Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mixed Reality: Microsoft verdoppelt…

Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein "Sichtfeld" verdoppeln würde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein "Sichtfeld" verdoppeln würde

    Autor: derdiedas 22.10.17 - 10:05

    Egal wie breit mein Monitor ist, Golems Webseite skaliert nicht in die Breite. Und das schaut z.B. auf einem 4K Monitor einfach nur noch doof aus. Diese hier z.B. skaliert https://www.thalesesecurity.com/. Ist zwar auch noch nicht perfekt, aber zumindest
    halbwegs zeitgemäß.

    Gruß ddd

  2. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein "Sichtfeld" verdoppeln würde

    Autor: divStar 22.10.17 - 22:43

    Habe auch einen 4k-40"-Monitor - aber warum soll die Golem-Seite skalieren? Ich nutze den Vollbildmodus beim Monitor ausschließlich bei Spielen oder grafischen Anwendungen.
    Aber selbst wenn dem notwendig wäre: wie sollte es denn skalieren? So, wie man es mit STRG+Mausrad skalieren kann? Oder wie? Macht für mich nicht wirklich viel Sinn...

  3. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein "Sichtfeld" verdoppeln würde

    Autor: Desertdelphin 23.10.17 - 00:55

    Ich surfe auch lieber im Vollbild und finde es nervig wenn Webseiten nur 1/3 des Platzes nutzen. Als ich mit 16 (bin 31) ein Praktikum bei einer WebDesign Firma gemacht hatte war es schon normal das sich Seiten flexibel anpassen.

  4. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein "Sichtfeld" verdoppeln würde

    Autor: MickeyKay 23.10.17 - 12:15

    Bitte nicht. Von Zeitschriften, Zeitungen bis Büchern sind wir das hochkante Lesen gewohnt. Würde sich ein Text über die volle Bildschirmbreite erstrecken, müsstest du SEHR mit den Augen hin und her wandern. Das ermüdet und erschwert auch das "Finden" der nächsten Zeile.
    Die schmale Darstellung einer Seite wie hier bei Golem ist daher optimal.

  5. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein "Sichtfeld" verdoppeln würde

    Autor: Grauer Wurm 23.10.17 - 13:59

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte nicht. Von Zeitschriften, Zeitungen bis Büchern sind wir das
    > hochkante Lesen gewohnt. Würde sich ein Text über die volle
    > Bildschirmbreite erstrecken, müsstest du SEHR mit den Augen hin und her
    > wandern. Das ermüdet und erschwert auch das "Finden" der nächsten Zeile.
    > Die schmale Darstellung einer Seite wie hier bei Golem ist daher optimal.

    Bitte seid etwas kreativ. Man könnte das Ganze ja mit Spalten , welche dann nicht extrem breit sind, lösen - die dann z.B nebeneinander angeordnet sind, soviel halt Platz wäre. Die ganze Bildschirmbreite zu nutzen würde ich auch begrüßen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. united-domains AG, Starnberg bei München
  3. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  4. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht