Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns…

Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: theissen 10.08.17 - 13:27

    Interessant dürfte sicherlich eine Messreihe zur Lärmbelastung in Büros sein. Wenn die Bastelrechner schon alle im Büro stehen bietet sich das an. Die meisten Werte die es zu soetwas gibt beruhen meines Wissens auf Berechnungen, die das Verkehrsaufkommen als Grundlage haben.

  2. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: AllDayPiano 10.08.17 - 13:32

    Sau gute Idee!

    Wir würden hier grauenvoll abschneiden!

    Das Problem ist allerdings, dass man da schon eine FFT braucht, weil das Ohr ja nicht auf alle Frequenzen gleichsam empfindlich reagiert. Dafür braucht es dann aber schon wieder Hardware mit mehr Wumms, oder einen DSP.

  3. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: Tantalus 10.08.17 - 13:34

    theissen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant dürfte sicherlich eine Messreihe zur Lärmbelastung in Büros
    > sein.

    Waaaas?? Sich selbst eine Wanze ins Büro stellen, die alles was im Büro gesprochen wird, an die Golem-Server überträgt?? BIST DU DENN DES WAHNSINNS???

    SCNR :-P

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: am (golem.de) 10.08.17 - 13:47

    Mit absoluten Werten muss man da meines Erachtens gar nicht arbeiten (ja, auch wenn es da Vorschriften gibt). Meine Gedanke wäre Mikrofon zur Lautstärkemessung + persönliche Kalibrierung: "Wie oft ist es in meinem Büro für mich zu laut?"

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  5. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: Hotohori 10.08.17 - 15:19

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theissen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Interessant dürfte sicherlich eine Messreihe zur Lärmbelastung in Büros
    > > sein.
    >
    > Waaaas?? Sich selbst eine Wanze ins Büro stellen, die alles was im Büro
    > gesprochen wird, an die Golem-Server überträgt?? BIST DU DENN DES
    > WAHNSINNS???
    >
    > SCNR :-P
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Aluhut Träger könnten spontan direkt mal so reagieren. ;)

    Aber sollte ja wohl klar sein, dass hier keinerlei Audio Daten übertragen werden. Bei der Temperaturmessung wurde ja auch keine Wärme auf die Golem Server hochgeladen. ;D

  6. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: HaukeBuder 10.08.17 - 15:31

    Lustige Idee für mein altes Büro, da bin ich gern bei Regen mitm Mopped rein gefahren und der db ging mal verloren :)

  7. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: Dvija 10.08.17 - 15:38

    Diese praktischen Experimente mit gewissem Neuwert und mehr oder weniger from scratch bringen einfach die besten Erfahrungen.
    Lautstärke und Feinstaubbelastung vll. Sauerstoffanteil finde ich schon interessant für günstig selber bauen-Projekte. Die Auswertung der Lautstärke ist schwierig. Man müsste ein Raummikro und noch einmal mehrere Messmikros verteilen, dann den dB-Durchschnitt ermitteln... vorher grob kalibrieren, hmmm. Hab' zwei Jahre mit Durchzugsscannern hantiert. Bringt nichts, das Mikro daneben aufzustellen bzw. im Akten gefüllten Archivregal. Das sind Unterschiede wie Tag und Nacht. Wäre aber bei uns eh nicht möglich gewesen. Funkloch, Schutzraum und eure-Datenschutz. (:
    Was weiß ich... Wieviele nicht öffentliche aber offene bzw. unkonfigurierte W-LANetze erfassen mobile Geräte über den Tag hinweg. Anonym aber mit grobem GPS (+- 5km)...^^
    Beim Thema Mobiles wäre ein mögliches "Bastel"-Projekt elektromagnetische Felder, E-Smog, Mikrowellen zu messen. Leider ohne wirklich praktischen Sinn über ein Jahr das selbe Büro zu vermessen, auch wenn der Messrechner dann die Hauptquelle darstellen sollte, weil der Sensor zu nah ist. Am liebsten ist mir gar keine Datenerhebung, wenn dann die Datenerhebung zur Datenerhebung. Solche Projekte sind leider doch sehr verlockend solange 100%ig anonym, denn dann sonst ist Besuch vorprogrammiert bzw. der Ärger groß. Dann lieber sowas wie: Wieviele IOT-Geräte habe ich pro Tag per Selbstbau-Jammer aus alten Mikrowellen abgeschossen ohne Flora und Faune zu gefährden... 7 Barbies zur Puppe degradiert, 13 zerbrutzelte Alexas, 23 tote Siris, 42 tote Cortanas, 108 Goo... lol Das wäre sowas von geil aber hüst, Science Fiction. Ich hasse loT-Geräte! Kein Bedarf. Bitte auf 15 Meter Abstand bleiben oder deaktivieren! :)

  8. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: am (golem.de) 10.08.17 - 18:09

    > Lautstärke ist schwierig. Man müsste ein Raummikro und noch einmal mehrere
    > Messmikros verteilen, dann den dB-Durchschnitt ermitteln... vorher grob
    > kalibrieren, hmmm. Hab' zwei Jahre mit Durchzugsscannern hantiert. Bringt

    Mit "kalibrieren" meine ich:
    1.) Lass ein paar Kollegen so laut sprechen, dass du es als unangenehm/störend empfindest.
    2.) Guck dir an, welchen Wert das Mikrofon dabei liefert.
    3.) Trage diesen Wert in die Bedingung, mit dem der Messwert übermittelt wird. Messwerte sind in dem Fall Kategorien: "Lautstärke ok", "Zu laut"

    Hier interessiert weder der harte dB-Wert noch deren Durchschnitt. Allein wie oft und wie lang die Lautstärke stört, dürfte schon einige interessante Erkenntnisse bringen. Ob das nun 70 oder 80 dB sind, ist für das persönliche Empfinden kaum von belang.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG, Köln
  3. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  4. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€
  3. 29,95€
  4. 18,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58