1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Music HD: Amazon Music liefert gegen…

Amazon Music klingt schlechter als Spotify

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazon Music klingt schlechter als Spotify

    Autor: trude 18.09.19 - 10:18

    Habe vor einiger Zeit die akustischen Unterschiede zwischen Amazon Music Unlimited und Spotify Premium gegenüber der CD-Version "angeschaut". Alle Einstellungen natürlich maxed out.

    Amazon fällt akustisch deutlich ab ggü. Spotify. Die schneiden die hohen Frequenzen deutlich früher ab, dadurch klingt es etwas dumpfer. Spotify geht noch deutlich höher und übertreibt es dort auch ein wenig. Jedenfalls zieht Spotify noch eine Art "Glanz" auf die Höhen um es brillanter klingen zu lassen als es auf CD ist.

    Richtige 320er MP3 bringt kein Streamingdienst. Spotify komprimiert aber den Stream weniger stark als Amazon. Eigentlich müsste Amazon nur die Kompression ihres Stream verringern... aber dann könnte man kein HD mehr verkaufen ;)

  2. Re: Amazon Music klingt schlechter als Spotify

    Autor: Rolf Schreiter 18.09.19 - 10:38

    What??
    Scheinbar hast du noch nie Tidal Hifi ausprobiert.

  3. Re: Amazon Music klingt schlechter als Spotify

    Autor: DasGuteA 18.09.19 - 11:21

    trude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe vor einiger Zeit die akustischen Unterschiede zwischen Amazon Music
    > Unlimited und Spotify Premium gegenüber der CD-Version "angeschaut". Alle
    > Einstellungen natürlich maxed out.
    >
    > Amazon fällt akustisch deutlich ab ggü. Spotify. Die schneiden die hohen
    > Frequenzen deutlich früher ab, dadurch klingt es etwas dumpfer. Spotify
    > geht noch deutlich höher und übertreibt es dort auch ein wenig. Jedenfalls
    > zieht Spotify noch eine Art "Glanz" auf die Höhen um es brillanter klingen
    > zu lassen als es auf CD ist.
    >
    > Richtige 320er MP3 bringt kein Streamingdienst. Spotify komprimiert aber
    > den Stream weniger stark als Amazon. Eigentlich müsste Amazon nur die
    > Kompression ihres Stream verringern... aber dann könnte man kein HD mehr
    > verkaufen ;)

    Ich nutze Amazon Music schon recht lange. Neulich hab ich ein Spotify Probeabo erstellt und meine aktuelle Playlist (von hand.....) übertragen. Beim hören über Bluetooth im Auto hatte ich dann das Gefühl dass es sich besser anhört. War etwas erstaunt weil ich damit nicht gerechnet hatte.
    Frage mich aber trotzdem ob es wirklich besser ist, oder ob ich es mir einfach nur einbilde.
    Beim anschließenden Test-hören eines Liedes mit Spotify und Amazon Music fand ich es dann nämlich schwierig zu sagen ob eins besser ist als das andere...

  4. Re: Amazon Music klingt schlechter als Spotify

    Autor: trude 18.09.19 - 11:37

    Ich habe es audiotechnisch analysiert. Ist schon etwas länger her; aber ich meine, dass Amazon Music Unlimited bei 16k cuttet. Spotify geht bis 19k und "zappelt" auch noch gelegentlich bei 20k.
    Man hört es auch im Blindtest mit professionellen Audiokopfhörer (z.B. Beyerdynamic dt 990 250OHM).

  5. Re: Amazon Music klingt schlechter als Spotify

    Autor: bastie 18.09.19 - 12:33

    trude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtige 320er MP3 bringt kein Streamingdienst.

    Was bringt dann Google-Music wenn nicht richtige 320 kbit/s? Sind das falsche 320 kbit/s? (Quelle: https://support.google.com/googleplaymusic/answer/1391343)

    In den Einstellungen der Android-App kannst du die Qualität auf "immer hoch" setzen, dann wird selbst bei schlechter Bandbreite nicht reduziert. Die Musik stockt dann natürlich, wenn die entsprechende Bandbreite fehlt.

  6. Re: Amazon Music klingt schlechter als Spotify

    Autor: PiranhA 18.09.19 - 15:29

    Kein Streamingdienst ladet die Dateien unbehandelt hoch. Da findet mindestens mal eine Normalisierung statt und die Parameter der Encoder varrieren auch.
    Bin da vor einiger Zeit mal über einen Blog gestolpert, der das etwas thematisiert hat:
    [siggidori.wixsite.com]
    [siggidori.wixsite.com]

    Hier kann man schauen, wie ein paar Streaming-Dienste sich da im Vergleich schlagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 15:30 durch PiranhA.

  7. Re: Amazon Music klingt schlechter als Spotify

    Autor: Gurli1 18.09.19 - 18:49

    Ich hatte Amazon Music auch vor einiger Zeit mal probiert. Auch mir ist aufgefallen, dass die Musik flach und teilweise selbst bei maximaler Qualität hörbar komprimiert geklungen hat. Daher ging ich dann schnell wieder zurück zu Spotify.

    Ich möchte noch anmerken, dass ein direkter Blindvergleich (Hin- und Herrschalten zwischen zwei Quellen) oftmals weniger Unterschiede hören lässt als wenn man die Quellen einfach nacheinander nutzt. Auch bei mir war es so, dass ich zwischen Spotify und Amazon beim schnellen Umschalten keine größeren Unterschiede feststellen könnt. Trotzdem fiel mir nach Umstellung auf Amazon schon nach wenigen Musikstücken die deutlich schlechtere Qualität auf – und das ohne in irgendeiner Form darauf geachtet zu haben.

    Dass 192 kHz Unsinn sind, wurde mittlerweile mehrfach belegt. Ja, es gab Tests, bei denen einige Probanden mit sehr feinem Gehör einen Unterschied zu 48 kHz hören konnten. Da stellte sich danach aber heraus, dass das Testequipment nicht ganz linear war und bei Frequenzen > 20 kHz Artefakte im Bereich < 20 kHz zu hören waren. Die 192 kHz Samples klangen also schlechter als die 48 kHz Aufnahmen. Da es im Test aber nicht darum ging, was besser klingt, sondern lediglich um hörbare Unterschiede, ist das zuerst nicht aufgefallen.

    Die 24 Bit Auflösung machen dagegen bei Musik mit leisen Passagen (Klassik) wirklich Sinn. Aber dafür braucht es keine 3,7 mbit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. Rödl & Partner, Nürnberg
  3. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  4. ESG Mobility GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (u. a. Telefunken 32 Zoll für 99,99€, Techwood 40 Zoll für 224,99€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
    Oracle gegen Google
    Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

    Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

  2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


  1. 21:45

  2. 17:34

  3. 17:10

  4. 15:58

  5. 15:31

  6. 15:05

  7. 14:46

  8. 13:11