegen.

  8. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.19 - 12:18

    Unmöglich ist natürlich nie etwas wenn man genug geld und Ressourcen hat.

  9. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: Mixermachine 13.03.19 - 13:27

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das man nicht gesagt hat "Das ist uns zum jetzigen Zeitpunkt zuviel
    > Aufwand". Stattdessen die Lüge, dass das GRUNDSÄTZLICH nicht ginge.


    Grundsätzlich ist dann ein "es geht nicht" in der Softwareindustrie immer eine Lüge.
    Mit genügend Geld geht alles.
    Mittlerweile hat man einfach mehr Erfahrung und vl an der ein oder anderen Ecke auch mehr Kapazitäten frei, die nicht durch zwingende Features blockiert werden.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  10. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: nolonar 13.03.19 - 17:28

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicaine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das klingt schon nach viel Aufwand. Was ist jetzt an deren Aussage von
    > > damals falsch?
    >
    > Das man nicht gesagt hat "Das ist uns zum jetzigen Zeitpunkt zuviel
    > Aufwand". Stattdessen die Lüge, dass das GRUNDSÄTZLICH nicht ginge.

    Das stimmt aber so nicht.
    "Grundsätzlich" kann man als Windows 7 User ganz leicht von DirectX12 profitieren: Man mache nur das Windows 10 Upgrade.

    Es war also nie ein Problem von "es geht grundsätzlich nicht", sondern von "es ist uns zu aufwendig und lohnt sich unserer Meinung nach nicht".

    Warum sich der ganze Aufwand aber gerade jetzt - weniger als 1 Jahr vor Supportende - lohnt, ist mir schleierhaft.

  11. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: hoschi_tux 14.03.19 - 12:11

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es war also nie ein Problem von "es geht grundsätzlich nicht", sondern von
    > "es ist uns zu aufwendig und lohnt sich unserer Meinung nach nicht".

    Nein, es war schon immer ein "wir wollen das nicht". Windows 8 sollte das letzte Windows werden ebenso wie das 11er das letzte DirectX. Das schmeckte aber AMD (und DICE) nicht und kurze Zeit später legten sie die Blaupause für Vulkan und DX12 vor. Letzteres war das einzige (!) Verkaufsargument für den Umstieg auf W10 (neben dieser übelst penetranten Werbung, fast schon Nötigung in der Taskleiste als es kostenlos war), weshalb vorrangig bei Spielern dafür Werbung gemacht wurde. Die Gruppendynamik auf dem Schulhof erledigte dann den Rest. Hätte MS DX12 für 7 freigegeben, wäre zu der Zeit niemand auf 10 migriert.

    > Warum sich der ganze Aufwand aber gerade jetzt - weniger als 1 Jahr vor
    > Supportende - lohnt, ist mir schleierhaft.

    Weil Blizzard einen großen Teil seiner Spieler auf Win7 sitzen hat (China vor allem). Da aber ein kompletter Schwenk auf DX12 bevorsteht, mussten sie sich was einfallen lassen. Abgesehen davon ist Blizzard gefühlt der langsamste Publisher wenn es darum geht, auf neue und effiziente APIs zu wechseln.

  12. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: nolonar 14.03.19 - 21:43

    hoschi_tux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Blizzard einen großen Teil seiner Spieler auf Win7 sitzen hat (China
    > vor allem). Da aber ein kompletter Schwenk auf DX12 bevorsteht, mussten sie
    > sich was einfallen lassen. Abgesehen davon ist Blizzard gefühlt der
    > langsamste Publisher wenn es darum geht, auf neue und effiziente APIs zu
    > wechseln.

    Aber WoW soll doch auch auf macOS laufen, wo es kein DX gibt.
    Wenn Blizzard wirklich nur auf 1 einzige API setzen wollen, wäre Vulkan dafür nicht besser geeignet?

    Ich denke nicht, dass MS den Port einfach so gemacht hat. Blizzard muss da ziemlich viel Geld investiert haben.

    Je mehr ich darüber nachdenke, desto grösser ist die Verwirrung...

  13. Re: Welche Ausreden waren das damals?

    Autor: mylka 18.03.19 - 19:50

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt aber nur die Frage warum jetzt wenn das suportende schon greifbar
    > ist. Selbst wenn der Aufwand nicht so hoch ist passt es nicht zusammen. Man
    > will die Leute ja zum wechseln bewegen.


    vielleicht bemerkt MS, dass die leute nicht wechseln wollen und dieses linux wird auch immer attraktiver
    es würde mich wirklich nicht wunder, wenn MS win7 doch für alle länger unterstützt, als jetzt angegeben
    irgendwann müssen sie sowieso wechseln, weil win7 auf neuer HW nicht mehr funktioniert, aber MS will die nutzer vielleicht nicht zwingen

    es wäre für MS auch ein herber rückschlag, wenn spieleentwickler jetzt auf VULKAN umsteigen (ich denke mal, dass das viele machen werden, falls die PS5 nach android und switch auch auf VULKAN aufspringt) darum bieten sie jetzt allen dx12 an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23