1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Telekom bietet Apple…

Mit welcher Datenrate (Qualität) wird über Mobilfunk gestreamt? (cc: @Golem)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit welcher Datenrate (Qualität) wird über Mobilfunk gestreamt? (cc: @Golem)

    Autor: Anonymer Nutzer 25.08.16 - 12:21

    Ein Musik-Abo ist ja eine feine Sache,
    es fragt sich allerdings mit welcher Sound-Qualität ich als Kunde bedient werde.

    Bei dem kostenlosen Musik-Service von Amazon (beinhaltet in Prime)
    scheint nicht nur der Service billig zu sein, sondern auch die Qualität.

    Prime Audio tut einem ja schon fast in den Ohren weh,
    - ich verzichte da lieber. Das Geld kann Amazon sich sparen.

    Auch bei Amazon gekaufte MP3 scheinen mir nicht so das gelbe vom Ei zu sein.
    Irgendwie scheinen auch die gekauften MP3 sind so gut kodiert worden zu sein.

    Bin da nicht zufrieden mit den MP3s von Amazon.
    Da kaufe ich mir dann doch lieber ein CD und rippe sie selber
    - da weiß man was man hat.

    Was bieten denn da so die Streaming-Anbieter an Hörgenuss bzw. Datenraten?

    Hält die Sound-Qualität mit einer ollen CD mit? Oder muss man da Einschränkungen machen (wenn ja, welche wären das?)

    @Golem:
    Ein Übersichtsartikel nach der IFA wäre ganz nett
    welcher den aktuellen Stand bezüglich Musik-Streaming mal zusammenfasst.

    .

  2. Re: Mit welcher Datenrate (Qualität) wird über Mobilfunk gestreamt? (cc: @Golem)

    Autor: picaschaf 25.08.16 - 13:06

    Google ist dein Freund...

    256kbit/s AAC bei SD (default) und 24bit, 192kHz bei aktiviertem HD Stream (muss in den Einstellungen explizit eingeschaltet werden).

    Wobei, auch wenn mich die HiFi Gurus jetzt steinigen werden, man den Unterschied nicht hört.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.16 13:07 durch picaschaf.

  3. Re: Mit welcher Datenrate (Qualität) wird über Mobilfunk gestreamt? (cc: @Golem)

    Autor: No name089 25.08.16 - 14:12

    Natürlich merkt man den unterschied nicht.
    Man kann nicht erwarten das man mit highend eingangsmaterial den schrott an hardware den sich die leute in die ohren stecken ausgleichen kann.
    Mal abgesehen davon das die soundchips in fast allen smartphones (besonders apple) fürn arsch sind. Ein wunder erlebt man wenn man ein dac zwischen das smartphone und den kopfhörern schaltet. Dann merkste den unterschied zwischen 256 und 320kbs deutlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt
  2. Europäische Rechtsakademie, Trier
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet (Frankfurt am Main, Mainz, Wiesbaden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  2. 299,90€
  3. täglich Hardware zu gewinnen
  4. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe