Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Miix 520: Lenovo arbeitet an Surface…

Gut, aber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut, aber...

    Autor: pre3 25.11.16 - 16:24

    Schickes Gerät, aber ein Netzteil mit nur 45 Watt. Das Aufladen dauert bestimmt ewig...

    Weiß aber nicht was das Surface-Netzteil so leistet...

  2. Re: Gut, aber...

    Autor: Kleba 25.11.16 - 16:37

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiß aber nicht was das Surface-Netzteil so leistet...

    Das Surface-Netzteil leistet 65W.

    Ja, das Gerät sieht ganz nett aus. Aber ich muss sagen: das Surface Pro 4 hats mir echt angetan. Hab das jetzt einige Zeit und es ist einfach toll. Insbesondere das Display finde ich super, die Zeichen-Funktionen des Stifts auch und die Verarbeitung insgesamt. Ich finde, dass Display ist eines der Haupt-Kriterien was das so hervorragend macht. Schade dass Lenovo da nicht gleich zieht. Auch das 3:2 Verhältnis gefällt mir sehr zum Lesen.

  3. Re: Gut, aber...

    Autor: pre3 25.11.16 - 16:43

    Stimmt, 3:2 ist für ein Businessgerät sicher besser geeignet.

    Nutze noch ein normales Thinkpad der X-Serie, weil mir ein wechselbarer Akku recht wichtig ist. Aber irgendwann geht es wohl in diese Richtung...

  4. Re: Gut, aber...

    Autor: M.P. 25.11.16 - 17:02

    Naja, wenn das Gerät USB-PD in allen Varianten unterstützt, kann man es ja möglicherweise mit einem anderen Netzteil mit 100 Watt aufladen ...

  5. Re: Gut, aber...

    Autor: Kleba 25.11.16 - 22:31

    Tatsächlich habe ich noch ein "normales" Business-Notebook - das Surface ist bis jetzt nur privat. Für ein "Businessgerät" hat es mir persönlich zu wenig Anschlüsse (brauche aber auch oft noch sowas wie VGA, diverse USB-Ports o.ä. wenn ich unterwegs bin). Aber für viele Bereiche reicht es wohl auch als Business-Gerät.

  6. Re: Gut, aber...

    Autor: kvoram 25.11.16 - 22:43

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schickes Gerät, aber ein Netzteil mit nur 45 Watt. Das Aufladen dauert
    > bestimmt ewig...
    >
    > Weiß aber nicht was das Surface-Netzteil so leistet...

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das Surface-Netzteil leistet 65W.
    >

    Das Standard Surface-Netzteil für das Surface Pro 3, 4 und Surface Book ohne dGPU hat 30 Watt. Das 65 Watt-Netzteil ist mit den allen kompatibel, aber vor allem für das Surface Book mit dGPU gedacht, da das nunmal mehr Strom im Betrieb verbraucht.

    Das Gerät hat einen 41 Wh-Akku, selbst wenn das nur mit 20 Watt laden würde, wäre es in gut zwei Stunden voll.
    Ein größeres Netzteil als das mit 45 Watt wäre einfach nur überdimensioniert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 22:44 durch kvoram.

  7. Re: Gut, aber...

    Autor: wire-less 26.11.16 - 14:46

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich habe ich noch ein "normales" Business-Notebook - das Surface
    > ist bis jetzt nur privat. Für ein "Businessgerät" hat es mir persönlich zu
    > wenig Anschlüsse (brauche aber auch oft noch sowas wie VGA, diverse
    > USB-Ports o.ä. wenn ich unterwegs bin). Aber für viele Bereiche reicht es
    > wohl auch als Business-Gerät.

    Da muss man dann unterwegs mit USB-HUB/Adapter arbeiten.

    Ich hab' das Surface Dock im Büro. Der magnetische Stecker ist sehr praktisch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Conergos, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Meierhofer AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 4,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben