1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns…

Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: theissen 10.08.17 - 13:27

    Interessant dürfte sicherlich eine Messreihe zur Lärmbelastung in Büros sein. Wenn die Bastelrechner schon alle im Büro stehen bietet sich das an. Die meisten Werte die es zu soetwas gibt beruhen meines Wissens auf Berechnungen, die das Verkehrsaufkommen als Grundlage haben.

  2. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: AllDayPiano 10.08.17 - 13:32

    Sau gute Idee!

    Wir würden hier grauenvoll abschneiden!

    Das Problem ist allerdings, dass man da schon eine FFT braucht, weil das Ohr ja nicht auf alle Frequenzen gleichsam empfindlich reagiert. Dafür braucht es dann aber schon wieder Hardware mit mehr Wumms, oder einen DSP.

  3. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: Tantalus 10.08.17 - 13:34

    theissen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant dürfte sicherlich eine Messreihe zur Lärmbelastung in Büros
    > sein.

    Waaaas?? Sich selbst eine Wanze ins Büro stellen, die alles was im Büro gesprochen wird, an die Golem-Server überträgt?? BIST DU DENN DES WAHNSINNS???

    SCNR :-P

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: am (golem.de) 10.08.17 - 13:47

    Mit absoluten Werten muss man da meines Erachtens gar nicht arbeiten (ja, auch wenn es da Vorschriften gibt). Meine Gedanke wäre Mikrofon zur Lautstärkemessung + persönliche Kalibrierung: "Wie oft ist es in meinem Büro für mich zu laut?"

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  5. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: Hotohori 10.08.17 - 15:19

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theissen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Interessant dürfte sicherlich eine Messreihe zur Lärmbelastung in Büros
    > > sein.
    >
    > Waaaas?? Sich selbst eine Wanze ins Büro stellen, die alles was im Büro
    > gesprochen wird, an die Golem-Server überträgt?? BIST DU DENN DES
    > WAHNSINNS???
    >
    > SCNR :-P
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Aluhut Träger könnten spontan direkt mal so reagieren. ;)

    Aber sollte ja wohl klar sein, dass hier keinerlei Audio Daten übertragen werden. Bei der Temperaturmessung wurde ja auch keine Wärme auf die Golem Server hochgeladen. ;D

  6. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: HaukeBuder 10.08.17 - 15:31

    Lustige Idee für mein altes Büro, da bin ich gern bei Regen mitm Mopped rein gefahren und der db ging mal verloren :)

  7. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: Dvija 10.08.17 - 15:38

    Diese praktischen Experimente mit gewissem Neuwert und mehr oder weniger from scratch bringen einfach die besten Erfahrungen.
    Lautstärke und Feinstaubbelastung vll. Sauerstoffanteil finde ich schon interessant für günstig selber bauen-Projekte. Die Auswertung der Lautstärke ist schwierig. Man müsste ein Raummikro und noch einmal mehrere Messmikros verteilen, dann den dB-Durchschnitt ermitteln... vorher grob kalibrieren, hmmm. Hab' zwei Jahre mit Durchzugsscannern hantiert. Bringt nichts, das Mikro daneben aufzustellen bzw. im Akten gefüllten Archivregal. Das sind Unterschiede wie Tag und Nacht. Wäre aber bei uns eh nicht möglich gewesen. Funkloch, Schutzraum und eure-Datenschutz. (:
    Was weiß ich... Wieviele nicht öffentliche aber offene bzw. unkonfigurierte W-LANetze erfassen mobile Geräte über den Tag hinweg. Anonym aber mit grobem GPS (+- 5km)...^^
    Beim Thema Mobiles wäre ein mögliches "Bastel"-Projekt elektromagnetische Felder, E-Smog, Mikrowellen zu messen. Leider ohne wirklich praktischen Sinn über ein Jahr das selbe Büro zu vermessen, auch wenn der Messrechner dann die Hauptquelle darstellen sollte, weil der Sensor zu nah ist. Am liebsten ist mir gar keine Datenerhebung, wenn dann die Datenerhebung zur Datenerhebung. Solche Projekte sind leider doch sehr verlockend solange 100%ig anonym, denn dann sonst ist Besuch vorprogrammiert bzw. der Ärger groß. Dann lieber sowas wie: Wieviele IOT-Geräte habe ich pro Tag per Selbstbau-Jammer aus alten Mikrowellen abgeschossen ohne Flora und Faune zu gefährden... 7 Barbies zur Puppe degradiert, 13 zerbrutzelte Alexas, 23 tote Siris, 42 tote Cortanas, 108 Goo... lol Das wäre sowas von geil aber hüst, Science Fiction. Ich hasse loT-Geräte! Kein Bedarf. Bitte auf 15 Meter Abstand bleiben oder deaktivieren! :)

  8. Re: Vorschlag für eine weitere Messreihe: Lärmbelastung

    Autor: am (golem.de) 10.08.17 - 18:09

    > Lautstärke ist schwierig. Man müsste ein Raummikro und noch einmal mehrere
    > Messmikros verteilen, dann den dB-Durchschnitt ermitteln... vorher grob
    > kalibrieren, hmmm. Hab' zwei Jahre mit Durchzugsscannern hantiert. Bringt

    Mit "kalibrieren" meine ich:
    1.) Lass ein paar Kollegen so laut sprechen, dass du es als unangenehm/störend empfindest.
    2.) Guck dir an, welchen Wert das Mikrofon dabei liefert.
    3.) Trage diesen Wert in die Bedingung, mit dem der Messwert übermittelt wird. Messwerte sind in dem Fall Kategorien: "Lautstärke ok", "Zu laut"

    Hier interessiert weder der harte dB-Wert noch deren Durchschnitt. Allein wie oft und wie lang die Lautstärke stört, dürfte schon einige interessante Erkenntnisse bringen. Ob das nun 70 oder 80 dB sind, ist für das persönliche Empfinden kaum von belang.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind