1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Music HD: Amazon Music liefert gegen…

und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: jo-1 18.09.19 - 10:19

    hab ich mir's doch gedacht ;-)

    Also ich kaufe meine Musik seit Jahrzehnten und hab genau die Musik, die mir gefällt.

    Grossteils in CD Qualität und auch BluRays, DVDs und DVD-Audios.

    Diese Scheiben kann ich auf Jahrzehnte hinaus kostenfrei nutzen in CD Qualität und höherer Qualität. Zudem hab ich von highresaudio und hdtracks und Qobuz tonnenweise HighRes Audio Stücke legal erworben. Die darf ich auch bis zum St. Nimmerleinstag nutzen ohne extra Gebühren.

    Für den aktuellen Gegenwert des Family Abos kann ich mir auch weiterhin jedes Jahr weitere Datenträger kaufen - sehr cool!!

    Mein Bestand ohne monatliche Gebühren wächst also Stück für Stück.

    Im Grunde sind das > 20 CDs im Jahr - rechne ich das mal zurück komme auf Kosten, die voraussichtlich deutlich geringer sind.

    Schöne neue Welt ;-)

  2. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: notuf 18.09.19 - 10:35

    Natürlich ist es schöner, die CDs zu haben. Aber man darf die Vorteile von Streaming Diensten nicht klein reden:
    Es ist gut, um neue Musik zu entdecken, man hat alles immer direkt dabei und es ist Klasse in bestehende Systeme integriert.

    Persönlich finde ich das mit der "höheren Qualität" für Quatsch, da ich mir nicht vorstellen kann, dass die meisten tatsächlich so hochpreisige Verstärker und Lautsprecher gepaart mit einem auf Akustik abgestimmten Raum haben, um tatsächlich einen wirklichen Unterschied wahrzunehmen.

    Aber Glaube kann ja bekanntlich Berge versetzen und Einbildung ist auch eine Bildung.

    Und im Zeitalter der Smartphones ohne Kopfhörerausgang, Bluetooth mit komprimierter Übertragung klingt das für mich eher Fragwürdig.

  3. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: windbeutel 18.09.19 - 10:53

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber man darf die Vorteile von
    > Streaming Diensten nicht klein reden:
    > Es ist gut, um neue Musik zu entdecken, man hat alles immer direkt dabei
    > und es ist Klasse in bestehende Systeme integriert.

    Früher(TM) nannte man ein System mit diesen Vorzügen einfach "Radio".

  4. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: jo-1 18.09.19 - 10:57

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > notuf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber man darf die Vorteile von
    > > Streaming Diensten nicht klein reden:
    > > Es ist gut, um neue Musik zu entdecken, man hat alles immer direkt dabei
    > > und es ist Klasse in bestehende Systeme integriert.
    >
    > Früher(TM) nannte man ein System mit diesen Vorzügen einfach "Radio".

    YMMD!!

    Sehr gut zusammengefasst ;-)

  5. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: DWolf 18.09.19 - 10:57

    Das voll von Werbeseuche ist und Moderatoren die in Lieder reinquatschen müssen oder einfach nur nerven.
    Ne lass mal. Da ist mir Amazon Music unterwegs wesentlich lieber. Das oder meine Musik gerippt auf dem USB-Stick ins Radio.

    Ich muss keine alten Autos fahren, ich will.

  6. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: deserr 18.09.19 - 11:04

    Stimmt, früher hat man sich auch damit zufrieden gegeben, sich "stundenlange" Werbung zwischen den Liedern, die man als Krümel hingeworfen bekommen hat anzuhören. Dazu kommt das ständige Gelaber der Moderatoren mit irgendwelchen schlechten Gags, unnötigen Gewinnspielen oder bescheuerten Promi-News und weiteren Nachteilen...

    Da bezahle ich doch lieber Geld für Spotify mit Musikstreaming soviel ich will, was ich will, wann ich will, ohne die genannten Nachteile, dafür mit Vorschlägen, basierend auf meinem Musikgeschmack, kuratierten Playlisten und Playlisten von anderen Usern (sofern diese öffentlich sind). Einziger Nachteil dabei: ohne Internetverbindung geht's nicht, wenn man keine Lieder runtergeladen hat.
    Dazu dann hin und wieder mal ne CD von einem Künstler gekauft, der mir gut gefällt und gut ist.
    Das Radio ist m.M.n. nur ein Überbleibsel aus einer Zeit, in der das eben Stand der Technik war, mittlerweile sind wir weiter.

  7. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: jo-1 18.09.19 - 11:08

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist es schöner, die CDs zu haben. Aber man darf die Vorteile von
    > Streaming Diensten nicht klein reden:
    > Es ist gut, um neue Musik zu entdecken,

    Entdecke auch so neue Musik - recherchiere nach den beteiligten Musikern und lese online sowie in bei den High End Download Diensten - dort kann ich vorab hören bevor ich kaufe

    > man hat alles immer direkt dabei

    Hab ich auch so - mein am Freitag kommendes iPhone hat 512 GB - da passen alle Musik Stücke in Streamen Qualität drauf, die ich mir jemals zugelegt habe - kann die ja selber runter rechnen. Bisher waren die Dinge auf meinem iPad PRO mit 1 TB und das kann nun vollständig für Bilder und videos dienen

    > und es ist Klasse in bestehende Systeme integriert.
    >

    sind mein iPad und mein iPhone auch - zu Hause sind die Dante auf dem Server - Bilder und Videos machen durch den Grossteil der Daten aus - due hoch aufgelösten Musik files sind weniger als 2 % der Gesamt Kapazität - fällt also nicht mal finanziell ins Gewicht. dafür würde in grösserer USB Stick an der FritzBox auch reichen - Kosten wahrscheinlich weniger als 100 EUR über ein Jahrzehnt.

    > Persönlich finde ich das mit der "höheren Qualität" für Quatsch, da ich mir
    > nicht vorstellen kann, dass die meisten tatsächlich so hochpreisige
    > Verstärker und Lautsprecher gepaart mit einem auf Akustik abgestimmten Raum
    > haben, um tatsächlich einen wirklichen Unterschied wahrzunehmen.
    >

    Den Unterschied höre ich im Auto (BMW 5.1 System) und auf meinen mobilen Sony Kopfhörern (WH-1000XM3) deutlich. Die Kopfhörer liegen nur bei 280 EUR - sind also nicht prohibitiv teuer - nebenbei ein gehimtip für nahezu perfekte Kopfhörer mit ANC

    > Aber Glaube kann ja bekanntlich Berge versetzen und Einbildung ist auch
    > eine Bildung.
    >

    Nicht notwendig - mache Regel,mässig Doppel Blind Tests mit Freunden - das hört so gut wie jeder - ohne, dass ich viel erläutern muss.

    CD-Qualtät im Vergleich zu Streamen gewinnt immer - vorausgesetzte die Musik gibt das her - geht natürlich nicht mit LaLa Musik sondern mit ausgewählt guter Musik - hier ist der Unterscheid mehr als merkbar - vor allem Kalif und Jazz sowie Progressive Rock sind zum Teil in herausragender Qualität verfügbar.

    > Und im Zeitalter der Smartphones ohne Kopfhörerausgang, Bluetooth mit
    > komprimierter Übertragung klingt das für mich eher Fragwürdig.

    Apt-X sowie AAC setzten nicht auf das Standard Bluetooth Protokoll. Ich empfehle mal Probe zu hören.

    https://www.audioholics.com/audio-technologies/bluetooth-audio-guide/page-2

  8. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: sofries 18.09.19 - 11:11

    Wer Streaming mit Radio vergleicht, hat Streaming nicht verstanden. Radio Sender haben immer noch eine Daseinsberechtigung (manche Leute wollen neben Musik mit Nachrichten, Klatsch und Tratsch und Humor versorgt werden, während sie in der Küche/ im Büro / im Auto sind).
    Aber Streamingdienste bieten werbefreie Musik in guter Qualität mit Downloadmöglichkeit an. Schnell eine schöne Playlist erstellen und in den bergen ohne jegliches Internet anhören? Den einen Song der im Laden im Hintergrund läuft Shazamen und sofort bei Spotify in die Playlist reinmachen?
    Playlisten mit Freunden teilen?

    Für das was man für ein Spotify oder Apple Music Abo bekommt ist die monatliche Gebühr ein Witz. Vor allem im Familienabo wo man auf Gebühren von 3-4¤/pro Monat pro Person kommt.

  9. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: trude 18.09.19 - 11:21

    Wer seine Lieder gerne "richtig" offline haben will, kann doch über die Loopback-Funktion des Audiointerfaces die Musik einfach aufzeichnen.
    Darüber hinaus gibt es auch Programme mit denen es möglich ist Musik von Spotify "runterzuladen". Das soll wohl legal sein; oder zumindest eine Grauzone.

    Finde aber Spotify mit seinen Playlisten und der Offlinefunktion so komfortabel, dass ich darauf nicht mehr verzichten möchte. Die Soundqualität lässt für 99% der Bevölkerung/ Abhörsituationen auch keine Wünsche offen. Die restlichen Puristen kaufen sich auch Audiokabel mit einer Glasbeschichtung für einen transparenteren Sound ;)

  10. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: notuf 18.09.19 - 11:49

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > notuf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber man darf die Vorteile von
    > > Streaming Diensten nicht klein reden:
    > > Es ist gut, um neue Musik zu entdecken, man hat alles immer direkt dabei
    > > und es ist Klasse in bestehende Systeme integriert.
    >
    > Früher(TM) nannte man ein System mit diesen Vorzügen einfach "Radio".

    Sorry aber das ist nicht das gleiche. Radios haben ständige Werbung, permanent redet da jemand, es gibt Nachrichten und das schlimmste: die Hot-Rotation. Und wenn mir die Musik nicht gefiel konnte ich es nicht skippen. Erkennst du den Unterschied?

  11. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: teddybums 18.09.19 - 12:16

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Persönlich finde ich das mit der "höheren Qualität" für Quatsch, da ich mir
    > nicht vorstellen kann, dass die meisten tatsächlich so hochpreisige
    > Verstärker und Lautsprecher gepaart mit einem auf Akustik abgestimmten Raum
    > haben, um tatsächlich einen wirklichen Unterschied wahrzunehmen.

    Das ist vollkommender Schwachsinn. Ein paar Lautsprecher und ein Verstärker reichen aus dafür. Natürlich kein Brüllwürfel fertig-system. Sowas kostet nicht mal 1000¤.
    Lautsprecher kosten im grunde nichts, da man diese Jahrzehnte lang verwendet.
    Einfach mal gucken was man gebraucht finden kann, dort gibt es sehr gute Lautsprecher paare für 200-500¤.

    Wer Frau im Haus hat mit der besten Argumentation 'die (großen Lautsprecher) sind voll hässlich' tut mir einfach nur Leid.

  12. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: Glitti 18.09.19 - 12:28

    teddybums schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist vollkommender Schwachsinn. Ein paar Lautsprecher und ein Verstärker
    > reichen aus dafür. Natürlich kein Brüllwürfel fertig-system. Sowas kostet
    > nicht mal 1000¤.
    > Lautsprecher kosten im grunde nichts, da man diese Jahrzehnte lang
    > verwendet.
    > Einfach mal gucken was man gebraucht finden kann, dort gibt es sehr gute
    > Lautsprecher paare für 200-500¤.
    >
    > Wer Frau im Haus hat mit der besten Argumentation 'die (großen
    > Lautsprecher) sind voll hässlich' tut mir einfach nur Leid.

    Die Zeiten haben sich einfach geändert. Früher gab es in jedem Haushalt zumindest im Wohnzimmer eine größere Anlage und mindestens mal Regallautsprecher, meistens Standlautsprecher. Heute macht das einfach keiner mehr. Wenn ich nicht täglich 2-3 Stunden vor meiner Anlage sitze um Musik zu genießen, kommen für mich im Wohnzimmer auch keine großen Lautsprecher mehr in Frage. Habe das früher auch alles gehabt, heute ist in jedem Raum ein Alexa Lautsprecher. Klar kann man das klanglich überhaupt nicht mit Standlautsprechern vergleichen. Aber die Optik und praktikabilität haben dann beim einzug ins neue Haus gewonnen. Für Hintergrundbeschallung völlig ausreichend. Für mehr ist auch mit Kindern keine Zeit mehr.
    Und 1000¤ geben heute die wenigsten für eine Musikanlage aus.

  13. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: Dino13 18.09.19 - 12:54

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hab ich mir's doch gedacht ;-)
    >
    > Also ich kaufe meine Musik seit Jahrzehnten und hab genau die Musik, die
    > mir gefällt.
    >
    > Grossteils in CD Qualität und auch BluRays, DVDs und DVD-Audios.
    >
    > Diese Scheiben kann ich auf Jahrzehnte hinaus kostenfrei nutzen in CD
    > Qualität und höherer Qualität. Zudem hab ich von highresaudio und hdtracks
    > und Qobuz tonnenweise HighRes Audio Stücke legal erworben. Die darf ich
    > auch bis zum St. Nimmerleinstag nutzen ohne extra Gebühren.
    >
    > Für den aktuellen Gegenwert des Family Abos kann ich mir auch weiterhin
    > jedes Jahr weitere Datenträger kaufen - sehr cool!!
    >
    > Mein Bestand ohne monatliche Gebühren wächst also Stück für Stück.
    >
    > Im Grunde sind das > 20 CDs im Jahr - rechne ich das mal zurück komme auf
    > Kosten, die voraussichtlich deutlich geringer sind.
    >
    > Schöne neue Welt ;-)

    Da kann man nur hoffen dass keines deiner gekauften CDs ein Fehlgriff waren und dass du auch nicht zu viel Zeit im Laden damit verbracht hast dich durch alle möglichen CDs zu kämpfen und hören bist du das richtige gefunden hast.

  14. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: jo-1 18.09.19 - 13:35

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jo-1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Schöne neue Welt ;-)
    >
    > Da kann man nur hoffen dass keines deiner gekauften CDs ein Fehlgriff waren

    Iwo - wie denn - hab sie mir doch ausgesucht ;-)

    > und dass du auch nicht zu viel Zeit im Laden damit verbracht hast dich
    > durch alle möglichen CDs zu kämpfen und hören bist du das richtige gefunden
    > hast.

    Ich hoffe mal Deine Freizeit Beschäftigungen dauern auch nicht zu lange und Du verschwindet keine Lebenszeit mit Musse! :-)

    Sarkasmus Off

    Musik ist Selbstzweck - die Suche und das Finden guter Musik ist Lebensfreude - eben wie andre Rad fahren, klettern oder zum Lieblings-Sport-Verein pilgern - keinesfalls ist die Zeit dafür falsch investiert - genauso wenig wie die Zeit um ein tolles Abendessen zu bereiten oder Freunde zu treffen um mit denen vielleicht gemeinsam neue Musik zu hören.

    Die Geniesser werden weniger in unserer Gesellschaft! :-/

  15. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: MickeyKay 18.09.19 - 13:39

    ...plus die Arbeit, alles auf die Festplatte zu rippen (sofern die CD keinen Kopierschutz hat - ansonsten nicht legal), zu komprimieren, aufs Smartphone zu kopieren. Hört sich nach einem schönen Hobby an.
    Wer das gerne so handhaben möchte - bitteschön. Mache ich übrigens auch (noch) so. Streaming ist halt für diejenigen interessant, die ihre Zeit anders verbringen möchten oder vielleicht nicht über das nötige technische Wissen dafür verfügen. So hat jeder Usecase seine Daseinsberechtigung. Und vielleicht ist sogar beides denkbar. Ich habe zusätzlich zu meiner Sammlung auf dem NAS auch einen Audio-Streamingdienst. Einfach weil es bequem ist.

  16. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: jo-1 18.09.19 - 13:46

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...plus die Arbeit, alles auf die Festplatte zu rippen (sofern die CD
    > keinen Kopierschutz hat - ansonsten nicht legal), zu komprimieren, aufs
    > Smartphone zu kopieren. Hört sich nach einem schönen Hobby an.

    Wie - macht das Dein Rechner nicht automatisch? Legales Rippen starten und in iTunes importieren - entweder mit XLD ( der Qualität wegen ) oder mit iTunes selber - der Rest erledigt sich selber - deswegen ja ein MAC - ich hab in den vergangenen 18 Jahren einfach die legal erworbenen CDs eingelesen - meist abends, wenn sie im Briefkasten lagen und ohne etwa zeit - zugegeben - es dauert rund 5 Sekunden die CD in das Laufwerk zu legen und nochmals 2 Sekunden auf Import zu drücken - der Mauszeiger ist ja nicht immer da wo man ihn grade braucht.

    Gemessen bspw. an einem Fußballspiel im Fernsehen zu gucken kann nich in der gleichen Zeit sicher über die Jahre 900 CDs einlesen (reine Handlingzeit) daran sieht man wie unsinnig es ist sich sowas online zu holen - mit Music Match sind übrigens alle Titel auch online verfügbar am MAC oder iPhone oder iPad oder iWatch oder Apple TV oder homePod

    > Wer das gerne so handhaben möchte - bitteschön. Mache ich übrigens auch
    > (noch) so. Streaming ist halt für diejenigen interessant, die ihre Zeit
    > anders verbringen möchten oder vielleicht nicht über das nötige technische
    > Wissen dafür verfügen. So hat jeder Usecase seine Daseinsberechtigung. Und
    > vielleicht ist sogar beides denkbar. Ich habe zusätzlich zu meiner Sammlung
    > auf dem NAS auch einen Audio-Streamingdienst. Einfach weil es bequem ist.

    Music Match

    https://support.apple.com/de-de/HT204146

  17. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: most 18.09.19 - 14:07

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da kann man nur hoffen dass keines deiner gekauften CDs ein Fehlgriff waren

    Keine meiner in drei Jahrzehnten gekauften hunderten CDs waren ein Fehlgriff und die Auswahl hat mir ne Menge Freude bereitet.
    Trotzdem gammeln 90% davon im Keller mit einem Restwert von 4,97¤ und werden nie wieder gehört, selbst nicht die Rips, die ich mir davon erstellt habe.

  18. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: jo-1 18.09.19 - 14:09

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dino13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Da kann man nur hoffen dass keines deiner gekauften CDs ein Fehlgriff
    > waren
    >
    > Keine meiner in drei Jahrzehnten gekauften hunderten CDs waren ein
    > Fehlgriff und die Auswahl hat mir ne Menge Freude bereitet.
    > Trotzdem gammeln 90% davon im Keller mit einem Restwert von 4,97¤ und
    > werden nie wieder gehört, selbst nicht die Rips, die ich mir davon erstellt
    > habe.


    iTunes Match!

    https://support.apple.com/de-de/HT204146

  19. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: kendon 18.09.19 - 14:09

    Es zeugt von einem faszinierenden Level von Ignoranz, wenn man Streaming und Radio gleichstellt. Oder einem bedenklichen Unwissen was Streaming ist.

  20. Re: und schon steigen die Preise - Déjà-vu?

    Autor: most 18.09.19 - 14:41

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > iTunes Match!
    >
    > support.apple.com

    Ne, itunes werde ich bestimmt nicht nutzen, obwohl ich sogar einen Mac habe.
    Über die Jahre habe ich meine CDs auch alle gerippt, nebenher. War trotzdem ne Menge Aufwand und um die Speicherung und das Backup muss man sich ja auch irgendwie kümmern.

    Itunes soll imho bald mal eingestellt werden, ob dann solche Dienste noch weiter unterstützt werden?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek
  4. Modis, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47