1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mining-Hype: Grafikkarten derzeit…

Das teils drastisch erhöhte Preisgefüge bei nVidia-Karten …

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das teils drastisch erhöhte Preisgefüge bei nVidia-Karten …

    Autor: Smartcom5 10.07.17 - 15:58

    … ist nicht auf die steigende Nachfrage zurück zu führen, sondern einzig auf die raffgierigen Händler/Verkäufer derselben, welche kaltschnäuzig auf die Unwissenheit der Masse spekulieren, bei denen halbwegs im Kopf hängen geblieben ist, daß gerade ein Mining-Boom herrscht und die AMD- alle Grafikkarten deswegen nur deutlich teurer und sehr begrenzt zu haben sind.

    Die Zwischenhändler der nVidia-Karten haben sich den Reibach und die hohen Margen bei den AMD-Varianten zu lange mit angesehen und wollen jetzt eben auf noch das schnelle Geld machen. Gerechtfertigt ist es keineswegs und einfach nur unehrlich, scheinheilig und verlogen. … aber ist ja nicht so, daß Fraktion Grün ohnehin jeden noch so abwegigen Anlaß mitzunehmen sucht, herrlich grinsend die Kundschaft zu schröpfen.


    In diesem Sinne

    Smartcom

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

  2. Re: Das teils drastisch erhöhte Preisgefüge bei nVidia-Karten …

    Autor: 0xDEADC0DE 10.07.17 - 16:18

    Preisfinding funktioniert in der freien Marktwirtschaft nun mal so... einfach nicht kaufen. Ich kauf auch keinen Hummer, Porsch, Kaviar & Co., leidet trägt dieser Boykot nicht zur Preissenkung bei, aber das ist es mir trotzdem wert. ;)

  3. Re: Das teils drastisch erhöhte Preisgefüge bei nVidia-Karten …

    Autor: colon 10.07.17 - 18:19

    Smartcom5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … ist nicht auf die steigende Nachfrage zurück zu führen, sondern
    > einzig auf die raffgierigen Händler/Verkäufer derselben, welche
    > kaltschnäuzig auf die Unwissenheit der Masse spekulieren, bei denen
    > halbwegs im Kopf hängen geblieben ist, daß gerade ein Mining-Boom herrscht
    > und die AMD- alle Grafikkarten deswegen nur deutlich teurer und sehr
    > begrenzt zu haben sind.
    >
    > Die Zwischenhändler der nVidia-Karten haben sich den Reibach und die hohen
    > Margen bei den AMD-Varianten zu lange mit angesehen und wollen jetzt eben
    > auf noch das schnelle Geld machen. Gerechtfertigt ist es keineswegs und
    > einfach nur unehrlich, scheinheilig und verlogen. … aber ist ja nicht
    > so, daß Fraktion Grün ohnehin jeden noch so abwegigen Anlaß mitzunehmen
    > sucht, herrlich grinsend die Kundschaft zu schröpfen.
    >
    > In diesem Sinne
    >
    > Smartcom


    Wie immer ein schöner Beitrag von Smartcom.

  4. Re: Das teils drastisch erhöhte Preisgefüge bei nVidia-Karten …

    Autor: Bruto 10.07.17 - 20:19

    Guter Beitrag, aber die Zwischenhändler werden wohl bei "Fraktion Grün" wie Rot genauso arbeiten, wenn es nicht direkt dieselben sind.

  5. Re: Das teils drastisch erhöhte Preisgefüge bei nVidia-Karten …

    Autor: Smartcom5 10.07.17 - 21:03

    Bruto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Guter Beitrag, aber die Zwischenhändler werden wohl bei "Fraktion Grün" wie
    > Rot genauso arbeiten, wenn es nicht direkt dieselben sind.

    Nur mit dem kleinen aber signifikanten Unterschied, daß bei den Karten von AMD tatsächlich ein extremster Mangel besteht, AMD nicht einmal mit dem fertigen von GPU-Dies hinterher kommt, geschweige denn die AIBs (Boardpartner) mit der Produktion der jeweiligen Platinen.

    Mittlerweile ist die Situation derart angespannt, daß man die Grafikkarten von AMD selbst schon den Großhändlern abkauft – ohne Umwege über Zwischenhändler oder den Einzelhandel – und die jeweiligen Boardpartner wie Sapphire, Asus, MSI, PowerColor & Konsorten es nicht einmal schaffen, ihre Produkte überhaupt in den Einzelhandel zu bringen und der Einzelhandel praktisch komplett ohne irgendwelche Karten dasteht.

    Trotz allem muß man den Groß-, Zwischen,- und Einzelhändlern zugute halten, daß sie ungeachtet der immer schlechter werdenden Verfügbarkeit in der Produktionskette aus Richtung Herstellung die Preise trotz allem lange weitestgehend stabil zu halten suchten, insbesondere für den Endkunden.

    Da konnte der gemeine Computerfreak sich seine RX 580 nämlich noch zum MSRP (oder gar darunter) beim Einzelhändler kaufen, während im Hintergrund bereits zu großen Teilen die Verfügbarkeit kaum noch gegeben war um der Handel da schon in Wochen bis zur nächsten Lieferung gezählt hat.

    All das, während eine solche Situation beim Konkurrenten überhaupt nicht gegeben war – zu keiner Zeit. Da lagen nämlich die Karten im Vergleich dazu wie Blei in den Regalen und man hatte das übliche Verkaufsverhalten. Nur kam man mit neidisch blinzenden, großen Augen irgendwann auch die doch recht unlautere Ideé, dem Kunden fortan den selben Aufschlag zur eigenen persönlichen Bereicherung in Rechnung zu stellen, und sowas ist einfach außerordentlich unaufrichtig.

    Jeder weiß (oder zumindest könnte man es wissen), daß es sich selbst mit nVidia's High-End nicht derart effizient schürfen läßt, wie mit den AMD-Pendants. Gerade deswegen kann man ja derzeit selbst Jahre alte, gebrauchte Karten zu Preisen deutlich über dem damaligen Verkaufspreis losschlagen – und Verkäufer entsprechender AMD-Karten bekommen in den einschlägigen Börsen wie eBay, Kijiji, Kleinanzeigen & Co binnen Minuten/Stunden ihre Karte zu phantastischen Preisen verkauft.


    In diesem Sinne

    Smartcom

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

  6. Re: Das teils drastisch erhöhte Preisgefüge bei nVidia-Karten …

    Autor: ark 11.07.17 - 11:01

    Hm, interessant Ausführung!

    Die Idee die mir zu dem Thema kam war, dass das wohl die Preise sind die für Nvidiakarten aufgerufen werden können seitdem es effektiv keine Konkurrenzprodukte mehr (zu erwerben) gibt, ähnlich wie es war bevor die RX 480 rausgekommen ist, bzw. parallel vergleichbar mit dem Effekt den der Release von Ryzen 5/7 auf die i5/i7/i9 Preise hatte und nach wie vor hat.
    Ich mein, wenn du genau jetzt eine halbwegs ordentlich Grafikkarte brauchst ist eine RX580 eben keine realistische Option mehr (weil sie nicht verfügbar sind), also können die Nvidiakarten zu Mondpreisen verkauft werden, weil dir nun mal eben keine andere Möglichkeit bleibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.17 11:05 durch ark.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technica Engineering GmbH, München
  2. ADAC Hansa e.V., Hamburg
  3. ARIBYTE GmbH, Berlin
  4. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-79%) 21,00€
  4. 11,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13